Information ausblenden

Wie schreibt ihr eure Texte?

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von DHG, 27.05.21.

  1. DHG

    DHG Themenersteller

    Registriert seit:
    25.04.15
    Punkte:
    6.282
    6282
    Hallo,
    ich habe mich gefragt wie andere Leute eigentlich an das Texte schreiben heran gehen, da ich gerade selbst nicht so richtig vorwärts komme...

    Ich hab einige angefangene (meist ältere) Textpassagen rumliegen, die ich derzeit Stück für Stück zu vollenden versuche. Irgendwie fällt mir das aber mit zunehmender Textlänge meist auch immer schwerer. So sitze ich nun schon mehrere Stunden an den letzten Zeilen. Ein Meer aus möglichen Reimwörtern die ich mir notiert habe scheint mich eher davon abzutreiben wo ich eigentlich hin will (wobei im konkreten Fall das Ziel auch noch etwas schwammig ist).
    Meist sind ein paar Zeilen ruck zuck (für meine Verhältnisse) geschrieben aber spätestens nach 16-20 Zeilen wirds sehr zäh. Daher auch die vielen unvollendeten Textpassagen.

    Zwischenzeitlich habe ich dann parallel an mehreren Texten geschrieben so wie mir was dazu einfiel. Nun wollte ich mich aber mal auf einen konzentrieren damit ich auch mal was abhaken kann. Nun trete ich damit aber auch nur auf der Stelle (wobei ich es mir im konkreten Fall auch selbst noch schwerer mache in dem ich durch den gesamten Text hinweg auf die gleiche Endung reimen möchte, dann fällt einem halt irgendwann nicht mehr viel ein aber verwerfen will ich die Idee kurz vor Schluss auch nicht mehr)... :roll:
    Was macht ihr in so einer Situation? Gibts da vielleicht Tricks um sich neu zu inspirieren?


    Generell würden mich aber auch andere Aspekte interessieren.
    Wie geht ihr an das Schreiben heran? Steht erst das Thema oder gibt es einige konkrete Zeilen und dazu findet sich dann ein Thema oder entsteht es im Schreibprozess mehr oder weniger von selbst? Vielleicht inspiriert euch auch ein Instrumental und euch schießt dazu ein mögliches Thema in den SInn? Bei mir ist es eigentliche mal so mal so aber meist habe ich vorher ein Thema...
    Wenn ein Thema da ist mache ich mir Notizen zum Inhalt oder auch zu konkreten Reimwörter. Daraus erstelle ich dann einen Handlungsfaden. Wie macht ihr das?

    Apropo Reimwörter, sucht ihr z.B. auch im Netz nach passenden Reimwörtern? Ich hab diese Möglichkeit bisher nicht genutzt da es gerade bei Rap auch immer um "realness" geht (ich weiss letztlich ist die i.d.R. auch nur künstlich erzeugt aber der Gedanke erscheint mir schon so, als ob ich mich damit von etwas bediene was ich selbst nicht leisten kann).

    Schreibt ihr auch grundsätzlich über mehrere Tage oder gar Wochen/Monate/Jahre (immer mal wieder) an einem Text oder macht ihr das am Stück?

    Fragen über Fragen...
    ...vielleicht kann ich mir hier etwas Nützliches von anderen Forumsmitgliedern abschauen oder der Thread bietet auch für andere User hilfreiche Informationen. In jedem Fall bin ich gespannt wie ihr da so ran geht...

    Grüße
    DHG
     
    DHG, 27.05.21
    #1
    ellie99, KoolKolle, artname und eine weitere Person bedanken sich.
  2. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    28.640
    28640
    Ich versuche, ein Thema zu finden und mir dann Metaphern dazu rauszusuchen. Dazu recherchiere ich auch im Internet, wie andere das Thema umgesetzt haben.

    Eine andere Möglichkeit, die ich zuletzt gerne genutzt habe, ist es, deutsche lyrics die nicht mehr unter copyright fallen, frei ins Englische zu übersetzen.

    Meistens habe ich zu nem Text ne Melodie und baue darauf den Song auf. Manchmal ist auch ne Harmonie da, über die Melodie und Lyrics gesetzt werden.
     
    jet2, 27.05.21
    #2
    artname und DHG bedanken sich.
  3. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.792
    20792
    Schreib doch zunächst in Prosa auf, was du in deinen Text reinpacken willst. Danach kannst du immer noch Reimworte suchen. Wenn der Fahrplan im Kopf erst mal klar ist, geht es auch weiter. :)
    Gute Frage. Manchmal schreib ich dann einfach weiter, egal was es ist. Das glückt natürlich nicht immer, aber ab und zu doch.
     
    Teestunde, 27.05.21
    #3
    Jabir, artname, Andaraginga und eine weitere Person bedanken sich.
  4. DHG

    DHG Themenersteller

    Registriert seit:
    25.04.15
    Punkte:
    6.282
    6282
    Was inhaltlich rein soll hab ich im Kopf. Es ist bei besagtem Text auch zugegeben nicht viel Inhalt (was mich ein bisschen stört). Er sollte im besten Fall eine drückend heiße Stimmung erzeugen (das war der Ausgangspunkt) und andererseits wie man in der HipHop Szene sagt: ein "Representer" sein (also wo ich mich selbst darstelle). Letzteres ist eigentlich gar nicht so mein Ding aber es passierte beim Schreiben einfach (so 100% überzeugt davon bin ich aber immernoch nicht)...
    Im Grunde sollen sich Naturbeschreibungen die typisch für heiße Tage sind bzw. Dinge die man bei dem Wetter macht und representer Inhalte abwechseln.
    Wenn ich so drüber nachdenke scheint, neben den immer gleichen Endungen welche die Auswahl an Reimwörtern schonmal deutlich einschränkt, die Themenwahl das Problem zu sein, weil ich noch nicht so ganz dahinter stehe...
    Das hilft mir vielleicht schonmal weiter.

    Egal, es soll in dem Thread nicht zwangsläufig nur darum gehen das ich gerade nicht weiter komme, sondern generell darum wie man schreibt/schreiben kann.
     
    DHG, 27.05.21
    #4
    artname und Teestunde bedanken sich.
  5. RobertRumble

    RobertRumble Produzent

    Registriert seit:
    11.11.18
    Punkte:
    678
    678
    Moin,
    des was du beschreibst ist eine Einstellungssache des Hirns. Ohne Blödsinn. Habe eine Doku gesehen wo Frau Doktor gesagt hat (weiß nicht mehr was und wo) um so öfters du Anfängst Kreativ zu sein um so schneller gewöhnt sich des Hirn dran und baut neue Synapsen und Wege.
    Dann ist ein Durchhänger immer seltener.

    Schreibe viele (2 oder 4 Zeiler) auf zu einem Thema und ohne das du einen Text bauen willst.
    Bediene dich später deiner Bausteine und schmeiße den Text um bis es passt und den Rest weg.

    Wenn du nicht mehr weiter kommst mach eine Pause. Mein Hirn beschäftigt sich oft mit dem Beat wenn ich in die Küche oder ins Bad gehe. Dann sind ein paar Minuten rum und ich habe oft einen neuen Gedanken oder Blickwinkel.

    Schon oft habe ich festgestellt das ich 4 - 5 Beatz mache und immer wieder auf ähnliche Instrumente oder Rhytmen zurück komme und einer von 5 Beatz ist dann gut. Der von gestern ist abgehakt (und wird früher oder später gelöscht) und auch wenn ich 3 - 4 nicht fertig mache, nach einem Jahr sind zwischen drin immer genügend die passen.
    Bestimmt lösche ich 60 - 70 % meiner Sound´s.

    Lass dich nur für einen kurzen Augenblick von dem Text fangen und geh am nächsten Tag wieder neu ran.

    Ziehe deine Schuhe an lauf um den Block und dann wieder an den Text. Einen Augenblick neue Eindrücke und weiter geht´s.

    Oder nimm die besten Stellen raus und bau einen neuen Text zu Ende. Nach dem Abstand. Druck hilft nich. Oder doch? Nimm deine Stoppuhr und stell dir ein Limit.

    Was ich gerne noch aufwerfen würde ist -

    Natürlich brauchst du Hilfe und wenn es von einer Webseite kommt. Natürlich musst du dich bedienen. Es ist Real wenn du 10 Zeilen bringst die Brennen. Ich nutze ja auch Samples. Einfach nur weil ich es niemals so Dope hinbekommen hätte wie die junge geile Blockflötenspielerin auf YT.

    Oder schreibst du in dein Booklet - supported by Google. Nein oder ? Is egal man.

    Schau mal in ein Booklet da stehen manchmal unter einem Song in den Credits 5 - 6 - 7 - 8 Namen. Die Amis zB arbeiten doch / fast / eigentlich immer in Gruppen. Machen Deutsche auch. Klar.
    Die werfen sich gegenseitig die Bälle zu bis der Song steht.
    . . . und der olle 50 Cent performt dann nur noch.

    Ich weiß aus dem Netz und Interviews und Artikel das viele zB Laas Unldt, Ecko Fresh, Animus oder Franky Kubrick für andere Texte (nicht nur im / für den Rap) schreiben. Klar damit kann man Rechnungen bezahlen aber ist der Text oder der Käufer dann nicht mehr fresh? Ok, Yvonne Caterfeld ist nicht Real!
     
    RobertRumble, 27.05.21
    #5
    Chris_Hoonoes, alex-reed, artname und 2 andere bedanken sich.
  6. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.877
    7877
    Same here. Am Ende bleiben die einfach unvollendet. Ich kann an einer Hand abzählen, wie viele solcher Notizen ich mal vollendet habe. Ich schreibe eigentlich immer einen Text von Anfang bis Ende. Zeitraum: Eine Stunde, eine Nacht, paar Wochen, Monate, ein Jahr. Dann immer Pause dazwischen und Revision des fertigen Stücks, denn das fühlt sich so an, als würde man seine wieder aufgeladene Energie nochmal auf ein eigentlich fertiges Stück oben draufsetzen, um es nochmal besser zu machen.

    Dann weg vom Text. Mehrere Stunden klingt nach Quälen.
    Beim Texten ist es immer wieder erstaunlich, wie viel unbewusst passiert. Du kannst mit einer Idee praktisch "schwanger" gehen und wenn du so durch den Tag gehst, fallen dir plötzlich Sachen dazu ein, wenn du es am wenigsten erwartest.

    Das ist, weil du reimfixiert bist. Inhalt vor Reim. Wechsel eine komplette Reimkette aus, wenn du sie nicht gut zu Ende bringen kannst. Keine Angst davor. Schreib dir statt weiteren Reimen mal neue Schlagwörter auf, Redewendungen, Sprüche, Gedanken ...

    Vielleicht weil du nicht weißt wo du enden sollst? Oft kommt ein Ende völlig natürlich. Wenn nicht, definiere eines. Wie soll der Text enden? Mit welcher Pointe? Welcher Zeile? Dann füllst du den Weg dorthin aus.

    Der Rapper Blu von Blu & Exile hat mal gesagt, dass er Texte damit beginnt, wie lange er eine Reimkette aufrecht erhalten kann. Dann wechselt er. Wenn das bei dir dann halt nur die letzten vier Zeilen sind, die sich anders reimen, warum nicht? Vielleicht kannst du darüber eine besondere Bedeutung manifestieren, siehe auch der Mark-Forster-Thread mit dem einzigen reinen Reim. Das machst du dann halt mit den einzigen "anderen Reimen".

    Weg vom Textblock. Raus in die Natur. Raus unter Leuten (momentan schwierig). Menschen beobachten, mit ihnen reden. Mal wieder kurz ins Leben stürzen, das ist immer Inspiration.

    Ja zu allem.
    Schreibblockade kommt auch nicht selten davon, wenn man alles nach dem immer selbigen Schema X anfertigen will.

    Reimlexikon gegen Realness, Digga, du hast Humor.
    Stell dir vor alle Rapper würden nur mit ihrem eigenen Wortschatz arbeiten. Da würde nach längerer Zeit nicht mehr viel rumkommen, lol.
    Reime finden ist Texthandwerk. Wie du die findest geht keine Sau was an.
    Ich bin sehr Reimlexikon-faul, merkt man auch an meinen vielen unreinen Reimen. Aber ich sollte das mehr tun, weil man dann mehr Ressourcen für andere Denkarbeit beim Texten hat.

    Wieder ja zu allem.
     
    Ennui, 27.05.21
    #6
    Chris_Hoonoes, artname, DHG und eine weitere Person bedanken sich.
  7. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.877
    7877
    Yau.
    Ganz viele Sackgassen kommen auch daher, dass man nix wegwerfen will.
    Der Rotstift ist mMn der wichtigste Stift für jeden Texter.
     
    Ennui, 27.05.21
    #7
    artname und sweetlizzard bedanken sich.
  8. DHG

    DHG Themenersteller

    Registriert seit:
    25.04.15
    Punkte:
    6.282
    6282
    Das mit dem Hirn funzt aber um so älter man wird immer weniger gut aber vielleicht geht bei mir da noch was. Man sagt ja nicht umsonst "Übung macht den Meister". :smil451d632849b7b:
    Eine Sammlung an losen Textzeilen oder Wörtern die ich gut finde habe ich schon vor langer Zeit angelegt. Daraus habe ich mich schon bedient, bleibt aber dennoch ein guter Tipp! :jawohl:
    Während des Schreibens verwerfe ich auch vieles wieder. Ideen, Reimwörter, Füllwörter, Alternativformulierungen, da notier ich erstmal und sortier dann aus, auch wenn mir das zugegeben nicht immer so leicht fällt.


    Das mache ich im Prinzip auch. Wie gesagt die Texte sind schon älter bzw. schreib ich eh mindestens über mehrere Wochen an einem Text, da sind Pausen sowieso vorhanden. Das funzt meist auch aber seit den letzten 3, 4 Schreibversuchen nicht mehr so wirklich. Druck hilft mir erfahrungsgemäß eher nicht weiter.

    Na wenn der Text nicht vom Künstler ist und derjenige dann beispielsweise in seinem Text behauptet er wäre der beste Rapper, wäre er für mich definitiv nicht real! Ich guck da tatsächlich auch öfter mal auf das Kleingedruckte. Wer hat den Text geschrieben, den Beat gemacht? Das sind, bei den Sachen die ich höre (zumindest laut Angabe) eigentlich immer die Interpreten selbst.
    Und ehrlich gesagt heisst es für mich nicht, wenn es andere Künstler machen das es für mich ok wäre. Das liegt aber sicher auch mit daran, das ich was mein eigenes Schaffen angeht sehr Ehrgeizig bin bzw. einen hohen Anspruch an mich selbst habe (der mich auch manchmal verzweiflen lässt - aber es ist wie ein Zwang).
    Sich in der Gruppe den Ball zuspielen ist dann sicher nochmal was anderes (ist nicht zu vergleichen mit Google Suche). RAG haben das sicher auch getan und dabei sind Lieder entstanden die sich in mein Hirn gebrannt haben aber ich bin leider was das angeht Solo.


    Edit: Mir ist persönlich Authentizität in der Musik schon sehr wichtig. Ich hör Rap seit meiner Kindheit -man könnte fast sagen seit ich denken kann. Für mich ist Rap immernoch Teil einer Kultur, einer Bewegung, die mir viel gegeben hat (mich auch stark in meiner Sozalisation beeinflusst hat) und der ich nun auch etwas zurück geben will. Die ganze Aggro Welle oder nun eben Trap, das gibt mir i.d.R. nichts. Ist alles nur aufgesetzt und konstruiert (es mag wenige Ausnahmen geben - z.B. Trettmann - grauer Beton). Das war in den 90ern zumindest was Deutschrap angeht anders. Sicher kommt meine Einstellung auch daher.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.05.21
    DHG, 28.05.21
    #8
    artname und Ennui bedanken sich.
  9. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.877
    7877
    Dann bau dir statt Ruhrpott ne Recording.de AG für ein B-Boy BBQ. :D
     
    Ennui, 28.05.21
    #9
    artname bedankt sich.
  10. DHG

    DHG Themenersteller

    Registriert seit:
    25.04.15
    Punkte:
    6.282
    6282
    Ja, das habe ich selbst schon bei den älteren Sachen festgestellt. Da würde ich dann einiges anders/im besten Fall besser machen aber so gesehen kann man immer was verbessern. Dann werd ich gleich recht nicht mehr fertig. :lol:

    Ja, in letzter Zeit aber nicht. Ich vermute es liegt aber eventuell auch an dem fehlenden Input, Corona sei Dank. Richtig produktiv war ich zuletzt bei meinem Kumpel, nachdem ich "vollständig erfüllt" aufgenommen hatte. Da hab ich die Hälfte von besagtem Text bei dem ich nicht weiter komme geschrieben. Sogar zwischen dem Schreiben mal einen Burger holen inspirierte da: "Cheddar" - passt perfekt zu meiner Reimkette und im Handumdrehen wird daraus "Sound cremig wie gescholzner Cheddar".
    Ich notiere für mich gedanklich: mehr Input suchen.


    :smil47eddbd8e1ae8: Ne ne, ich bin so nah am Ziel, das muss ich jetzt durch ziehen (meine Macke... u know...)!

    Pointe ist in dem Fall schwierig bzw. generell nicht immer einfach. Ich habe selten eine komplett fertige Idee die von vorn bis hinten steht bzw. wo auch nur das Ende steht. Meist ist es eher genau anders herum. In dem besagten Fall wird es wohl keine wirklich Pointe geben.
    Ganz am Ende dann doch die Reimkette aufzubrechen, daran hatte ich kurzzeitig auch gedacht. Wäre sicher ein cooles Stilmittel und würde sicher für eine gewisse Überraschung sorgen. Allerdings müsste dann fast schon noch eine Pointe kommen die wie du schon geschrieben hast, damit unterstrichen wird. Ansonsten wirkts dann vielleicht eher wie, "am Ende ist ihm dan wohl nichts mehr eingefallen".

    Check, siehe weiter oben.

    Da, bin ich also schonmal auf nem guten Weg.

    Mehr Ressourcen sicher aber ich weiss nicht... Ich hab sicher in gewisser Weise auch noch ein etwas romatischen Bild von (zumindest bestimmten) Rappern und dann ist da noch die oft genannte Macke die ich nicht abstellen kann...
     
    DHG, 28.05.21
    #10
    artname und Ennui bedanken sich.
  11. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    20.420
    20420
    Realness entsteht doch durch die Idee, nicht durch die Werkzeuge. Limitiere dich nicht selber. Wie heißt es so schön: Mach dein Ding, egal was die Anderen sagen. ;)
     
    Ethersis, 28.05.21
    #11
    artname, Ennui und DHG bedanken sich.
  12. Schludi

    Schludi DAW-Offizier

    Registriert seit:
    13.11.05
    Punkte:
    2.714
    2714
    Also ich trink meistens viel Bier und Whisky um mich dann am nächsten Morgen nach dem Filmriss selbst zu überraschen :D ... Das sollte man nur nicht beim Surfen auf Amazon machen, ist komisch was man da alles bestellt hat :D
     
    Schludi, 28.05.21
    #12
    artname bedankt sich.
  13. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.243
    17243
    Mich wundert, dass niemand von Euch bisher die „Sprache“ als Baustein erwähnt! Wir können (eigentlich) alle singen - dennoch versuchen wir, Musik auch theoretisch zu begreifen. Warum mühen wir uns eigentlich so mit Tonleitern und Chord-Strukturen ab?...

    Persönlich glaube ich, dass mir theoretisches Wissen zum Thema Sprache hilft, in jeder Situation unterwegs spontane Erkenntnisse abzuspeichern und mit ihnen, wo auch immer ich gerade bin, spielerisch umzugehen. Wieviel Zeit verbringt ihr damit, eure Sprache zu untersuchen? Euch oder anderen mal konzentriert aufs Maul zu schauen?

    Ich mache es mal praktischer! Ich verehre u.a. Rilkes Gedichte. Kenne keinen anderen deutschen Dichter, der Grammatik im Allgemeinen und Satzbau im Speziellen so treffsicher benutzt!! Deshalb musste ich anfangs immer sehr konzentriert lesen, um ihn zu verstehen und vor allem, um seine Gedichte auswendig zu lernen. Hm... das scheint ja total gegen Unterhaltungsmusik zu sprechen...

    Tut es aber nicht!!! - Denn tatsächlich wirkt jeder seiner Bausteine völlig unverbraucht! Anders als die Bausteine der meisten Pop-Texte! Ich staune, wie lässig und gewagt Rilke Satzteile hin und her schiebt! Man lese nur seinen „Panther“ - Alle Welt schwärmt von diesem Gedicht, obwohl es grammatikalisch brillant geschrieben ist. Obwohl - oder weil es brillant getextet ist?!?

    Ich spitze mal weiter zu: Nicht die Themen bestimmen den Erfolg, sondern der möglichst unverbrauchte Umgang mit Sprache. Seit vielen Jahren liebe ich Grönemeyers Art zu texten. In der Zwischenzeit überschaue ich ihre Bauart wohl sehr schnell. Dennoch bleibt: Kaum einer textet variantenreicher. Das Gleiche gilt bzw. galt auch für die Texte von Dauerbrennern wie Kool Savage oder Udo Jürgens. Um wenigstens mal 4 Namen zu nennen. Tatsächlich liebe ich viel mehr kreative Autor*innen! Manche liegen mir, manche nicht. Aber ich habe einen Blick dafür entwickelt, wo diese Autoren sprachtechnisch etwas riskieren!

    Ich habe viele Jahre mit einem Produzenten gearbeitet, der mir leider mit aller Gewalt einimpfen wollte, dass man einen Text sofort begreifen muss, damit das Publikum die Musik nicht zergrübelt... - Heute meine ich: Das ist Dünnschiß! Sehr viele große Meister riskieren Missverständnisse, um etwas Neues zu kreieren!

    Natürlich kenne ich auch Blockaden! Aber vor allem gerade in den Phasen, wo ich Modisches kopiere oder gar kopieren soll! Sobald ich mich vom sprachlichen Mainstream entferne, sprudelt die Ideen. Denn nur Mainstream verpflichtet zum Erfolg - alles andere darf ja höchst eigenwillig sein!!!!

    Auch hier wird ja gern über Mainstream gelästert. Aber mal Hand aufs Herz: Wenn ihr Eure Texte anschaut, worin unterscheiden die sich denn vom Mainstream?

    Ich schreibe das nicht, um zu provozieren! Ich schätze die meisten Schreiber hier! Deshalb bin ich ja hier: ich will lernen! :)

    Ich gebe auch allen anderen Beiträgen hier recht. Zum Beispiel, dass man mit der psychischen Energie klug umgehen sollte. Stimmt total! Aber für Profis wie Laien gleichermaßen. Was aber macht die Meister aus? Ich glaube nicht an angeborene Genialität! Höchstens, dass das individuelle Schicksal darüber entscheidet, wieviel Zeit man in seine Vorlieben investiert...!
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.06.21
    artname, 02.06.21
    #13
    Chris_Hoonoes, jet2, DHG und eine weitere Person bedanken sich.
  14. DHG

    DHG Themenersteller

    Registriert seit:
    25.04.15
    Punkte:
    6.282
    6282
    Ich finde es ehrlich gesagt total interessant das ich offensichtlich (zuindest laut den Beiträgen) völlig allein mit dem Gedankengang da stehe, etwas ausschließlich aus den eigenen Fähigkeiten heraus schaffen zu wollen. Da gehts mir keineswegs darum was andere sagen und es geht mir auch nicht darum mich dadurch vielleicht in besonderem Maße zu profilieren. Da gehts ausschließlich um mich selbst oder meine Ansichten, wobei ich was das angeht durchaus auch unentschlossen bin....

    @artname
    Ich weiss nicht wie du auf Mainstream oder Pop kommst. Weder das eine noch das andere ist in meinem Sinn. Dafür ist wohl schon meine Themenwahl in den meisten Fällen eher ungeeignet.

    Auf die Sprache versuche ich dennoch zu achten, das hat aber eher einen geringeren Stellenwert. Ich denke dafür fehlt es mir einfach auch an Übung und sicher auch an Wissen (ich war war in der Schule eher so der Zahlentyp). Wichtig ist mir da eigentlich in erster Linie das alles grammatikalisch korrekt ist. Natürlich probier ich auch mal mit dem Satzbau rum aber das alles wohl eher auf übersichtlichen Niveau.
    Darüber hinaus bin ich eher verunsichert, z.B. was Wortschöpfungen angeht oder wenn ich Worte in andere Zusammenhänge setze, da bin ich eigentlich immer unschlüssig und rätsel ewig herum ob man das so machen kann oder wie es denn interpretiert werden könnte.

    Insgesamt lege ich meinen Fokus dann lieber darauf, nicht so abgedroschene Phrasen zu nutzen oder ausgelutschte Bilder zu erzeugen.

    Witzigerweise habe ich noch die gesammelten Werke von Rilke im Regal stehen (hatte mir @helge1973 mal vor Ewigkeiten empfohlen, damit ich meine oft angestrebte Bildsprache zum Thema Natur/ Umwelt verbesser oder um diese anzuregen). Leider muss ich gestehen das ich davon bisher kaum etwas gelesen habe... muss ich irgendwann mal nachholen...


    BTW: Am vergangenen Wochenende hatte ich wieder etwas Zeit um mich nochmal an den Text zu setzen. Ein paar wenige gute Ideen sind zumindest dabei rum gekommen. Die müssen aber noch ausgeformt werden bis meine Unsicherheit soweit verfliegt das ich es in den bisherigen Text einarbeiten kann. Das Ziel rückt, wenn auch langsam, näher. Vielleicht klappts am kommenden Wochenende...
     
    DHG, 03.06.21
    #14
    artname bedankt sich.
  15. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.243
    17243
    Nein, das stehst du nicht allein! :) Wir sind mit unseren Hirn-Verknüpfungen vermutlich alle einmalig. Wir könnten gar kein fremdes Leben kopieren. :)

    Aber unsere Sprache kann uns vereinheitlichen! Und tut das auch oft. So wie für mich, der ich kein Französisch kann, alle Franzosen gleich klingen, wenn sie französisch sprechen. In dem Maße, wie ich die Sprache beherrsche, kann ich Inhalte auseinanderhalten. Aber was entscheidet (mehr) über das Resultat einer Rede: meine Sprachkenntnisse als Hörer, oder die Sprachfertigkeit des Sprechenden....? Die Wissenschaft sagt, es sei die Mimik und Gestik...! Und die kann man auch sprachlich verstärken! - Aber dafür muss man Sprache beobachten! Den meisten Autori*nnen scheint es aber zu genügen, etwas deutlich zu „meinen“..,

    Rap-Slang etwa reduziert die dt. Sprache auf extrem wenige Standards, damit Insider sich gegenseitig als real „erkennen“. - In der Zwischenzeit ist der Slang aber weit verbreitet. Und somit als Code zunehmend ungeeignet. Das weiß die Szene auch... aber sie kommt aus ihrer eigenen Sprachuniform nicht mehr raus... Am Ende wird Rap die langweilige Zeitung von gestern, wie das bisher jedem Slang passierte!
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.06.21
    artname, 03.06.21
    #15
  16. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.877
    7877
    Ich glaub, du hast da irgendwo einen Knoten im Hirn. Der darf weg. ^^

    Es geht ja auch ein bisschen um Zeit: Ich schreibe, so lang es fließt. Und wenn ich dann an dem Punkt bin, wo es nicht weitergeht, wird geblättert. Jemand, der schlechte Songtexte schreibt, schreibt die auch mit noch so guten Reimen. Also: Ein Text wird nicht geil, weil der Reim geil ist oder nur aus deinem Hirn gemolken kam. Musste aufpassen und bist schneller im Zweckreim-Gefängnis (Zeile besteht nur des Reimes willen und hat null Inhalt) als dir lieb ist. Von mir kriegst du da lebenslänglich ohne Bewährung. Oder was fast genau so schlimm ist: Du wiederholst dich. Auf einmal kommen immer dieselben Reime ohne dass du's merkst. Denkst du ein Aesop Rock konnte eines der größten Vokabulare im Rap aufbauen, allein durch Hirnw*chsen? Und die wenigsten würden ihm Können absprechen, sofern sie sich mal mit ihm befasst haben. Der ist ein Maestro trotz (oder weil?) Dictionary, Wortstatistik-Software und Lexika. Style steht nicht in Büchern, letzten Endes. Der wächst mit schreiben, rappen, schreiben, rappen.

    Meiner Einsicht nach sabotierst du dich aktiv selbst und rechtfertigst es mit irgendwelchen Ansprüchen, lol Digga, Haue gibbet, wenn das so weitergeht! :nudelholz:
     
    Ennui, 03.06.21
    #16
    DHG bedankt sich.
  17. DHG

    DHG Themenersteller

    Registriert seit:
    25.04.15
    Punkte:
    6.282
    6282
    :lol: Haha, ich mag es wenn man direkt ist.

    Ich sag ja auch, ich bin was das angeht selbst im Zwiespalt und Frage mich ob der Gedankengang nicht völliger Blödsinn ist. Aber das gehört wohl auch zu mir alles gelegentlich zu "zerdenken"...
    ...ist nicht so das ich mich mit meinen Eigenheiten nicht manchmal selbst nerve... :rolleye:

    ...und ja, Zeit ist natürlich auch ein wirklich nicht zu verachtender Punkt...
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.06.21
    DHG, 03.06.21
    #17
    Ennui bedankt sich.
  18. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    6.306
    6306
    Das Konzept find ich interessant:

     
    zille1976, 03.06.21
    #18
    DHG und Ennui bedanken sich.
  19. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.773
    11773
    So sieht jemand aus, der absolut nichts zu sagen hat, und dieses Nichts versucht, zu einem Etwas zu machen.
     
    Turquoise, 03.06.21
    #19
    nooob bedankt sich.
  20. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.877
    7877
    Fürs Texten ist openminded sein ganz wichtig, find ich. Nichts enttarnt einen schneller im Text, als Verbohrtheit.

    DHG, ich würde wirklich einfach mal alle Ansätze, die dir so begegnen, durchprobieren. Alles. Nicht verschließen. Ich hab meinen ersten Text geschrieben, in dem ich versucht habe Mark Forster authentisch was in den Mund zu legen (ok, der Satz ist aus psychologischer Sicht auch ganz interessant, lol). Allein schon mal anders über einen Text nachdenken zu müssen, inspiriert für eigenes.

    Auch mal ruhig den Weg von Mr. GRATIS Synth im Video oben ausprobieren.
     
    Ennui, 04.06.21
    #20
    DHG bedankt sich.