Cubase und Insert-Duplikate mit Side-Chain-Routing

  • Ersteller Steinwurst
  • Erstellt am

S
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Punkte Reaktionen
653
Punkte
2.727
Hallo,

eigentlich wollte ich heute kein neues Fass mehr aufmachen, aber wenn Lockdown-bedingt schon viel Zeit vorhanden ist, mag ich diesen Umstand sinnvoll nutzen.

Gleich vorab: Zum nachfolgenden Thema hatte ich bereits ein Ticket bei Steinberg laufen (man ahnt es), und es auch mal beiläufig in einem Thread erwähnt.

DAW's, auch Cubase, bieten es an, dass man Inserts komfortabel auch auf andere Spuren kopieren kann. Manchmal sind es auch Inserts, welche über Sidechainfunktonalität verfügen (Kompressor, EQ, etc.). Cubase hat mich von Anfang an irritiert: Es kopiert zwar sämtliche Einstellungen des Insert-Plugins mit, aber eben nicht das Side-Chain-Routing, wie es beispielsweise hier für den TDR Molot GE eingerichtet wurde:

upload_2021-2-19_21-52-58.png


Bedeutet: Die Kopie enthält zwar das vorher konfigurierte Plugin, aber die Sidechain-Konfiguration in Cubase ist nicht mehr vorhanden. Das hat mich gewaltig gestört, da ich ein paar Plugins verwende (z.B. "Duck" von Devious Machines), die ich auf vielen Spuren einsetze und dann manuell für jede Kopie wieder das Side-Chain-Routing konfigurieren muss. Damit ist der Vorteil des Duplizierens nicht mehr gegeben, und ich kenne das nicht aus anderen DAW's.

Ich habe Steinberg angeschrieben, ob dies so gewollt ist oder ob es sich hierbei um einen Bug handelt. Der Support-Mitarbeiter konnte mir keine Auskunft geben und holte sich Infos in der Entwicklung ein. Er teilte mir mit, dass dies so gewollt sei, um Feedback-Probleme zu vermeiden. Mehr könne er mir nicht dazu sagen, er würde nur das weiterleiten, was ihm gesagt worden sei. Da ich noch ein anderes Ticket offen hatte, was (es tut mir leid, ist leider so) katastrophal und mimosenhaft beantwortet wurde, hatte ich vorerst keine Lust mehr (mittlerweile habe ich wieder Saft genug für derartige Diskussionen).

Wer von euch kann mir erklären, wo in diesem Szenario Feedback-Probleme auftreten sollen? Mir fällt nur eine Konstellation ein: Wenn ich jetzt z.B. obige Konfiguration inkl. dem Molot als Insert-Kopie auf die Audio-Spur "Layered Kick 01" ziehe. Ja, dann referenziert sich der Side-Chain-Eingang auf sich selbst (die Spur auf sich selbst), was natürlich keinen Sinn ergibt. Das ist programmtechnisch derart einfach zu verhindern, und es ist absolut legitim, wenn man in diesem Fall die Konfiguration verwirft. Aber doch nicht auf anderen Spuren?

Mich nervt diese Einschränkung gewaltig (v.a. stört mich doch diese seltsame Begründung) und ja, ich möchte da noch einmal auf Steinberg-Ticket-Reise gehen.

Ich habe die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen und frage insbesondere die erfahrenen Cubase-Nutzer unter euch: Wo können und sollen hier Feedback-Probleme entstehen? Wenn mir jetzt jemand ein plausibles Beispiel nennt, halte ich den Mund und erspare mir das Ticket. Ich will auch nicht gegen den Support mosern, meine bisherigen Erfahrungen reichen dort von schlecht bis gut, ist eben so.

Kein Video heute, und ich hoffe, es ist gut erklärt ;-)

Danke vorab.
 
Realist
Realist
Moderater
Gruftie
Teammitglied
Registriert
30.09.08
Beiträge
13.268
Punkte Reaktionen
6.931
Punkte
34.395
Moin, ich wieder.
In der Bedienungsanleitung steht ebenfalls, dass manche Routings zu Feedback- und Latenzproblemen führen kann.
Bei anderen Funktionen steht dieser Hinweis auch desöfteren.
Die Programmierer bei Steinberg wollen da einfach safe sein. Dies ist nicht nur bei den Side Chain Eingängen der Fall.
Ich kann das verstehen.
Mit anderen DAW's kann man es nicht vergleichen, weil schon Unterschiede im Monitoring, Playback, Recording (extern/intern) besteht.

Nun kurz zu deinem Fall.
Du zeigst ein Beispiel, welches von der Komplexität des Routings ganz unten steht.
Eine Kick oder was auch immer duckt die Instrumente.
Klar könnten die Programmierer jetzt für diesen speziellen Fall irgendwas programmieren.
Also, wenn im Insert der Sidechain aktiviert ist und es wird kopiert, bekommt die neue Spur auch das Routing.
Was ist aber mit der neuen Spur, wo geht die hin?
Will ich pre oder post fader?
Will ich genau die gleichen Einstellungen des Komps, wäre dann vielleicht eine Gruppe besser?
Da wird es dann schon komplexer und da finde ich dieses Routing-Fenster schon ganz okay.

Sidechaining ist aber noch viel mehr als Komps anzutriggern.
Man kann es auf Gruppen einsetzen, auf Effektkanälen und nicht nur einzeln auf Inserts.
Man kann Triggersignale über Direct Outs schicken und die Signale dort noch bearbeiten..
Man kann ein Signal von mehreren Spuren triggern lassen.
Man kann Reverb, EQ, Delay etc. triggern/ducken.
Das sind jetzt nur ein paar Beispiele, die mit Sidechain-Eingängen noch möglich sind.

Ich gehe mal davon aus, dass die Priorität für deinen oben genannten Fall bei den Programmierern nicht an oberster Stelle steht, daher auch die etwas lapidare Aussage des Supports.

Sehe es als eine Art von Sicherheitsschaltung. ;)
 
S
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Punkte Reaktionen
653
Punkte
2.727
Mit anderen DAW's kann man es nicht vergleichen, weil schon Unterschiede im Monitoring, Playback, Recording (extern/intern) besteht.
Deshalb meine Frage, die du, der eben Cubase kennt, eben beantwortest. Ich, als der, der aus einer "anderen Welt" (andere DAW, nicht anderer Kosmos) kommt, konnte es nicht. Und genau das erwarte ich auch vom Support: Sicherlich nicht in deiner Ausführlichkeit, aber ein kleines Beispiel und fertig. Ein "Ist halt so, kann es aber selbst nicht erklären" ist da für den Anwender, der sich damit auseinandersetzen mag, zu wenig.

Und nein, ich selbst benutze Side-Chain auch nicht nur zum Ducken oder um einen Kompressor, Gate etc. anzusteuern. Einige, der von dir genannten, erweiterten Einsatzfälle nutze ich ja auch selbst täglich.

Ich gehe mal davon aus, dass die Priorität für deinen oben genannten Fall bei den Programmierern nicht an oberster Stelle steht, daher auch die etwas lapidare Aussage des Supports.
Nein, weil ich dort eben nicht vom Ducking gesprochen habe. Ich wollte anschließend wissen, welchen Hintergrund es hat, dass dies in Cubase nicht möglich ist. Mir ist schon bewusst, dass ein "Ducking-Problem" sicherlich keine höhere Priorität hat. Ducking war hier nur ein Beispiel, um die Thematik veranschaulichen zu können.

Sehe es als eine Art von Sicherheitsschaltung. ;)
So werde ich das jetzt auch verinnerlichen und mich eben damit abfinden. Das hat auch für mich keine hohe Priorität, mir ging es rein um ein paar Anwendungsfälle zwecks "Aha"-Effekt.

Danke, @Realist, ich bin zufrieden ;-) Das Thema ist damit vom Tisch. Wem noch weitere Szenarien einfallen, kann diese hier gerne nennen, ich lerne gerne dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
314
Punkte Reaktionen
205
Ort
Hamburg
Punkte
938
Diese „Sicherheitsschsltung“ ist auch dafür verantwortlich, daß man aus efx- und Gruppenkanälen keine sends auf ebensolche routen kann, die wiederum auf erstere einen send schicken (was früher mal ging).
Das schränkt einen ganz schön ein wenn man eine efx matrix basteln will, in welcher jeder efx in jeden anderen geschickt werden können soll und geht mir ganz schön auf den.....

Könnte man jamit einem Schalter „falesafe / hochrisikofeedbackdestodes“ lösen wenn es so wichtig ist...

Naja.
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
12
Aufrufe
367
rkdk
rkdk
Loop_Breaker
Antworten
47
Aufrufe
3K
auron
auron
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
13K
tim_heinrich
tim_heinrich
R
Antworten
4
Aufrufe
903
Audiotic
Audiotic
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben