Information ausblenden

Wer nutzt hier Linux für Recording?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Sequenzer" wurde erstellt von clemenserwe, 06.03.18.

  1. clemenserwe

    clemenserwe Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.521
    32521
    Also - Karten auf den Tisch:

    welche Linux-Version/Distribution?
    Welches Interface - Installation - Treiber - positive/negtive Erfahrungen? Tips?
    Welche Latenzen erzielt Ihr?
    Welche Haupt DAW - welches Setup - Jack, Alsa usw.
    Welche Musikrichtung - in the Box, Aufnahmen?
    Ist es die Haupt-DAW oder eine Zweit-Installation?
    Wie oft läuft das System - wie stabil?
    Soundbeispiele?

    Das ist die Chance, ein Linux-Unterforum möglich zu machen.

    Einfach nur zu schreiben, "ich nutze Linux" hilft nicht weiter. Erst konkrete Fakten zeigen das Potenzial für ein Unterforum.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.03.18
    akl, octay und Loop_Breaker bedanken sich.
  2. EVO-MK

    EVO-MK

    Registriert seit:
    14.02.13
    Punkte:
    1.305
    1305
    Ich nutze Linux Mint 18.3 Mate neben Win10. DAW hab ich allerdings noch nicht drauf. Weil ich noch kein neues Interface habe. An sonsten Cubase 7 le was für meine klimperei föllig reicht.

    Aber was verdammt noch mal ist ein Linux-UFO?
     
    Loop_Breaker und clemenserwe bedanken sich.
  3. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.685
    6685
    Unterforum. :)
     
    Loop_Breaker, clemenserwe und EVO-MK bedanken sich.
  4. clemenserwe

    clemenserwe Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.521
    32521
    Danke - hab' den Titel und den Text angepasst..
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  5. oleg78

    oleg78 Sample Schubser

    Registriert seit:
    01.02.08
    Punkte:
    1.329
    1329
    Benutze privat und auf der Arbeit Linux seit etwa 20 Jahren. Aber leider nicht für Musik. Meine letzten Versuche diesbezüglich waren nicht zufriedenstellend, ist aber auch schon über 10 Jahre her. Ich hätte definitv Interesse am Wissensaustausch in einem Linux UFO ;-)
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  6. BaraMGB

    BaraMGB

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    9.614
    9614
    Standard Ubuntu, Gnome Desktop. Bitwig mit Steinberg UR12 und jack.

    Ich nutze auch Windows10 mit bitwig, Jahrzehnte auch mit Cubase.

    Ich arbeite mit an https://lmms.io. Hierfür nutze ich QtCreator als IDE. Lmms unterstützt im Übrigen viele Windows Vsts auch unter Linux.

    Warum ich Linux nutze? Ich bin Nerd. Und wo kann man sein Nerdtum so wunderbar ausleben wie unter Linux?

    Warum ich Windows nutze? Man sollte seinen Horizont nicht einschränken. Ich nutze die Tools die für meine momentanen Aufgaben am besten funktionieren.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  7. beate_r

    beate_r Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.13
    Punkte:
    274
    274
    Von recording unter Linux bin ich nicht so sehr beleckt; ich fluche immer darüber, Pulseaudio rauszuschmeißen und Alsa mit dem dmixer so zu konfigurieren, dass es funktioniert. Mir geht es gerade darum, mich so nach und nach in Materie einzuarbeiten.

    Interfaces sind bisher zwei kleine Mischpulte:

    A&H ZED10 - 2-kanalig
    A&H ZEDi10 - 4-kanalig

    und ein Zoom R8.

    Software bisher Audacity.
    Wegen des ZEDi10 werde ich mich wohl sinnvollerweise vor allem in Ardour einarbeiten.
    Plattformunabhängigkeit ist mir an dieser Stelle extrem wichtig.

    Distributionen: über die Jahre alles mögliche, vor allem Debian, Gentoo, Arch und NetBSD. Letzteres, um auf alten Workstations Solaris abzulösen.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  8. beate_r

    beate_r Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.13
    Punkte:
    274
    274
    Indem man das alles auch unter NetBSD oder OpenBSD zum laufen bringt ;-)

    (NetBSD besitzt nur eine OSS-Schnittstelle ohne Mixer-Möglichkeit, bei OpenBSD scheint das etwas erweitert zu sein...)
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  9. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    22.787
    22787
    Ich bin, was Recording und Audiobearbeitung unter Linux angeht, noch immer im Ausprobier-Modus. Während dieser Ausprobier-Modus sich aber vor ein paar Jahren noch darauf beschränkte, einfach mal zu gucken, was läuft und was nicht, es aber dann nicht ernsthaft zu verwenden, hatte ich es zuletzt (2017) auf einem steinalten Notebook für einfache Projektskizzen benutzt, die dann nachher unter Windows weiterbearbeitet wurden (Mac habe ich nicht, wird es auch nicht geben). Dazu habe ich (unter Linux Mint 17.3 XFCE) unter anderem die "Pre-beta" von Reaper für Linux verwendet (also die native Linux-Version, nicht die Windows-Version unter WINE), die sich sich ja stetig weiterentwickelt und deren Entwicklung ich auch weiter interessiert beobachten werde (im Reaper-Forum gibt es übrigens im Unterforum "Pre-Release Discussion" zwei inzwischen sehr lange Sticky-Threads zum Thema Linux).

    Es funktionierte diesmal besser als gedacht. Angaben zur Performance spare ich mir aber hier, weil es sich wie gesagt um einen so alten Rechner handelte, dass alle Probleme eher der mangelnden Rechnerleistung geschuldet waren als irgendwelchen spezifischen Linux-Problemen. Anders gesagt: Auch unter Windows lief auf diesem Rechner so manches nicht vernünftig oder quälend langsam.

    Ein wesentliches Problem bleibt aber, dass sich bei mir über Jahre ein Paket von VSTs und VSTis angesammelt hat, deren Verwendung für mich zum normalen Workflow gehört, über den ich nicht nachdenken will. Wenn ich Musik machen will, dann will ich nur Musik machen und mich nicht gleichzeitig mehr als nötig mit der Technik befassen. Das klappt unter Linux noch nicht so. Es ist aber eine offene Frage, zu welchem Anteil allgemeine Linux-Besonderheiten daran schuld sind (bin sozusagen mit Windows groß geworden, alles andere ist deshalb erstmal eine störende Abweichung vom Gewohnten) und zu welchem Anteil es Defizite der Audiobearbeitung unter Linux sind.

    Ach so, zu den eingangs genannten konkreten Fragen, soweit ich sie sinnvoll beantworten kann:
    • Haupt-DAW ist Reaper unter beiden Betriebssystemen.
    • Es lief bisher unter Linux stabil, allerdings waren es wie gesagt nur sehr begrenzte Projekte (< 20 Spuren, wenige FX, fast keine VSTi) auf einem prähistorischen Rechner.
    • Hauptsächlich Bearbeitung von Audio-Projekten. Nennen wir es mal Pre-Editing und Pre-Mixing. Kaum Midi.
    • Das System wird derzeit nicht so oft benutzt, weil kürzlich ein neues Notebook mit Win 10 dazwischen gekommen ist. Demnächst kommt da aber eine Linux-Partition drauf, dann werde ich neue Erkenntnisse gewinnen, wie gut oder schlecht dort die Audio-Bearbeitung auf einem halbwegs zeitgemäßen Rechner funktioniert.
    Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn es hier ein entsprechendes UFO gäbe. Ich glaube, inzwischen könnte das Interesse gewachsen sein, so dass das UFO nicht verwaist wäre. Aber eine Glaskugel habe ich auch nicht, und so ist es nur eine Vermutung. So lange es aber nicht ausprobiert wird, bleiben alle Aussagen über den Erfolg eines solchen UFOs nur Vermutungen. So wie auch UFOs selbst bis heute nur eine Vermutung sind. :)
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  10. bluebell

    bluebell Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    1.352
    1352
    • Seit ein paar Jahren fürs Recording, demnächst möglicherweise auch Live (Klangerzeugung nur noch im Notebook).
    • Xubuntu, keine spezielle Audio-Distribution weil ich den Rechner nicht nur fürs Musikmachen nutze.
    • Focusrite Scarlett Solo, 2i2, 2i4. Treiber sind für class compliant Interfaces im Kernel drin. Lowlatency Kernel reicht, habe keinen Realtime-Kernel. Mit 48000 Hz kann ich geringere Puffergrößen nehmen als mit 44100. Möglicherweise liegt das an interner Umrechnungsmagie im ALSA im Kernel.
    • Wenn wenig Plugins im Spiel sind, kann ich 32er Puffer nehmen (2 Stück), z.B. für live. Beim Mixen/Mastern von Songs muss ich auch schon mal Monsterlatenzen in Kauf nehmen mit 2048ern Puffern, das sind dann 60+ Spuren auf Core i5 mit Tonnen von Plugins.
    • Qtractor und Jack. Ich nutze Jack generell, weil ich da ohne Probleme alles machen kann, was ich will, auch eine lustige runtergepitchte Darth Vader-Stimme bei Telefonkonferenz mit Linphone.
    • Progressive Pagan Schlager, alles in the Box. Gitarrenspur per E-Mail vom Gitarristen, Gesang ins Mikro
    • Nur Linux, Linux sagte Tante, die alle Heimtelefonierer und Dongles kannte. Ich will nicht genervt werden, wenn ich die Software auf mehreren Rechnern installiere.
    • Fast täglich. Sehr stabil. Vor Monaten den letzten Absturz, aber nicht bei Aufnahme oder Mix, sondern beim Hinzufügen von Bussen. Ich nutze aber die aktuellste Version, selber frisch kompiliert aus Git.

    Beispiel:
    http://www.myownmusic.de/player/download?songid=428401
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.03.18
    Loop_Breaker und clemenserwe bedanken sich.
  11. bluebell

    bluebell Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    1.352
    1352
    Ist für eine Universalmaschine nicht zu empfehlen, da m.W. ALSA-Unterstützung aus Firefox rausoperiert wurde.

    Ich habe Pulseaudio mit Jack-Sink konfiguriert, d.h. das gibt über Jack aus.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  12. bluebell

    bluebell Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    1.352
    1352
    Jack läuft unter BSD, aber dort gibt es kein ALSA-Midi, was bei Linux für die Verbindung zur Außenwelt gebraucht wird. Jack-Midi geht nur von Programm zu Programm (auch rechnerübergreifend übers Netz wie ALSA-Midi). Software, die nur ALSA-Midi kann (Qtractor) wird vermutlich nicht unter BSD lauffähig/kompilierbar sein.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  13. clemenserwe

    clemenserwe Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    32.521
    32521
    Leute, bleibt hier bitte beim Sachthema.
    Es gibt ja schon einen Thread zum Thema Unterforum ja-nein.
    Ich habe der Übersichtlichkeit halber die sachfremden Beiträge gelöscht.

    Diskussionen, was wo wie läuft oder nicht, wären einen eigenen Thread wert.

    Wir wollen hier (hoffentlich) feststellen, dass es genug Linux-User gibt, und nicht einen Thread nach brauchbaren Beiträgen durchwühlen.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  14. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    445
    445
    Also alles nur als Hobby

    welche Linux-Version/Distribution?
    Description: Ubuntu 16.04.4 LTS
    Linux pc64 4.4.0-116-lowlatency #140-Ubuntu SMP PREEMPT Mon Feb 12 22:41:05 UTC 2018 x86_64 x86_64 x86_64 GNU/Linux

    PC: Intel(R) Core(TM) i5-2400 CPU @ 3.10GHz; 8GB Ram

    Welches Interface - Installation - Treiber - positive/negtive Erfahrungen? Tips?
    Teiber: ALSA
    Zum Schneiden / Mastering meist die Onboard:
    Audio device: Intel Corporation 6 Series/C200 Series Chipset Family High Definition Audio Controller (rev 05) (HDA-Intel-PCA)

    Zum Aufnehmen: Lexicon-Omega (Usb1.2)

    Welche Latenzen erzielt Ihr?

    Da ich nur Mitschnitte mache und keine Echtzeitverarbeitung notwendig ist habe ich große Puffer normalerweise eingestellt.

    Onboard fahre ich mit 5.33ms (laut jackd) aber problemlos.

    Welche Haupt DAW - welches Setup:

    alsa + jackd + pulseaudio

    also ich habe mit unter:

    /home/[user]/.pulse/client.conf

    inhalt:
    autospawn = no

    abgelegt. Damit Wird Pulseaudio nicht automatisch gestartet.

    dann habe ich in den Einstellungen von
    qjackctl

    unter den Optionen
    Script nach Start ausführen: "pulseaudio --start"
    Skript beim Herunterfahren: "pulseaudio -k"

    eingetragen.

    PulseAudio ist so eingesteltl das es sich mit keiner Soundkarte verbindet.

    Zusätzlich ist das pulseaudio-module-jack installiert.
    Wenn ich qjackctl starte wird pulseaudio mitgestartet und wird durch jack mit der soundkarte verbunden.

    Dadurch habe ich keine Probleme mit allen Programmen die was mit Sound machen egal ob sie mit jack alsa oder pulseaudio daherkommen. Zusätzlich kann ich auch jeder Ausgabe mitschneiden. Oder wenn ich was Aufnehmen will alle ungewollten Ausgaben unterdrücken.

    Welche Musikrichtung - in the Box, Aufnahmen?

    Aufnehmen --> Mitschneiden der Auftritte des Chor in dem ich auch mitsingen. Klassischer, Moderner Satzgesang (SATB). Da ich nur 2 Mikros (geerbt) habe bleibt es bei Stereo.

    Zum Aufnehmen nehme ich der Einfachheithalber audacity.
    Schneiden und "Mastern" --> ardour.

    Ist es die Haupt-DAW oder eine Zweit-Installation?
    Ja.
    (Rumspielen tue ich noch mit LMMS bin aber kein Komponist)

    Wie oft läuft das System - wie stabil?
    Immer. Und wenn ich was mit Sound mache zusätzlich die DAW.
    Für Notenkram nehme ich MuseScore.

    Soundbeispiele?
    Ich traue mich nicht. Meine Instrumentalsachen sind zu schlimm. (viel zu wenig geübt)
    Bei Gelegenheit frag ich beim den Master-Meister hier mal ob ich an den Mitschnitte was machen soll. Bisher habe ich bestenfalls versucht Störgerausche wegzufiltern.

    Für Fragen/Problemen stehe ich gerne zur Verfügung.

    Achso Linux für überhaupt und so seit ca.1999. (Caldera2, Suse6.1 (bis ca)8, Debian, Gentoo, Xubuntu 12.04- ... )
    Für Audio seit ca. 2002 mit audacity begonnen. Davor mit WavLab-Lite unter Win-NT4.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.03.18
  15. JimiPb

    JimiPb Hippie

    Registriert seit:
    19.08.16
    Punkte:
    510
    510
    Lubuntu 18.04 und Debian mit i3.
    Als Daw Ardour, v.a. Reaper und in letzter Zeit Audacity, weil es mir (offensichtlich) Spaß macht mich einzuschränken.
    Als Interface benutze ich je nach Instrument entweder das UMC204, oder das 1810 (oder so?) von Behringer.

    Als Backend reicht mir immer ALSA zum aufnehmen und Pulse zum mixen, da ich gerne Spotify parallel zum vergleichen nutze. Probleme gabs damit nicht wirklich bis jetzt.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  16. beate_r

    beate_r Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.13
    Punkte:
    274
    274
    Lasst mich mal hier weitermachen. Für mich köchelt das Thema nur ganz langsam, drängelt aber seit gestern ein wenig, weil mein MacBook nen Riß im Motherboard zu haben scheint.

    Anyway: ich fragte ja mal nach Recording im Heimstudio, bevorzugt auf alten Kisten. Interface ist ein A&H ZEDi10 (und ein älteres ZED10 sowie ein Zoom R8). Das ZEDi10 ist wegen seiner 4-kanaligen Soundkarte spannend: USB 2 wird verlangt, USB 1.1 reicht im Unterschied zu den beiden anderen Geräten nicht mehr aus.

    Test mit einem abgelegten Netbook - ACER eeePC 1016P, 1,6 GHz, 2G RAM, 250GB. NetBSD 8: erkennt das ZEDi, meckert aber über unsinnige Bertriebsmodi. ZED-ohne-i - einwandfrei.
    Gleiche Hardware, aber FreeBSD 11.2 als Live-System gebootet: das ZEDi10 wird erkannt, dmesg listet alle vier Kanäle mit allen Betriebsmodi auf. Vielversprechend. Die Installation ist noch nicht abgeschlossen, konkrete Tests stehen noch aus. Der Distribution liegt ein Ardour 5 bei.

    Warum ich heute schon schreibe?

    Deshalb:

    https://fosdem.org/2019/schedule/event/freebsd_in_audio_studio/
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  17. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    445
    445
    FreeBSD ist jetzt natürlich ein anderer Kernel als Linux. Aber Okay der Rest wird aus den selben Quellen gebaut. Kommerzielles gibt es für Linux schon wenig hier wohl ehr garnicht. Wenn es geht dann viel Spaß.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  18. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    24.540
    24540
    @beate_r
    Darum geht es hier:
    Du hast nun ein komplett anderes Thema hier eingeworfen. Im Interesse, dass Dir dazu geholfen wird, empfehle ich Dir einen gesonderten Thread zu eröffnen. Dafür bietet sich Musik-PC und sonstige Hardware an.
    Erstelle einen Thread, aus dessen Überschrift deutlich wird, dass es um Linux geht und worum es Dir geht, kopiere dann Deinen Post von hier nach dort.

    Aber hier geht Dein Anliegen am Thema vorbei und deshalb:
    Nein ;)

    Danke für Dein Verständnis.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  19. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    15.436
    15436
    ich benutze linux nur ganz selten mal und dann auch nur experimentell.
    ubuntu 18.04 und reaper als daw.
    rechner-internes interface oder behringer umc22.
    latenz hab ich nicht gemessen, weil ich in meinem fall zum aufnehen und für die basis-nachbearbeitung noch keine low-latency benötigt habe.
    leider fehlen mir unter linux ein paar wichtige virtuelle instrumente (zb. superior drummer), die ich für meine aufnahmen brauche.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.02.19
    Loop_Breaker bedankt sich.
  20. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    3.719
    3719
    Hoffe das ist nicht OT.
    Habe bereits Erfahrung mit diversen Linux-Distributionen, aber war halt wegen gekaufter Software Windows abhängig.
    Habe aus diesen Grund win7 und win10 paralell installiert. win7=ProduktivSystem, win10=entertainment System (ideen einfangen und so).
    Da mir Win10 mittlerweile derart gehörig auf die Nerven geht, dass ich es nicht mehr sehen kann, vor kurzen ein u-HE Bundle gekauft habe (welches auf Linux läuft) und im Bitwig ein Klavier dabei ist, warte ich gerade, dasss das nächste Bitwig rauskommt (was ich mittlerweile besser finde als Live) und werde dann das win10 System gegen Linux ersetzen. Da es zum Ideen einfangen, einfache Arbeiten, und z.B. WebBrowser-Ton durch DAW durch, reichen sollte...

    Ubuntu oder Arch-Linux
    (mit RealTime-Kernel)

    RME-Multiface2 via ADAT auf RME-ADI2pro

    BitWig, u-He, hoffe das ich FabFilter zum laufen bekomme.

    Will das der ganze Ton von allen Anwendungen durch Bitwig durchgeht,
    wo man es mit Effekten bearbeiten kann e.t.c.

    würde gerne meinen SoundkartenMischer (TotalMix) verwenden.

    ITB
    Was mich zaht: oft Elektronisch aber auch Klavier und Stimme...

    Es ist mein Entertainment-System, wo ich schnell und zügig, jederzeit, Ideen einfangen will,
    und einfache Aufgaben erledigen, und der Ton soll prinzipiell immer durch BitWig durchlaufen.
    Wie bei meinen jetztigen win10 System der Ton durch Cubase.

    Wenn ich richtig produktiv sein will, und mein ganzes gekauftes Zeug verwenden will, muss ich win7 starten,
    aber meist wird wohl diese Linux-Entertainment System laufen (oder auch nicht)...

    Wenn das nächste BitWig draußen ist, gedenke ich von win10 auf Linux umzusteigen...


    Lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.03.19
    clemenserwe bedankt sich.