Information ausblenden

Einige Fragen zu Bandproben

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von TonyPizza, 21.10.19.

  1. TonyPizza

    TonyPizza Themenersteller

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    31.930
    31930
    Hallo ihr lieben Leute,

    ich hätte mal gerne ein paar grundsätzliche Fragen wie ihr eure Proben gestaltet.

    Was mich am meisten interessiert, und das betrifft dann auch Produktion allgemein, wäre die Kennzeichnung der einzelnen parts eurer Songs bzw. neuen Ideen.

    Gibt es sowas wie ein Industrie Standard, dass man einfach sagt, Intro, a Teil, b Teil, c..., Solo, d..., outro? Oder nennt man sowas komplett anders?


    Verwendet ihr personal monitoring (monitor oder in ear), spielt ihr zum click? Wie würde man das am einfachsten umsetzen?

    Ich hab hier so einen behringer xair digtal mixer, der bietet eigentlich jede Menge aux Ausgänge an um genügend monitor mixe zu erstellen. Mikrofiniert ist alles, muss theoretisch nur KH preamps anschließen und 3-4 verschiedene Monitor mixe machen.

    Ich hab auch cubase am laufen, funtzt bis jetzt einwandfrei. Ich hab aber noch nie einen click track aus cubase raus geroutet bei gleichzeitiger Aufnahme, bzw hab ich das in der Vergangenheit immer über den Master in cubase laufen lassen.

    Glaube diese routing Sache wird mein größtes Problem, ich check den control room einfach nicht. Da bin ich auch über jedes Tutorial dankbar. Möchte mich halt nicht durch 1000 schlechte youtu.be Videos kämpfen.

    Für die Probe reicht eigentlich wenn jeder einen billigen kh preamp hat, fest verkabelt, oder sollte man gleich in eine Funkstrecke investieren?


    Im Kern geht es darum das alles viel zu laut ist und niemand die Kick und Snare drum hört. Trigger sind dran und die Kick liegt auf der PA, man hört sie trotzdem nicht deutlich genug.
     
  2. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.734
    7734
    Wir spielen in unserer 3 Mann Metal Band mittlerweile komplett Silent Stage mit EDrum (2BOX mit Toontrack Samples), Kemper und In Ear. Läuft alles über ein X32, weil wir relativ viele Kanäle, Busse und Ausgänge brauchen. 8 Kanäle für das EDrum, 10 Kanäle für den Cymatic LP16. Auf dem LP16 laufen im Grunde Stem Mixes aller Subgruppen der Studioaufnahmen. Also sowohl Click und Backings (Synthies, Fill In Klampfen usw), die wir tatsächlich zusätzlich zu unserer Performance laufen lassen, als auch alle anderen Spuren. Diese werden dann aber nur aktiviert, wenn mal ein Bandmitglied keine Zeit hat oder jemand alleine im Proberaum üben will. Der kann sich die Spuren dann eben hochziehen und gut ist. Über Cubase direkt würde man vielleicht im Proberaum noch hinbekommen, live wäre das aber zu anfällig. Der LP16 ist echt ein gutes Teil für kleines Geld.

    InEar hatten wir auch lange über Kabel. Im Proberaum ok, wenn man sich nicht viel bewegen muss. Trotzdem nervt es irgendwie. Live natürlich Mist, außer für den Drummer. Mittlerweile deswegen halt Shure PSM300 Premium mit InEar Stagediver SD-3. Mit den Comply Foam Tips sind die Teile echt super.
     
    TonyPizza bedankt sich.
  3. TonyPizza

    TonyPizza Themenersteller

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    31.930
    31930
    Ja cubase nur im Proberaum. Der Drummer müsste dann aber die click Tracks live über was anderes abfeuern, würde ja ein einfacher mp3 Player reichen oder? Andere Einspieler kommen von einem alesis sample pad
     
  4. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.333
    33333
    Naja - Intro, Outro, Strophe, Refrain, Bridge sind Standardbegriffe.
    Anstatt Teil a, Teil b etc. benutze ich lieber Strophe/Refrain - je nach Songcharakter. Das schafft, wenn es möglich ist mehr Struktur.

    Kommt natürlich auf die Musik an.
    Imho:
    Am besten ist es, wenn man bei der Probe fast ohne Monitoring auskommt. Schlagzeug gibt die Lautstärke vor, Git und Bass orientieren sich daran, Gesang und Keyboards werden angehoben. Bei höheren Lautstärken würde ich nicht wöchentlich proben.

    Ich weiß, das ist sehr altmodisch, ohne In-Ear, verbundene Augen und 3D-Brillen geht heute gar nix mehr :p

    Vier Clicks. Der Schlagzeuger haut die Stecken aneinander - click click click click - und dann geht's los. :)

    Im Ernst: Timing und Groove sind wichtig. Das muss man üben. Der Click ist kontraproduktiv. Mach' Mitschnitte und analysiere die. Wann läufts gut, wann werden wir zu schnell, wann zu langsam? Dann weiter üben - ohne Click.

    Proben sind dazu da, sich weiter zu entwickeln. Das schafft man nur wenn man Fehler macht und diese anschliessend behebt. Spass soll das Ganze natürlich auch machen. Spass ist aber nicht zwingend mit Lautstärke verbunden. Zu hohe Lautstärken sind kontraproduktiv (und ungesund). Mangelnde Kommunikation ist kontraproduktiv. In-Ear in einer Probe ist imho am besten, wenn man es absetzt. Man muss miteinander reden - nicht zueinander.

    Wahrscheinlich bin ich zu alt (-modisch). Aber so kamen früher gute Musiker aus den Proberäumen. Kann so falsch nicht gewesen sein.
     
  5. TonyPizza

    TonyPizza Themenersteller

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    31.930
    31930
    Ja dachte ich auch nach dem hier seit 20 Jahren über das richtige Tempo gestritten wird. Es muss zwingend ein Metronom eingeführt werden, weil keiner bereit ist zu hause zu üben, vor allem der Drummer.
     
  6. TonyPizza

    TonyPizza Themenersteller

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    31.930
    31930
    Dann lieber verse und chorus, das ist wenigstens international verbreitet

    Wenn ich a, b, c... nehme, kann ich halt schön kompakt sagen 2xA, 1xB etc... Und auch sowas wie Intro (A) oder solo (A 1/2 up) oder sowas
     
  7. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    24.448
    24448
    Eigentlich ja ganz einfach: Man nimmt die Bezeichnungen, auf die sich die Musiker (und andere Beteiligte) geeinigt haben. Und wenn sie es vorziehen, die Bridge als Golden Gate oder Rialto zu bezeichnen, klappt das auch, so lange man sich darüber einig ist. :cool:
     
  8. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.361
    9361
    Manche Teile hatten auch solche Namen wie "Ischta-Ischta-Teil" oder Schlagersolo. :D
    Zum festhalten, allgemeinen Verständnis und einfach damit nicht jeder alles so nennt wie er will (wie das ist der Refrain, ich dachte das wär die Strophe :D) haben sich Flipcharts bewährt. Da kann man dann auch schön die Harmonien festhalten und Änderungen für alle allgemeingültig kundtun.

    Hat sich schon bewährt. Mit Click nur für Aufnahmen oder halt wenn´s nicht anders geht weil samples dazulaufen.

    Die Lösung ist recht einfach: Alles leiser machen. Leveln wie beim Mix. Wie clemenserwe schon sagte, gibt der Drummer die Lautstärke vor. Das sollte eigentlich jedem einleuchten. Alles andere wird dazugefahren bis es stimmt. Im Zweifelsfall die Kollegen aus dem Nachbarraum dazuholen, damit die aus einer quasi-Puplikums-Situation heraus entscheiden.
     
  9. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.948
    10948
    Ja und ja.

    Witzig; die Situation die du beschreibst (auch mit dem x air und dem Routing, dem klick und den verschiedenen mixen) entspricht fast exakt unserem Setup und ich hab ewig gebraucht bis es gescheit funktioniert - hauptsächlich wegen eigener Unkenntnis.

    In ear monitoring und klick hat für uns einige vorteile:
    1. Overdubbing. Wenn alle das Arrangement exakt mit klick spielen kannst du in deiner daw natürlich zusätzliche Instrumente vom band spielen lassen. Paar Streicher im chorus etc...
    2. Wenn der Drummer nix macht braucht man trotzdem Tempo Referenz. In ear monitoring mit klick.
    3. Kein Lärm
    4. Ich sing mit in ears viel besser

    Da gibts im daw Projekt aber einiges zu beachten:
    X air via USB anschließen damit es als Interface dient (und als Mixer natürlich) und die Probe auch aufgenommen werden kann.

    Falls ihr mehrere Songs habt: Tempo Automation im Projekt anlegen und die jeweiligen tracks mit marker kennzeichnen.

    Klick spur anlegen.
    Diese in den x air Routen (zb Chanel 15).
    Jetzt kannst du den Chanel 15 Fader im foh mix im x air runterdrehen (kein klick im foh) und in den aux mixes aufdrehen (klick für die in ears).

    Falls du overdubbing spuren hast kannst du die bspw auf Chanel 16 in den x air routen.
    Damit kannst du die volume für alle unterschiedlichen mixes kontrollieren.

    Jetzt halt die funksender oder headphone Verstärker an die aux Ausgänge des x air anschließen.
    Fertig.

    Drumset nehmen wir auch ab und legen bei Bedarf auf die unterschiedlichen mixe.

    Ich hab auch eine Version unseres live Setup daw Projektes ohne den x air.
    Also wenn wir irgendwo spielen, wo schon ein Mixer und pa da ist.
    Dann nehm ich Laptop mit. Da geht über den Kopfhörer Ausgang 2 line kabel raus, auf dem einen ist der klick, auf dem anderen unser overdubbing zeug. Das bekommt der tonmann und der mixt dann klick und instrumentale in unser live zeug rein.
    Logic Projekt läuft dann immer mit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.10.19
    SoulFrontier und TonyPizza bedanken sich.
  10. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.734
    7734
    Ich kann nur Positives darüber berichten, wenn man zum Click probt. Gerade Drummer, die vorher wenig zum Metronom geübt haben, werden dadurch sehr schnell sehr viel besser. Und je besser das Timing ist, desto lockerer wird dann auch die Performance. Die Gewöhnungsphase kann aber schon hart und frustrierend sein. Aber es lohnt sich. Click ist bei uns für den Drummer deutlich lauter als für den Rest der Band, wo der Click kaum zu hören ist, wenn man gut im Timing ist.
     
    TonyPizza bedankt sich.
  11. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN Gainstager

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    6.632
    6632
    Kann ich nur unterschreiben.
     
  12. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.496
    1496
    Wir haben ein X32 und nutzen KH Monitoring.
    Das Schlagzeug ist komplett mikrofoniert. Der Raum dafür entsprechend bedämpft.
    Bass und Gitarre (über Modeller bzw. DI Out) spielen direkt ins Pult. Das einzige was neben den Drums noch zu hören ist sind die Gesänge.
    Den Klick habe nur ich auf dem Ohr.
    Das Monitoring läuft über Stereobusse in ein Presonus HP60 6 Kanal KH Verstärker und über ein P16M (das Teil ist echt Hamma!)
    Auf dem X32 kann man zwar 32 Spur Mitschnitte machen, aber mit einer DAW geht es doch komfortabler.

    Der Klick hat auch den Vorteil, das man abgesehen davon das man exakt spielt auch später mit der Aufnahme rumspielen kann.
    Jeder kann für sich mit den Einzelspuren arbeiten um zb. am Song weiterzubasteln und zum üben.

    Ich kann dem nicht zustimmen das sich alle am Schlagzeug orientieren und die Pegel der Instrumente daran anpassen.
    Es ist viel zu laut und klingt nicht. Dazu müssten sich alle Musiker an der selben Position befinden, also direkt hinter dem Drummer.:cool:
    Ein Schlagzeug klingt auch vor dem Set am besten, das ist mir schon Grund genug für KH Monitoring.
    Hinzu kommt, das man durch individuelle Mixe genau das hört was man will und das in einer ohrenschonenden Lautstärke.
    Es gibt kein Argument gegen InEar, sowohl im Proberaum als auch besonders live.

    Folgende Vorteile sehe ich:

    • Ohrenfreundliche Pegel im Probearum
    • individuelle Stereo KH Mixe für jeden Musiker
    • kontrollierteres Spiel dank besserem Sound, gute Dynamikkontrolle
    • reproduzierbare Mixe im Proberaum und live, keine Angst mehr vor schlechtem Bühnensound
    • Durch den Wegfall aktiver Bühnenmonitore auch insgesamt ein besserer Sound
    • ein entspannter FOH der sich nur noch um den PA Sound kümmern muss
    Nachteile:
    • Wenige Gitaristen die das nicht kennen sind bereit sich darauf einzulassen.
    • Ich kenne keine Gitaristen mit doppelröhrenstufen die sich auf InEar einlassen!
    • Fast alle Gitaristen mit zb. einem Kemper nutzen begeistert InEar
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.10.19
  13. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.496
    1496
    Kann ich nur unterschreiben.
    Man sollte grundsätzlich immer mit Klick proben.
    Kann ich so nicht unterschreiben. Schon gar nicht wenn man mehrmals wöchentlich probt!
    Spätestens im Studio muss man auch mit KH klarkommen, warum das also nicht auch im Proberaum und Live nutzen?
     
  14. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    529
    529
    Sehe ich anders.Wir proben ohne click und in ear.Finde das tötet die Kreativität.Wenn unser Drummer alleine übt dann mit Metronom,das muss reichen,aber gerade im Bandkontext geht meiner Meinung nach die ganze Power flöten wenn alle über in ears für sich isoliert daddeln.Muss dazu sagen dass wir kein Edrum nutzen,vllt sieht die Sache dann anders aus,aber wenn man nen Drummer hat der ordentlich reinhaut,müsste man ja die in ears so dermaßen laut machen,dass man sie auch gleich weglassen kann.Gerade beim Songwriting/Jammen ist ein Click eher störend als hilfreich.
     
  15. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.496
    1496
    wieso isoliert?
    Sicher geht beim jammen und am Song rumschrauben kein Klick.
    Ich bin auch jemand der nicht nur mit Besen spielt.
    In einer "unplugged" Combo spielen wir auch ohne InEar, da sind es aber nur 2 akustische Gitarren und ein Kontrabas.
    In meiner Punkkapelle wäre es aber ohne KH zu laut.
    Man muss das ganze natürlich richtig angehen damits funktioniert und Spass macht.
     
  16. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    3.706
    3706
    Wir gestalten unsere Proben grundsätzlich mit Russian Standard.

    Einer versucht zu erklären was er meint, bis die anderen es verstanden haben. Meistens imitiert man dann mit seltsamen "Lauten" ein Instrument oder einen markanten Teil des Songs und jeder weiß dann Bescheid.

    Wir spielen über PA. Und den einzigen Klick, den jemand hat, ist der Drummer. (E-Drums) Der muss dann immer gut zu hören sein. Dass die Drum und die Snare untergeht ist ein Phänomen, dass bei uns manchmal vorkommt. Woran das liegt, kein Plan. Manchmal ist es aber auch nur das ermüdete Ohr.
     
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.856
    13856
    Äh, nee. Das ist sehr stark von der Musik abhängig. Es gibt Musik, die man damit ganz schnöde exekutiert.
     
  18. TonyPizza

    TonyPizza Themenersteller

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    31.930
    31930
    Es geht um Deathmetal
     
  19. Mit Senf

    Mit Senf

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    109
    109
    Zum größten Teil reden wir von Intro, Strophe, Bridge usw.

    Nur unser Sänger nutzt IE Monitoring. Metronom läuft erst über PA, wenn Tempo steht hat es nur noch Drummer auf dem Ohr, live spielen wir ohne Metronom.

    Verstärker auf Kopfhöhe bringen und mit der Position experimentieren. https://www.thomann.de/de/cympad_moderator_box_set.htm die Teile helfen etwas die Lautstärke der Becken zu reduzieren. Etwas Molton und paar Pakete Steinwolle für die Akustik und gut ist.

    Die Lautstärke im Raum ist zwar immer noch so hoch, dass ich niemals ohne Gehörschutz proben würde. Aber bevor die Drums elektronisch verstärkt werden müssen, würde ich erst mal an den individuellen Instrumenten- und am Raumsounds arbeiten. Bisher kam jede Band, in der ich gespielt habe, auch ohne Trigger etc. im Proberaum aus (auch bei Metal/HC etc).
     
  20. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.496
    1496
    Ich kann euch nur ein XR18 oder ein X32Compact, je nach Bedarf, mit je einem P16 Monitormischer pro Musiker empfehlen.
    So kann jeder selbst seinen Mix am Arbeiitsplatz machen, kein Rumgefummel am Pad oder am Rechner, alles leicht speicherbar, überschaubar und abrufbar.
    KH/InEars je nach Bedarf. Der Basser und der Drummer brauchen auch unten rum was auf die Ohren.