Information ausblenden

Wer nutzt hier Linux für Recording?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Sequenzer" wurde erstellt von clemenserwe, 06.03.18.

  1. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.566
    3566
    Danke Wolfgang!!!
     
    wjl bedankt sich.
  2. BaraMGB

    BaraMGB

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    9.600
    9600
    Wollte nur mal kurz erwähnen, dass wir endlich die 1.2 von LMMS releasen konnten. Wir sind jetzt immer noch dabei kleinere Bugs zu fixen um dann die 1.2.1 nach zu schieben. Aber crashen dürfte e9s nicht mehr. Das war alles in allem schon ein ziemlich großer Wurf. Das letzte Release ist über 4 Jahre her. Und es hat sich einiges getan. Man kann es nicht mit einer kommerziellen DAW vergleichen. Es wird halt von einer Hand voll Leuten zusammen gebastelt, die in ihrer Freizeit daran arbeiten. Aber es wird stetig besser.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  3. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.234
    43234
    Hatte ca. zwei Jahre linux Ubuntu benutzt mit Windows XP u. a. auch Win7. Also zwei Festplatten mit zwei verschiedenen Betriebssystemen. Midi über Windows, Audio über Linux. Zugegeben es war umständlich, aber es machte spass. Naja linux ist ein Segelschiff man muss alles selber herausfinden, was mit gut gefiel. Windows dagegen ein Dampfer wie die Titanic ging ständig unter aber mit xp war ich trotzdem zufrieden. Muss dazu sagen hatte auch einen sehr schwachen Rechner.
    Mittlerweile d.h. seit fünf Jahren habe ich mac mit Logic X, nun ja das kann fast mit n Raumschiff vergleichen, man muss fast nix machen.

    Wie gesagt Linux ubuntu 14 hab mit ubuntu 8 angefangen.

    ihr werdet lachen hatte manchmal Latenzen von 10 Millisekunden, aber bei dem schwachen Rechner war es normal :D

    Hatte Ardour als Daw lief über eine interne Soundkarte Hammerfall / Phase 22 von terratec
    https://mobile.donanimhaber.com/store/64/14/12/6414126989391eca6984eb0146a5bb8f.jpg
    funzte perfekt.
    Es gab auch gute Gitarren plus-ins hab leider den Namen vergessen und coole drums.
    Aber ubu bietet da viele Möglichkeiten. Jack und Alsa hab ich im Terminal eingestellt. Hab anfangs von Ubuntu help die Befehle kopiert, bis man sie auswendig kann. die haben tolle helfen angeboten.

    Die frage habe ich nicht verstanden "in the box" kenn ich nicht, muss was neues sein.
    Ich sich ma so, von Bossa bis Walzer. Die Aufnahme Qualität von Ardour war sehr zufrieden stellend, hab allerdings den mix über Reaper / Windows gemacht.

    wie schon Oben erwähnt, Habe zu erst mit Ardour (Audio) die Gitarren mit den Akkorden gespielt. Meistens bei Rmx contests. (2012 kannst dich vielleicht noch erinnern ?)
    danach mit fl studio / windows den Midi Struktur Teppich vorbereitet: Streicher, Bläser Sets,(was ich meistens verwende) Bass&Drum.
    je nach dem manchmal auch mit Fl studio angefangen, danach Ardour.
    Aber zum Schluss wieder Zurück win xp um über Reaper den mix zu machen.

    Doch war schon ok, trotz schwachen rechner mit 2GB RAM :LOL: und mit ner alten internen Soundcarte, aber die war für Aufnahmezwecke gedacht. ;)

    Ja habe ich, muss dazu sagen bin danach auf Mac/logic umgestiegen. Nicht weil ich keine Lust mehr hatte Computerfreak zu werden. Sondern Xp war out was gut mit Linux sich variierte und / die WIN Sieben war mit damals schon zu blöd. Rechner gab den geist auf. Hab nie viel geld für pc s ausgegeben.
    War immer Hybrid-Betriebssystemler.

    ok Aufnahmen, aber nimm lieber Ohrenstöpsel.

    Gitarren und schlachzeuch ardour, rest FLS, no mix



    vocal-rex contest 8
    gitarren ardour / drums & blesser sets FLS / Bass von Kaschek, Vocals: Dana&Sinha
    Mix Reaper



    glaube das genügt vorerst, zum Schluss als ex linux nutzer.
    Kann es empfehlen, wenn man spass hat, was dazuzulernen.
    Nix für faule Säcke :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.19
    Loop_Breaker bedankt sich.
  4. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    442
    442
    Puffer ist ganz einfach. Jedes Soundinterface braucht die weil PC nur Blockweise arbeitet und Soundinterface aber konitnuierlich. Bei alsa ist wie bei asio sowas einstellbar (im Rahmen der Möglichkeiten der HW).

    Wenn du zugleich Verschiedene Einstellungen brauchst (Latenz / Rechenlast) geht das nur mit Mehren Interfacen.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  5. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.566
    3566
    Aber RME kann doch mehrere ASIO Anwendungen auch gleichzeitig.
    Nur nicht am gleichen Ausgang, was dank Totalmix (DSP Mischer) egal ist.
    Ist das nicht vl. wie mehrere Soundkarten?
     
  6. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    442
    442
    Dann macht ASIO das so. Das hat aber nichts mit der Hardware zu tun. Und alsa macht sowas nicht.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  7. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.566
    3566
    Vermutlich hast Du recht. (ASIO kann das aber normalerweise auch nicht)
    Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.
    (Aber sie stirbt // Anm. im Sinne Niko Semsrott)
     
  8. clemenserwe

    clemenserwe Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.279
    32279
    Mit "in the Box" meine ich Songs/Projekte, die nur mit Plugins/virtuellen Instrumenten gemacht werden.

    Also keine Audio-Aufnahmen, keine externen (Midi-)Instrumente.
     
    Loop_Breaker und octay bedanken sich.
  9. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    Ach Beate Du weißt doch, FreeBSD performt under i386 am besten ;-) lach

    Schön zu sehen, wie ein paar Leute immer noch Spaß an Unix haben, ich habe vor vielen Jahren meine Begeisterung für Unix unter einem Microsoft Xenix entdeckt. Das war noch auf einem Original IBM PC, 8086 mit 512 KByte RAM.
    Den haben wir dann auf 1.5 MByte aufgemotzt, damit wir rogue und netheck durch den iggelichen compiler bekamen.
    Später dann hatte ein Freund von mir einen echten Cadmus Unix Rechner aus deutscher Fertigung und ein anderer eine SGI Grafik Workstation, bei mir wars dann ein günstig gekauftes SCO Unix mit 386er Coprozessor und mit Tseng ET4000 und dem X-Server von Thomas Röll oder wie der nochmal hiess .. Im Job dann Sun mit BSD und Solaris ...

    Ich habe im vorigen Jahr noch mal eben schnell probiert ein Manjaro Linux so weit hinzubekommen, dass es ein bisschen Spaß macht, damit auch im Audio Bereich herumzuexperimentieren.
    Allerdings stellt sich da auch sehr leicht Frust ein, weil einfach nichts so funktioniert, wie man es sich vorstellen würde.

    Ich habe als allereinfachste Aufgabe / Anforderung einfach nur ein Class Compliant Interface wie den RME ADI-2 Pro FS an die Box angeschlossen und Lala hören. Es wurden auch sogar die Audiokanäle erkannt, aber mit Sound war es dann Pustekuchen.

    In jüngeren Jahren hätte ich jetzt auf irgendwelchen Mailinglisten rumgehockt, Entwickler angeschrieben und ein paar Kontakte spielen lassen. Aber mal ganz ehrlich .. inzwischen bin ich an einem Punkt, wo ich einfach keine Lust mehr habe, an den einfachsten Dingen herumbasteln zu müssen, damit überhaupt mal was funktioniert.

    Und da muss ich sagen ist Linux für mich noch ganz weit weg für Audio.

    Insofern würde ich mich über ein Linux UFO sehr freuen in der Hoffnung, dass man dort konzentriert tips finden würde, wie man das ganze an Funktionieren bringen würde ohne dass man da wieder selber Stunden über Stunden reinstecken muss.

    Die verschiedenen Linux Platformen und Sound Konzepte machen die Sache auch nicht viel einfacher, ich sehe da beispielsweise keinen roten Faden mehr, was zu aktivieren oder deaktivieren wäre, damit das alles friedlich miteinander läuft und auch Class Compliant interfaces richtig erkannt und genutzt werden können.

    Insofern ist es von Clemens ein sehr valider Punkt direkt auch mal nachzufragen, wie das laufende Environment aussieht, bzw was man davon hinsichtlich Latenzen erwarten kann. Im speziellen sind sicherlich auch die Linux Realtime Kernel Patches interessant, die ja angeblich bei Ubuntu Studio direkt aktiviert sind.

    Also wirklich mal die richtigen Linux Lösungen posten, ob zumindest EINER ein Linux DAW System richtig gut am laufen hat, irgenwo braucht eine Basis und einen Vorreiter .. also wer hat den passenden "Gaul" dazu .. ? ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.19
    octay, Loop_Breaker und Grummelrocker bedanken sich.
  10. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    328
    328
    Also ich hab meins richtig gut am Laufen, es ist ja auch die einzige Umgebung die ich nutze. Aber ob ich deswegen Vorreiter / Musterbeispiel bin? Glaub ich nicht, ich nehm ja nur mich selbst mit meinem Bass (oder gelegentlich MIDI-Keyboard oder Gitarre, Perc per Condenser Mic) auf oder leg unter eine MIDI-Spur vom Arius der Tochter ein Addictive Keys Studio Grand (via Carla und Wine).

    Also mach ich nicht viel - keine Beats, keine Elektronik, kein Techno, keine Hardwaresynths oder -effekte, nix dergleichen. Nicht mal 'nen Kontrabass (obwohl ich mir *den* wirklich wünschen würde).

    Gebastel? Ja, am Anfang, bis man begriffen hat wie Sound unter Linux funktioniert und wie man Jack, Alsa und Pulseaudio gut zusammenbringt. Das sind aber Einmal-Aktionen, die dann jahrelang gut funktionieren, zumindest mit einem stabilen System wie Debian als Basis.

    Was halt nicht geht sind manche komerziellen VSTs, und Bereiche wo ich Mac oder Windows User beneide? Hmmm ich find die Echtzeit-Akkordanalyse bei Logic Pro ziemlich gut, und Presonus Studio One macht das vielleicht noch besser. Für MIDI gibt's - sicherlich auch unter Linux - bessere Tools als Ardour, aber ich bin ja nur Hobbyist, also reicht mir Ardour.

    Ich hab seit dem letzten Jahr im Februar bei Wikiloops 6 Alben gemacht, wobei alles was *ich* (oder Benutzer wie OliVBee) machen auf Linux gemacht wurde, es ist dort aber ein buntes Gemisch von Leuten und Tools und Systemen, alles von Audacity bis ProTools. Bei Interesse: ich hab die Alben die man auf Wikiloops kostenlos hören kann alle auf meinem Blog verlinkt, also https://wolfgang.lonien.de/ für mehr Info (auf Englisch, wir haben Verwandte in Malaysia).

    Und Gruß,
    Wolfgang
     
    Loop_Breaker und akl bedanken sich.
  11. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    Genau, das ist das größte Problem, hättest Du mal Lust ein paar Dinge dazu zusammenzufassen, die man schön in ein Sticky setzen könnte ? Das wäre doch mal ein schöner und auch lohnender Anfang.

    Irgendwo hat jedes Linux sowas wie ein ALSA, aber je nach dem welche GUI man dann verwendet (KDE, Gnome, ...) kommen dann noch irgendwelche Sound Systeme on top und na ja, wenn dann nix läuft dann Frust.
     
    octay, Loop_Breaker und clemenserwe bedanken sich.
  12. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    328
    328
    Kann ich machen, aber im Grunde genommen wird das 'ne Linkliste zu Stellen wo das alles schon dokumentiert ist (wobei die aber meist in Englisch sind). Und ich arbeite noch und hab ja auch Familie, kann also was dauern.

    Im Prinzip kann man die gröbsten Probleme so zusammenfassen / lösen:

    1. Echtzeit (oder "Low Latency") Kernel
    2. User muß in den entsprchenden (Audio-) Gruppen sein damit er/sie Echtzeit auch nutzen kann und
    3. Für die einfachste Integration von Jack, Alsa, MIDI und Pulseaudio: Cadence aus den KXStudio-Repositories (geht auch anders mit eigenen Skripten und so, aber Cadence faßt dies alles in einem klickbaren Interface schön zusammen)

    Viele nützliche Infos und Interviews findet man zum Beispiel auf http://libremusicproduction.com/ - das sollte für Anfänger und Linux-Interessierte eine gute Anlaufstelle sein.

    LG,
    Wolfgang
     
    Loop_Breaker und akl bedanken sich.
  13. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    Ich habe in verschiedenen Bereichen festgestellt, das zwar im Linux Bereich eine Menge dokumentiert ist, aber die Dokumentation einfach nicht auf dem letzen bzw funktionierenden Stand ist.

    Es sollte eigentlich bei den heutigen Paket Management Systemen ein Klacks sein, vom Open Source X-Server auf den von nVidia umzusteigen. Aber selbst bei solchen Belangen sind Infos leider nur alzuoft outdated.

    Das Problem wird durch die Vielzahl der Distributionen, Packet Management Systemen, systemd oder nicht, dann noch zusätzlich verschärft. Darum wäre eine Standardisierung im Linux Bereich schön, aber der Zug ist abgefahren und die Linux Leute lehnen das auch irgendwie reflexartig ab, als wolle man Ihnen Freiheiten (nein eigentlich nur unnötiges Chaos) nehmen.

    Nach zwei Stunden Rumgefummel und Sucherei habe ich einfach aufgegeben, weil ich an solch einer Bastelei einfach kein Interesse mehr habe. Das begeistert mich nicht mehr "was ich theoretisch machen könnte wenns liefe".
    Wir haben 2020 und ich finde auch Linux Systeme sollten sich an gewissen Komfort anlehnen, den man mit einem "dummen" Windows hat.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  14. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.127
    6127
    Dafür gibt es unzählige Gründe, aber ja: Der wahrscheinlich Wichtigste ist, dass die Community das gar nicht will. Windows, Mac und Linux haben extrem unterschiedliche Zielgruppen.
    Der Linux-User will ein System, zu dem er vollen Zugriff hat. Kernel austauschen, Treiber ändern, kurz mal den Desktop auswechseln, Bootmanager konfigurieren... Alles möglich und sogar relativ einfach. Und man gewöhnt sich daran. Ob ich nun für ein OS-Update auf das kleine Windows-Symbol klicke oder in die Konsole sudo apt-get upgrade eingebe, ist eigentlich kaum ein Unterschied. Zeitlich gar nicht, von der Intuitivität vielleicht schon... Allerdings: Versucht mal, euren Müttern zu erklären, warum sie da unten rechts auf dieses kleine Windows-Update-Symbol klicken sollen. Dann merkt man schnell, wie weit her es mit der Intuitivität ist.

    Ich selbst habe jahrelang ausschließlich mit Linux(oder unixoiden)-Systemen gearbeitet, ganz früher Suse, dann Debian, danach Ubuntu. Nebenbei an der Uni damals immer RedHat oder Sun-Workstations mit Solaris. Musik habe ich aber nie (produktiv) unter Linux gemacht. Zwar habe ich ab und zu mal uralte Ardour-Versionen, Audacity oder Reaper über Wine ausprobiert, aber so dass richtig alles funktioniert hat, das gab es nie.

    Ich bin dann später auf ein Dual-System mit XP und Ubuntu gewechselt, weil immer mehr Programme dazukamen, die es halt nur für Windows gab (ARIS, SAP, Teamcenter, Sage,...) und die unter Wine ständig Probleme machten. Und erst da habe ich dann angefangen, ernsthaft Musik mit dem Rechner zu machen.

    Mich würde das eigentlich schon mal wieder interessieren, was sich so unter den Linux-DAWs getan hat, aber wer hat denn da Zeit zu? Ich meine, ein Zweitsystem ist schnell aufgesetzt, aber wie lange dauert das, bis ich mich in diese ganze Audiotreiber-Thematik eingelesen habe? Und meine Bandkollegen würden mal herzlich Danke sagen, wenn ich mit einem Testsystem im Proberaum auftauchen würde und nach jeder Probe die Daumen drücken müsste, dass alles geklappt hat.
     
    Loop_Breaker und akl bedanken sich.
  15. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.566
    3566
    Hab mal testhalber, Ubuntu lts und Bitwig Demo, auf meinen rechner mit einen rme-adi2pro als soundkarte installiert.
    War im prinzip „plug‘n play“.
    Hab aber absolut gar nichts damit gemacht, wollte eigentlich mein rme-multifaceII zum laufen bringen, aber hat sich dann halt angeboten, musste dazu nur ein usb kabel anstecken und bitwig saugen und installieren.
    Bevor ich mich aber ernsthaft damit befassten konnte, habe ich es aber wegen windows installations orgien (win7, 8.0, 8.1 und 10th1 ließen sich nicht sauber installieren, drum bin ich auf win10th2 gelandet...) löschen...

    Wegen Linux und kein ton:
    Mit ist aufgefallen (auf verschiedenen systemen mit ubuntu und kde-neon), dass kein ton rauskam.
    Lösung: im audio-menu in der „taskleiste“ der jeweiligen desktop-umgebung (gnome, kde) den audio-ausgang „um und wieder zurückschalten“, o. so ähnlich. Bzw neustarten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.06.19
    akl bedankt sich.
  16. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    14.447
    14447
    wir haben mit der band jetzt einen proberaum. (nach über einem jahr mietproberaum).
    dafür werde ich jetze einen alten schlepptop (der nicht mehr rumgeschleppt werden soll) klarmachen, der während der proben ca. 12 spuren aufnehmen soll.
    vielleicht noch einen virtuellen gitarren und bass-amp, um die di-gitten abzuhören.
    dazu reicht mir linux.
    mixen und mastern will ich auf dem mac.

    vorgesehen ist ubuntu 18 mit reaper.
    läuft bei meinen bisherigen tests einwandfrei...
     
    clemenserwe und Loop_Breaker bedanken sich.
  17. JimiPb

    JimiPb Hippie

    Registriert seit:
    19.08.16
    Punkte:
    507
    507
    Allgemein sollte alles auf Anhieb funktionieren, wenn man Ubuntu oder Linux Mint benutzt und das Interface mit ALSA kompatibel ist. Konfigurieren musste ich mit meinen Behringer UMCs seit (L)Ubuntu 10.04 eigentlich nie. Mit der Reaper Native installiere ich inzwischen nicht mal mehr Jack.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  18. beate_r

    beate_r Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.13
    Punkte:
    274
    274
    Schon mit MIPS oder noch mit 68k-CPU? Die Firma wurde übrigens von DEC gekauft, weil die auf diese Weise einen Fuß ins deutsche Rüstungsgeschäft bekommen wollte. Den MIPS-Cadmus kenne ich übrigens auch ganz gut - hatte damals fürs Institut einen zum Numbercrunching gekauft.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  19. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.932
    20932
    Das war noch einer mit 68k CPUs. Ein anderer Freund von mir hatte damals dann auch bei der PCS angefangen.
    Deshalb bekam ich seinen IBM PC mit Xenix dauergeliehen, da brauchte er ihn nicht mehr ;)
    Die guten alten Zeiten als Sun und PCS noch gemeinsam im Readymix Hochhaus in Ratingen residierten.

    Mein webserver lief damals auch noch auf einer FreeBSD DEC Alpha eines Freundes.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  20. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    328
    328
    Da wir hier ja Deutsch reden: ich hatte in https://wolfgang.lonien.de/2017/07/...e-daw-furs-mini-budget-aktualisiert-fur-2017/ einen wie ich finde sehr guten, nützlichen und interessanten Beitrag von User 'mk1967' im Musiker-Board verlinkt.

    Ihm ging es dabei zwar mehr um ein Mini-Budget, aber die Schritte zum lauffähigen System auf Linux sind trotzdem sehr schön aufgezählt. Klasse Beitrag wie ich finde, und alles was ich hier schreiben könnte wär redundant.

    Für den Fall daß jemand meine kleine Umgebung mal in Aktion sehen möchte - hier:



    oder hier:



    Und daß so ein Linux-System auch wunderbar mit Anderen zusammen funktioniert die Windows oder Macs benutzen seht Ihr hier:



    Ich glaub in dieser Truppe war ich der Einzige mit Linux - bin aber nicht sicher...

    LG,
    Wolfgang
     
    Loop_Breaker bedankt sich.