Der Blick über den Tellerrand: Cakewalk vs Studio One

  • Ersteller SoulFrontier
  • Erstellt am

SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
10.820
Punkte Reaktionen
7.545
Punkte
33.684
ABER a gibt's überall Entwicklung und b bei einem evtl Wechsel auf Apple ist ein Umstieg auf eine andere DAW unerlässlich.
Digital Performer. Das erlernen dieser DAW dauert aber ein bisschen weil es alles kann. Mit Sicherheit die stärkste DAW auf dem Markt.
Ansonsten nimmst halt Main Stream wie Logic, S1, Cubase oder für Hartz 4 Empfänger: Reaper.
Der Nachteil bei Logic: solltest du jemals wieder zurück zu Windows, dann stehst du wieder vor diesem Problem.

Aus heutiger Sicht würde ich ungern zu einer "entweder/oder OS" DAW wechseln. Ich mag Logic, aber dieser Apple Zwang, neee.
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.997
Punkte Reaktionen
1.249
Punkte
5.802
Ich glaube in Studio One gibt's keine Spur vorlagen aka Track Templates, richtig?
Doch gäbe es auch, man kann sich eine Spur mitsamt Einstellungen/Inhalt abspeichern und dann in den jeweiligen Song ziehen.
Nur hast du dann eben zusätzlich zig Track Templates irgendwo auf der Platte. Ich gehe einfach ganz gezielt in den Song "Hello World" und nutze dessen Bestandteile, auch mitsamt Pattern und alles was da verwendet wurde, oder dann in den anderen Song und dort nur dies und jenes. Man kann sich also gezielt alles aus älteren Songs raus ziehen. Vielleicht gefällt dir nur der Synth-Part von Song X und du fragst dich nach Monaten "wie hab ich das gemacht?", ab in den Song und "klauen", ohne diesen vorher zu öffnen usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.096
Punkte Reaktionen
6.505
Punkte
31.671
Digital Performer. Das erlernen dieser DAW dauert aber ein bisschen weil es alles kann. Mit Sicherheit die stärkste DAW auf dem Markt.
Lol, Zufall aber ich bekomme zumindest die Lite Version nächste Woche mit meinem neuen MOTU Audio Interface.
Ich hab mal geguckt, scheint schon interessant.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.096
Punkte Reaktionen
6.505
Punkte
31.671
Mir gefällt, dass ich im Instrument/FX Plugin nur einen Parameter anklicken muss (z.B. Cutoff) und schon kann ich diesen automatisieren (Strg+A).
Hab ich vorhin ausprobiert und ist wirklich sehr gut. Ich selber brauch das nicht aber würde in Cakewalk halt so auch nicht gehen.
Wenn ich was rum noddeln will, dann mach ich das ja mit meinem Controller.

Dafür hab ich eine halbe Stunde gesucht in studio one, bevor ich endlich die piano Rolle Ansicht gefunden habe. Ich war schon fast so weit hier zu fragen. Wieso ist das so versteckt?
 
solokeyboarder
solokeyboarder
Registriert
16.12.04
Beiträge
671
Punkte Reaktionen
514
Punkte
2.255
Wieso ist das so versteckt?
Öffnet die sich nicht bei allen DAWs durch einen Doppelklick auf das MIDI/Instrumenten-Event? Oder warum hast Du da eine halbe Stunde gesucht? ;-)

Aber kleiner Tipp: Drück mal "F1", dann öffnet sich eine kontextsensitive Hilfe. Ansonsten für die Pianorolle einfach F2, Mixer F3, Inspector F4, Browser F5
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.997
Punkte Reaktionen
1.249
Punkte
5.802
Wenn ich was rum noddeln will, dann mach ich das ja mit meinem Controller.
In Studio One könnte man da langfristig gedacht auch, z.B. einen Faderport aus dem Hause Presonus/Fender nutzen, oder auch einen ATOM. Auch Mischpulte, Audiointerface, Lautsprecher usw. aus selbigem Haus wären im Angebot, da es ja überwiegend eine "Hardware-Firma" ist. So haben die auch die Möglichkeit ihre Produkte (inkl. S1) aufeinander abzustimmen.
 
stoman
stoman
Mitschwätzer
Registriert
06.08.05
Beiträge
10.241
Punkte Reaktionen
3.356
Ort
NRW
Punkte
22.301
Gibt es schon eine Auflösung zur Frage, was in Cakewalk hinsichtlich des Compings besser ist als in anderen DAWs?
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.096
Punkte Reaktionen
6.505
Punkte
31.671
Gibt es schon eine Auflösung zur Frage, was in Cakewalk hinsichtlich des Compings besser ist als in anderen DAWs?
Ja, ich kann Dir das gerne verraten. Der Knackpunkt ist, Du kannst in Cakewalk Deine Aufnahme im Kontext des Songs abhören und die Teile der Aufnahme entsprechend zusammen stellen. Das Stichwort heisst hier "Dim Solo". eine Funktion, die Studio One schlichtweg fehlt, zumindest hab ich sie noch nicht entdeckt. Außerdem ist Cakewalk auch noch schneller bzw praktischer zu bedienen bei Aufnahme/ Comping und es bietet mehr Funktionen.

Wie gesagt, sobald ich bissel Zeit habe mach ich für Interessierte dazu gerne ein kleines Video. Generell erscheint mir bisher Studio One eher geeignet für Elektro Frickler.
 
stoman
stoman
Mitschwätzer
Registriert
06.08.05
Beiträge
10.241
Punkte Reaktionen
3.356
Ort
NRW
Punkte
22.301
Ja, ich kann Dir das gerne verraten. Der Knackpunkt ist, Du kannst in Cakewalk Deine Aufnahme im Kontext des Songs abhören und die Teile der Aufnahme entsprechend zusammen stellen. Das Stichwort heisst hier "Dim Solo". eine Funktion, die Studio One schlichtweg fehlt, zumindest hab ich sie noch nicht entdeckt. Außerdem ist Cakewalk auch noch schneller bzw praktischer zu bedienen bei Aufnahme/ Comping und es bietet mehr Funktionen.

Wie gesagt, sobald ich bissel Zeit habe mach ich für Interessierte dazu gerne ein kleines Video. Generell erscheint mir bisher Studio One eher geeignet für Elektro Frickler.
Ah, also so etwas wie der Listen-Knopf in Cubase?

Hier wird eine Methode beschrieben, wie man das in Studio One lösen kann. Hab's mir nicht näher angesehen:

Der Blog ist von Craig Anderton - der kennt ja Cakewalk.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.096
Punkte Reaktionen
6.505
Punkte
31.671
Hier wird eine Methode beschrieben, wie man das in Studio One lösen kann
Ja, eher aus der Kategorie Katastrophe.
Ich kenne Cubase nicht, kann nix dazu sagen. Sicher aber gibt's da diese Möglichkeit irgendwie oder genauso easy wie in Cakewalk
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.096
Punkte Reaktionen
6.505
Punkte
31.671
@stoman hattest Du nach der Performance gefragt? Also inzwischen ist Cakewalk wirklich extrem schnell und stabil geworden, da wurde sehr gute Arbeit geleistet.
ZB merkt man das sofort beim Programmstart. Geht 4x schneller vonstatten als Studio One. Ich lade dabei noch von beiden Programmen die 100+ VST prüfen, was man ja ruhig abschalten kann.
Der Unterschied hier ist, Cakewalk erledigt das nebenbei, Du kannst also schon mal Dein Projekt laden und die Prüfung geht dabei weiter.
Kann man ja alles einstellen in Cakewalk.
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.997
Punkte Reaktionen
1.249
Punkte
5.802
Generell erscheint mir bisher Studio One eher geeignet für Elektro Frickler.
Das ist eher relativ ausgewogen, bei manchen Updates ist was für die "Gitarren Fraktion" u.ä. dabei, beim nächsten dann was für die "Elektroniker". Bei anderen DAWs wie Pro Tools (deutlich mehr auf Audio ausgelegt), oder FLStudio (eher für Midi), oder Reaper ebenfalls mehr eine DAW für Nicht-Elekroniker, Bitwig wieder für Elektr. usw., während DAWs wie Cubase, Logic, auch Cakewalk und ebenso S1 universeller sind. Darüber kann man natürlich streiten, ist aber meine Meinung.
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.997
Punkte Reaktionen
1.249
Punkte
5.802
Der Unterschied hier ist, Cakewalk erledigt das nebenbei, Du kannst also schon mal Dein Projekt laden und die Prüfung geht dabei weiter.
Was genau prüft Cakewalk dabei? In S1 wird nicht nur geprüft, ob das Plugin vorhanden ist, VST Version usw., sondern auch die Kompatibilität. Das heißt, dass schlecht programmierte, fehleranfällige Plugins auch mal auf der "Blacklist" landen. Vielleicht ist da Cakewalk einfach nicht so gründlich, wer weiß das schon. Hat man sein festes Setup, kann man natürlich auch in S1 die Prüfung deaktivieren und dann startet S1 in 2-3 Sekunden oder ähnlich.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.096
Punkte Reaktionen
6.505
Punkte
31.671
In S1 wird nicht nur geprüft, ob das Plugin vorhanden ist, VST Version usw., sondern auch die Kompatibilität. Das heißt, dass schlecht programmierte, fehleranfällige Plugins auch mal auf der "Blacklist" landen.
Dasselbe macht Cakewalk, es wird jedes plugin einzeln her genommen, auf Kompatibilität geprüft und es wird für Cakewalk angepasst.

Das Ganze passiert safe in einer Sandbox.

Übrigens, wenn wir schon beim Thema sind, Cakewalk akzeptiert alle 32Bit VST nach wie vor. Auch sogar die uralten DXdiekt oder wie die hießen. Das geht alles smooth und ohne dass man davon was merkt. Ich hab etliche solcher Effekte in meinen Projekten und bin da echt froh.
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.997
Punkte Reaktionen
1.249
Punkte
5.802
Ja, ich kann Dir das gerne verraten. Der Knackpunkt ist, Du kannst in Cakewalk Deine Aufnahme im Kontext des Songs abhören und die Teile der Aufnahme entsprechend zusammen stellen. Das Stichwort heisst hier "Dim Solo". eine Funktion, die Studio One schlichtweg fehlt, zumindest hab ich sie noch nicht entdeckt. Außerdem ist Cakewalk auch noch schneller bzw praktischer zu bedienen bei Aufnahme/ Comping und es bietet mehr Funktionen.
Dafür wäre der VCA Fader auch eine Lösung. Man könnte einfach alle Kanäle auf einen VCA Fader routen und will man dann einen Kanal ausklammern, kann man diesen vom VCA Fader lösen. So kannst du alle Kanäle, bis auf den jeweils ausgewählten, um beliebige dB über den VCA Fader absenken, oder anheben, natürlich proportional. Simpel und effektiv.

1.gif
 
Zuletzt bearbeitet:
stoman
stoman
Mitschwätzer
Registriert
06.08.05
Beiträge
10.241
Punkte Reaktionen
3.356
Ort
NRW
Punkte
22.301
Ich sehe das in Studio One auch eher als Workaround, aber immerhin kann man sich behelfen. Auf eine DAW für Elektro-Musiker kann ich Studio One allerdings beim Besten Willen nicht reduzieren, obwohl mir da schon noch so einiges an Funktionalität fehlt, um mit meiner Haupt-DAW (Cubase) mithalten zu können. Aber da hat ja auch jeder ganz individuelle Anforderungen und Ansprüche.

Bei Sonar war ich übrigens lange Zeit Betatester, bevor es von Bandlab übernommen wurde. Seitdem könnte ich zwar noch weiter betatesten, aber mir fehlt dafür inzwischen die Zeit und Muße. Damals hat es mir an zu vielen Ecken und Enden gefehlt und gehakelt (die Audio-Performance war, in der Tat, ein großes Problem). Inzwischen glaube ich (wenn ich mir die Changelogs ansehe), dass das Cakewalk-Schiff wieder auf Kurs ist und das Versprechen des Käufers bislang durchaus eingehalten wurde. Es wäre also schon interessant, mal wieder einen Mix damit zu machen. Vielleicht klappt es ja irgendwann doch mal.

Man müsste viel mehr Lebens- und Freizeit haben ...
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.096
Punkte Reaktionen
6.505
Punkte
31.671
wäre also schon interessant, mal wieder einen Mix damit zu machen. Vielleicht klappt es ja irgendwann doch mal.
Ja sicher, sind sehr viele neue Features dazu gekommen ohne dass es irgendwie überfrachtet wurde.
Aber sowas kann man nicht machen wenn man dafür keine Zeit und Muße hat.
 
stoman
stoman
Mitschwätzer
Registriert
06.08.05
Beiträge
10.241
Punkte Reaktionen
3.356
Ort
NRW
Punkte
22.301
VCA-Fader halte ich übrigens für eine der am meisten überschätzten Funktionen. Ich habe das in ein oder zwei Projekten mal genutzt und fand es eher hinderlich/lästig. Auch da wird es eine Zielgruppe geben ... ich gehöre nur nicht dazu. :)

Was mir SEHR hilft und für meine Arbeitsweise absolut unverzichtbar ist, sind die Track-Views (oder wie auch immer das heißt). In Cubase ist das annähernd vorbildlich gelöst. In Pro Tools, welches ja zuerst etwas Ähnliches aufweisen konnte, ist es mir zu umständlich, ebenso in Ardour/Mixbus und bis zu meinen letzten Versuchen auch in Studio One. Sonar hatte nichts Vergleichbares. Ist das inzwischen anders?
 

Ähnliche Themen

Can
Antworten
5
Aufrufe
16K
biofader
biofader
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
15
Aufrufe
60K
musikproduzent
musikproduzent
R
Antworten
38
Aufrufe
4K
Lobotomeandyou
L
Can
Antworten
15
Aufrufe
98K
Asmotiv
A
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
9
Aufrufe
47K
OoO
O
 

Oft gelesene Themen

Oben