Information ausblenden

Wie erzielt man eine emotionale Stimmung in einem Song?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Hz-Brecher, 06.04.21.

  1. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.481
    10481
    Ich kann Dir sagen, wie das früher gemacht wurde.

    Der Musiker hat sich an sein Instrument gesetzt, hat drauf gespielt und seine Gefühle durch seine Finger oder seinen Mund in das Instrument fließen lassen. Dann hat er gut zugehört, was ihm sein Instrument erzählt hat. Und wenn da etwas dabei war, was seiner Stimmung entsprach, hat er sich gesagt, je, das ist das, was ich fühle, von hier aus muss ich weiter gehen.

    Wie das heute gemacht wird, weiß ich nicht. :(

    Aber es gibt bestimmt ein youtube-Tutorial oder ein paar vorproduzierte Loops, die einem das abnehmen.
     
    Turquoise, 06.04.21
    #41
    Hz-Brecher und Graham bedanken sich.
  2. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    26.707
    26707
    Heute ist das so:
    Der Musiker hat sich an seine Maus gesetzt, hat drauf geklickt und seine Gefühle durch seine Finger in die Maus fließen lassen. Dann hat er gut zugehört, was ihm seine Maus erzählt hat. Und wenn da etwas dabei war, was seiner Stimmung entsprach, hat er sich gesagt, je, das ist das, was ich fühle, von hier aus muss ich weiter klicken.
     
    Entone, 06.04.21
    #42
    zwar, Kassette und Sweetsweep bedanken sich.
  3. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.481
    10481
    :D Vor allem vibriert die auch so schön.
     
    Turquoise, 06.04.21
    #43
  4. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    2.479
    2479
    Hab nicht alles in diesem Thread ausführlich gelesen, aber es fehlte in er Aufzählung oben noch die Art und Weise der Interpretation des Stückes.
    Mir fiel das vor Kurzem wieder beim Hören der Matthäus-Passion von Bach auf. Früher wurde der Eingangschor oft zu Tränen rührend gespielt und gesungen. Ich kann mich gut erinnern, dass mich das zutiefst ergriffen hat. In letzter Zeit habe ich mehrere Interpretationen gehört, bei denen eher etwas Kämpferisches, Aufbegehrendes reingebracht wurde, ein starker Gegenpol zur Trauer.
     
    akStudio, 06.04.21
    #44
    mWermut und Hz-Brecher bedanken sich.
  5. Hz-Brecher

    Hz-Brecher Themenersteller Holz Ohren

    Registriert seit:
    15.08.20
    Punkte:
    987
    987
    Ich dachte, für so was gibt es extra die Musiktheorie.

    Dazu fällt mir nur das ein
    [​IMG]
     
    Hz-Brecher, 06.04.21
    #45
  6. Hz-Brecher

    Hz-Brecher Themenersteller Holz Ohren

    Registriert seit:
    15.08.20
    Punkte:
    987
    987
    Mist im Musiktheorie & Songwriting Forum würde diese Thema besser passen. Mag ein Moderator bitte diese Thema dort hin verschieben?
     
    Hz-Brecher, 06.04.21
    #46
  7. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    32.087
    32087
    Schau dir mal das Video an.
    Dort geht es um Moods (oder wie Du sagst Emotion) und was Akkorde und Melodie im Zusammenspiel bewirken.
     
    Realist, 06.04.21
    #47
    Graham und Hz-Brecher bedanken sich.
  8. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    6.914
    6914
    this

    und das ganze geht dann etwas tiefer:
    was die zweite, dritte und dominante etc. der jeweiligen scala auswirkt
    das sollte aber jmd erklären der das besser erklären kann als ich
    :rolleyes:



    rip f# hijaz (gipsy)
    :D
     
    Rec0rder, 06.04.21
    #48
  9. Hz-Brecher

    Hz-Brecher Themenersteller Holz Ohren

    Registriert seit:
    15.08.20
    Punkte:
    987
    987
    Hz-Brecher, 06.04.21
    #49
  10. Hz-Brecher

    Hz-Brecher Themenersteller Holz Ohren

    Registriert seit:
    15.08.20
    Punkte:
    987
    987
    Boar ist das schlimm, der erklärt, als ob ich ein Kleinkind oder seniler Rentner wäre. Aber der Inhalt ist interessant.
     
    Hz-Brecher, 06.04.21
    #50
  11. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    32.087
    32087
    Na ja, es ging eher um den letzten Teil des Videos, wo die Filmtitel angespielt werden. Hätte ich wohl dazu schreiben sollen.
    Auch da kann man über den Klang streiten, aber es geht ja um die Wirkung, welche die Akkorde und die Melodien erzeugen.
     
    Realist, 07.04.21
    #51
    Hz-Brecher bedankt sich.
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.681
    27681
    Die haben auch Jahre dafür gebraucht. Und es trotzdem oft auch studiert. Aber weitestgehend technische und theoretische Sachen zu studieren ist eine Sache, die erlernten Sachen "emotional einzuordnen" eine ganz andere. Die braucht mMn eine Mischung aus viel Erfahrung (vor allem Hörerfahrung) und Probeläufen.
     
    Sascha Franck, 07.04.21
    #52
    Hz-Brecher bedankt sich.
  13. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    25.747
    25747
    hab gerade mal im netz geschaut
    und zufällig das gefunden:

    https://www.willimekmusic.de/musik-und-emotionen.pdf

    daniela und bernd willimek sind beide musiker,
    sie pianistin und hochschuldozentin,
    er musiker und physiker

    sie haben sich in ihrer "strebetheorie" sowohl mit psychischen, als auch physikalischen phänomenen zum thema
    musik als emotionale sprache auseinandergesetzt.

    auf der wikipedia seite von daniela willimek sind diverse studien zum thema emotion und musik verlinkt
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.21
    jet2, 07.04.21
    #53
    Hz-Brecher bedankt sich.
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    27.681
    27681
    Hier mal ein bisschen ganz schnell hingedödelter Quatsch. Melodie sollte vermutlich bekannt sein (hab die Trilogie über Ostern zum x-ten mal geguckt, Teil 1 ist immer noch absolut grandios). Moll zu Dur, danach nochmal komplett überzogen mit unterschiedlichen Artikulationen (ein ganz essentielles weiteres Stilmittel). Wie es wirkt (außer dass es eben von mir in 2 Minuten hingepfuscht ist) mag jeder selbst entscheiden. Aber Moll zu Dur ist schon *sehr* wirksam, mit unterschiedlichen Artikulationen kann man das unterstreichen (oder abmildern). Ob's jetzt traurig zu fröhlich (im zweiten Beispiel schon eher grotesk) ist, sei dahingestellt.
     
    Sascha Franck, 07.04.21
    #54
    fender_rhodes, Hyp und Hz-Brecher bedanken sich.
  15. Barmbeker

    Barmbeker Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.02.20
    Punkte:
    233
    233
    Nee, so funktioniert Musik mMn. nicht - oder wenn, dann nur in ganz engen Grenzen.

    Melodien haben im Allgemeinen einen sie umgebenden Kontext wie z.B. Akkorde, Sound, Instrumentierung, Tempo, Metrum, Groove, Stilistik, musikalische sowie textliche Konsonanz oder Dissonanz etcpp.
    Man kann z.B. eine C-Dur Tonleiter solo auf verschiedenste Weise spielen (lassen). Auf einem Kinder-Xylophon in Tempo 120 kommt da etwas ganz anderes heraus als bei einer Oboe, welche die gleichen Töne vielleicht legato und schon langsam vorträgt. Das sind emotional zwei völlig unterschiedliche Welten.
    Umgekehrt gilt das Gleiche. Die klassische Pop-Akkordfolge C - G - Am - F kommt in gefühlt 1 Mio Songs vor, erzeugt aber je nach Kontext (Melodie, Groove, Stil) eine andere Wirkung.

    Ja ok, eine blitzsaubere Quinte ( c - g) hat für sich isoliert betrachtet eine ganz andere Wirkung als z.B. ein Tritonus (c - f#) oder eine kleine Sekunde ( c - c#) , aber auch hier gilt im Allgemeinen der musikalische Kontext. Man kann natürlich typische Klischees anwenden. Bei Soundtracks z.B. mal genau hinhören, was Hans Zimmer macht oder alte Disney-Klassiker oder Enno Morricone. Was passiert da stilistisch? Wie wirken die Melodien (oder Moods). Im Pop-Rock-Bereich kann man ebenso Songs nachbauen oder sich massiv "inspirieren" lassen. Spätestens dann fällt einem aber auf, dass es nicht nur um gewisse Skalen oder Akkorde geht. Wenn es so einfach wäre, würden wir alle ganz easy Multi-Millionen-Seller schreiben.

    In Deinem ersten Post hast Du u.a. gefragt, wie man einen Song produzieren würde, der "verliebt" klingt. Da muss ich einfach mal gegenfragen: welche Art von verliebt? Wer ist in wen verliebt? Unglücklich verliebt oder zum guten Schluss doch endlich verliebt? Fälschlicherweise verliebt in den eigentlich falschen Menschen oder nur verliebt in die neue kleine Katze? Einfach nur kurz mal verliebt oder ganz tief in Liebe mit jemandem oder etwas? Und da ist er wieder: der Kontext, ohne den das mMn. alles nicht so recht funktioniert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.21
    Barmbeker, 07.04.21
    #55
    rkdk, fender_rhodes, sweetlizzard und 2 andere bedanken sich.
  16. fender_rhodes

    fender_rhodes

    Registriert seit:
    11.03.19
    Punkte:
    360
    360
    100% Zustimmung. Der Kontext aller Stilmittel ergibt die Stimmung (bei Film-/Theatermusik kommt noch das Bild dazu). Alles ist möglich, das macht es schwierig für den, der keine Übung darin hat und leichter für den, der sie hat.
    Zum Thema Üben/Ausprobieren und Zeit: Ich habe (konservativ) geschätzt 20.000 Stunden meines Lebens (50 Jahre) bisher am Klavier verbracht und fühle mich so mittelmäßig gut.

    Mein Tipp wäre: sich anfänglich konkrete Vorgaben zu machen und die Stilmittel einzuschränken. So lernt man besser die Wirkung der einzelnen Stilmittel einzuschätzen. So wie @Sascha Franck es in seinem Beispiel gemacht hat.

    Gruß Thilo
     
    fender_rhodes, 08.04.21
    #56
    Hz-Brecher bedankt sich.
  17. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    4.143
    4143
    Ein Instrument spielen können schadet nicht, wenn man Musik machen will. Und wie lernt man am besten?
    Da gibt's einen einfachen Trick, der sich seit Jahrhunderten bewährt hat, heute aber leider immer seltener Anwendung findet:
    Übe wie ein Besessener
     
    Froschkapitaen, 09.04.21
    #57
    Hz-Brecher und rkdk bedanken sich.
  18. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    6.209
    6209
    hört sich seltsam an :p das album ist einer meiner all-time favorites...
     
    CharlyBeck, 09.04.21
    #58
  19. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    37.371
    37371
    Literatur ist recht kompliziert. Für so ein Thema werden schon harmonische Kenntnisse vorausgesetzt. Ruckzuck sitzt man vor einem Berg von Tonarten, Skalen, Modi und was weiß ich nicht noch alles und hat auf jeden Fall eines nicht mehr: Spass.
    Das soll jetzt keine Herabqualifizierung von Musiktheorie/Harmonielehre sein, sondern einen eher pragmatischen Denkansatz fördern:
    Besorge Dir Soundtracks von Filmen, die Du kennst.
    Hör Dir die Soundtracks an, (ohne den Film zu sehen) und schaue, wie gut Du Dich an die Szenen erinnerst und was von der jeweiligen Szene prägnant im Gedächtnis ist.
    Die Musik macht in vielen Filmen die Stimmung.

    Ein beliebtes Beispiel ist Spiel mir das Lied vom Tod - Musik von Morricone. Ich höre den Soundtrack und sehe die Szenen vor mir.

    Um das auszuwerten, was Du dabei registrierst, geht es um die Parameter, die oben schon genannt wurden:
    - Rhythmik
    - Melodik
    - Harmonik
    - Sound bzw. Orchestrierung

    Aber das ist nur die halbe Wahrheit.
    Ich habe gestern einen alten Bud Spencer Film gesehen - Zwei wie Pech und Schwefel. Da gibt es eine Szene mit einer Chorprobe in einem Konzerthaus. In dem Haus schleicht gleichzeitig ein Killer herum. Das "Thema", das beim Killer als Musik verwendet wird, ist exakt das gleiche wie ein Part aus der (eher albernen) Chormusik. Gleiche Noten, Gleicher Rhythmus, gleiche Harmonik.
    Trotzdem hörst(!) Du genau, wann die Kamera auf den Killer umschaltet.
     
    clemenserwe, 09.04.21
    #59
    Hz-Brecher bedankt sich.
  20. Soundloch

    Soundloch

    Registriert seit:
    09.02.18
    Punkte:
    937
    937
    Wer sich so etwas fragt, muss keine Musik produzieren. Gibt doch genug Leute, die Musik machen. Da braucht es keinen, der erst einmal wissen will, worin denn der Reiz liegt, beim Sex das Glied einzuführen. Es sei denn, man will die große Kohle machen. Aber die macht man heutzutage ja gar nicht mehr, dafür müsste man die Zeitmaschine bemühen.
     
    Soundloch, 09.04.21
    #60