Information ausblenden

Wie schreibt ihr eure Texte?

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von DHG, 27.05.21.

  1. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Hm.. du und ich auf Pflegestation… diskutierend… könnte man eine spannende Serie draus machen! ;-)

    Also dann, man sieht sich… :D
     
    Ennui bedankt sich.
  2. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.057
    7057
    Ich bin eh für einen recording.de Podcast übers Songtexten.
    Da kann man sicher hitzig und produktiv diskutieren.
     
    artname bedankt sich.
  3. claux

    claux

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    344
    344
    Dies zum Thema Texte schreiben...

    IMG_20210609_121815.jpg

    ... und weiterhin viel Erfolg!
     
  4. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    32.696
    32696
    Es gibt sicherlich "geniale" Texter.
    Für mich ist das aber eher das Talent und Gefühl zu Sprache und Empfindungen gekonnt auszudrücken.
    Das muss man vielleicht schon ein bisschen in sich haben, kann aber bis zu einem gewissen Grad auch erlernt werden.
    Diesen Typus nenne ich mal den Theoretiker.

    Der handwerkliche Aspekt, wäre für mich das ganze Geschriebene und Gedachte in eine Form zu giessen bzw. diesem Struktur zu geben.
    Das kann man mit Übung wohl auch bis zu einem gewissen Grad lernen oder man hat es eben in sich.

    Auf der anderen Seite wird es immer Theoretiker geben, die nicht zum Praktiker/Handwerker taugen und andersrum natürlich genauso.

    Wenn man aber beide Sachen mühelos und ohne grosses Lernen beherrscht, käme das für mich der Definition von Genie schon recht nahe. :)
    So Jemanden kenne ich persönlich nicht und wenn ich so manche Biografien bekannter Texter oder Musiker lese, haben die sich auch meist vorher mit verschiedenen Themen beschäftigt, wodurch sie inspiriert wurden.
     
    artname, DHG und Ennui bedanken sich.
  5. claux

    claux

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    344
    344
    Klar, dieses Zitat von Lavater zielt ja auch auf den Geniegedanken der Goethezeit.
    War nur als Spaß gemeint.
    Ich denke schon, dass man sich mit der Theorie des Komponierens UND Textes befassen muss, um die Anlagen, die man mitbringt, zu qualifizieren. Nur Schematismen abfeuern geht natürlich nicht. Da braucht es eben auch ein bisschen Genie (und Wahnsinn).
     
    Realist und artname bedanken sich.
  6. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Danke für diese Nachbemerkung. :)

    Ich habe auch nachgedacht, wie wir die praktischen Probleme mehr in den Vordergrund rücken können. Da ich mich ja einerseits als Texter und andererseits als Komponist sehe, weiß ich natürlich, dass es entscheidend für den Textprozess ist, ob man mit der Musik oder den Worten beginnt.

    Wer von euch beginnt denn im Prinzip mit der Musik? Mir ist schon klar, dass beide Prozesse irgendwann nicht mehr zu unterscheiden sind - aber eventuell haben viele ein Ritual, mit dem sie ihr Songwriting beginnen? Vielleicht können wir mal ohne viel Diskussion diese Frage klären?

    Also ich schreibe bei einer neuen Zusammenarbeit 90% auf Musik und bei einer Weiterführung der Zusammenarbeit lieber zuerst die Texte. Praktisch kommt das dann oft auf 50:50 raus. Und spätestens bei der dritten CD hat sich eine feste Prozedur heraus gebildet.

    Und ihr?
     
  7. claux

    claux

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    344
    344
    OK, du arbeitest professionell. Ich mach ja nur ambitioniertes Homerecording, da bleibt das meiste ein Schubladentext.
    Aber, wie ich oben schon sagte, beginne ich oft mit dem Improvisieren am Klavier. Fräulein Lena sagte mal, dass sie ihre Texte zunächst durch das Allen von Pseudo-Englisch beginnt. Das war zumindestal ehrlich. Mache ich auch. Und irgendwie sintert dann was raus, was man ausbastelt. Es ist so eine Art Schöpferturm aus dem Zufallsklecks, wie malen.
    Musik und Malerei haben ja auch ganz viel gemein, mehr jedenfalls als Texten und Komponieren, finde ich. Beide Vorgänge, malen und musizieren, haben ja was Unmittelbares. Texte sind abstrakte Symbole. Musik und Farben sind dagegen sehr... Ja, was?
     
    artname bedankt sich.
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Super Beschreibung! :)

    Noch jemand?
     
  9. Ennah

    Ennah Boxen-Luder

    Registriert seit:
    06.06.21
    Punkte:
    212
    212
    huhu, wir machen es so, das eine erst mal eine Songidee vorproduziert, auf dem Ipad in garageband, in der DAW oder wo auch immer, dann wird's rumgeschickt und wir sammeln Assoziationen zur Idee. So im Sinne von "ah, ich sehe Strand, Cabriolet, oder ein mittelalterliches Dorf, ein Schachbrett etc.. Wenn die Songidee, also nur die Musik, eine Runde weiter ist, weil sie allen gefällt, fangen wir anhand der gesammelten Assoziationen das Text basteln an, schrauben und schrauben, geben dann das Ergebnis an eine Person weiter, die checkt, ob das Englisch funktioniert, und nehmen dann einen Voc - Piloten auf. Also kurz gesagt, bei uns erst Musik, dann Text :)
     
  10. claux

    claux

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    344
    344
    Das ist Band-Arbeit. Sehr demokratisch. Da gibt's weniger Theater hinterher. Finde ich gut. Privatmeinung.
     
    artname bedankt sich.
  11. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Gut! Hier auch Musik zuerst. Hallo auch an männliche Bandmusiker, tauscht ihr euch im Vorfeld des Textens auch in dieser Form (eher bildhaft ) aus? Also ich finde das als Einstieg sehr hilfreich!

    Und wie textet ihr im Team? Schreibt jemand einen kompletten Entwurf oder tauscht ihr euch Zeile für Zeile, Strophe für Strophe usw. aus? Textet ihr quasi Aug in Aug oder kommuniziert ihr eher schriftlich?

    Noch jemand?
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.06.21 um 22:10 Uhr
  12. Ennah

    Ennah Boxen-Luder

    Registriert seit:
    06.06.21
    Punkte:
    212
    212
    @artname Eine von uns, die dann Bock aufs Thema hat, fängt dann an mit texten und macht einen mehr oder weniger kompletten Entwurf. In den allermeisten Fällen ist das dann auch das Endergebnis, sofern das Englisch nicht schräg ist :) Gefeilscht wird allenfalls noch um einzelne Worte oder so ;-)
     
    artname bedankt sich.
  13. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Solange keine weiteren User ihre Arbeitsweise schildern:.,,,

    …,Habt ihr bei einem Label unterschrieben oder versucht ihr einen Bandübernahmevertrag zu bekommen? Oder produziert ihr euch selber?
    Frage läuft darauf hinaus, ob ihr momentan eure Texte noch mit anderen Geschäftspartnern abstimmt?
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.06.21 um 22:32 Uhr
  14. Ennah

    Ennah Boxen-Luder

    Registriert seit:
    06.06.21
    Punkte:
    212
    212
    Meinst Du mich? :) Lamié (Bandmate) und ich waren früher bei einem Indielabel, da war alles vertraglich geregelt. CD- Verkäufe, merch und airplay - Gema sorgten am Ende für eine schwarze 0 :-D . Jetzt machen wir alles selber, songwriting, Aufnahme, Produktion, Videoproduktion.. Allenfalls geben wir Mix und mastering raus, wenn ich scheitere :-D . Wenn alles fertig ist, bekommt's der Herr Distrokid und das Album ist draußen. Aber wir machen die Musik eh nur zum Spass und wollen nach Jahren der Livegig - Abstinenz wieder rocken auf unsere alten Tage ;-) Also müssen wir uns im Moment mit niemandem abstimmen. Klar, Distrokid fragt ja, ob man "explizite" Texte hat, aber wir sind ja brav und singen keine bösen Ausdrücke :-D
     
    TheButcher und artname bedanken sich.
  15. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.057
    7057
    Gibt es doch schon ein paar auf den vorherigen Seiten.
     
  16. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Stimmt schon. Aber bisher sehe ich hier nur eine einzelne Hauptstraße und auf der ist Chaos angesagt!

    Mir wären zwei Umleitungen lieber: eine steht für „ich texte auf Musik“ und die andere für „ich schreibe Texte zum Vertonen“. Beide Wege führen bestenfalls zum Erfolg, aber sie unterscheiden sich mE extrem! Getreu dem Prinzip: Den letzten beißen die Hunden, selbst wenn man Texter und Komponist in einer Person ist,

    Der finale Komponisten erwartet vom Texter natürlich keinen Kauderwelsch, sondern eine (wie auch immer pointierte) fertige Geschichte.

    Der finale Texter hingegen erwartet vom Komponisten durchaus einen möglichst sinnfreien Gesang, der seine Phantasie nicht vorzeitig und ungewollt manipuliert! -

    (Mir ist außerdem anfangs eine neutrale Klavierstimme lieber, damit der Komponist möglichst nicht all seine Zeit und Energie ins erste Demo verpulvert, sondern erst in den fertig getexteten Song. Es gibt noch weitere Aspekte, aber ich will einer Diskussion nicht vorgreifen.)

    Und da sich beide Wege mE sehr unterscheiden, verspreche ich mir einen viel praktischeren Erfahrungsaustausch, wenn man erst den einen und dann den anderen Weg diskutiert.

    Beispielsweise haben Dodo (#26) und Claux (#49) mE sehr verwandte Sachen beschrieben und diese Verwandtschaft (vermutlich) selber nicht bemerkt, weil wir anderen zwischendurch ständig etwas Anderes angesprochen haben.., ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.06.21 um 08:01 Uhr
  17. DHG

    DHG Themenersteller

    Registriert seit:
    25.04.15
    Punkte:
    5.967
    5967
    Da mir das hier nicht mehr viel gibt und das ganze zunehmend in eine etwas andere Richtung geht, zieh ich mich mal zurück. Man will dem Treiben ja nicht im Weg stehen...

    Artname übernimmt dann, viel Spaß...
     
    Ennui und artname bedanken sich.
  18. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    @claux, @Dodo_I und alle anderen , die, anfangs nur Töne, Chords und Rhythmen drücken oder zupfen: Ab wann lasst ihr Gedanken an Wörter bewusst zu?

    H. Grönemeyer, der ja ähnliche Weise Songs schreibt, scheint großen Wert darauf zu legen, dass sogar das Arrangement des Demos fertig sein muss, bevor er, quasi auf den letzten Drücker zu texten beginnt. Bis dahin singt er sinnlose, nur scheinbar englisch klingende Silben. ich bitte meine Partner um ähnlichen Scat-Gesang.

    Hintergrund: Wenn ich mehrfach irgendwelchen spontanen Worten folge, die aber anschließend im Leeren abnippeln, dann verlieren die Takte oder gar das Lied an Spannung, Geheimnis, Schönheit. Das ist der Hauptgrund, warum teilweise viele gute musikalische Einfälle von mir unbearbeitet bleiben. Wenn ich sogar den Fehler mache, ein Text bis zum Ende mit Gewalt auf ein Demo zu pressen, dann ekle ich mich irgendwie sogar vor der Musik … und der Texterei. Folge: mehr oder weniger lange Blockade!!!i
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.06.21 um 19:54 Uhr
    Dodo_I bedankt sich.
  19. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Ok. DHG, ich habe dich gestern ausdrücklich im PF um die Genehmigung für diesen (zeitlich begrenzten) Versuch gebeten. Du hast zugestimmt. Ich hatte als Alternative vorgeschlagen, dass ich einen eigenen Faden zu dem Thema eröffnen könnte. Andererseits wollte ich das Thema nicht zeitgleich mit deinem starten. War mir quasi zu viel auf einmal!

    Gut, es ist dein Faden. Du kannst darin schalten und walten wie du willst! Sorry an meine Gesprächspartner. Ich hoffe, wir sehn uns wieder!

    @DHG, lass uns das Thema damit beenden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.06.21 um 15:24 Uhr
  20. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.057
    7057
    Na sich wiedersehen kann man doch in einem neuen Thread, statt hier jetzt auf Vertriebenen zu machen.

    Es geht also darum, ab wann man vom Ansatz der Fantasiesprache zu echten Worten switcht? Ist doch interessant. Ab in neuen Thread. Im Handwerk-Thread handelt auch das viertletzte Video davon, glaub ich.
     
    DHG bedankt sich.