Information ausblenden

Dachgeschoss, nächste Runde ;-)

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von cc-net, 24.03.19.

  1. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    897
    897
    immer diese sch### Standard Methoden...
     
  2. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    Ja, ist die Rückseite vom Stoff. Beim zweiten Bild siehst du zum Vergleich die Vorderseite (was hinter dem Segel hängt sind auch Absorber). Der normale Bühnenmolton ist nahezu identisch mit der Rückseite vom Satinmolton (hier ist die Vorderseite halt feiner verwebt).
     
    Yacc bedankt sich.
  3. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    Da hast du recht ... ;)

    Hat sich gut verarbeiten lassen und ist auch relativ stabil.
     
  4. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    Segel hängt.

    Vielleicht erinnert sich der ein oder andere daran, dass ich am Anfang des Threads mal scherzhaft geschrieben habe, dass ich gegen Ende in einer Kabine sitzen werde. Tja, in diese Richtung entwickelt sich langsam der Raum. Aber was man nicht alles macht, um irgendwo zum guten und neutralen Klang zu kommen ...

    Ich halte mal fest, was sich durch das Segel geändert hat:

    1.) Die Flatterechos sind weg. Wenn ich an der Abhörposition in die Hände klatsche, hallt hier kaum mehr etwas nach. Jedes Geräusch klingt direkter. Ich merke das z.B. an den Tastaturgeräuschen während ich hier schreibe.

    2.) Ich empfinde den Bass plötzlich als zu dominant und erdrückend. Gefühlt eher die ganz unteren Frequenzen, die zu präsent wirken. Das muss eindeutig am Gartenvlies liegen (war ein Scherz :D). Ok, ist vielleicht auch Gewohnheitssache.

    3.) Die Höhen wirken gedämmter, was mich nicht verwundert. Eigentlich ganz angenehmen, da die KH310a hier ja wie Rasierklingen zu Werke gehen.

    4.) Gesang kommt noch mehr aus der Mitte, alles wirkt noch mehr ortbarer. Ist auch nicht verwunderlich, da ich ja sukzessive den Raumeinfluss eliminiere.

    Räumlich ist das jetzt ungewohnt für mich. Das Segel ist genau 210cm vom Boden entfernt und mir fehlen nur 6-7cm, um mit den Haaren daran zu stoßen. Also mal kurz aufstehen und strecken ist hier nicht mehr drin.

    Messungen folgen.
     
    Synophon, Schlumpfpeter und Yacc bedanken sich.
  5. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    Ich präsentiere: "Der tote Raum" ;)

    RT60.jpg

    Frequenzgang:

    SPL.jpg

    Bestätigt mein Empfinden, der Bass ist jetzt 4-5dB zu stark, der Dip im unteren Bereich ist etwas nach oben gewandert. Die Tischproblematik ist bekannt und kann vorerst ignoriert werden. Im Prinzip sind alle "Problemzonen" etwas gewandert. Ich jedoch finde: Schaut gut aus. Bass etwas runterfahren, Deskfilter benutzen, und damit wird es noch besser. Mit ein wenig Einstellung sind da locker +-2.5 drin, obwohl ja schon +-5dB als gut gelten. Um ein Beplanken werde ich nicht herumkommen, da müssen wir uns nichts vormachen. Also ich empfinde das beim Hören als einen Tacken zu viel des Guten (zu trocken). Vermutlich nehme ich deshalb auch die Höhen als etwas gedämpfter wahr.

    Hier die Reflektionen:

    IMP_L.jpg

    Manche sind bekannt (z.B. 6ms ist die Folie auf den Seiten, da ist momentan kein Basotect). Was weiter entfernt ist, ist schwierig. Die kleine Schräge kann das nicht mehr sein.

    Alles gut, kann nur noch besser werden.

    Hier die Messung (L, R, L+R)

    http://tinyurl.com/ccnet01

    Achtung: Ist mit der neuen Beta 12, welche ebenfalls in der Cloud zum Download bereit steht.
     
    Synophon, Schlumpfpeter und Yacc bedanken sich.
  6. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    So schaut es doch schon besser aus ...

    NSPL.jpg

    Subwoofer eingepegelt, Phase noch mal eingestellt (steht etwas anders), Deskfilter -3dB

    Aktuelle Messung ersetzt die vorherige:
    tinyurl.com/ccnet01

    Was mir auch noch aufgefallen ist. Durch das Segel ist die Auftürmung bei 20Hz verschwunden, und der Dip wurde schwächer und ist nur minimal mit dem EQ am Sub zu beseitigen gewesen.
     
    Synophon und Schlumpfpeter bedanken sich.
  7. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    897
    897
    minus 15 - 20 dB in den ersten Millisekunden ist alles was du brauchst.
    je näher an -20 umso schöner, aber alles dazwischen ist gut.

    das was da noch von 12 - 18 Millisekunden da ist an Spikes die hervortreten liegt unter 20 db.

    Ich würde das als kontrolliertes Feedback vom Raum bezeichnen - deine Birne braucht und mag das.

    Als Beispiel:
    5.png

    Das ist das was ein Diffuser in einem Raum macht.

    Ich versuche Diffusoren für die Rückwand immer so zu berechnen, dass die Reflexionen im ETC irgendwo zwischen -25 und - 20 db zurück an den Hörplatz kommen - kontrolliertes Feedback vom Raum.


    Ohne Diffuser würde das so aussehen:
    5.png

    und das würde nicht so gut klingen ;-)

    Da du keine Diffusoren in deinem Raum verwenden kannst sind alle Reflexionen unter 20 ms gut.

    Also keine Baustellen aufmachen wo keine sind. ;-)
     
    cc-net und Schlumpfpeter bedanken sich.
  8. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    Prima, dann bin ich ja eigentlich fast am Ziel. Die 6ms werden mit den Seitenwänden verschwinden, der vordere Bereich dürfte Tisch und eventuell Bildschirm sein (bei Bildschirm eher der Bassbereich). Ich weiß gar nicht, ob es sich überhaupt noch lohnt einen größeren Absorber zu bauen, der die drei auf der Rückwand ersetzt. Ich lasse das jetzt mal so bis die Seitenwände stehen. Jedenfalls muss ich dann später wieder irgendwie wieder etwas Leben in die Bude bekommen. Mich erinnert das etwas an den Hörtestraum bei meinem HNO, der komplett mit Schaumstoff abgedichtet ist.

    Morgen werde ich noch eine Mehrpunktmessung für @Synophon machen und mal testweise mit Sonarworks spielen. Im Bassbereich bis an die 300Hz gibt es ja fast nichts mehr zu machen, der ist perfekt wie er ist. In zwei Wochen bin ich ja länger weg, und bis dahin werde ich hier bzgl. Seitenwände etc. nichts mehr anfangen.

    Blöd: Ich habe im Moment nichts weiter zu beanstanden ;)
     
  9. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    897
    897
    Wenn du irgendwas in Richtung "Verbretterung" (Laminat, Plattenstreifen, etc) dann sag Bescheid denn es gibt hier einige Dinge zu beachten bzgl Anordnung und Lücke und Breite der Streifen. Da sollte man dann wirklich Wand für Wand sauber durchgehen und besprechen welche Möglichkeiten es gibt.
    Dazu sollte dann aber das Treatment wirklich abschlossen sein. Heißt die Entscheidung gefallen, dass jetzt nichts weiter absorbiert werden muss, keine weiteren Absorber dazu kommen.

    Schau dass du ohne Sonarworks zufrieden bist. So lange die einem nicht die Möglichkeit geben die Korrektur nur auf den Bassbereich zu beschränken (oder überhaupt selber zu entscheiden wo man will das korrigiert wird) ist das einfach nicht gut. Es klaut den Speakern durch die Korrektur die es auch in höheren Frequenzen macht einfach den Charakter. Die Transienten gehen flöten und das nimmt der Wiedergabe die "Echtheit'". Wenn du deine Neumänner jetzt eine Weile so hörst und dann mal mit Sonarworks und dann wieder nach ner Weile ohne Sonarworks dann hörst du mit Sicherheit was ich mein. Das fällt bei billigen Speakern nicht so ins Gewicht, aber bei den Neumännern hörst du die Einschränkung. Ich finde das auch das Imaging unter der Korrektur leidet. Und dein Raum ist wirklich dann halt auch "flat" genug dass es Sonarworks nicht wirklich braucht.

    Zwecks Tisch:
    Eine einfache Möglichkeit ist es die Tischplatte zu einem zu neigen. Einfach was hinter die hinteren Füße legen dass sich der Tisch neigt.
    Reflexionen werden dann unter dem Ohr durchgeleitet.

    Side view.jpg

    Studiomöbel oder professionelle Designs zielen ja im Endeffekt auf das gleiche ab.

    Die gerade Tischplatte - also der vordere Teil, da wo man sitzt - wird immer so schmal wie möglich gehalten, dass die Fläche einfach so klein und zu nah am Ohr ist dass die Speaker schon fast lotrecht von der Decke schießen müssten, dass davon eine Reflexion zum Ohr gelangen kann.
    Und alles dahinter ist so schräg, dass mögliche Reflexionen unter dem Ohr vorbei geleitet werden. Das erste Bild zeigt genau was ich mein:

    Plan-B.bmp.jpg

    Das das hinhaut hast du ja mit dienen Push-Controller versuchen ja schon feststellen können.



    Wenn man Ergonomie und Bildschirm googelt dann sieht man viel Bilder wo man eher von oben auf den Bildschirm etwas runter schaut.

    Ich weiß, Ergonomie ist bei dir durch die Sitzhöhe eh nicht so cool aber vielleicht kannst du dir ja irgendeinen Tisch bauen der eine schräge Platte hat und wo die Bildschirme so in der Art vorne etwas eingelassen sind:
    Dual screen desk.gif

    Wird vermutlich etwas tricky mit der Dachschräge - heißt hier ist echt Kreativität gefragt.


    Deine Speaker werden in jedem Fall nahe an einer geschlossenen Fläche stehen. Ob da jetzt dann was schräg ist oder nicht, es steht ein Körper mit einem gewissem Volumen da. Heißt auch wenn du es schaffst die frühen Reflexionen wegzuleiten kann es sein dass eine kleine Propblematik um 400 Hz da bleibt. Dieser Low Mid Mud ist halt total typisch für diese Situation. Deswegen haben viele einfach den Desktop Filter in den Speakern.
     
    Schlumpfpeter und Synophon bedanken sich.
  10. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    1.075
    1075
    Da werde ich auf jeden Fall Hilfe benötigen, aber ist mir bewusst, dass das ganz zum Schluss kommt. Immerhin: Viel Spielraum für weiteres Treatment ist ja nicht mehr sonderlich vorhanden ;)

    Den Tisch kann ich zum Testen nach vorne neigen, aber nicht im praktischen Gebrauch, da ich ja einen Keyboardauszug gebaut habe. Darüber hinaus will ich ja auch meinen Kaffee abstellen können :) Dein zweites Bild kommt meiner Überlegung sehr nahe. Vorne für Tastatur und Maus gerade, dann ansteigend. Im Prinzip eine Tischplatte aus zwei Segmenten. Idealerweise mit zwei Scharnieren und Arretierung, so dass die Schräge eingestellt werden kann. Du hast das natürlich richtig erkannt: Schräge, aber auch der geringe Abstand des Tisches zum Kniestockabsorber, bieten nicht viel Spielraum für Bildschirmgeschichten. Vielleicht komme ich ja die Tage noch dazu einfach mal mit einer zweiten, dünnen Platte mit diversen Winkeln zu experimentieren, die nötig sind, um das Reflektionsproblem zu mindern.

    Das mit dem Sonarworks ist im Moment eher Neugierde und Spieltrieb für die nächsten Tage. Ich habe es letztes Jahr günstig gekauft, aber bisher nur die Headphone-Funktionalität genutzt. Wenn es sich so positiv weiterentwickelt wie bisher, wird es keine Anwendung finden. Das dürfte auch bei meinen angepeilten (nativen) Abweichungen keinen Sinn ergeben.
     
  11. alexpen

    alexpen

    Registriert seit:
    09.07.15
    Punkte:
    133
    133
    Genau das!

    Außerdem kann @cc-net ja auch mit Totalmix kleinere Korrekturen absolut kostenlos machen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.06.19
  12. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    15.287
    15287
    Nur um das noch einmal zu unterstreichen, ich kotze gerade im Kreis weil ich bei sonarworks die Korrektur des Bassbereiches nicht abschalten kann. Dadurch wird das Plugin mit dem subpac absolut unbrauchbar. Zum Glück hab ich die gratis Version, da ich focusrite Kunde bin, ansonsten würde ich mich richtig ärgern.
     
    alexpen bedankt sich.
  13. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    5.276
    5276
    Keine Ahnung, wie dein Männer-Vibrator funktioniert oder wie er angeschlossen wird. Aber kannst du ihn nicht parallel ansteuern? Zwei Summenbusse, die jeweils auf unterschiedliche Ausgänge rausgehen, zum Beispiel.
     
  14. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.312
    46312
    das sieht mit und ohne Diffusor in etwa gleich aus.
     
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    15.287
    15287
    Klar, hab aber keinen zweiten Ausgang und meine Lust auf wildes rumgeroute ist auch eher gemäßigt.
     
    Synophon bedankt sich.
  16. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    5.276
    5276
    Er hat im zweiten Bild eine Linie gezeichnet, wie der Nachhall aussehen würde.
     
  17. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.312
    46312
    Aha. Das wäre aber besser als mit. Gibt nichts besseres als eine konstant abfallende Impulsantwort, ist quasi am verfärbungsärmsten ;).
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.06.19
    nogravity bedankt sich.
  18. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    897
    897
    Woher weißt du das?
     
  19. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.312
    46312
    entspricht Nachhall ohne ausgeprägte ERs
     
  20. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    897
    897
    Hast du dich schon mal mit ISD Gap - LEDE Prinzip beschäftigt?