Information ausblenden

Wie schreibt ihr eure Texte?

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von DHG, 27.05.21.

  1. DHG

    DHG Themenersteller

    Registriert seit:
    25.04.15
    Punkte:
    5.967
    5967
    Auch wenn du das Texte schreiben mit einem Hausbau vergleichst, es bleibt für mich dennoch reine Theorie... :schulterzuck:
    Ob nun Lehrling, Geselle oder Meister... mir relativ gleich. Ich hab schon paar Jahre als Handwerker gearbeitet. Da gibts Lehrlinge die mehr drauf haben als ein Geselle, oder Meister die auch nicht mehr Ahnung haben als ein Geselle. Der Abschluss sagt im Grunde nur wenig über das Können aus (auch wenn der Meister das vermutlich nicht so recht wahr haben will).

    Aber ich versteh was du meinst. Übung und Erfahrung lässt einen i.d.R. besser werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.06.21
    DHG, 05.06.21
    #41
    Kreuzoeder bedankt sich.
  2. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Hallo @Kreuzoeder , ich geb dir zu weiten Teilen aus meiner Praxis Recht. Besonders, dass man viele Versuche braucht, um mit relativer Sicherheit Texte schreiben zu können. Dazu zählen in erster Linie heftige Niederlagen und Siege!

    Die. Niederlagen braucht man, um zum Studium des Handwerkes automatisch gezwungenv zu werden. Die Siege, um zu begreifen, dass man nur mit eigenen Erfahrungen und individueller Haltung (!) beim Publikum punkten kann.

    Handwerk lerne ich besten mittels Nachdichtungen und Auswendiglernens von gefühlten Meisterwerken. Auswendig deshalb, weil ich mir oft unterwegs und vor dem Einschlafen und Aufstehen Texte laut vorsingen oder - spreche. Dabei analysiere ich vor allem den Versbau. Genauer genommen die Elemente, die ich ich bisher noch nicht benutze. Die werden mit den Jahrzehnten immer weniger, weshalb ich immer mehr Zeit habe, über Kleinigkeiten nachzudenken, die mE das Salz an der Wortsuppe darstellen . ;-)

    Ein systematisches Erlernen des Texterhandwerkes ist mE aber nicht möglich! Dazu ist der subjektive Faktor, der Charakter der Autor*innen zu wichtig. Und DER hängt vor allem von der Ehrlichkeit und Bescheidenheit sich selbst gegenüber ab... und von der eigenen Risikobereitschaft!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.06.21
    artname, 05.06.21
    #42
    Kreuzoeder bedankt sich.
  3. Kreuzoeder

    Kreuzoeder Musikmacher

    Registriert seit:
    21.03.11
    Punkte:
    89
    89
     
    Kreuzoeder, 06.06.21
    #43
  4. Kreuzoeder

    Kreuzoeder Musikmacher

    Registriert seit:
    21.03.11
    Punkte:
    89
    89
    Lieber Artname, deinem Beitrag kann ich nur beipflichten. Learning by doing ist der Schlüssel zum Erfolg - probieren, probieren, aber mit gehörigem Mut zur Selbstkritik sein Elaborat umgestalten, neue (Um-)Wege versuchen. Beim "Nachtexten" von Klassikern wie Dylan, Cohen et cetera lernt man ungeheuer dazu. Oder wie du auch richtig sagst: die Orientierung an die Reimschemata und Versmaße versierter Textdichter - und zwar auch über Genre-Grenzen hinaus - lässt einen "tief blicken". Ein Hip Hopper kann jeder Zeit prima von Pop-, Folk- oder Schlagertexten "abkupfern", alles möglich. Die Schlager-Schnulze "Wenn die Rosen erblühen in Malaga" (übrigens eine Melodie von Emile Waldteufel, sein Espana-Walzer) lässt sich mit etwas Esprit wunderbar in eine Punk-Nummer "Wenn die Neurosen blühen in Apolda, greif zu Wodka und Psychopharmaka---" transformieren. Aber du hast nochmal Recht: Eine Bedienungsanleitung, ein Spreadsheet zum Texten wird es nie geben, da ist dann doch der eigene "Wunderkasten", sprich die Groß- und Kleinhirnrinde gefragt!
     
    Kreuzoeder, 06.06.21
    #44
    artname bedankt sich.
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Danke @Kreuzoeder , deine Art zu antworten, zeigt mir endgültig, dass wir uns verstehen. Das sollte hinreichend „trösten“, wenn man hier wiedermal pauschal als „Theoretiker“ eingestuft wird.

    Worte sind und bleiben abstrakt Wer keine natürliche Verbindung zwischen Abstraktion und Theorie sieht... hm... mit dem kann man schwerlich fruchtbar diskutieren!

    Leider mischen so viele Musiker, Techniker, Texter, Manager usw. im Geschäft mit, dass gerade zum Thema „Lyrics“ die unterschiedlichsten Ansichten existieren. Jeder verteidigt den Stand, auf dem er sich gerade befindet. Ist ja auch menschlich.

    Und deshalb herzlichen Dank für den erfrischenden Austausch. :)

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.06.21
    artname, 06.06.21
    #45
    Dodo_I und Kreuzoeder bedanken sich.
  6. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.057
    7057
    Wieso leider? Ich finde das super. Am Ende bewahrheitet sich ein Songtext im Songkontext, sonst wär's nur ein Text. Und dann merkt man, dass es am Ende eigentlich nur ganz wenige Basics gibt, die eigentlich auch schon alle gebrochen wurden. ^^
     
    DHG bedankt sich.
  7. DHG

    DHG Themenersteller

    Registriert seit:
    25.04.15
    Punkte:
    5.967
    5967
    Wo kommen wir denn da hin wenn unterschiedliche Meinungen als wertvoll eingestuft werden... :smil47eddbd8e1ae8:
    Ne, das ist nur anstrengend sich mit gegensätzlichen Meinungen auseinander setzen zu müssen...!

    @artname
    Du darfst gern beim Thema bleiben, ansonsten kannst du dich gern an holgis Beitrag erinnern beim Thema zu bleiben, vielen Dank! :smil451d632849b7b:
    Ach ja... Und vielleicht nicht immer die Tatsachen verdrehen. Scheint dir Spaß zu machen trägt aber leider auch nichts zum Thema bei. Aber ich versteh dich schon, das ich deinem Beitrag nicht beipflichten konnte wurmt eben auch gewaltig, das kann man so nicht auf sich sitzen lassen! ;-)
     
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Was auch immer du meinst - ich weiß allein, wie ich meine Texte schrieb und schreibe, und wo, wann, mit wem, unter welchen Bedingungen. Dafür braucht man doch keine Zustimmung?!?

    Das Thema lautet doch „wie schreibt ihr Eure Texte“ , Ja? - Gut, ich habe hier über meine persönlichen Erfahrungen geschrieben. Dazu gehören bei mir die verschiedensten Feedbacks zum Schreiben. Bestenfalls anerkennend oder eben um Änderung bittend. Ohne diese Kommunikation zwischen den verschiedenen Gewerken können bestenfalls einige Liedermacher Songs schreiben.

    Und diese Projekt-Kommunikation um den Songtext findet zwar im Tone meist smart statt, ist aber in der Sache hart - sehr, sehr anstrengend! Weil sie sich oft über Monate hinzieht! Mag nicht deine Situation beschreiben, gehört aber zwingend zu meinen Erfahrungen!

    Wo konkret verdrehe ich denn dMn so lustvoll die Tatsachen? Und noch dazu „immer“?
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.21 um 19:28 Uhr
    Kreuzoeder bedankt sich.
  9. claux

    claux

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    344
    344
    Hallo ihr Dichter,
    um meine Meinung kurz kundzutun...

    Ich gehe gar nicht vom Text aus, sondern von der Melodie. Ich improvisiere bisschen auf dem Klavier und säusle vor mich hin. Die Inspiration für den Text kommt für mich immer aus dem Rhythmus und der Stimmung der Musik. OK, meistens wird es dann etwas melancholisch. Bei Rap ist das vermutlich etwas anders.

    Ich habe auch eine Datei im Memo meines Handys, wo ich, wenn mir mal unterwegs eine Idee, ein Wortspiel einfällt, das Textfragment festgehalten wird.
    So sammeln sich Dinge an, die manchmal Gedichte werden oder eben auch ein Song.

    Der Reim ist vielleicht gar nicht so wichtig. Es gibt ja auch Texte, die sich gar nicht reimen. Dann ist es der Rhythmus, der trägt. Mithin das Metrum.
    Rhythmisch sind natürlich Binnen- und Kettenreime cool, wie "Wir haben stundenlang da gesessen/ unsere Wunden wunderbar vergessen/ Ins Rotwein-Glas fielen Lust, Liebe, Gedanken, die unrettbar in ihrer der Tiefe ertranken." oder so...
    Wenn du in einer Verszeile oder in einem Part Vokale anhäufst, Assonanzen, kann das auch eine gute Wirkung haben.
    ...
    Den Stil von Autoren nachzuahmen halte ich für Epigonentum. Das geht meistens schief. Eben... Man soll ja real sein.
    Viel Erfolg!
     
    mWermut, DHG und Ennui bedanken sich.
  10. Kreuzoeder

    Kreuzoeder Musikmacher

    Registriert seit:
    21.03.11
    Punkte:
    89
    89
    Das Thema lautet doch „wie schreibt ihr Eure Texte“ , Ja? - Gut, ich habe hier über meine persönlichen Erfahrungen geschrieben. Dazu gehören bei mir die verschiedensten Feedbacks zum Schreiben. Bestenfalls anerkennend oder eben um Änderung bittend. Ohne diese Kommunikation zwischen den verschiedenen Gewerken können bestenfalls einige Liedermacher Songs schreiben.

    Und diese Projekt-Kommunikation um den Songtext findet zwar im Tone meist smart statt, ist aber in der Sache hart - sehr, sehr anstrengend! Weil sie sich oft über Monate hinzieht! Mag nicht deine Situation beschreiben, gehört aber zwingend zu meinen Erfahrungen!

    So ist es, zu viele Drei-Sterne-Köche verderben das Menü. Drum liebe ich seit langen, ganz reduzierte Sachen in "kammermusikalischer Besetzung", haha, sprich im "Liedermacher"-, respektive" Gstanz'ler-Style. Seit drei Jahren ausschließlich in meiner Sprache. Bayrisch/Österreichisch (die Grammatik, das Vokabular, die Sprachformen und Wendungen ähneln sich sehr) ist nicht nur ein Dialekt, sondern hat eine reiche musikalische Tradition, die sich abseits von allen allen anderen deutschen Regionen entwickelt hat. Auf "Hochdeutsch" - für mich genauso eine Fremdsprache wie Englisch - fehlt mir mittlerweile die Authentizität, der spezifische Flair und die Wortgewalt des bajuwarischen Idioms. Und ich mag's heut urwüchsig, anarchisch, archaisch. Drum einfach mal einer meiner Songtexte im Trad-Stil, wie auf den Shellackplatten der Tegernseer Sänger aus den 30er Jahren, vorgetragen. De Musik ist von einem Spez'l - Roland "Kramer" Schwarz. Oiso: "Da Wuidschütz vo Wall"...Vui Spaß, Griaß!
    https://br-volksmusikplattform.de/t/1gjA
     
  11. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Und was ist mit den zahllosen Gedichten die vertont wurden? Erhielten die erst nachträglich als Vertonung ihren „Wahrheitsbeweis“?

    Und was ist mit den zahlreichen schlechten Vertonungen? Beweisen die etwa automatisch, dass die Gedichte „unwahr“ waren?

    Und warum stehen Schlangen von guten Komponisten vor den Toren der Texter? Was für eine Wahrheit haben diese Komponisten denn vorab zu bieten? Ich habe alle meine Partner gefragt! Nicht einer bot mir vorab eine (projektbezogen) verwertbare „Wahrheit“. Je besser sie als Komponisten waren, umso freiherziger gaben sie zu, keine Texte schreiben zu können.

    Als ich jünger war, lies ich mich darauf ein, verschwommene Vorschläge von Komponisten oder Interpreten anzunehmen. Nur selten führte das zum Erfolg. Es kamen immer mehr Einwände von der anderen Seite. Immer wieder schlug ich zwischenzeitlich vor, dann doch einen eigenen Text zu schreiben. Manche gingen verbittert zum nächsten Texter (viele waren auch vor mir schon bei anderen) oder sie sahen ein, dass zum Texten Handwerk gehört, was sie (noch) nicht beherrschen.

    Und was ist mit den vielen erfolgreichen Bands, die eigene Texte schreiben? Schreiben „Bands“ wirklich eigene Texte? Ich würde das eigentlich verneinen. Es sind meistens begabte Poeten, die oft anfangs extreme Widerstände in ihren Bands aushalten müssen, bis das Publikum oder kluge Produzenten diese Talente vor dem Vorwurf , Spinner zu sein, zu beschützen begannen!
    Manchmal gibt es mehrere Texter in einer Band. Nach außen sieht das friedlich aus… :D. Aber da ich auch da eigene Erfahrungen gemacht habe, sehe ich auch in den Interviews mühelos Spannungen zwischen den einzelnen Textern. Spannungen, die darauf deuten, dass jeder Texter sein eigenes Handwerk verfolgt und verfolgen muss, um gute Texte zu schreiben. Da hilft keine Band-Demokratie…
    @Ennui , ich gebe dir in einem Recht: Im Zusammenhang mit Musik bekommen Texte einen sehr speziellen ( und oft auch zauberhaften) Glanz! Aber DAS besagt sehr viel über das Handwerk der Musiker, Komponisten, Techniker… und Texter!

    Und darum, wie die Einzelnen ihre TEXTE schreiben, geht es doch wohl in diesem Faden? Oder?
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.06.21 um 10:26 Uhr
  12. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.057
    7057
    Vielleicht benutzen wir das Wörtchen "bewahrheitet" unterschiedlich. Für mich heißt es in dem Zusammenhang: Im Song zeigt der Text, ob er was taugt.
     
  13. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Das kannst du gern für dich und deine Texte abwenden. Kann ich, so gesehen, teilen. Für die Vertonung eines bekannten Gedichtes klänge diese Meinung wie ein schlechter Text in meinen Ohren. - Obwohl, auch das käme auf die Musik an. ;-)

    Für mich gibt es keinen Text, der nicht auf irgendeine Art und Weise vertonbar wäre. Das hängt einzig und allein von den Intentionen des/der Komponisten ab.

    Mein Vorschlag: Auf Musik zeigt ein Text, ob vertonbar ist. - Was allerdings vom Geschmack der Hörer*innen abhängig ist.

    Und, so gesehen, erst ganz am Ende der Frage steht, wie man einen Text schreibt. ;-)
     
    Ennui bedankt sich.
  14. claux

    claux

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    344
    344
    Naja, zunächst geht es doch um zwei Sprachen. Die verbale und die Musik als Sprache. Nicht allein die Harmonie, sondern auch der Eigenwert des Instruments meine ich. Es gibt gute Texte, die mäßig instrumentiert oder produziert, ihre Qualität verlieren. Aber das muss ich euch nicht erzählen...
    Und dann haben wir die große Zahl der Stücke, bei denen der Text nur ein Beiwerk ist und mehr zu einer Atmosphäre wird - die Stimme als Instrument. Da fällt mir Anathema ein. Das ist eine wunderbare Prog-Rock-Band mit großartigen Sängern, genialen Drum-Triplets und hervorragender Produktion. Aber die Texte... Schade, damit versauen sie sich immer alles. Nichtssagend.
    Was ich betonen will, das ist die gleichwertige Bedeutung von Gehalt und Gestalt.

    Ich höre hier in der Diskussion heraus, dass sich die Texter nicht genug wahrgenommen fühlen? Vielleicht kommt es daher, dass Musiker immer auch ein gerüttelt Maß Egoismus besitzen? - Ich bin zu leise auf dem Mix! - Und sich der Texter für den geistigen Wert verantwortlich fühlt, der im Vordergrund stehen soll. Das ist wohl ein nicht aufzulösendes Dilemma. Den Stress zwischen Librettisten und Komponisten gab es seit jeher. Da kannste nichts machen, nur gut sein und überzeugen.

    Bands, die ihre Texte von anderen Leuten schreiben lassen, sind mir suspekt. Sorry. Ich finde, es sollte alles aus einer Hand stammen. Oder hat sich Bob Dylan jemals einen Text schreiben lassen?

    Allerdings: Lyrik zu vertonen, ist konsequent. Zumindest hat Schubert das mit Eichendorffs Gedichten ganz ordentlich hingekriegt, oder? OK, alles OT vermutlich.
     
    Ennui und artname bedanken sich.
  15. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.057
    7057
    Ich stimme zu!

    Hier stimme ich nicht zu, wenn ich es richtig verstehe. ^^

    Also auf Musik zeigt ein Text, ob der Text (musikalisch) vertonbar ist, aber diese Frage steht erst ganz am Ende davon, wie man einen Text schreibt?
    Seh ich für mich nicht so. Songtext IMMER mit musikalischer Idee im Kopf, also "gesungen". Das legt schon mal eine Struktur (fernab von festen Kadenzen etc.), die natürlich dann musikalisch variierbar ist.

    Oder meinst du, dass es vom Geschmack der Hörer*innen abhängig ist, steht erst ganz am Ende der Frage?
    Kommt dann auch wieder drauf an. Viele schreiben ja "für die Hörer*innen" und ich denke, die wenigsten, die dann tatsächlich veröffentlichen, haben nicht das Publikum bzw. deren potentielle Reaktion irgendwo im Hinterkopf. Sogar ich, der nicht veröffentlicht, fragt sich ab und an: "Wie kommt das beim anderen an? Will ich bestimmte Gruppen/Genre-Fans ansprechen?"
     
  16. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.057
    7057
    Und das ist etwas, das ich schon oft geschrieben habe, auch wenn es mir selbst weh tut:
    Der Text ist unwichtig.

    Spiel jemanden ein Lied vor. Der sagt dir am Ende ob es geil war oder nicht.
    Dann fragst du: "Um was ging's in dem Text eigentlich?"
    "Hm, keine Ahnung. Die Liebe oder so."
    Naja. Da ging es eher um eine komplexe Dreiecksbeziehung auf verschiedenen Meta-Ebenen, die sich in der dritten Strophe zur Auflösung verknüpften, dass der Kerl nur "Me, myself and I" meint. ^^ Merkt keine Sau. Wie oft musste man im Radio mit bestimmten Songs bombardiert werden, bis man überhaupt mal eine Strophe mitsingen konnte.

    Demnach korrigiere ich mich: Der Text ist unwichtig bis auf Refrain/Chorus/Hook. :D

    Die größten Pop-Texte wurden in Schreibteams verfasst. Rap ist voller Ghostwriting-Teams. Und: No one knows. ^^

    Hat er. Aber jetzt nicht die Musik, die ich selbst mache und regelmäßig höre.
     
  17. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Bob Dylan traf sich manchmal mit ihm völlig fremden Musikern erstmalig im Studio, legte ihnen leadsheets vor die Nase und zählte ein… so entstanden einige legendäre Songs… wie gut kannten die sich denn? Anschließend tourten sie mit dem Liedermacher Dylan um die Welt. Ihre Name sind nur echten Fans geläufig. Das ist mir auch suspekt. Dir nicht?

    @Ennui , ich sagte ja, für deine Texte mag das zutreffen!!! Was aber sagt das darüber, wie man Texte schreibt???

    Hm… kenne ich auch anders. Werde oft auf konkrete Titel einschließlich Inhalte angesprochen.

    Natürlich nicht immer! Aber nimm mal die Musiker. Die werden so gut wie nie auf gelungene Cordprogressions , Soli, Rhythmuswechsel usw. angesprochen! Beweist das nicht, dass eher Musik total unwichtig ist? :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.06.21 um 19:57 Uhr
  18. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.057
    7057
    Das ist voll on-topic, weil wieder eine Möglichkeit dazu, wie man Texte schreiben kann.

    Pareto-Prinzip kann ich da für mich ableiten:
    Mit 20% der Wörter (= Refrain) erschafft man 80% des textlichen Erfolgs bzw. vermittelt 80% des Inhalts.

    Also Hauptaugenmerkt auf den Refrain. Macht Robbie Williams auch. Dem fallen zuerst Refrains ein.
     
    artname bedankt sich.
  19. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.617
    15617
    Lieber @Ennui, alles ist möglich! Und vieles, was du schreibst, habe ich auch schon gedacht und und werde ich bestimmt wieder denken. In entsprechenden Momenten.

    Nur bin ich eben bekennender Texter … ;-) Was soll ich dagegen tun? :)

    Du brennst sichtbar ebenfalls für etwas. Wofür weiß ich nicht.., aber ich lass mich gelegentlich gern davon anstecken. :)

    Nimm das bitte als mein vorläufiges Schlusswort.
     
    Ennui bedankt sich.
  20. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.057
    7057
    Dagegeben kann man nix tun. Bei den besonders Guten wird das zur unheilbar chronischen Krankheit. Aber ich bin Pflegefachkraft, wenn du Wadenwickel brauchst. :D