Information ausblenden

Wie erzielt man eine emotionale Stimmung in einem Song?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Hz-Brecher, 06.04.21.

  1. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    7.548
    7548
    Da spiel ich lieber Beethoven. Der hat beides: Depression und Euphorie ! :girlp:
     
    Laber Rhabarber, 17.04.21
    Rec0rder und Hz-Brecher bedanken sich.
  2. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    7.548
    7548

    Genau dann hast Du den Beruf verfehlt, zumindest als reproduzierender Künstler klassischer Werke.
     
    Laber Rhabarber, 17.04.21
  3. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    7.548
    7548
    Unbedingt ! Ich hatte vor knapp 4 Jahren einen ziemlich bekannten Geiger im Studio, der u.a. auch in der Berliner Philharmonie bzw. Konzerthaus Berlin gespielt hat.Namen nenne ich hier keine. Allein, er fasste Bachs Musik, und auch andere Stücke als einzigen Orgasmus auf, war dabei sehr emotional, hatte aber das Thema völlig verfehlt. Die 35GB Material habe ich zuletzt von der Festplatte komplett gelöscht. Es war damals ein Auftrag, der mich finanziell über den Sommer rettete, musikalisch ziemlicher Mist war, und dennoch emotional und professionell eingespielt wurde. Wenn man den emotionalen und geistigen Gehalt der Komposition (ich bin klassischer Pianist) nicht erfassen, und ausdrücken kann, hilft auch falsche Emotion nicht. Barenboim hat das mal in ähnliche Form gut ausgedrückt, als er sagte: Er hat wunderbar gespielt, aber er hat mir nichts zu sagen. Wobei Barenboim als Pianist nicht mehr das ist, was er in den 70gern mal war. Es gibt von ihm ganz wunderbare Aufnahmen (Mendelssohn: Lieder ohne Worte, Beethoven: Kammermusik). Als Dirigent ist er m.E. nach wie vor top, als Mensch immer auch mal wieder arrogant. Semplice spielen, und das aber mit viel Gefühl, das können leider die Wenigsten...

    Kleiner Filmtipp: "Frühlingssinfonie" mit Herbert Grönemeyer und Nastassia Kinski. Genialer Film ! Am Anfang spielt Gidon Kremer den Pagannini in einem Konzertsaal anno ca. 1850, und spielt in echt ein Capriccio, das ist schonmal ein sehr geiler Einstieg. Ich hatte meine große Freude, spiele gerade Sonate op.11, die im Laufe des Films immer wieder anklingt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.04.21
    Laber Rhabarber, 17.04.21
    pitto, Hz-Brecher, mjmueller und 2 andere bedanken sich.
  4. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    11.437
    11437
    Aha, woher hast Du denn eigentlich die Gewissheit, dass Bach & Co. NICHT Orgasmen emotional in ihren Kompositionen ´rüberbringen wollten ?
    Du erfasst es nicht sondern Du VERMUTEST. Oder haben Dir die Komponisten etwa persönlich gesagt, was sie sich bei deren Kompositionen gedacht haben?
     
    Carcinome, 17.04.21
  5. fender_rhodes

    fender_rhodes

    Registriert seit:
    11.03.19
    Punkte:
    360
    360

    Auweia, ich habe wieder mal nicht aufgepasst und Zweideutiges gepostet. Ich meine doch nicht Emotionen beim Musikmachen sondern beim Musikhören. Will sagen: ich höre irgendwelche Musik und das löst in mir Emotionen aus, die der Komponist so sicher nicht beabsichtigt hat. Wenn du das noch nicht kennst, kann ich dir z.B. Andrea Berg empfehlen. Ihre Absichten (und die des/der Komponisten/in) sind sicher ehrenhaft, bei mir aber: Gänsehautgarantie :D!

    Ich bin zwar kein Klassiker, aber in meinem täglichen Übeprogramm ist immer was dabei. Das hat noch nie schlechte Emotionen bei mir verursacht ;)! Nix für ungut!

    Gute Nacht, nur mit besten Emotionen wünscht
    Thilo
     
    fender_rhodes, 17.04.21
    Hz-Brecher und Laber Rhabarber bedanken sich.
  6. fender_rhodes

    fender_rhodes

    Registriert seit:
    11.03.19
    Punkte:
    360
    360
    Ich bin jetzt nicht der Fachmann für Bach, aber ich spiele ihn doch sehr gerne. Man kann schon sehr, sehr viel in der Musik von ihm entdecken, ich liebe sie. Ich bin auch kein Freund allzu sachlicher Vorträge seiner Musik, da kommt mir immer der spielerische, improvisatorische Ansatz in der Musik von Bach zu kurz. Aber anderseits, und da bin ich ganz bei @Laber Rhabarber , wenn man noch viel eigene Emotionen in die Musik legt, wird es einfach zu viel. Die Musik ist sowieso schon so komplex und überbordend, voller Emotionen und Details, wenn man da noch Emotionssauce drüberkippt ... ich weiß nicht, mir wird das auch schnell zu viel.

    So, jetzt muss ich aber ins Bett :gaehn:!

    Gruß Thilo
     
    fender_rhodes, 17.04.21
    Laber Rhabarber und mjmueller bedanken sich.
  7. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    7.548
    7548
    In der Klassik gibt es den Begriff der Stilsicherheit. Das bedeutet, daß man eben im Sinne des Komponisten interpretiert, und fühlt, und eben nicht irgendwas draufpropft, was da nicht hingehört. Und genau dieses Gefühl, und die emotional-musikalische Aussage kommt eben auch beim Zuhörer an, von daher war die Anregung von fender_rhodes doch sehr interessant. Das wissenschaftlich zu messen, oder analysieren zu wollen, ist quasi unmöglich.

    In der Tat habe ich einen inneren Draht zu den Komponisten, die ich spiele, und nehme auch deren Satzbeschreibungen sehr genau. Ist quasi so eine Art Meta-Ebene.

    Das hier ist der Anfang des Schumann Films, und Gidon Kremer ist einfach großartig.

     
    Laber Rhabarber, 17.04.21
    Hz-Brecher bedankt sich.
  8. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    7.548
    7548
    Natürlich gibts das auch in Kompositionen, keine Frage, zum Beispiel Beethovens Eroica. Aber eben nicht bei Bachs :"Erbarme Dich, mein Gott" aus der Matthäuspassion.
     
    Laber Rhabarber, 17.04.21
    Hz-Brecher bedankt sich.
  9. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    8.337
    8337
    Ah neeee überwiegend moll moll moll und Maj7 dann vielleicht mal als Dominante
     
    mazze, 17.04.21
    Hz-Brecher bedankt sich.
  10. Hz-Brecher

    Hz-Brecher Themenersteller Holz Ohren

    Registriert seit:
    15.08.20
    Punkte:
    1.046
    1046
    Ja, das stelle ich mir auch schwierig vor, wenn man vor lauter Liebeskummer nur am heulen ist und dabei dann die Takes einsingt. Oder vor lauter Wut das halbe Studio zertrümmert. :D
     
    Hz-Brecher, 17.04.21
    mjmueller und Laber Rhabarber bedanken sich.
  11. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    7.079
    7079
    au letzteres bringt Erinnerungen :D
    Wut und ein schöner uplifting song der zu hoch ging
    gute Kombi :D

    aber eigentlich gibt man auch das was man erlebt oder in the Moment am feelen ist in den Songs wieder. Man muss halt seine Performer darauf vorbereiten.

    Wait in einen meiner Bücher stand sowas wie (freie Übersetzung) „wenn der Instrumentalist nicht in Stimmung ist dann wird das nix“

    Das was mjmueller schreibt mit der Performance am Leiden, kommt oft auch wenn man voll Bock hat sich erst mal die fahne zu geben b4 die Party los geht
     
    Rec0rder, 18.04.21
    mjmueller und Hz-Brecher bedanken sich.