woher wisst ihr welcher sound von wo kommt

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von deydi, 27.10.17.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    4.774
    4774
    Moin,

    Ich bin nun schon eine gute weile hier, und mir fällt immer wieder was auf. Viele von euch kennen sich hier sau gut aus mit instrumenten Sogar so gut das manche von euch Sagen können, aus welchem Modell welcher sound kommt.

    Aber wie viele Jahre hat dies Gedauert, und vor allem: wie Lernt man das ? Ist das noch von der Hardware lastigen zeit von früher ? Heute hat man so viele shynts, und klickt sich halt durch die Sounds, bis einer bei ist der gut klingt. Und hat KA was das nun für einer ist.

    Und wenn ja, wie zum henker habt ihr die zeit gefunden, das alles in den kopf zu bekommen ?
    ich hoffe ihr versteht auf was ich hinaus will :)
     
  2. Neobiont

    Neobiont Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    4.697
    4697
    denke bei den aelteren sicher.
    Bei dem ganzen ":DDigitalem Teufelszeux mit mindestens Phantastilliarden Presets:D" ist es sicher nicht so einfach sich einfach mal -dem Geraet hingeben- , gucken/testen/staunen was geht beim selberschrauben.

    Ich konnte schon in sehr jungen Jahren an diversen Kisten rumschrauben, über die
    Jahre hab ich mir immer mal die eine oder andere Kiste angeschafft,
    (meist gebraucht, Neupreise warn ja immer astronomisch), mit der Zeit lernt man die Eigenheiten
    zu hoeren und sogar zu spüren, ja, klingt bisschen esoterisch, was ich mein ist z.Bsp.
    "halt zu merken (fühlen) ab wann ein Filter zupackt, wenn die Saegewelle schoen steil ist..."
    oder "Huiii..., wie geil der LFO das Filter nach der S&H triggert..."

    Nicht falsch verstehn, ich liebe auch meine diversen VST(i), würde aber z.Bsp. meine Hardware Wavestation A/D
    niemals hergeben obwohl sicher die VST EX Version nicht schlecht ist.

    Grüsse ;)
     
    deydi bedankt sich.
  3. intercorni

    intercorni

    Registriert seit:
    10.07.06
    Punkte:
    482
    482
    Wenn man einen Synth bei sich im Studio seit Jahren zu stehen hat, dann verinnerlicht man dazu auch den Sound.
     
    deydi bedankt sich.
  4. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    4.774
    4774
    Also Änlich wie gedacht.
     
  5. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.374
    21374
    Sind glaub ich verschiedene Dinge. Wenn man selbst an Synthesizern Sounds schrauben kann, weiß man auch in etwa was mit dem jeweiligen Gerät ginge und was nicht und so kann man schon mal ausklammern.
    Dann gehts weiter mit Fragen wie "klingts eher nach analogem Sound, oder ist es ein typischer FM Sound usw., ein zb. DX7 ist kein Moog.
    Manche Sounds wie aus zb. dem Arp Solina (Stringsounds) klingen auch sehr charakteristisch, eigentlich fast einmalig.
    Einen Roland JP 8000 kann man auch oft raus hören, sind halt wirklich "Charakter-Synths".
    Und so kann man den Kreis immer weiter gedanklich einschränken und errät eventuell richtig den Ursprung des Sounds.
    Ob es dann wirklich der DX7, der Korg M1, oder der Roland D-50 ist, weiß man manchmal auch nicht genau, wenn es zb. um "Glöckchen ähnliche Sounds" geht...ist dann eher Glückssache, aber zumindest so die Rchtung weiß man dann.

    Bei modernen virtuellen Synths wie dem Avenger, Dune2, Spire usw., wirds eher ein Ratespiel.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.10.17
  6. Neobiont

    Neobiont Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    4.697
    4697
    Das setzt aber auf jedenfall auch das auseinandersetzen (Grundgerüst sollte man verstehen)
    mit den verschiedenen Sound / Synthesearten voraus, fernab von Sample / Preset Dudelei. :)
    so siehts aus, die M1 ist ja auch "nur" ne Rompler Schleuder
    (nicht zwingend abwertend gemeint, bezog sich auf Gloeckchen).
     
    deydi bedankt sich.
  7. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Ich denke mal, die meißten, die Du da beschreibst haben sehr klein angefangen, meißt noch mit Hardware wie ich (Juno 106, Korg MK 20, SH 101).

    Bei diesen komplexen hybriden Softsynths isses denke ich schwerer da was zu zusagen, weil viele alles können.

    Hier mal der Unterschied Juno vs. Moog. Aus dem Moog bekommste niemals nen typischen Junosound raus und umgekehrt wird der Juno niemals leisten können, was der Moog macht.





    Ein Arp Pro klingt dann wieder ganz anders:



    Hat man nun genügend Zeit mit sowas verbracht, dann weiss man natürlich zu einem gewissen Prozentsatz, wo was herkommt.
     
    Supercreative und deydi bedanken sich.
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    21.579
    21579
    Es gab auch oft Mode-Synths wie den Yamaha DX7 oder Korg M1. Da haben die Produzenten häufig kackfrech Presets verwendet, zB das Glöckchenpiano vom DX bei Whitney Houson oder das M1 Piano oder "Dance Organ" bei ca. 1 Billiarde Stücken aus den 90ern.
     
    deydi bedankt sich.
  9. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    41.689
    41689
    Ich würde mal sagen, die meisten wissen und hören es nicht welcher Brot und Buttersound aus welchem Synth stammt.
    Inkluso natürlich meiner Person.

    Da werden einfach Allgemeinplätze rausgehauen und ein bischen was dazugefaselt.

    Aber es gibt tatsächlich gelegentlich, aber immer wieder, Signaturensounds :)
    Die Shakuhachi-Flöte aus Sledgehammer, oder der Oberheim Filtersweep von Tom Sawyer von Rush und sowas.

    Wenn man die einmal gehört hat kann man die zuordnen.

    Meistens ist es aber nur Gerede und man kann mit einem anderen Synth ein sehr ähnliches Produktionsergebnis erreichen.
     
    oliveramberg, Supercreative und deydi bedanken sich.
  10. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    21.579
    21579
    Also das 01 Piano vom M1 erkennt man wirklich sofort.
     
    deydi bedankt sich.
  11. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    41.689
    41689
    Man kann sich auch einen Kirschkern ins Knie dreschen - Das erkennt man auch sofort :)

    Klar gibt es Signaturensounds.

    D-50 - Dieser Triballoop.
    Einige EMU-Samples die Einzug ins produktive Gewerbe gefunden haben und so fort...

    DX-7 Bass No. 15 :)
     
    deydi bedankt sich.
  12. Neobiont

    Neobiont Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    4.697
    4697
    wouhuhu..., mit nem Filter übern Mund (vielleicht Hand mit Nagel drin) haste auch nen Signatursound...:eek::D:D
     
    deydi bedankt sich.
  13. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    3.189
    3189
    das ist halt das schöne an den kisten... da bringt jede eine ganz eigenen chracter mit (best. viel pschologie dabei) aber man merkt förmlich wie sich die entwickler in den schaltkreisen verewigt haben.

    dabei ist es manchmal faszinierend, dass die dinger iwie ein eigenleben führen. der moog minitaur ist ja nun sehr überschauar was die parameter angeht, aber gestern hat er auf einmal angefangen zu blubbern... das hat er sonst noch nie gemacht :D hatte wohl mal seinen blubbertag....

    man beschäftigt sich mit soner kiste halt auch anders wenn sie irgendwie rar ist. wer tausend vsts mit ner million presets rumfahren hat... da bekommste sowas nicht... ;-)
     
    deydi bedankt sich.
  14. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    4.774
    4774
    also, gibt es soudns die man ungefähr evtl aus nem Shynt kennt, und Sounds bei dennen Man nur vermuten kann wo er her kommt.

    Gut, es scheint sich zu bestätigen, das man früher viel mit hardware Shynts zu tun hatte, und daher auch weiß woher welcher ton kommen kann, unddas erklärt auch meine andere geheime frage, woher wissen so viele, man man gewisse sounds ungefähr nachmachen kann :)

    Aber heute gibts für den preis von nem hardware shynt von früher, halt gleich mal 1000 VSTs :D
    Da sucht man sich sein preset wohl einfach raus, daher verlernt es meine Generation wohl langsam damit RICHTIG zu arbeiten ?

    Ich bin ja leider nicht erfahren, aber man man Shynts wie:
    Arturia MatrixBrute
    oder
    Clavia Nord Lead

    Sieht, denkt man sich. WOW alleskönner (als shynt laie) aber ton würde man kaum raus bekommen :D
    Und der Preis Sagt einem halt, nene. ein VSTI mit gleich vielen Knöpfen kostet 90% weniger.

    Wie konnte man sich so was damals nur leisten ? O.O
     
    Realist bedankt sich.
  15. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    29.381
    29381
    Ich kenn mich zwar Null aus :D bezweifel das aber. Ein Gros an Sounds wird man sicherlich mit jeder Kiste hinkriegen, von minimalen Abweichungen abgesehen. Einige charakteristische Sounds kriegt man tatsächlich nur mit einem bestimmten Gerät/Plugin hin, aber das bezieht sich weniger auf die Masse, mMn.
     
  16. Neobiont

    Neobiont Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    4.697
    4697
    naja, wenn man mal von den speziellen Filtertypen (Hardware Charaktaristika Transistor/Diode, eigens desingte Chips usw.)
    absieht haste sicher recht, die meisten subtraktiven Synths waren in ihren VCO(s) Designs nicht immer besonders einfallsreich damals.

    Kennt noch wer das (ur)-alte Korg Filter Ding, hab das sooooooft versucht DIY nachzubauen, hab sicher 6-10 Clones hier,
    klang trotzdem immer nur ganz kurz vor dem Original, (lag vielleicht an fehlenden original japanischen Transistoren).
     
  17. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    41.689
    41689
    Es gab eine Ebene der Producer.
    Nicht der Consumer...

    Die gibt es immer noch :)

    Ich habe auch einen MatrixBrute und etliches mehr und ich bin 59 und habe erst jetzt (als Privatperson momentan) die Mittel mir dies zu leisten.
    Vorher habe ich mir meine Synths bitter finanziert und bin jahrzehntelang am Nichts vorbeigeschrammt. :)

    Das ist nicht (wirklich zuratend) zumutbar - So als Model...
    Ich kenne durchaus Entbehrungen :) - Das ist nicht Jedermanns Sache :)

    Simple Speak
    Suchst du schnellen, einfachen Outcome - > Wrong!!! :)

    Tust du das nicht - Kompliziert - Sogar komplex...
    Es fordert die Person heraus.

    Einfach ist das sicherlich nicht.
    Auch wenn es als einfach vekauft wird.
    Es ist ein Fakemodel...

    Funktioniert nicht wirklich, sondern nur für den Moment...
     
    Neobiont bedankt sich.
  18. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.374
    21374
    Es ist soweit richtig, dass du aus jedem Synthesizer zb. einen Bass, ein Pad, einen Leadsound usw. bekommst, logisch.

    Nun gibts aber (unter anderem) folgende verbreitete Syntheseformen:
    - Subtraktive Synthese
    - FM Synthese
    - Additive Synthese
    - Wavetable Synthese
    - Granular Synthese
    - Physical Modelling

    Und da gehts dann los. Ein "Analogsynth" der auf der Subtraktiven Synthese beruht, kann keinesfalls wie ein Wavetable Synthesizer klingen.
    Nein auch nicht "mit minimalen Abweichungen", sondern mit drastischen Unterschieden^^
    Aber klar, vergleicht man zb. zwei analoge Synthesizer, so können die schon je nach Ausstattung recht ähnlich klingen, aber da kommts dann auf die verbauten Elemente (Generatoren, Modulatoren, Filter) an und dann klingt halt nur ein Moog auch wirklich nach Moog.
     
  19. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    29.381
    29381
    Klar, verschiedene Synthesen klingen natürlich merklich unterschiedlich. Aber ich persönlich empfinde den Unterschied zwischen verschiedenen analogen Geräten als marginal. Für Kenner mögen das Welten sein, für Otto Normalo sind das Nuancen.
     
  20. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    9.264
    9264
    Ich denke schon, dass viele Leute z.B. einen Unterschied zwischen z.B. MS20 und Minimoog hören können - wenn es sie denn überhaupt interessiert...
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.