Information ausblenden

Wie schreibt ihr eure Texte?

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von DHG, 27.05.21.

  1. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.684
    15684
    Ennui, lass es bitte so stehen. :) Ich verstehe DHG durchaus. Sonst hätte ich ihn gestern nicht privat kontaktiert. Er hätte besser ein klares Nein sagen sollen. Dann wäre ich ohne Ärger zurück gerudert. Aber wir sind halt alle nur Menschen. ENDE
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.06.21 um 14:53 Uhr
  2. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.961
    10961
    Wahrer Großmut. Möge er in allen Threads gelten.
     
  3. DHG

    DHG Themenersteller

    Registriert seit:
    25.04.15
    Punkte:
    6.015
    6015
    Kein Plan was jetzt dein Problem ist, ich hab mich lediglich verabschiedet (wäre ja möglich das sich jemand wundert warum ich mich hier als te nicht mehr zu Wort melde).

    ...und ist natürlich total rücksichtsvoll von dir bei mir nochmal nachzufragen (auch wenn der Drops da schon längst gelutscht war). Da will ich einen Faden von artname auf gar keinen Fall zerdröseln, wer bin ich denn!? ;-)

    In diesem Sinne, mach weiter oder einen neuen Thread auf, ist mir ehrlich gesagt völlig gleich...
    Freunde werden wir vermutlich eh nicht mehr, da tut das hier auch nichts mehr zur Sache.
     
  4. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.131
    7131
    Wann konnte ICH jemals im Songtexte-Forum was einfach so stehen lassen! :D
     
  5. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    28.206
    28206
    Tatsächlich auch wie Grönemeyer. Da muss das Arrangement - zumindest der Ablauf des Songs - schon feststehen. Weil der Text dann der "Dramatik" der Musik folgt. Ich kann das so schreiben, weil bei mir der Text ja tatsächlich folgt. Wie ich ja schon ausgeführt habe, habe ich das Gefühl, dass nicht ich den Text schreibe, sondern dass der Text "sich selbst schreibt". Vielleicht ist es ja dadurch, dass der Song schon steht, am Ende tatsächlich so.
     
    holgi bedankt sich.
  6. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.684
    15684
    O Dodo, der Versuchung, dir zu antworten, kann ich dann doch nicht widerstehen. ;-)
    Denn ich erinnere mich noch, wenn auch nur schemenhaft, an unseren Disput, ob der Text sich selber schreibt, schon in der Musik steckt. Damals verstand ich dich wohl noch nicht so gut wie heute! ;-)

    Genau so ist es! Zum Handwerk gehört mE auch die Gewissheit. dass man seinen Ideen in gefühlten Winterzeiten die Bahn frei halten muss, sonst bleiben sie irgendwo stecken! Und es gibt vielleicht keine bessere Methode, Schnee und Eis auf den Verbindungslinien des Gehirns zu lockern, wegzublasen, als die Musik. Weil sie eben nicht so schamlos manipuliert wie die tägliche Umwelt. Weil es mehr Spass macht, ihren geheimen Botschaften zu vertrauen!

    Grönemeyer beschreibt seine Methode immer mal wieder in Interviews. Leider übergehen die Moderatoren ausnahmslos gerade diese Beichte so, als ob sie taub für Wirkung der Musik wären. Und G. wird sich hüten, so gesehen, sich selber, seine Geheimnisse laut rausbrüllend, kleiner zu machen, als er nun mal ist! ;-)

    Was benutzt du als Demogesang, bevor du mit dem Texten anfängst?

    Grönemeyer benutzt einen englisch klingenden Wirrwarr, wohl um nicht vorzeitig zum Texten verleitet zu werden. Gut, er ist erfahren und kennt die Wirkungsweise des Primings sicher gut genug.

    Ich bitte meine Interpreten auch um eine sinnlose Sprache, aber die wenigsten kriegen das hin. Und so tauchen Bilder in ihren Demogesängen auf, in die sie sich verlieben, ohne dass ihr Geist etwas Schlüssiges damit anfangen kann. Also kommen sie alleine nicht weiter und folglich zu mir. Aber ich kann (und will) mit derartigen Demos auch nicht effektiv arbeiten…

    Andererseits: Summen oder Lalala setzt garantiert zu wenig Emotionen frei…
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.06.21 um 10:26 Uhr
    Dodo_I bedankt sich.
  7. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    28.206
    28206
    Danke, @artname [​IMG]

    La-la-la ...
    Oder: I love you, you you oys sod üerws serehas sedeh ....
     
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.684
    15684
    Wow, da hab ich ja bei Dir ins Schwarze getroffen! Vermutlich geht es dir da um offene oder geschlossene Vokale und harte oder weiche Anlaute. Danke für diesen Tipp!
     
    Dodo_I bedankt sich.
  9. Chris_Hoonoes

    Chris_Hoonoes Bit-Steller

    Registriert seit:
    29.04.14
    Punkte:
    204
    204
    Ich hab hier nur den Eingangspost gelesen, will aber trotzdem gern meine Erfahrungen teilen.
    Sehr, sehr oft fallen mir, quasi aus dem nichts, ein paar Zeilen ein. Früher hab ich mich darüber gefreut, sie allerdings nicht fest gehalten.
    Großer Fehler, das mache ich mittlerweile anders. Wenn mir was einfällt, dann schreib ich das auf, sprech es ein, konserviere es irgendwie.
    Was natürlich auch dazu führt, dass ich ein riesiges Konglomerat an zwei-, vier- und Mehrzeilern ohne großen Kontext oder Richtung habe. Kann mit DHG da ganz gut mitfühlen.
    Aber selbst wenn keines dieser Textstücke jemals verwendet werden sollte, verlier ich damit nicht die Übung, mit Worten zu spielen.

    Aktuell schreibe ich einen Text für ein Houseprojekt, da hab ich das so gemacht, dass ich mir nach mehrmaligem Anhören, vorgestellt habe, wo ich mich sehe, während der Track läuft und was gerade so ein bisschen aktuell ist. Nachdem das Thema stand, hab ich viele Assoziationen dazu aufgeschrieben von konkreten Handlungen, Gefühlen, Wünschen, die ich mit dem Thema (Tanzen am Strand, nach langer Tanzloser Zeit) verbinde. Das konkrete Festlegen/Finden eines Themas finde ich sehr wichtig beim Texte schreiben. Noch wichtiger, genau das auch nicht aus den Augen zu verlieren und in Allgemeinplätze abzuschweifen.
    Der Text ist noch nicht fertig, aber ich hatte nach langer, ziemlich kreativloser Zeit zum einen das schöne Gefühl, das schreiben nicht verlernt zu haben und auch noch kreativ sein zu können, zum anderen auch die Erkenntnis, dass beim Thema bleiben gar nicht so schwer ist, wenn man das Thema vor Augen behält.
    Zudem fand ich es ganz fresh, dass auch allein hin zu kriegen und es hat mir sicher auch geholfen, dass die Musik im Endeffekt schon eine gewisse Richtung vorgegeben hat und nicht von mir selbst ist.
    In der Vergangenheit hab ich mich oft schwer getan, alleine einen kompletten Text zu schreiben, vielleicht weil auch immer dieser Anspruch mitschwang, gleich den perfekten Text auf Blatt zu bringen.
    Ich musste erst lernen, dass ein Text ein bisschen wie der Marmorblock ist, aus dem der Bildhauer nach und nach die Skulptur schält. Damit arbeitet man, man ändert, schreibt um, streicht weg, fügt hinzu und das kann dauern, bis am Ende etwas entstanden ist, dass man einen Songtext nennen kann.
    Sicher gibt es auch die Momente, in denen man sich nen Songtext aus dem Ärmel schüttelt, die Wahrscheinlichkeit, dass das passiert, ist aber relativ klein. Zumindest bei mir. Hatte ich schon, da sind aber einige Faktoren zusammen gekommen, wie: Der richtige Beat, das richtige Mindset, die richtigen Mittexter und noch ein paar mehr. Generell fand ich das Texten mit anderen immer auch sehr bereichernd, weil man sich direkt austauschen kann und Perspektiven entdeckt, auf die man selbst gar nicht gekommen wäre.

    Puh, ganz schöner Block geworden. Hoffe es trägt was bei! :)
     
    Chris_Hoonoes, 11.06.21 um 11:43 Uhr
    #89
    artname, Teestunde, Realist und 3 andere bedanken sich.
  10. nooob

    nooob

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    1.315
    1315
    Ich benutze auch Grönemeyers Sprach-Wirrwarr. Inspiration hole ich mir ausschließlich durch Gedichtbände.

    Ich habe viele Bücher gebraucht auf Verdacht gekauft. Der Random-Faktor ist bei mir relevant.

    Paul Ancel ist einer meiner treuen Wegbegleiter.
     
    artname bedankt sich.
  11. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.684
    15684
    Sorry, lieber @Chris_Hoonoes , der ursprüngliche TE hat seinen Faden verlassen. In dieser Phase der Diskussion sind wir beim „Schreiben auf Musik“. Musst leider doch die Diskussion verfolgen,.

    @nooob b : Wie verbindet sich dein Wissen über oder aus Gedichte(n) mit der Methode, aus dem wabernden Gemisch Musik und Sprachfetzen spontan Verse heraus zu angeln? Schreibst du zu erst entsprechende Assoziationen auf und suchst anschließend nach der heimlichen Verbindung? Oder geschieht das alles gleichzeitig, intuitiv?
     
  12. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.131
    7131
    So was muss echt nicht sein. Die Ausgangsfrage besteht weiterhin und ist nach wie vor interessant.

    Danke @Chris_Hoonoes für den Beitrag.
     
    Chris_Hoonoes und DHG bedanken sich.
  13. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.684
    15684
    @Ennui , Na dann antworte doch gleich mal dem Chris …
     
  14. nooob

    nooob

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    1.315
    1315
    Ich bin ja strukturell eher langweilig:
    Vers 1, Pre-Chorus, Chorus, Vers 2, Pre-Chorus, Chorus, Outro.

    Bei allen Text-Teilen schreibe ich intuitiv auf ein vorher festgelegtes Thema. Nur beim zweiten Vers muss ich mit Logik bzw Systematik rangehen, um Vers-Metrik und Inhalt sauber in mein selbstgemachtes Korsett zu zwängen. Das ärgert mich eigentlich immer. Jedoch habe ich noch keine bessere Herangehensweise für mich entdeckt.
     
  15. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.684
    15684
    Wenn du Grönemeyers Methode benutzten würdest, hättest du allerdings (laut seiner Darstellung) ein zierlich komplettes Demo inklusive fertiger Gesangsmelodie. Damit wäre die Struktur des zweiten Verses ja automatisch bereits endgültig vorgegeben.

    Aber vielleicht ahne ich dein Problem? Es ist mE ein verwirrendes Problem für Texter, sich zu entscheiden, ob der musikalische Takt mit seinen 4teln, 8teln oder 16teln, unterschiedlichen Tonhöhen, Akkorden und Lautstärken die Betonungsstruktur prägen sollen oder eben das viel einfachere lyrische Prinzip mit 2- oder 3gliedrigen Versüßen?

    Ich gehe gern von 5 Hebungen Versen aus, in die ich, wie auch Grönemeyer, je nach Bedarf „Zäsuren“ (Pausen) einführen. Zäsuren sind für mich enorm wichtig, sonst leiert die Melodie.
    Entsprechend achte ich auch darauf, dass ein Melodie-Bogen rhythmische Phrasen aus 3-5 Tönen enthält, die sich, melodisch versetzt, einprägsam wiederholen.

    Deshalb arbeitet ich gern mit 5- oder gar 6Hebern, die sich gut in kleinere Zäsuren „zerstückeln“ lassen.

    Habe ich dich richtig verstanden?
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.06.21 um 14:55 Uhr
  16. nooob

    nooob

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    1.315
    1315
    Also genau so ist es bei mir. Das Instrumentarium steht. Ebenso Melodie und Rhythmus. Den zweiten Vers dann qualititv auf dieselbe Höhe wie den ersten zu hieven, gelingt mir aktuell nicht mit Intuition :)

    Kannst du hier bitte ein Beispiel machen? :)
     
  17. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.684
    15684
    Bevor ich ein Beispiel für Zäsuren bringe, noch eine weitere Klarstellung: in der Lyrik ist ein Vers = einer Zeile. Den 2. Vers wäre also zum Beispiel die 2. Zeile der 1. Strophe. Also vermute ich, du meinst Strophen, wenn du schreibst:

    Auch ich habe lange Zeit gegrübelt, wie man das Nachlassen der Spannung vom Strophen zu Strophe vermeiden kann. Bis ich für mich die Lösung fand. Nimm mal einen Kommentar. Eine Aussage ist oft zu banal. 8 verschiedene Aussagen sind meist zu viel. 3 bis 4 Aussagen können oft sehr wirksam sein. These, Erweiterung, Antithese, Synthese….

    Früher habe ich den Fehler gemacht, alles bereits in der 1. Strophe zu verbraten. Dann stand ich ab der zweiten bereits auf den Schlauch. Heute verteile ich das ganz anders. lies mal in deinen Gedichten, wie deren Autoren ihre Idee über das ganze Gedicht verteilen…. Wenn du n Talent hast, wirst du n es mit der Zeit entdecken!

    Abschließend ein Beispiel für Zäsuren. Bleiben wir bei Grönemeyer und ich greife mir wahllos etwas heraus!


    Zäsuren sind kleine Atempausen in einer Zeile. Kommas, Bindestriche, Doppelpunkte, Kommas, kurz Interpunktion verweisen immer auf Zäsuren. Aber es gibt noch versteckene Zäsuren: Konjunktionen, Ergänzungen, Ursachen, Folgen, Zweck. Mittel, Gegenteil….

    Alkohol….ist dein Sanitäter…. in der Not
    Alkohol…. ist dein Fallschirm,,,, und dein Rettungsboot
    Alkohol… ist das Drahtseil,…. auf dem du stehst
    Alkohol… ist das Schiff,.. mit dem du untergehst

    Alkohol….ist dein Sanitäter…. in der Not
    Alkohol…. ist dein Fallschirm,,,, und dein Rettungsboot
    Alkohol ist das Dressing… für deinen Kopfsalat
    Alkohol…. Alkohol

    Wer Zäsuren begriffen hat, kann sogar noch einen Kurzsatz mit verschiedenen Splittern ausfüllen. :D Näher will ich das nicht erklären!
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.06.21 um 14:57 Uhr
  18. nooob

    nooob

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    1.315
    1315
    Haha, du hast vollkommen Recht. Damn, vielen Dank für den Hinweis.
     
  19. nooob

    nooob

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    1.315
    1315
    Das ist ein guter Gedanke.
     
  20. Chris_Hoonoes

    Chris_Hoonoes Bit-Steller

    Registriert seit:
    29.04.14
    Punkte:
    204
    204
    @artname Gibt nix zu entschuldigen, mittlerweile bin auch auf dem laufenden, dank deinem lieb gemeinten aber unnötigen Hinweis.
    Der Threadersteller hat sich zwar verabschiedet, sich aber trotzdem noch für meinen Beitrag bedankt.
    Ganz unnötig war das ja dann wohl doch nicht.

    Ich hab es mir explizit geschenkt, den ganzen Thread zu lesen, bevor ich den Beitrag verfasst habe und hole das jetzt Stück für Stück nach.
    Zwar mag das Thema sich geändert haben, find es trotzdem ziemlich spannend, auch wenn mich das Gefühl beschleicht, dass ihr zwei (nooob und artname) euch da auf einem ganz anderen Handwerklichen Level bewegt, als ich aktuell.

    Ansonsten: That's rec.de, wenn ich mich nicht irre. Alles gut!
     
    Chris_Hoonoes, 15.06.21 um 14:45 Uhr
    Ennui, DHG und artname bedanken sich.