Information ausblenden

Vom Unsinn der Tiefenstaffelung...

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von gyn, 15.03.21.

  1. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    2.028
    2028
    :D
     
    Eiermann, 23.03.21
  2. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    1.726
    1726
    Ich hab mich im Laufe der Jahre selbst verwöhnt und kann aus allen Bereichen schröpfen. Von clear bis moduliert entscheidet das Presets-Klicken der Geräte was es am Ende denn wird. Wie bei dir. Meist merkt man sofort was welchem Signal steht und geht gezielt darauf los.
    An Hall nutze ich immer etliche Flavours aus allen Bereichen der Hallgrößen mindestens aber 3 verschiedene Hersteller.

    Bedienen kann ich mich aus

    Lexicon 960L (nix moduliert)
    Lexicon PCM 81 (grad der hat etliche mit Modulationen an Board)
    TC Reverb 4000 (nix moduliert)
    Eventide Orville (beides)
    Yamaha SPX 2000 (beides)
    Yamaha Rev 7 (clear)
    TC Fireworkx (sind scheiße die Hallfahnen)
    TC G-Force (identisch scheiße)
    Vesta Kaza Federhall (zählt nicht- eigene Kategorie)

    Soft:
    Lexicon (macht kein Spaß wenn man Lex als HW hat - dauert zu lange um happy zu werden)
    Seventh Heaven
    Etliches an Plates und Federhall (nutze ich nie)

    Man kann aber auch sterile Hallfahnen auf Modulationskurs kriegen, wenn man entweder das trockene Signal mit einem modulationseffekt wie Flanger, Phase oder Chorus bedenkt und dann verhallt, aber auch die reine Hallfahne damit versieht, was durchaus die kniffligste Variante ist.

    Ich hab gesagt in meinen Tracks sind 8 von 10 Spuren verhallt. Das meiste sind dann aber Ambience Reverbs aus dem 960L und TC Rev 4000 und was dann nicht verhallt wird (selten aber schon) Kick und Bass (letzteres kriegt was anderes ab)

    Was ich gar nicht erwähne, ist dass manche Spuren gleich 2 oder 4 Hallfahnen abbekommen für eine Art pyramidenförmige Tiefenstaffelung und das geht nur, wenn man jede davon mit Eq´s beackert sonst wird das ein Brei

    Will ich Delays oder andere Nicht-Hall-Fx verwenden, dann geschieht das vor der Verhallung. Die Hauptmessage ist, dass Hall die fiese Eigenschaft hat, Frequenzen zu betonen/addieren, die zuvor bei der Einzelspurbearbeitung auf den Trigger bezogen bedacht wurde, aber dann es vermatschen kann und kaum einer in der Lage ist /bzw es auch dem Schirm hat diese lösgelöst von dem trockenen Signal zu bearbeiten. Deshalb sage ich, es gibt keine Grenze was die Anzahl der Hallfahnen pro Element im Track gibt, sondern nur wie diese sich unbearbeitet mit allen Elementen im Mix verträgt und schon wird es eng.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.03.21
    Loftone Soundfactory, 23.03.21
  3. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    2.028
    2028
    :hammer:

    Was ist denn daran scheiße, klingen die nicht sauber aus, klingt es zu Metallisch, mehr nach kaputter Spring?
    Solche brauchts aber auch mal gerade mit Spring Hall kann man einen Sound ganz gut in die Tiefe bringen.
    Wenn das Teil nur scheppert dann mal für Trash Sachen nutzen.
    Es muss ja mal einen Grund gegeben haben das du die TC-Geräte gekauft hast.
     
    Eiermann, 23.03.21
  4. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    1.726
    1726
    Was ich sagen mag, dass ich Federhall nicht als typischen Tiefenstafflungshall verstehe. Sicherlich kann man darüber ein eigenes Thema aufmachen, aber das ist bloß meine Meinung. Was die Hallfahnen aus dem TC Fireworx und G-Fore anbelangt so sind es die Gleichen, die nichts mit dem zu tun haben was M3000, Reverb 4000 oder System 6000 bieten mögen. Dafür haben die andere Vorteile jenseits von Hall. Neulich habe ich ein Korg AM 8000R Multi Fx geschossen und fand den voll scheiße von dem ersten bis letzten Presets (ein Algo für jede Fx-Sorte) Weiterverkauft fand den wer mit ähnlicher Austattung an FX voll geil.

    Was den Fireworx anbelangt so ist das ein Effektgerät was alles andere sprengt in der Form, dass es nicht um Wet-Dry-Mischungen geht sondern die ganzheitliche Bearbeitung im Fokus steht wie es bei Distortion der Fall wäre. Der G-Force ist das Pendant auf Guits zugeschnitten welchen ich etwas mag, aber nicht derart vielseitig/vielfältig wie der Fireworx. Letzteres ist was für die Technoide-Fraktion oder Sounddesigner die Dinge auf links drehen wollen. Das kann der G-Force nicht und nach 20 Presets klingt alles gleich nur etwas anders eingestellt. Identisch ist die Quali der Hallfahnen, die ich als Grütze empfinde, wenn man die anderen Tools aus gleichem Hause kennt. Sicherlich ist auch das eine Geschmacksfrage, aber schon eine Frechheit angesichts der einstigen Neupreise. Yamaha und Eventide sind auch Multi-FX-Kisten messen aber nicht mit 2erlei Maß und bauen aufeinander auf durch Ergänzungen. Aber TC Fireworx will keinen Schwerpunkt auf Hall haben genauso wenig wie deren G-Force. Die beiden Kisten sind von allen Multi-Fx-Kisten im Laufe der letzten 30 Jahre eine Klasse für sich jenseits von Reverbs. Tierisch abgefahren was die können, aber Hall können die nicht anständig. Das ist der Grund warum ich die habe und weiterhin haben werde. Es geht nicht immer nur um Hall als FX
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.03.21
    Loftone Soundfactory, 23.03.21
  5. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    53.813
    53813
    Hier, in diesem Video, kann sehr gut 5 Tiefenebenen hören:

    Direkt - im Übergang zu ambient: "And this room..."
    Ambient: "...is..."
    Reverbant-1: "...very...[1]"
    Reverbant-2: "...very...[2]"
    Reverbant-3: "...very big [3]"

    Zunehmend hört man zum Einen die Klangfarbe des Raumes per se, zum Anderen den Abfall an Tiefen unter 100 Hz (bis zu 15 dB) und beim letzten Event über 5 kHz (rund 10 dB).


    Ebenso wie die Verständlichkeit abfällt durch die Diffussion der Transienten.

    Nice.

    Jedoch ist das ein Einzelereignis und nicht komplexhaft, wie Musiken.
    Es gibt keine Maskierungen und Überlappungen.
    Deshalb ist das alles sehr gut wahrzunehmen...

     
    LM18, 02.04.21
    ModulationMatrix und FrankWagner bedanken sich.
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    45.709
    45709
    Hall regulär hin oder her - Kompression, in all seinen Facetten, hat ebenfalls starken Einfluss auf die Tiefenwirkung. Faszinierend!
     
    rkdk, 02.04.21
  7. rauschkiller

    rauschkiller Individualist

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    2.425
    2425
    Unsinn der Tiefenstaffelung ?

    Tiefenstaffelung ist extrem wichtig in meinen Augen, da es Dynamik ins Spiel bringt...

    Alles auf einer Tiefenlinie ist extremst langweilig und solche Tracks höre ich mir nicht lange an...

    Aber warum tausend Halls zum erstellen von Tiefenstaffelung ???? Man brauch keine tausend Räume um Tiefenstaffelung zu kreieren !

    EQ, Dynamik Kontrolle und Pegel sind essentiell für Tiefenstaffelung, Hall verstärkt dann die erzeugte "Bühne" nur... Wie stark hängt von der gewünschten Raumgrösse ab, von Proberaum bis zur Kirche... Wobei bei Kirche dann entscheidend ist, wo die Band spielen soll, bzw. wo man als Zuhörer sitzen soll.... erste Reihe oder ganz hinten...
     
    rauschkiller, 02.04.21
    ModulationMatrix bedankt sich.
  8. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    45.709
    45709
    +1.
     
    rkdk, 02.04.21
  9. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    32.052
    32052
    Habe gerade noch ein Beispiel für unnatürliche Tiefenstaffelung im Auto gehört.
    Vocals total wet, Gesangseinwürfe geht in Richtung FX Hall. Als FX ist der Gesang sogar mal ganz kurz trocken zu hören.
    Bass und Drums trocken.
    Funktioniert hier bei mir auf allen Anlagen und sogar in Mono.
    Ist vom Micher m.M. nach kreativ umgesetzt.
     
    Realist, 02.04.21