Information ausblenden

44.1Khz vs 88.2Khz mit Sample Rate Converter

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von VirusTI82, 20.07.18.

  1. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.622
    12622
    Das ist die Methode für 100% objektiven, exakten Vergleich.

    Man sieht es hier auch im aktuellen Remix-Contest. Da ist kein einziger Beitrag entstanden, der auch nur 16 Bit rechtfertigt, geschweige denn mehr. Man kann beliebig darüber hinausgehen, aber es gibt keine Veranlassung, davon auch nur ein kleinstes wahrnehmbares Quäntchen an Verbesserung zu erwarten. Wenn jemals auch nur ein einziger Blindtest zustande gekommen wäre, der etwas anderes sagen würde, auch für die dynamikreichste (z.B. klassische) Musik, wäre das das Allererste, womit die Hersteller werben würden. Können sie aber nicht, weil gibt's nicht.
     
    Burkie und mazze bedanken sich.
  2. Amano

    Amano Individualist

    Registriert seit:
    04.01.19
    Punkte:
    60
    60
    OK, bei einem remix gehe ich davon aus, dass es sich um vorproduziertes Material handelt, das woanders schon mal durch etliche Bearbeitungen gegangen ist.
    Meine Welt war uns ist direkte Aufnahmen im Life-Betrieb. Meist irgendwelches klassisches...
    Mikros: Kondensator-Mikros von Roede, früher hatte ich mal welche von Haun. Gelegentlich auch mal ein dynamisches (Sm58 oder so) und das Podcast Mike von Samson für Sprachaufnahmen (Sprecher, Nachsynchronisation). Das ist, so denke ich eine andere Welt.
    Der Vergleich von Soundfiles, auf die Idee war ich noch nicht gekommen, aber ich könnte es mal machen. Wird spannend. Wenn was brauchbares rauskommt melde ich mich zu diesem Thema dann nochmal. Für die Inhalte der Soundfiles hätte ich aber nur klassisches Material, aufgenommen mit einem Zoom H4n. Ob die Qualität ausreicht weiß ich nicht, der Mitschnitt war nur zur Dokumentation.

    @Hyp: Frage: welche Hersteller würden denn Deiner Meinung nach mit sowas werben,- hätten die das nötig?
    Ich hab auf der AES Convention Original-Aufnahmen in bester 16-Bit Qualität gehört, die hatten immer das Beste, was man an Verstärkern und Lautsprechern für Geld bekommen konnte. Ich denke da hätte man schon den Unterschied zu 8 Bit gemerkt. Warum das damals keiner gemacht hat: der Grund war wohl, keiner hat die 16 Bit jemals angezweifelt. Und auf der AES-Convention sind immer die Entwickler der Hersteller vertreten, die High-End Audio Gerätschaften entwickeln und bauen. Die hätten das doch sicher zum Thema gemacht, wenn man das ernst nehmen müsste. Deshalb verstehe ich Deine Beharrung auf dem Thema nicht.
     
    Burkie bedankt sich.
  3. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.622
    12622
    Wird nicht spannend, weil in deiner DAW die Bits auch keine anderen sind als bei Ian Shepherd und jedem anderen. Es ist auch nicht so, dass die Bits je nach musikalischem Stil plötzlich andere Eigenschaften haben. Nach deiner Theorie müsste es auf jeden Fall einen Unterschied geben, der musikalische Artefakte betrifft und nicht nur den Noise Floor in Form von weißem Rauschen.
    Der Test hat bei mir eine Minute gedauert, kein Aufwand.

    Jeder, der entsprechendes Gear verkaufen will?

    Wir reden hier ja dauernd von dem Unterschied, der im Noise Floor und damit geringerem möglichen Dynamikumfang besteht. Aber nicht darin, dass das Signal mit mehr Bits "feiner aufgelöst" ist.

    Auch wenn du hundert Millionen Bits verwendest, tritt der Fall schlicht nicht ein, dass der Rauschabstand bei der Wiedergabe geringer ist als wenn alles mit 16 Bit gemacht wurde. Also mit dem Rauschen bei der Aufnahme plus dem Rauschen der Abspielanlage plus dem Umgebungsrauschen am Abhörort.
    24 Bit kann Sinn machen, wenn man von großen Aussteuerungsfehlern bei der Aufnahme ausgeht, bei extremst defensiver Aussteuerung, um irre viel Luft nach oben zu lassen. Aber auch dann nicht im Endformat.

    Die hätten gesagt, "Ihr braucht das nicht kaufen, was wir entwickeln"?
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.02.19
    Burkie bedankt sich.
  4. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.626
    5626
    Hallo,

    in einem früheren Beitrag von mir habe ich dargelegt, wie man das testen könnte.
    Leider ist wohl meine Ausstattung nicht gut genug, um 24 Bit auch nur ungefähr auszunutzen.

    Aber vielleicht hat ja jemand aus dem Thread ein paar Spuren mit "kritischem" Tonmaterial?

    Gruss
     
    Hyp bedankt sich.
  5. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.626
    5626
    Hallo,

    das stimmt sicher.
    Nur, der Schluss daraus ist für mich noch nicht überzeugend.

    Wenn ich 16-Bit-Wandler recht laut aussteuere, etwa bis -6dB, dann habe ich realiter eben keine 90dB Dynamik oder Abstand bis zum Noisefloor, sondern eben nur vielleicht 60-70dB. Ganz einfach, weil das Eigenrauschen der Mikros, Preamps und des Aufnahmeraumes selber im Vergleich zum Nutzsignal schon so hoch ist.
    Damit ist dann der "analoge" Noisefloor immer noch ca. 20dB lauter als etwaiges Quantisierungsrauschen - ich könnte ohne Verlust an Qualität auch gut und gerne um die 15dB geringer aussteuern - und hätte dann um die 20dB Headroom.

    Umgekehrt, wenn ich einen 24-Bit-Wandler nur bis -20dBFS ansteuere, hätte ich theoretisch ca. 120dB Abstand bis zum Quantisierungsrauschen des Wandlers. Theoretisch nur, denn realiter macht der Wandler selber ein Widerstandsrauschen, das ca. bei -120dBFS liegt. Also liegt der nutzbare Dynamikbereich eines vorsichtig ausgesteuerten 24-Bit-Wandlers bei rund 100dB - aber nur, wenn das Analogsignal auch schon so eine Dynamik oder Rauschfreiheit bietet.
    Allein das Eigenrauschen der Mikros liegt je nach Mikro bei um die 10 bis 20dB Schallpegel (0dB Schallpegel ist ungefähr die Hörschwelle). Somit sprechen wir über Schallpegel von um die 110 bis 120dB, die wir mit einem vorsichtig ausgesteuerten 24-Bit-Wandler mit 20dB Headroom einfangen wollen. (Eigenrauschen von Mikro-Pre-Amps oder Störgeräusche im Studio selber sind noch nicht in der Rechnung drin.) 110dB Nennpegel, also Dauerpegel bei der Probe. Die 20dB Headroom brauchen wir ja für die unvorhergesehenen Pegelspitzen bei der Live-Darbietung. Um Schallpegel bis um die 130dB noch ohne Übersteuern aufnehmen zu können.
    Frage: Haben wir denn wirklich solche lauten Schallpegel?

    Gruss
     
    Hyp bedankt sich.