Saracon - Sample Rate Converter

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von Rolleum, 02.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo zusammen,

    die Wandlerdiskussion ist eigentlich fast abgefrühstückt, und ich habe immer noch keine 4000 Euro für einen Prism Orpheus.Schade.....:-(
    In der aktuellen Professional Audio Ausgabe referiert Friedemann Tischmeyer über das Umwandeln von Samplingraten mit dem Saracon- PlugIn von Daniel Weiss im Vgl. zum Steinberg Wavelab Converter. Da ich fast alle meine Produktionen mit 96khz aufnehme, und mit dem Wavelab Resampler umwandle, könnte der Saracon eine interessante Lösung sein, mehr Auflösung und Klang auf das CD Master zu bringen.
    Unter dieser URL gibts ein unkomprimiertes Video mit Vergleichsaufnahmen. Werde ich mir auch mal reinziehen.

    http://mastering-academy.de/mastering-academy/anmeldung/downloads/

    Von Voxengo gibts noch ne günstige Alternative. Voxengo r8brain PRO. Würde mich interessieren, was ihr für Erfahrungen mit Samplerate-Convertern gemacht habt. Für 700 Euro klingt das nach einer interessanten Investition, der Voxengo muss ich auch mal antesten.

    Viele Grüsse
     
  2. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    17.913
    17913
    Hier kannst du sehen, wie gut die einzelnen Konverter wirklich sind:
    http://src.infinitewave.ca/

    700€ für so ein Teil ist rausgeschmissenes Geld!
    (Und der Saracon scheint in den Höhen nichtmal Aliasing-frei zu sein.)
     
    Nobieesd bedankt sich.
  3. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.567
    23567
    probier mal r8brain von voxengo, der ist wirklich verdammt gut.
     
  4. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    43.057
    43057
    LOL, unglaublich dieser Sektor "Prof. Audiotechnik"

    und dann noch Lob von Katz und Massenburg, ist ja klar :D

    "The only sample rate converter I can listen to", klingt ganz schoen ueberempfindlich.
     
  5. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.471
    14471
    der izotope-src soll sehr gut sein.

    und aliasing ist kein über allem stehendes qualitätsmerkmal.... auf gearslutz gabs vor kurzem über dieses thema eine diskussion wo es auch darum ging das weiss hier angeblich bewusst technische kompromisse eingegangen ist um den subjektiven klangeindruck zu verbessern.

    das ist ja keine firma die scheisse baut. über die preisgestaltung kann man streiten... aber die haben schon ahnung von digitaltechnik, da kann man sich sicher sein.
     
  6. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    wir reden hier bei dem weiss dings über aliasing jenseits der 20 khz (nicht zurückgespiegelt in hörbare frequenzen, sondern komplett dort).

    und bei den mitgelieferten algorithmen über -110db und leiser.

    also beides unhörbar.

    und warum nimmst du nicht gleich bei 44,1 khZ auf?
     
  7. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Weil ich bei Piano solo am Konzertflügel mit 96khz einfach noch bessere Obertöne, Klarheit und Tiefe habe. Alle Produktionen bis 8 Kanäle simultan laufen bei mir mit 96khz ab. Es ist wirklich kein Riesenunterschied, aber für mich wahrnehmbar. Nun hab ich seit kurzem SAM11, und frage mich, ob die Jungs von der TU Dresden nicht auch richtig gute SRCs entwickelt haben. Werde das mal in Kürze mit R8Brain und Co. testen. Mal sehen, wie "professional" der Tischmeyer da wirklich ist, oder ob es tatsächlich eher eine Art Verkaufspropaganda ist.

    Das Test Teil ist für mich (noch) nicht richtig nachvollziehbar, zumal ich lieber was zum Hören habe.

    So, ich hab mich grad mal reingearbeitet. Also der SAM11 SRC ultrahigh2 schwächelt ab 21khz ein wenig, bei doch recht guten anderen Werten. Inwieweit nun der Frequenzbereich zwischen 21kh und 22khz tatsächlich relevant ist, mag ich z.Zt. nicht beurteilen, denke aber, daß dies vernachlässigbar ist. Es sei denn, man ist eine Fledermaus ;-) Impulsverhalten quasi identisch mit Saracon und R8brain. Dann müssen bald mal die Ohren ran....
     
  8. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    sam ist gar nicht schlecht, voxengo auch.
    ich habe mal vergleichsmässig ein file mit sam & izotope konvertiert und der unterschied war erstaunlich gross - mir gefiel sam besser in diesem fall, hätte bei anderer musik aber umgekehrt sein können.

    nur so aus dem nähkästchen: etwa bei 5% aller meiner jobs bekomme ich files mit höherer samplingrate als 44,1khz.
    komischerweise gibts dabei eine deutliche tendenz;

    je höher die samplingrate, desto schlechter der mix!

    das diese mixes schlechter sind, liegt natürlich nicht an der samplingrate, sondern wohl eher daran, das gute produzenten/mischer pragmatiker und praktiker sind, die technik als mittel zum zweck sehen, hingegen menschen, die zu fest in technischen parametern denken, meistens unmusikalischere arbeit machen, da ihr fokus auf den falschen dingen liegt.
     
  9. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Interessante Aspekte. Wie gesagt, bei Flügelaufnahmen war das für mich deutlich wahrnehmbar, und in Zeiten von Terrabytes und Co. ist mir Speicherplatz auch Latte.

    Hab grad mal die Werte des Wavelab 5 angeschaut, das ist dann schon echt nicht mehr so besonders. Man sieht doch in allen Bereichen technische Limitierungen, die bis in die 10khz Region reingehen. Also, da hört der Spaß dann auf ;-) Werde mal Wavelab 5 gegen SAM11 testen, und ne Testversion von R8brain dazu.
    Guts Nächtle...
     
  10. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    wir haben mal einen tag lang rumgespielt mit samplingraten und sind zum schluss gekommen, dass man die eigenschaften der wandler bei verschiedenen sr von denen der effektiven auflösung nicht wirklich auseinander halten kann.

    mache für dich mal diesen test:

    nimm deine aufnahme parallel mit dem deinen wandlern einmal mit 196 & einmal mit 44.1 auf.

    wandle nun das signal von 196 auf 44,1 und höre es im vergleich zur 44.1 aufnahme
    wandle das 44.1-signal auf 196 und höre beide aufnahmen mit 196

    was klingt wann besser?
     
  11. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Danke für den Tipp. Werde ich in jedem Falle mal ausprobieren. Komme leider vor Ende Feb. nicht mehr zum Aufnehmen meiner Kunst, einfach zuviel Arbeit bis dahin. Wie mache ich das technisch, wenn mein FF400 doch nur auf einer Wandlungsfrequenz läuft ? Zweites FF400 ausleihen ? Oder einfach nochmal das gleiche spielen ?
     
  12. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    du brauchst für so einen test dann zwei typengleiche wandler.

    beim vergleich zweier aufnahmen vergleichst du nur die aufnahmen miteinander. wenn du dein hohes C beim zweiten mal ein mü stärker anschlägst, hast du gleich einen haufen obertöne mehr. und der unterschied ist viel größer, als unterschiede, die evtl. von sampleraten über 44,1 KHz verursacht werden.

    (und die man nur hörten kann, wenn man frequenzen über 20 KHz hört!).

    wie bist du denn ursprünglich zu dem schluss gekommen, 96 KHz sei besser, wenn du das gar nicht testen konntest?

    und: worauf würdest du verzichten, wenn du dir so eine konverterbox kaufst: ein akustikelement, ein mikrofon, eine flügelüberholung, ein meisterklasse-wochenende bei deinem lieblingsinterpreten? (-;
     
    teebaum und Akai31 bedanken sich.
  13. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Das ist mir schon klar, deswegen auch die Fragestellung des Versuchsaufbaus. Ich kenne einen, der ein FF400 hat. Das wär kein großes Problem.

    Na, ich habe schon Aufnahmen miteinander verglichen, und erstaunlicherweise spielt man die Sachen doch sehr ähnlich ein. Die Auflösung hört man schon bei den Obertönen, auch wenn's vielleicht runtergerechnet dann etwas Federn lässt.
    Ich kauf mir im Übrigen keine Koverterbox, da ich nun denke, mit SAM11 einen anständiges Samplingprogramm zu besitzen, das im Gegensatz zu meinem Wavelab 5 doch noch sauberer rechnet. Außerdem bin ich nicht bereit, auf irgendwas zu verzichten :) , am ehesten aber auf das Meisterklassen WE. Ich will Ende Feb. mal diese Tests machen. Bis dahin verbleibe ich mit traumwandlerischen Grüssen, und sage hiermit nichts aus, was gegen mich verwendet werden könnte ;-)
     
  14. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    hmpf, du kannst, wenn du das nicht getestet hast, das doch gar nicht wissen (-8=

    bei so subtilen unterschieden geht halt nur ABX um zu schauen, ob du überhaupt einen technisch bedingten unterschied hörst. und bei verschiedenen takes ist die chance, dass du die auseinanderhalten kannst, halt immer sehr hoch, egal wie sauber du spielst.
     
    Kuno bedankt sich.
  15. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
     
  16. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Mein Gott, ich kann schließlich nicht alles mit einem wissenschaftlichen Versuchsaufbau testen, und weiß schon, mit meinen Gerätschaften umzugehen. Ich hab halt zwei quasi gleichen Takes genommen, bei gleichen Input-Pegeln. So wahnsinnig unterschiedlich ist das dann auch wieder nicht, bei den Stücken, die ich in und auswenig spiele, mehr oder weniger gecloont also. Schenk mir doch bitte ein zweites Fireface 400 und lass mich dann in Ruhe ;-) .....

    Ich hab schon genügend Unterricht gehabt in meinem Leben, und glaube, daß ich darauf keine große Lust mehr habe. Anregungen ja, Kritik und Kommentare ja, aber so eine Unterrichtssituation ist irgendwie nicht mehr meine Sache. Mal ganz abgesehen davon ist die Festplatte bzw. das DAW schon brutalstmöglicher , aber immerhin fairer Lehrer, Professor oder wie auch immer ;-)
     
  17. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    hat ja auch niemand bezweifelt! es ist halt so, dass man gegen placebo-effekt absolut nichts tun kann. man hört bei zwei identischen tracks eben ohne blindvergleich auch unterschiede, die nicht technisch bedingt sein können.

    es geht hier darum, ob es einen unterschied macht, ob frequenzen, die wir in unserm alter nicht mehr hören und die auf dem endprodukt nicht aufgezeichnet werden können, auf dem master drauf sind oder nicht. da spricht jede überlegung erst mal gegen eine technische ursache des phänomens, das du gehört hast.

    also brauchst du einen blindtest- ein hörvergleich zwischen zwei takes, bei denen die unterschiede notwendigerweise so groß sind, dass die ein blinder mit dem krückstock ABXen kann, reicht nicht, um die these zu stützen, dass 96 KHz irgend etwas bringt.

    das ist kein persönlicher angriff und hat nichts mit fähigkeiten beim hören, mixen, aufnehmen oder sonst was zu tun. wenn du so einen test am ende umständlich und die sache zu unwichtig findest: volle zustimmung. nur machts dann keinen sinn, dir einzureden, 96 Khz wäre wichtig für irgendwas.
     
    Kuno bedankt sich.
  18. Oehrnt

    Oehrnt

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    88
    88

    Kann ich zu 100% bestätigen -aber die 48Khz-Checker sind die schlimmsten!
     
  19. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0

    Was meinst Du mit Hören in unserem Alter ? Wie alt bist Du denn ? Ich für meine 37 J. höre wie ein Luchs, muss ich bei meinen Berufen auch, obwohl Beethoven in diesem Alter schon Probleme mit Taubheit hatte. Der hatte eine verschleppte MIttelohrentzündung. Im Beethoven-Haus in Bonn ist das sehr interessant und leider natürlich auch tragisch dokumentiert.

    Letztendlich muss man auch das Mixing und Mastering in die Debatte einbeziehen, und da könnte eine höhere Auflösung im Rechenprozess von div. Effekten (nutze möglichst wenig für Piano solo) schon auch von Vorteil sein. Naja, ich mache die Tests wohl Ende Feb., und werde dann Bericht erstatten.
     
  20. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    17.913
    17913
    Gut, ich weiß jetzt nicht wie ein Luchs hört, aber Menschen im Alter von 37 Jahren können in aller Regel nicht mal mehr bis 20kHz hören.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.