Information ausblenden

Wer nutzt hier Linux für Recording?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Sequenzer" wurde erstellt von clemenserwe, 06.03.18.

  1. suicide0

    suicide0 Bedroomproducer

    Registriert seit:
    05.09.19
    Punkte:
    59
    59
    Moin, ich mach auch mal mit...
    Benutze ausschließlich Linux für alles (seit ca. 6 Jahren).
    Windows 10 nur für VR (und zum Testen falls unter Linux mal was nicht läuft um Hardware defekt auszuschließen).

    OS:
    Ubuntu 18.04

    HW:
    Dual 8-Core-Xeon, 32 GB RAM, Radeon RX580, 512GB SSD.

    Audio Ausstattung HW:

    Interfaces = Steinberg Ur22MKII, Behringer UMC1820, Behringer ADA8200

    Monitoring/Mixing= Behringer Truth 1030A, Audio Technica ATH MX50 und MX40, DIY Auratones, Behringer X-Touch Control Surface.

    Recording= Behringer B1, Alesis Keyboard, MAudio Keystation, diverse Blackstar AMPs, Yamaha E-Drum, Gresch Drumset, Diverse andere MICs, Gitarren, Bässe e.t.c.

    DAW:
    Mixbus32c und Ardour.

    Alles läuft total stabil - So gut wie keine Probleme!
    Latenzen auf dem UMC1820 4.7ms bei 48KHz (Alsa)

    bekomme gerade mein ADA8200 nicht zum Laufen liegt aber irgendwo im OS (Unter Win10) läuft es.
    Kümmere ich mich demnächst drum.

    Was soll ich sagen...
    Ich bin total zufrieden mit dem System es tut was es soll und das auch noch sehr gut und Kostenlos (außer Mixbus)
    Mit den Calf Plugins hat man schon einmal eine mehr als gute Grundausstattung.
    Dazu die von Lkjb evtl. noch Invada und natürlich alles was von Robin Gareus (Ardour Core Developer) so zu bekommen ist (X42 e.t.c.).
    Für mich ist es unvorstellbar wieder unter Windows zu arbeiten.

    Eigene Produktionen kann ich derzeit noch nicht veröffentlichen aber einen Link auf einen Mixdown von fertigen Multitracks ... (in Mixbus32c gemischt mit Calf und Lkjb)

    http://discussion.cambridge-mt.com/showthread.php?tid=29100

    Achso.... Musikstile: Disco, Party, Pop, Hardrock, Rock, Punk, Metal
     
    wjl, Loop_Breaker und MountainKing bedanken sich.
  2. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    21.428
    21428
    Sehr interessant, was du da berichtest. Diese Calf-Plugins sehen von außen ja schon mal nicht schlecht aus und auch die Hörbeispiele sind cool.

    Wo ich wahrscheinlich noch Fragen hätte, wäre
    1) Wie sieht das mit virtuellen Instrumenten (neben Calf) aus?
    2) Und wie ist das mit Drum-Replacement (wenn man sich an z.B. Slate Trigger gewöhnt hat, ist eine Umstellung vermutlich schwer)?
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  3. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.180
    4180
    Können wir gleich einen:

    Linux-AudioSoftware-Thread aufmachen?
    (b.z.w. gibt es schon?)

    u-He läuft alles auf Linux, in KVR kann man auch nach Linux filtern (ist aber bei weiten nicht vollständig), Bitwig läuft auch schon auf Linux...

    Unter Umständen kriegt man sogar Windows-VST mit Linux zum laufen, das hätte sicher auch einen eigenen Thread verdient...
     
  4. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    345
    345
    Wenn Du viele Windows VSTs hast, dann bleib lieber dabei - vor allem wenn die auch noch hard- oder softwareverdongelt sind.

    Aber es gibt mehrere kostenlose und gute Sample-Player und sowas wie das Carla Rack in das man die - und mit Wine und ein paar Latenzen sogar Windows-Plugins - einfügen kann.

    Ich hab heut zum Beispiel einen virtuellen Kontrabaß aus Polen gespielt - der ist kostenlos, klingt aber nicht schlecht (auch wenn er natürlich nicht an sowas wie Trilian hern käme):

    https://wolfgang.lonien.de/2019/09/the-gentle-rain-featuring-ali-campbell/

    Drums mach ich normalerweise nicht (die laß ich spielen, bin ja bei Wikiloops :) ), aber mit Hydrogen gibt's da auch 'ne klasse Engine, und sowas wie das Black Pearl oder das Red Zeppelin Kit sind auch nicht schlecht (und in Ardour sogar mehrkanalig vorhanden, mit genau einem(!) Mausklick integriert.

    Hoffe das hilft,
    LG,
    Wolfgang
     
    Loop_Breaker und MountainKing bedanken sich.
  5. suicide0

    suicide0 Bedroomproducer

    Registriert seit:
    05.09.19
    Punkte:
    59
    59
    @MountainKing
    1) In der Calf Suite gibt es den Fluid-Synth der kann SFZ abspielen. Entsprechende Sound-Fonts findet man im Web auch sehr gute freie.
    2) Ich kenne Slate-Trigger nicht aber es gibt etwas von Robin Gareus (MidiTigger oder so) Damit kannst Du z.B: die Basedrum aus nem Track gegen ein virtueles Instrument tauschen falls Du so etwas meinst.

    @Loop_Breaker
    Wenn Du z.B: Ardour selbst durch den GCC schickts (also die Sourcen) dann kannst Du mit einem Parameter (der aus rechtlichen Gründen in den Distris daktiviert ist) mit VSTi-Unterstützung übersetzen. In Verbindung mit nem Wrapper laufen dann durchaus auch Windows Plugins.
    Ich persönlich benötige die aber gar nicht. Es gibt wirklich gutes, freies Zeug für Linux.
     
    Loop_Breaker und MountainKing bedanken sich.
  6. suicide0

    suicide0 Bedroomproducer

    Registriert seit:
    05.09.19
    Punkte:
    59
    59
    @wjl Stimmt Hydrogen ist echt Hammer benutze ich auch. Drumgizmo ist auch super und AVL-Drums ebenfalls.
     
    Loop_Breaker und wjl bedanken sich.
  7. BaraMGB

    BaraMGB

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    9.678
    9678

    Also was ich so gelesen habe ist das gar nicht so einfach Ardour zu kompilieren weil die auch noch ihre Abhängigkeiten patchen. Hast du das mal gemacht?
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  8. suicide0

    suicide0 Bedroomproducer

    Registriert seit:
    05.09.19
    Punkte:
    59
    59
    @BaraMGB
    Ja habe ich schon gemacht (wegen VSTi) . Ist im Prinzip gar nicht so schwer aber kann nervig sein, weil Du ständig irgendwelche Libraries nachinstallieren musst die im System evtl fehlen.
    Also: ./configure - Fehler - was fehlt? - nachinstallieren - ./configure ... kann echt zeitraubend sein.
    Ansonsten kein Hexenwerk (wenn Du da einigermaßen bewandert bist).
    Ich schicke oft Plugins durch den Compiler da z.B: einige Sachen von Robin Gareus sonst nicht frei
    sind, die ich aber nicht missen möchte.
     
    BaraMGB und Loop_Breaker bedanken sich.
  9. suicide0

    suicide0 Bedroomproducer

    Registriert seit:
    05.09.19
    Punkte:
    59
    59
    Ich kann jedem der sich für Audio unter Linux interessiert echt empfehlen mal die Ubuntu Studio 18.04 life zu starten. Ihr verändert nichts an eurem System und alles was das Audioherz begehrt (also fast alles) ist bereits vorinstalliert und kann ohne zu installieren verwendet werden. Hier kann man sich mal einen guten Eindruck davon machen wie so der derzeitige Stand ist. Des Weiteren merkt ihr auch gleich ob eure Hardware kompatibel ist.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  10. suicide0

    suicide0 Bedroomproducer

    Registriert seit:
    05.09.19
    Punkte:
    59
    59
    So, hab jetzt auch das ADA8200 am umc1820 am laufen! also 16 in mit Midas Preamps und Phantom Power. Davon 8 mit PAD und HI-Z und 18 Out für roundabout 330 EU! Sound ist wirklich gut.
    Muss jetzt noch mal meine angegebene Latenz korrigieren. In Ardour mit 48KHz, Buffer von 128 und drei Perioden liegt sie jetzt bei 2,7ms!!!
    Da läuft der Autotune in Realtime ;-)
    16 kanäle Simultan aufnehmen klappt in dieser Konfiguration ohne Aussetzer.
    Anfangs gingen bei mir beim ada8200 nur 2 Kanäle habe herausgefunden wie das Problem mittels amixer und alsactl zu lösen ist. Bei Ubuntu Studio 18.04 läuft es out of the box.
     
    sas, wjl, Loop_Breaker und eine weitere Person bedanken sich.
  11. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.180
    4180
  12. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.180
    4180
    Hab in meiner Ubuntu Installation, diese Woche, UbuntuStudio nachträglich installert, und von bisschien ausprobieren mit Bitwig und u-He Synths, muss ich sagen, dass die Performance wesentlich besser ist. Und erst seitdem ich UbuntuStudio nachinstalliert habe, funktioniert CounterStrikeGo richtig...

    Hab dazu enfach:
    ubuntustudio-installer
    und danach
    ubuntustudio-desktop
    in Ubuntu installiert, und bei der Abfrage den DisplayMangaer XDM, anstelle GDM, gewählt.
    Fertig!
    https://wiki.ubuntuusers.de/Ubuntu_Studio/Installation/#Nachtraegliche-Installation

    Unter Linux geht installiere ur schnell, wenn man sich das Terminal öffnet, den Befehl kopiert, im Terminal einfügt und Enter...
    (geht um Welten schneller als .exe datein zu öffnen und 15x auf weiter zu klicken...)
     
  13. suicide0

    suicide0 Bedroomproducer

    Registriert seit:
    05.09.19
    Punkte:
    59
    59
    @Loop_Breaker Und noch unter Linux dabei? Ich finde auch, dass die Software da besser performt :)
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  14. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.180
    4180
    Ja sicher.
    Hab aber glaub ich schon über 2Wochen nicht's anderes als mein Musik-Windows gestartet (bin jetzt wieder auf Win7),
    neue Soundkarte e.t.c. aufgerüstet...

    Welche Distro Verwendest Du? Mit realtime-Kernel? Welche Desktop Umgebung?
    (die DesktopUmgebung macht anscheinend einiges aus, wie performant das Zeug rennt)

    BTW: Unter Win7 (und ersten Win10Versionen) kann ich den u-He - Repro mit 32Sampels @ 44,1khz nutzen.
    Spätestens mit Win10 1903 nicht mehr.

    Edit: Bin den ganzen Thread durchgegangen, um nach Deinen Beiträgen zu suchen, und hab den ersten auf dieser seite übersehen, wo steht was ich dich fragen wollte
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.10.19
  15. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    345
    345
    Hier: Debian 10 (aka "Buster") mit den neuesten KXStudio-Repo-Paketen. Ardour meist mit Calf- oder TAL-Plugins, einmal hab ich 'nen ZynAddSubFX benutzt:

    https://www.wikiloops.com/backingtrack-jam-170828.php

    - aber da ich normalerweise nur Bass spiele komm ich mit 'nem Calf Kompressor und 'nem TAL Chorus und/oder Reverb eigentlich schon hin. Das letzte ganz ohne Effekte (naja, 'n bisserl Comp halt):

    https://www.wikiloops.com/backingtrack-jam-173217.php

    Ich selbst benutz das Focusrite Scarlett 6i6 (2nd gen), hatte aber meinem Bruder ein Behringer UHD202HD geschenkt und würd auch wie oben von suicide0 empfohlen durchaus mit einem 8+8-Kanal Behringer Setup arbeiten wollen (wenn ich denn mal 'nen Drummer in der Hütte hätt) ;-) Vielleicht nehm ich Behringer wenn ich mal der Tochter mein Focusrite vermach...

    Gruß,
    Wolfgang
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  16. suicide0

    suicide0 Bedroomproducer

    Registriert seit:
    05.09.19
    Punkte:
    59
    59
    @Loop_Breaker : Ich nutze das Ubuntu 18.04 LTS (kein Ubuntu Studio). habe den Low-Latency Kernel nachinstalliert.
    Sonst alles default. (Ausser die nötigen Anpassungen in der Config für Ardour damit ich meine 32GB nutzen kann.

    @wjl : Ich bin von dem Behringer Zeug echt schwer angetan. Aber es hat keinen DSP! Das muss man wissen. Hardware Routing ist also nicht. Der Weg ist immer: In - DAW - Out. Ist für mich persönlich aber kein Problem.
     
    wjl und Loop_Breaker bedanken sich.