Volume-Duck statt Side-Chain?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von suhler, 08.01.18.

  1. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.981
    18981
    stimmt!!! :smil451c7211b9e19::right:
     
  2. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    2.766
    2766
    Meine Erfahrung
    hab den trend, volumeshaper zu loben, vor einiger zeit auch mitverfolgt. Ich habs auch schon immer mal wieder mit volume shapen probiert bin da aber nie so richtig warm geworden damit... vom theoretischen aspekt her hab ichs nie verstanden was der vorteil von volume shapern sein soll und in der praxis hab ich es nie geschafft die sidechain ergebnise zu überbieten... (Wens um kick+bass geht)

    VolumeShaper vs SideChain auf kick
    Wenn man von der kick als sidechain signal ausgeht, dann hat man da auch mit kurzer attack einen relativ geradlinigen verlauf drinne (ohne jitter), wie bei einem volumeshaper das meist der fall ist. dazu kann man noch track delay auf dem sc signal nutzen und hat dann eigentlich alle möglichkeiten wie bei einem volume shaper. mit der ausnahme dass die gainreduction zum steuersignal korrespondiert, was ja eigentlich auch absolut sinn macht...

    EQ auf SideChain
    Dann gibts noch die Möglchkeit, einen EQ auf das Sidechain signal anzuwenden. Damit bekommt mans dann hin, dass man die gain reduction zb nur von hohen frequenzen der kick triggern lässt. damit bekommt man viel kürzere gr verläufe (was er bei 5:30 sagt) Anstatt die release auf minimum runterzuschrauben hätte er vl den eq auf dem sc aktivieren sollen und mal alles unter 700 -2000 hz rausfiltern sollen. Dann noch auf linear gestellt und er sollte doch sehr gut das bekommen, was er mit volume automation gemacht hat. Man kann wirklich nur den "Klick" der Kick als Trigger nehmen und die ausklinglänge dann über release steuern.

    Umgekehrt kann man einen lopass eq auf sc nehmen, wenn die kick ein störendes hochfrequentes delay drinne hat, was zumindest in meinem genre auch immer mal wieder gehört wird...

    DynEQ
    wenn man dann noch wie geschrieben mit dynamischen eqs arbeitet und nur bestimmte bänder ducken lassen kann hat man wieder einen aspekt drin, den man mit volumeshapern nicht hinbekommt.

    Woher kommen die angesprochenden artefakte?
    Und dann ist die sache, dass er mal eben den sidechaincompressor da mal eben "reingerotzt" hat, hat auch zb. attack und release auf minimum gestellt, was natürlich in zusammenhang mit harter ratio ganz arg die distortion / artefakte macht (was er am ende sagt).... Ich verbring immer etwas zeit damit den comp richtig einzustellen.

    Zusammenfassung
    Man hat mit dem SC-Kompressor folgende Möglichkeiten.

    - EQ auf sc
    - TrackDelay auf sc
    - Lookahead des kompressors
    - Linear oder exponentialmodus
    - Attack (sollte man nicht unbedingt auf minimum stellen, da dies besonders beim bass distortion erzeugt)
    - Release (sollte man nicht auf minimum stellen, lieber SC-EQ nehmen)
    - PreFader/PostFader

    Auf all das ist er gar nicht eingegangen ist. So ist das kein Wunder, wenn er keine adequaten Ergebnise bekommt. Klar is sc etwas schwieriger einzustellen, aber dafür reagiert der mix dann "automatisch" auf neu gesetzte noten. Die Volume veränderung ist ein Problem ja. Dafür kann man den SC aber zumindest in Live auf PreFader stellen oder sogar einen beliebigen punkt in der Plugin chain abgreifen.(Indem man ggf ein dummy-audio-effect rack einbaut - von dem kann man dann das sc-signal abgreifen)

    Haftungsausschluss ;-)
    Muss allerdings dazu sagen, dass ich a) ganz andere bässe habe und b) wenn es nicht um bass+kick geht auch schon fälle gehabt hab, wo mir gain automation besser gefiel als sidechain.... Werds auf jeden fall als anregung aufnehmen und nochmal probieren mit volume automation. Hab das Thema komplett abgehakt...
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.01.18
    Goody bedankt sich.