Information ausblenden

44.1Khz vs 88.2Khz mit Sample Rate Converter

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von VirusTI82, 20.07.18.

  1. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.280
    4280
    Dann empfehle ich Dir bzw. den 16bit Jüngern es mal mit 8 Bit zu versuchen. Das ist dann wahrscheinlich sogar noch besser :girlp:
     
  2. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.625
    12625
    @Laber Rhabarber

    Wenn sich in verschiedenen Settings mit Aberhunderten von Testpersonen (inkl. 24-Bit-Gläubigen) nicht mal die kleinste Tendenz zeigt, dass Unterschiede zwischen 16 und 24 Bit erkannt werden - wer ist dann der Jünger (Gläubige)?
     
    rkdk bedankt sich.
  3. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.625
    12625
    Das gelingt immer perfekt für alle Frequenzen bis zur Hälfte der Samplingrate, also bis 22,05 khz bei 44,1 khz Samplingrate.

    Hier schön demonstriert (wie schon Hunderte Male im Forum gepostet):

     
  4. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.280
    4280

    Jehova, Jehova !!! :girlp::girlp::girlp:

    Ich hab mal einen Test gemacht, und empfand die 24bit Aufnahme als besser aufgelöst. Soll jeder aufnehmen, wie er will. 24bit, 16bit, bitte ein bit ;-)
     
  5. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.625
    12625
    Ist faktisch nicht der Fall. Es gibt keine Stufen oder Rasterung im Signal, was man mit "Auflösung" in Verbindung bringen könnte. Weder bei 24 noch bei 16 Bit. 24 Bit bedeutet einzig und allein ein möglicher Lautstärkeumfang, der von Abhören und PA-Anlagen nicht abgedeckt werden kann. Keine feinere Rasterung, keine "bessere Auflösung".
     
    mikroguenni bedankt sich.
  6. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.280
    4280

    Ja, ist ja gut jetzt, mein Gott ! Du gehst mir echt auf den Keks mit Deiner Rechthaberei ! Les doch mal genauer: "empfand". Das ist nun 12 Jahre her, weiß der Geier, ob ich das heute auch so sehen bzw. hören würde. Damals habe ich auf einem CD Recorder mit dem FF400 aufgenommen, und dann umgestellt auf PC Recording. Vielleicht waren auch die Lautstärken nicht angeglichen, so what ?

    Und es ist übrigens völlig off topic, da es hier um Sampling Raten ging.:focus:
     
  7. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.625
    12625
    @Laber Rhabarber

    Sprüche wie "Dann empfehle ich Dir bzw. den 16bit Jüngern es mal mit 8 Bit zu versuchen. Das ist dann wahrscheinlich sogar noch besser :girlp:"
    können einem dagegen natürlich nicht auf den Keks gehen :rolleyes:
     
  8. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.280
    4280

    Weißt Du, Du bist halt so verbissen drauf, und hast offenbar keinen Humor.... Obwohl Du ne lustige Kopfmaske hast. Und genau lesen tust Du auch nicht. Weißt Du was ein Smiley ist ? Das macht das ganze irgendwie anstrengend. So, jetzt aber genug gelabert.

    Wer hat noch was Sinnvolles zum Thema Samplingraten zu sagen ? Teebaum hatte übrigens damals zu seinen Forenzeiten auch umfangreiche Tests gemacht mit Samplingraten mit dem gleichen Fazit, was hier schon mehrfach erwähnt wurde. Solange man runterrendert auf 44.1 ist es echt wurscht.
     
  9. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.625
    12625
    Zu Samplingraten gibt es hier einen substanziellen Post von Dan Lavry, dem Chef einer Firma, die Wandler baut (www.lavryengineering.com/products.html):
    www.gearslutz.com/board/showpost.php?p=1234224&postcount=74

    Zusammenfassung:
    Wenn man am Ende der Signalkette und nach Runterkonvertieren auf 44,1 kHz Samplingrate auch die obersten Frequenzen bei 20 kHz möglichst gut erfasst haben will für Leute, die in den Bereich hören können, ist eine höhere Samplingrate als 44 zu empfehlen.

    Allerdings muss man dann damit rechnen, dass die Abtastung z.B. im Bereich 1-2 kHz schlechter ist, in dem alle Menschen sehr viel sensibler sind als im 20 kHz-Bereich. "It is possible that 1-2KHz will be more accurate when using 44.1KHz sample rate. In fact, one can do a great job for 1-2KHz with an 5KHz sampling rate."

    Denn mit steigenden Samplingraten nimmt die Qualität der Abtastung ab. Mit sehr hohen Samplingraten "we can only get very few bits of accuracy, so the noise and distortions will be really bad. ...
    Faster rate means less accuracy, with some unwanted side effects – increased data size, need for more powerful DSP compute engine, and there is no up side to going faster [than 60-70 kHz]."


    Und dann sollen in einem Musiktechnik-Forum Sätze wie eingangs "Und da klingt 24bit einfach besser aufgelöst als 16bit." (ohne Smiley) unerwidert stehenbleiben, damit die Nerven des Verfassers @Laber Rhabarber keinen Schaden nehmen, nachdem das beharrliche Veralbern von Entgegnungen nicht zum Schweigen führt. Das setzt dann die Offtopic- und Humorlos-Keule. Großes Konstruktivitäts-Kino - kann man für dieses Vorbild nicht mal 100 Punkte extra vergeben? ;)
     
  10. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.280
    4280
    Mister Schlauschlau, Du leidest an Rechthaberei und Humorlosigkeit. Die Punkte dafür darst Du Dir selbst geben. Dein Aufruf, nun auf mich einzudreschen wird verhallen. Ich bin raus hier, ist mir zu doof.
     
  11. Amano

    Amano Individualist

    Registriert seit:
    04.01.19
    Punkte:
    60
    60
    Können wir die Diskussion mal wieder auf den Boden holen? Engineer hat mit den meisten Aussagen recht. Es ist schon eine Weile her, als wir die ersten digital aufzeichnenden Magnetbandanlagen gebaut haben, aber damals mussten wir uns natürlich auch damit auseinandersetzen, wie man die analogen Signale richtig wandelt. Heute hat ja jedes Handy bessere AD-Wandler als das was man damals kaufen konnte. Sache ist: Bereits bei der Wahl der Samplingfrequenz sollte man möglichst hoch gehen. Um so genauer wird das Resultat. Genauso: 24 Bit sind deutlich besser wie 16 Bit. Runterrechnen kann man mit geringem Qualitätsverlust, raufrechnen bringt keinesfalls eine Verbesserung. Später habe ich Tests gehört (renommiertes Studio in München) - wo Samplingfrequenzen von 192 kHz mit 96 und 44,1 verglichen wurden. Der Unterschied ist enorm: je höher die Samplingfrequenz, um so genauer ist die Zeitbasis, um so geringer der Jitter (das Zittern des Signals). Also: max mögliche Samplingfrequenz, und erst am Ende runterrechnen.
     
    Burkie und hermestc bedanken sich.
  12. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.625
    12625
    Je höher die Rate, umso mehr Ungenauigkeit handelt man sich für die Frequenzen ein, für die das Gehör am sensibelsten ist. Siehe https://recording.de/threads/44-1khz-vs-88-2khz-mit-sample-rate-converter.219570/page-3#post-2687590

    Faster rate means less accuracy.


    Auf der Bearbeitungsstrecke ja, für das Render-Endresultat nein, nach allen dokumentierten Blindtests.
     
    rkdk und Burkie bedanken sich.
  13. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.626
    5626
    Wieso? Das verstehe ich nicht.
    Wenn das Signal, um das es geht, effektiv nur so um die 10 bis 15 Bit Dynamik hat (Schallpegel [SPL] bis ca. 100dB SPL, unter Berücksichtigung des Eigenrauschens der Mikros, Preamps und des Studioraumes selber von um die 20dB SPL), was bringt dann ein 24 Bit Wandler?
    Auch in der Nachbearbeitung?

    Gruß
     
  14. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.834
    2834
    Ich nutze immer 66,15 als Samplerate. Ist ein guter Kompromiss aus Auflösung und Speicherplatz
     
    rkdk bedankt sich.
  15. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    10.985
    10985
    Und ich 432 - Bit und kHz.
     
    rkdk und Laber Rhabarber bedanken sich.
  16. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    12.625
    12625
    ...dann allerdings nicht. Für die meisten (insbesondere Homerecording-) Fälle sind sicherlich 16 Bit durchgehend genug. Wenn das Eigenrauschen der Aufnahmetechnik sehr gering ist, kann man die Aufnahme mit mehr Bit entspannter leveln, mit mehr Headroom für mögliche Spitzen, ohne dass man auch bei leiserem Signal an den Abstand zum Noise Floor denken muss.
     
    Burkie bedankt sich.
  17. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.626
    5626
    Hallo,

    bei welchen Musiksignalen aus der realen Welt hat man denn wirklich mehr als 16 Bit Dynamik? Das wären dann doch Schallpegel von mehr als 120dB?
    Wieso das? Der Noisefloor wird doch durch Störgeräusch im Studioraum, durch Eigenrauschen von Mikrofon und Preamp schon festgelegt.
    Die Aussteuerung des A/D-Wandlers ist dann perfekt, wenn dieser "analoge" Noisefloor in etwa so laut wie das Quantisierungsrauschen des Wandlers ausgesteuert wird. Dann verliert man nix vom Original-Signal, hat aber maximalen Headroom.

    Diesen Headroom aber braucht man doch nur, wenn das Tonsignal lauter als etwa 120dB wird, oder?


    Eigentlich könnte man das doch mal testen:
    Eine kleine Mix-Session aus 24-Bit/96kHz-Spuren aufmachen, und alles automatisieren, und in 24Bit/96kHz "rendern".
    Sodann in diesem Projekt die 24/96-Spuren durch auf 16-Bit/44,1kHz heruntergerechnete ersetzen.
    Die Misch-Automation bleibt die gleiche, und man rendert alles nach 16-Bit/44,1kHz. Anschließend upsamplet man auf 24/96, und bildet das Differenzsignal zur ersten "Hi-Res-Version". Diese Differenz ist das mehr an Klang, was man mit durchgängiger Bearbeitung in 24/96 auf dem 24/96-Master bekommt.

    Gruss
     
    rkdk bedankt sich.
  18. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    28.169
    28169
    genau dies !
    Es sollte somit schnell und sonnenklar auf der Hand liegen, warum wir in der A/D-Wandlung superhochauflösende Bit/kHz für Aufnahmen nicht benötigen - weil dies kaum bis nicht mal ansatzweise ausgenutzt wird.

    Konträr ähnlich die D/A-Wandlung, geht es auf CD, sind 44,1/16 Bit Standard. Aktuelle Streamingdienste beschneiden hier noch drastischer mit ihren datenreduzierenden drastischen Konvertern das Audiosignal.
    Und wo hören die Leute letzendlich ab? auf Phones, im Auto, unterwegs & Co. dort hat man keinerlei HiEnd-Abhören, und schon gar nicht optimierte optimale Räumlichkeiten, um auch nur ansatzweise filigrane Unterschiede feststellen zu können.

    Habe neulich Mischspuren reinbekommen. ne Band, komplette Schlagzeugspuren, Gitarren, Gesang usw. Alles sehr hochwertige saubere Aufnahmen. Der Aufnehmer der Band, ein älterer Herr, nimmt grundsätzlich nur in 16 Bit auf, weil er "das so kennt und schon immer gemacht hat". Aber er nimmt mit sauberem Pegel auf, hat gute Räume, die Mikrophonie stimmt, er nutzt hochwertiges Outbord. Das ist es nämlich. Und nicht irgendwelche Bit-Werte. Und Einzelspuren können heutzutage auch in 16 Bit absolut hervorragend und ebenürtig sein.
     
    Burkie bedankt sich.
  19. Amano

    Amano Individualist

    Registriert seit:
    04.01.19
    Punkte:
    60
    60
    Schöne Theorie. Wenn man leise Passagen aufnimmt, vor allem klassische Instrumente, Klavier oder Bläser ,- eventuell Solo, dann machen 24 Bit /96 kHz Sinn. wenn man nur RumsBums Tracks sampelt, dann braucht man das wohl nicht. Ich komme aus dem Klassik-Bereich, und manchmal habe ich Aufnahmen, die an den entscheidenden Passagen einfach zu leise eingespielt wurden. Mit 24 Bit habe ich nicht nur mehr Headroom, sondern auch ein deutlich leiseres Quantisierungsrauschen. Und dann kann ich besser die zu leisen Passagen korrigieren. Was meint ihr wohl warum hat die Audio-Industrie überhaupt 24 Bit "erfunden"? Zitat: (1979 auf der AES-Convention in Brüssel): "wenn wir nicht schon längst die analoge Technik hätten, müssten wir die jetzt spätestens erfinden. 16 Bit sind einfach zu wenig"... wir hatten damals nix besseres... ;-)
    Das Beispiel mit dem älteren Herren hat dennoch seine Berechtigung: er hat alles sauber eingepegelt. Aber : wenn man fremde Tracks bekommt, ist das halt nicht immer so,...
     
    Burkie bedankt sich.
  20. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    28.169
    28169
    Klar, Klassik ist ne andere Schiene....
    Da braucht man mehr Dynamik/Noisefloor-Range, logisch. Habe auch ne Opernsängerin mit Klavierspieler abgenommen - das geht da nur mit wirklich hochwertigen Mikrofonen und super PreAmps.... Aber das sollte eh klar sein. Aber auch diese Aufnahmen landen letztendlich auf CD/MP3/Streaming... (!) Und man kann Klassik auch mit 16 Bit umsetzen. Was haben die Techniker bloss in den 80ern/90ern mit Orchesteraufnahmen gemacht... ;) eben.
     
    Burkie bedankt sich.