Information ausblenden

vor welchem Effekt fürchtet Ihr Euch am meisten?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von synthpark, 22.09.19.

?

Vor welchem Effekt fürchtet Ihr Euch am meisten?

  1. Compressor

    12 Stimme(n)
    14,0%
  2. EQ

    9 Stimme(n)
    10,5%
  3. Reverb

    28 Stimme(n)
    32,6%
  4. Drum Replacement

    7 Stimme(n)
    8,1%
  5. Gate

    7 Stimme(n)
    8,1%
  6. Delay

    3 Stimme(n)
    3,5%
  7. Multiband Compression

    8 Stimme(n)
    9,3%
  8. Deesser

    3 Stimme(n)
    3,5%
  9. Autotune

    9 Stimme(n)
    10,5%
  1. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.487
    23487
    Nein das ist deutlich zu kurz gedacht:

    Die Topliga des Reverbeinsetzens liegt im richtigen Verhältnis von Room/Plate/Reverb und Hall (ja, da meine ich Halle mit).
    Klar nicht alle Songs benötigen das, aber manche schon und dann wirds echt schwierig, da ist Eqing, Compression, Gate und Gedöhns KIndergarten dagegen.
    Vor Reverb habe ich Respekt vor!

    Furcht wird es dann wenn es Reverbmäßig nicht zusammenpassen will :eek:

    :D

    Das



    oder das



    würde ich mich nicht trauen, das ist schon fett, gerade bei der zweiten Nummer:
    Stimme ist immer vorne, und überall "swirbelt" es hallmäßig bis zum Abwinken

    Ich mag trockenen Klang, aber das ist schon geil das so raushauen zu können und sich auch mal zu trauen.
    Aber es bleibt trotz allem fokussiert, großes Kino!
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.09.19
    Loop_Breaker bedankt sich.
  2. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.870
    18870
    Mit Reverb kann ich mich am leichtesten Verzetteln ... oder auch einfach eeeewig rumprobieren, bis ich den passenden gefunden habe.
    Außerdem ist es viel Arbeit, wenn man's wirklich gut machen will.
     
  3. mfx

    mfx Groupie

    Registriert seit:
    23.06.16
    Punkte:
    5.963
    5963
    Puh.. ich schätze, bei mir ist es nach wie vor am meisten noch der EQ. Da mach ich zumindest noch die meisten Fehler. Aber gut, ist natürlich auch am häufigsten verwendet.
    Die anderen Effekte sind nichtsdestotrotz stets eine große Herausforderung, durch die Bank..
     
  4. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    16.678
    16678
    ??? hmm gates vielleicht... wenn die irgendwo nicht sauber öffnen bei einem tom fill und ich das übersehe/höre... ansonsten bin ich irgendwie ziemlich furchtlos.
     
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  5. digi

    digi Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    4.506
    4506
    Ich habe mich auch für Gate entschieden. Irgendwie habe ich da im "Studium" gepennt und nutzte es seit dem nur indirekt. Also wenn es in irgend einer Automation von Neutron 3 benutzt wird.
     
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.884
    32884
    ehrlich...vor überhaupt keinem Effekt. Habe daher auch nichts ausgewählt.
    Ich freue mich vielmehr, neue technische Dinge zu entdecken und meine Skills zu erweitern. :)

    Ansonsten fürchte, nein, ekel ich mich vor Autotune auf Stimmen "T Pane Effekt", und auch zu viel Eingriff ins Audio per Melodyne.
    "Stutter-Audioglitch"-Effekte, nur um einen langweiligen Track krampfhaft interessanter oder länger zu machen, kann ich auch oft nicht leiden.
    Ferner sind übertriebene und inflationär eingesetzte "Riser" (der typische Übergangseffekt wenn man nicht anständig komponieren/arrangieren kann, haha) für mich ebenfalls grauenhaft.
    :vomit:
    ...okay...zurück und doch mehr ernsthaft:
    Ich fürchte mich wohl primär am meisten vor Termindruck und Deadlines, unfertigem oder fehlerhaftem wie gar fehlendem Rohmaterial.
    :nudelholz:
     
    Laber Rhabarber und diagnostix bedanken sich.
  7. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.370
    7370
    wär mal ne idee für ne challenge :D
    hab glaub ich mal nen video geschaut da hat einer das versucht, oder war es nen track produzieren? klang furchtbar, aber irgendwie lustig :D
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  8. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    32.759
    32759
    Glaube was viele nicht tun ist, den Reverb einfach komplett Wet abzuhören. In dem Moment hört man sehr deutlich zum einen ob er überhaupt passt, und vor allem auch, was er mit dem Dry Signal macht, ob der Reverb das Signal brutal nach hinten zieht, oder her vorne stehen lässt etc
     
  9. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    21.174
    21174
    hmmmm......... waere ja irgendwie mal ein interessantes experiment. Einen Track nur rein anch Analyser und co mischen und mastern, keinerlei sound.... hmmmmm.....
     
  10. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    21.174
    21174
    Dem stimme ich zu.
     
  11. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    13.946
    13946
    Ja ich auch. In Addictive Drums kann man 2 verschiedene Reverbs wählen. Ich hab das in meinem selbst gebastelten Preset so gehandhabt, dass ich ein relativ kurzes Plate mit Highcut und Lowcut versehen und einen mittellangen Hall mit Highcut und Lowcut versehen habe. Der Plate macht die Kessel groß, der mittellange Hall schweißt alles zusammen.

    Jetzt wollte ich mal aus dem internen Mixing in Addictive Drums raus, weil dort die eingebauten Sättigungseffekte nicht so übermäßig toll sind. Also alle Spuren roh in die DAW und quasi versucht, die Effekte des Presets mit VST-Mitteln nachzubauen. EQ, Kompressoren, Sättigung alles kein Problem, das krieg ich vergleichbar hin. Aber die Reverbs krieg ich nicht hin. UAD Plate klingt komplett anders, Softube Little Plate ebenso und da kann man leider auch nicht die Predelay Zeit einstellen. Auch meine anderen Reverbplugins und diverse IRs (Bricasti, Lexicon, etc.) haben ne andere Färbung. Hab auch viel mit EQing und Kompression nach dem Reverb gespielt, aber irgendwann resigniert. Der Addictive Drums eigene Plateeffekt macht die Drums unglaublich groß und sorgt für Punch in den genau richtigen Frequenzen. Der mittellange Hall ist nicht das große Problem, so etwas krieg ich mit anderen Plugins ähnlich hin. Tja ich bleib wohl bei meinem Addictive Drums Preset.
     
    rkdk und diagnostix bedanken sich.
  12. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.717
    1717
    Die Umfrage ist Kacke, da keine Mehrfachnennungen möglich.
    Am meisten fürchte ich mich vor mir.
    Einen Mix, der ansich schon ok ist, so lange kaputtzumischen bis wirklich alles im Arsch ist, da ich kein Ende finden kann.
    Da liebe ich das livemischen, das ist zwar super stressig aber wenigstens hat man ne echte Deadline.
    Kompressoren und Reverb sind auch so Unsicherheitskandidaten.
    Drumreplacement kommt mir selten ins Haus, bei eigenem Material auch nicht nötig.
    Mit Gates und EQ komme ich gut klar. Beim Gesang verzettel ich mich eqmäßig aber meist dann doch.
     
  13. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    47.499
    47499
    so lange mir Presets den Weg empfehlen, ist Furcht Verschwendung, und wenn ich verkacke, klingt es auch irgendwie, und wird einfach mit einem weiteren Effekt dahinter verschlimmbessert, und wenn ich Glück habe entsteht was neues :-D
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  14. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    32.759
    32759
    Ich versuche es nochmal für mich zusammen zu fassen. Bin wirklich erstaunt das hier Reverb das Rennen macht.

    Versetzt euch doch mal in die Lage von Engineers aus den 80ern z.b. Da gabs keine Millionen Presets durch die man scrollen musste. Genauso wenig wurde daran rum gespielt, die Geräte (auch Kompressoren etc) hatten (und haben) eigentlich nur eine Einstellung. Brauchte man mehr, wurde ein weiteres Gerät dazu gestellt.

    Wenn die Standard 140er Plate oder ein Slap Delay oder modernerer Nachhall mit viel Pre-Delay nicht passt (jetzt nur 3 Beispiele, ein paar mehr Optionen und Kombinationen halte ich mir auch offen), dann liegt es doch eher an der eigenen Wahrnehmung oder Selbstzweifel weshalb etwas nicht funktioniert.

    Ich hab ja schon öfter mal vorgeschlagen die gängigsten Hall Presets zu sammeln, hat nicht funktioniert, ist aber auch völlig logisch, weil es nicht viele gibt. Es bleibt nur eine Handvoll übrig die ständig verwendet werden. Die Plugin Hersteller verstehen es natürlich nur zu gut banale Angelegenheiten ständig neu zu verpacken und anzupreisen.

    Das gleiche gilt für Komressoren und EQs.

    Ein Plugin hat noch nie einen Mix gerettet oder besonders aufgewertet, da bin ich mir inzwischen absolut sicher.

    Ein Beispiel: in dem Moment wo ich mir unsicher bin ob ein Signal mehr Kompression braucht, genau dann lasse ich die Finger davon und kümmere mich um Wichtigeres. Bei Reverb genauso, lass es im Zweifel trockener, hab früher auch viel zu nass gemischt.

    Und da bin ich wieder bei dem Thema, sich einfach brutal zu reduzieren, einfach die gleichen 20 Plugins zu verwenden. Wenn dabei keine anständige Tonmischung entsteht, liegt es ausschließlich an einem selbst und niemals am Gear
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.09.19
    SOS, Omix, gyn und eine weitere Person bedanken sich.
  15. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    32.759
    32759
    Ich lasse auch nochmal ein Album hier. Das Album hat mehr Hall als das verdammte Universum :D Es ist aber irgendwie trotzdem total geil, Brutal viel Room und Plate auf den Drums, das Delay auf den Vocals nicht in Sync, die Drums drücken die Vocals total weg, übertriebenst heftige Samples auf der Snare, völlig absurder Chorus auf dem Bass, Einfach nur geil :D

    Mike Shipley Mix R.I.P.





    Geil, so ne Snare bekommt doch niemand mehr gebacken heute, das ist einfach nur ein Kanonen Schlag, brutal, das Ding auf Visaton Atlas DSM voll aufgerissen, wuuuh dat föhnt
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.09.19
    Anton1701C und MountainKing bedanken sich.
  16. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    17.919
    17919
    hab mich zwar für den compressor entschieden, aber mit den reverbs ist das im grunde genommen auch nicht unproblematisch, weil es am ende immer geschmackssache (und vielleicht auch mode) ist...
     
    diagnostix bedankt sich.
  17. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    7.370
    7370
    keine ahnung reverb passt in der regel das default preset, zeit einstellen, manchmal noch nen highcut und/oder lowcut und an der diffusion was drehen und fertig. ich weiß anfangs hatte ich auch ziemlich probleme dass mir reverb nicht gepasst hat, waren einfach die falschen plugins, bin jetzt mit valhalla room und valhalla vintage sehr zufrieden.
     
  18. Mar io

    Mar io Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    22.02.19
    Punkte:
    982
    982

    total agree! aber sowas von... wenn man seinem gehör nicht ganz trauen kann echt anstrengend!
     
  19. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    32.759
    32759
    jup, die Dinger schalte ich auch immer weniger ein. Wirklich erschreckend krass wie das Auge mit hört
     
  20. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    14.590
    14590
    jo, ich bin auch der meinung dass "reverb angst" eine modeerscheinung ist. viele musiker/tonis haben einfach unbehagen, oldskul zu klingen.
    ich mag aber effekte aller art, auch wenn sich meine mixe wie ausm hochzeitszelt anhören. ;)
    so wie das hier, z.b.: