Der Blick über den Tellerrand: Cakewalk vs Studio One

  • Ersteller SoulFrontier
  • Erstellt am

SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.003
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.477
So ja, ich bin seit vielen Jahren begeisterter Sonar/Cakewalk User und ich weiß wohl, was ich an meiner DAW habe.
ABER a gibt's überall Entwicklung und b bei einem evtl Wechsel auf Apple ist ein Umstieg auf eine andere DAW unerlässlich.
Studio One wird hier im Forum ja intensiv diskutiert, da tut sich auch was. Darum hab ich mir gerne eine Demo installiert.
Kann das evtl eine Alternative zu Cakewalk für mich sein? Mal schauen.

Erster Eindruck ist erstmal sehr positiv. Seit meinem letzten Test (da hatten sie gerade ihre Mixfx erfunden) hat sich sehr viel Positives getan.
Die GUI lässt sich jetzt angenehmer anpassen von den Farben her, sehr schön.

Ich mache Singer /Songwriter Sachen, Rockmusik, viel wird selber mit echter Gitarre und eigener Stimme aufgenommen.
Essentiell ist für mich ein schneller, effizienter workflow bei Aufnahme und anschließendem Comping.

Völlig uninteressant sind so Sachen wie das Studio One Scratchpad, Projektseite und dies andere Neue Dings da für live Auftritte. Brauch ich nicht. Ich muss dazu ehrlich sagen, ich würde nicht auf eine Software/Laptop vertrauen auf einer Bühne als Musiker, der live spielt. Djs oder Ekectrofrickler mögen das essentiell finden, Jo mei.
Kann jeder machen wie er will, aber für mich kommt das nicht in die Tüte.

So
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.003
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.477
So, erster Eindruck ist erstes Fazit

Pros Studio One

- VCA Fader
- Multi Instrumente
- ist viel besser mit Effekten und VST-I ausgestattet als Cakewalk (das allerdings kostenlos ist!!!)
- Splitter
- Chord Spur, chorder
- hat einen eigenen Sampler wie es aussieht
No gos Studio one
- kein Dim solo
- ausgewählte clips nicht gut von anderen zu unterscheiden
- Exportmenü ohne Batch (nur verschiedene Formate)
- Comping zu umständlich

Pros Cakewalk
- vollständig individualisierbar und anpassbar (auch die gesamte Controlerleiste!)
- Lens (individuelle Arbeitsumgebung für verschiedene Situationen/Aufgaben)
- Track templates
- Matrix Ansicht
- Patch points und aux channels
- Vocal align direkt integriert
- Comping viel besser gelöst
-wesentlich besserer und umfangreicher Plugin Manager. Anlage eigener Listen an plugins, eigene Verwaltung etc. Ich kann übrigens auch jedes Plugin umbenennen, wenn ich das will.

So ja, ausprobiert und auch nach Ansicht etlicher Youtube Videos, auch zu Cubase, scheint Cakewalk in Sachen Comping weit, weit voraus.

Das mal für alle Cakewalk User hier. Was Cakewalk da uns an Zeit und herum Geklicke spart ist unerreicht. Und das ist doch für Jeden, der Instrumente oder Stimme aufnimmt in der DAW ein Kernthema, oder?

To be continued
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
13.102
Punkte Reaktionen
8.725
Punkte
39.380
Und welche DAW klingt besser? :)
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.872
Punkte Reaktionen
1.149
Punkte
5.376
So wirklich bin ich als Studio One User keine große Hilfe, da ich Cakewalk nur sehr wenig kenne.
Ich kann dir daher nicht mal sagen, ob Cakewalk z.B. auch diese Makro-Möglichkeiten bietet, also das Erstellen von Arbeitsabläufen und zuweisen auf eine Schaltfläche. Oder ob man auch einzelne Bestandteile anderer Songs importieren kann. Kann man auch Templates mit virtuellen Instrumenten erstellen, welche man bis zur Nutzung schlafen legt (Spuren deaktivieren)?
Oder ist das in Cakewalk auch so genial mit der Automation gelöst? Wie ist das mit der Transformation von virtuellen Instrumenten zu Audio und zurück? Um auch nur ansatzweise vergleichen zu können, müsste ich mich mit Cakewalk befassen, was Zeit kostet und auch irgendwie die Lust fehlt. Am Ende kommt bestimmt heraus, dass beide DAWs ihre Stärken und Schwächen haben.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.003
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.477
Am Ende kommt bestimmt heraus, dass beide DAWs ihre Stärken und Schwächen haben.
Das ist sowieso klar! Darum geht's mir nicht. Im Endeffekt ist jedes Abwägen und urteilen eh rein subjektiv.

Aber Deine Fragen kann ich schon gerne beantworten. Nur heute nicht mehr.
Bis denne.

Ah eines, Makros. Nee, .. es gibt CAL Programme in Cakewalk. Allerdings imo rein für den Bereich MIDI.
Mir ist allerdings der Sinn von Makros nicht recht klar. Nie benutzt.
Ich wüsste noch nicht, was ich damit machen soll. Ganz ehrlich. Ich würde das Zz. als "nice to have" sehen, ohne darin einen Vorteil zu erkennen. Guck ich mir mal an.
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.872
Punkte Reaktionen
1.149
Punkte
5.376
Mir ist allerdings der Sinn von Makros nicht recht klar. Nie benutzt.
Das sind sowas wie programmierte Arbeitsabläufe. Zum Beispiel: Wähle jede zweite Note aus, setze die Velocity auf 100, die Länge auf 8tel Noten, mache dann dies und jenes....und am Ende hat man eine erstellte Schaltfläche auf die man nur noch drauf klickt und die Tätigkeiten werden automatisch ausgeführt/abgearbeitet. Können sehr simple Sachen sein, aber auch komplexere.
Enorme Zeitersparnis und man spart sich das Ausführen von zig Klicks/Kommandos.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.003
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.477
Jupp soweit ist mir das klar. Nur erschließt sich mit kein praktischer Nutzen.
Aber wie gesagt so weit bin ich noch nicht.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.003
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.477
Gerade fiel mir noch ein, was ich bei Studio one als Erstes vermisst hab war das Universalwerkzeug, over ergänzt.

Wie man verschiedene Aufnahme Modi aktiviert und auswählt (overdub, comping, ersetzen) hab ich noch nicht entdeckt.
Rechtsklick auf den record Button?
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
7.841
Punkte Reaktionen
4.357
Punkte
21.052
scheint Cakewalk in Sachen Comping weit, weit voraus.
care to explain? comping is ja so mein fetisch, da bin ich immer begierig, highlights aus anderen daws zu erfahren (und dann bei gelegenheit den hersteller meiner daw mit forderungen zu terrorisieren ;-) )
 
stoman
stoman
Mitschwätzer
Registriert
06.08.05
Beiträge
10.224
Punkte Reaktionen
3.347
Ort
NRW
Punkte
22.257
Ohne Makros wäre ich viel zu langsam und könnte in der wenigen Zeit, die mir zur Verfügung steht, viel weniger schaffen.

Vernünftige GUI-Farben sind für mich auch wichtig, ebenso wie eine flüssige Audio-Engine. In der Hinsicht hatte Sonar/Cakewalk leider (mindestens bei mir) immer Probleme; ich habe aber seit dem Aufkauf durch Bandlab nur noch selten 'reingeschaut.

Die Erklärung zum Comping würde mich auch brennend interessieren. Was macht Sonar/Cakewalk denn da, Deiner Meinung nach, besser als andere?
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.003
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.477
Die Erklärung zum Comping würde mich auch brennend interessieren. Was macht Sonar/Cakewalk denn da, Deiner Meinung nach, besser als andere?
Ich mach ein Video am besten dazu
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.003
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.477
Hab ich nur noch nie gemacht, muss ich erstmal sehen wie das geht. Ich hab aber Vegas pro, sollte gehen
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.234
Punkte Reaktionen
11.964
Punkte
56.688
Makros: Logic und Pro Tools haben auch keine Makros. Man scheint jene dort auch nicht zu vermissen, jedoch kommen die Leute auch dort gut klar. Ich könnte selber nicht mehr ohne arbeiten.
Vocalign: Ja, das nutze ich auch häufig in meiner DAW, mega Timesaver. Das in Cakewalk soll auch super sein.
VCAs: nunja ... hab ich bisher nie verwendet oder wirklich benötigt. ^^
Splitter: wenn z.B. du oft viele VSTis stackst, mal ein Frequenzband von Effekten separat routen willst, oder einen VSTi Tastatur-Split brauchst, dann ist sowas gut. Benötige ich auch nicht. Ansonsten gibt es ja gute Dritthersteller-Plugins dafür.
Vernünftige Optik: ist mir sauwichtig - vielleicht mit Abstand sofort in den Top Ten, da man hier ja den ganzen Tag raufschaut und klar kommen muss. Bei sehr vielen Spuren und Kanälen verliere ich bei solchen Flat GUIs ohne wirkliche Trennung der GUI Elemente schnell den Überblick.
Comping: oh ja, ein Video mit aktuellem Sonar wäre toll, würd ich mir auch gern anschauen!
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.234
Punkte Reaktionen
11.964
Punkte
56.688
Zuletzt bearbeitet:
G
Gel Mitglied 84274
Guest
doch, doch, Macros sind schon ganz cool. Der Vorteil bei S1 ist, dass die Macros auf einer Leiste angezeigt werden und die Buttons nach Lust und Laune benannt und auch per Shortcut angesteuert, sowie gruppiert werden können. Für selten benutzte Funktionen sehr hilfreich. Ich habe jetzt nicht gezählt, wie viele Shortcuts, nicht nur für DAWs, ich insgesamt im Kopf habe, definitiv zu wenig ;-) Mir helfen da solche Leisten.

Gibt es mittlerweile Cycle-Marker in S1? Egal, ich hatte früher ein leeres MIDI-Event über den ganzen Song + Tail, den habe ich per Macro angewählt und eine Loop drüber gezogen, anschließend den Export-Dialog aufgemacht. Da bei mir der Ende-Marker immer jwd war, ging es so für mich am besten.

Installiere dir mal die Macrotoolbar und guck dir an, was es da so an Möglichkeiten gibt.

Konnte man bei den Memory-Locations in PT nicht sowas ähnliches, wie Macros machen? Aber ist nicht das Thema hier.
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.872
Punkte Reaktionen
1.149
Punkte
5.376
Bezüglich der Makros ist es auch noch so, dass man diese erstellten Makros und ganze Makro-Leisten mit der Community teilen kann.
Dafür gibt es eine spezielle "Cloud" (Exchange) auf welche alle legalen User Zugriff haben.
Wie man verschiedene Aufnahme Modi aktiviert und auswählt (overdub, comping, ersetzen) hab ich noch nicht entdeckt.
Unten in der Transportleiste steht "Metronom" und dann zwei Zeichen nach links (Zahnrad) ist für "Aufnahmeoptionen"
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.003
Punkte Reaktionen
6.473
Punkte
31.477
eine flüssige Audio-Engine. In der Hinsicht hatte Sonar/Cakewalk leider (mindestens bei mir) immer Probleme;
Sie haben da wirklich fantastische Arbeit geleistet. Läuft sehr stabil und smooth!
Genau dieses "under the hood" Gedöns, also das Ausmerzen von Bugs und das immer weitere stabil und schnell machen sind seit etlicher Zeit bei der Weiterentwicklung von Cakewalk vorrangig.
Nebenher gibt's ständig workflow Verbesserungen, aber nicht so viele wie das früher mal war.

Es gibt sehr zuverlässig alle zwei... drei Monate eine neue Version, was auch einzigartig ist. Zusätzlich kann sich jeder User die neue Version als Beta holen. Du weißt also weit im Voraus, was an neuen Features kommt. "Early bird" program nennen sie es. Ich finde das immer supi.
Im Vergleich zu den ewigen Spekulationen/Hoffnungen /... im Vorfeld evtl neuer Programm Versionen von Studio One ua. ist das schon sehr cool.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.234
Punkte Reaktionen
11.964
Punkte
56.688
Sie haben da wirklich fantastische Arbeit geleistet. Läuft sehr stabil und smooth!
Das war genau der Punkt, der mir damals Kopfzerbrechen machte, check ich dann doch nochmal an, danke dir! wenn man bedenkt, dass Sonar NICHTS kostet... unfassbar eigentlich.
Ich finde die GUI bei Sonar mit eine der besten One Window-Konzepte. Auch mochte ich die ChannelStrip Effekte sehr, sind diese noch aktuell so wie in X3 mit dabei? es sind ja sehr hochwertige Effekte da im Sonar Kanalzug, manche mit wenigen Knöpfen sofort gut zu bedienen. Der Patternmode ist hier auch viel besser und umfangreicher als in S1. Wie hieß nochmal in Sonar dieses coole schnelle Midi Maltool, Rollendings? das hab ich in der Tat schon lange auf der FR Liste meiner Haupt-DAW.
 

Ähnliche Themen

Can
Antworten
5
Aufrufe
16K
biofader
biofader
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
15
Aufrufe
60K
musikproduzent
musikproduzent
R
Antworten
38
Aufrufe
4K
Lobotomeandyou
L
Can
Antworten
15
Aufrufe
98K
Asmotiv
A
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
9
Aufrufe
47K
OoO
O
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben