Side Chain und Parallel Compression

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von OliverM., 28.06.17.

  1. OliverM.

    OliverM. Themenersteller

    Registriert seit:
    28.06.17
    Punkte:
    41
    41
    Hallo Leute bin neu hier und hätte ein paar Fragen zu den beiden Sachen im Titel.

    In welchen Situationen nutzt ihr Side Chain und in welchen Parallel Compression beim Mixing?

    Wenn ich z.B. eine Kick und einen Subbass habe und diese sich beim Anschlag behindern würden, könnte ich dann ein Side Chain auf den Subbass legen, dass dieser somit die Kick nicht mehr behindert?!

    Frage ist wann und wo ist dies sinnvoll? Lohnt sich in diesem Fall auch eine Parallel Compression?
    Oder ist Parallel Compression allgemein nur für Drums und nicht für Subbass und Lead geeignet?

    Ist beides "Pflicht" im Mix oder Geschmackssache?

    Edit: Eine weitere Sache. Lohnt sich Parallel Compression nur im Bereich der aufgenommen Instrumente (Gitarre, Schlagzeug, usw.) oder auch bei Digitalen Sampel Sounds (Kick, Snare Synth)?

    Hoffe jemand kann mir da weiterhelfen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.06.17
  2. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    3.481
    3481
    Hallo Oliver,

    klassische Sidechain Komprimierung per EQ ist z.B. das Deessing. Dann gibt es noch Sidchain per anderen Track z.B. zu laute Snare in den Overheads. Da kann man den Overhead Kompressor mit der Snare triggern und jedesmal wenn die Snare schlägt reagiert der Kompressor auf die OH.

    Parallelkompression oder NY Kompression. Kann man auf allem Möglichen verwenden. z. B. Drums. Du machst die Transienten dabei richtig platt und versucht die Räumlichkeit hochzuziehen. Also kurze Attack und Release. Dann bringst Du die Transienten nach Geschmack wieder zurück indem Du das komprimierte Signal mit dem unkomprimierten mischt. Das ist ein etwas anderer Sound als wenn Du normal komprimierst.

    :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.06.17
    OliverM., Hyp und asli bedanken sich.
  3. OliverM.

    OliverM. Themenersteller

    Registriert seit:
    28.06.17
    Punkte:
    41
    41
    Ist denn alles Geschmackssache oder ist es sinnvoll bei jedem Track so etwas einzubauen?

    Sagen wir ich habe eine Kick + Bassline. Lohnt sich dort also immer ein Side Chain. Da sich die Frequenzen sonst behindern würden?
    Bin jetzt das erste Mal an einem Mix. Also habe das Arrangement fertig.
    Mir fehlt natürlich die Erfahrung, aber ich versuche nun Stück für Stück herumzuprobieren.

    Zweites Beispiel:

    Wenn ich nun Kick + Snare + Hats + Cymbals habe, reicht einfach ein Panning um Platz für jeden Bereich im Mix zu schaffen oder wäre grundsätzlich eine Parallel Compression bei den Drums sinnvoll.

    Oder muss ich auf sowas nur achten, wenn ich wirklich merke, dass sich etwas im Signal stört?

    Habe echt Lust herumzuprobieren, bin jedoch ziemlich überfordert gerade :D.
     
  4. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    6.455
    6455
    Idealerweise arrangiert man das Stück so bzw. wählt Sounds bereits danach aus, dass diese sich nicht in die Quere kommen. Dass man den Bass via Sidechain wegduckt, ist eher eine Notlösung.

    Kick und Snare gehören idR stumpf in die Mitte, in Mono. Hats und Co. kann man pannen, aber die kommen den Drums frequenzmässig eher nicht ins Gehege.

    Parallelkompression hat mit Frequenzbereichen und / oder Panning nichts zu tun. Es ist einfach eine Technik, um ein Signal dick oder laut zu machen, indem man eine Kopie des Signals plattbügelt und es dazu mischt. Ergebnis: mehr RMS, Transienten und Dynamik bleiben erhalten.

    Im Grunde sollte dieser Artikel viele Fragen beantworten.

    http://mixedbymarcmozart.de/kick-und-bass-im-mix-das-fundament
     
    Signalschwarz, OliverM. und Hyp bedanken sich.
  5. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    8.068
    8068
    Kick + Snare + Hats + Cymbals liegen ja schon in verschiedenen Frequenzbereichen. Bzw. was sich bei den Hats mit Snare oder Cymbal überschneidet, ist üblicherweise kein Problem. Für die Hats würde auch eher Panning ins Spiel kommen als für Kick und Snare, die gehören in die Mitte. Parallel Compression kann man sinnvoll auf Drums anwenden, wie schon andy_g sagte. Hängt davon ab, was für einen Sound du haben willst; es gibt keine Regel, dass das immer so gemacht wird.

    Kick + Bassline-Sidechain lohnt sich nicht immer. Musst du halt hören oder zusätzlich gucken im Spectrum Analyzer, wie dicht die Frequenz-Peaks nebeneinanderliegen.

    PS: muffy hat's auch schon gesagt ;)
     
    Signalschwarz, OliverM. und muffy bedanken sich.
  6. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    12.543
    12543
    Es kommt in erster Linie auf den Sound an, den man haben möchte.

    Wenn Kick und Bass schon so aufgenommen wurden, dass sie sich frequenztechnisch nicht in die Quere kommen und/oder wenn schon bei der Auswahl der entsprechenden Sounds darauf geachtet wurde, dass sie sich nicht in die Quere kommen, dann braucht es kein Sidechaining.

    PC macht dann Sinn, wenn Du den Drums im Mix Druck und Durchsetzungskraft mitgeben möchtest.

    Generell gibt es keine Regeln für SC und PC. Entscheidend ist, welchen Sound man erzielen möchte und welche Instrumente im Song betont werden sollen.
     
  7. OliverM.

    OliverM. Themenersteller

    Registriert seit:
    28.06.17
    Punkte:
    41
    41
    Okay vielen Dank erst einmal für die schnellen Antwort. :)

    Ist es denn normal, dass ich 100 Fragezeichen habe, wenn ich mich das erste Mal an einen Mix setze?

    Wo wir gerade beim Panning sind, eine frage am Rande.
    Würdet ihr, wenn ihr eine Synth in der Daw erstellt habt, im VST schon Stereo-Breite erzeugen oder dies über den Mixer selber machen?
     
  8. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    12.543
    12543
    Ja.
     
    OliverM. bedankt sich.
  9. OliverM.

    OliverM. Themenersteller

    Registriert seit:
    28.06.17
    Punkte:
    41
    41
    Also heißt es Mixen Mixen, andere Tracks anhören, herumprobieren, Mixen Mixen, um dann irgendwann mal nach 1000 gefühlten Songs mal etwas vernünftiges zu "produzieren" :D?
     
  10. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    6.455
    6455
    Kommt natürlich auch wieder auf die Rolle der Spur an. IdR kann man aber sagen: das gewünscht Ergebnis so früh wie es geht "anlegen", respektive die Voraussetzungen dafür schaffen, als später zu verbiegen.

    Ja. Nur durch Übung geht das. V.a. viel unterschiedliches Zeug mischen. Nicht zu lange frickeln. Lieber 3 Songs mischen, als einen vermeintlich perfekt zu machen.

    Ich selbst habe vor ca. 2 Jahren angefangen, ganz viel Fremdzeug zu mischen, um mich für meie eigenen Sachen zu verbessern. Habe in der Zeit so 2-3 Songs pro Woche gemacht. Langsam kommt etwas Routine rein.
     
    OliverM. bedankt sich.
  11. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    1.892
    1892
    Zum Thema selbst wurde ja schon das meiste gesagt, daher aus meiner Sicht: da du ja am Anfang deiner "Mixkarriere" bist ;) versuche zuerst deinen Song/Stück so zu komponieren bzw. vom Sound her auszusuchen, dass sich vorallem Bass und Bassdrum nicht zu sehr ins Gehege kommen. Die beiden Instrumente kommen sich am meisten in die Quere ! Ausserdem, am Anfang immer Arrangements komponieren bzw. aussuchen die nicht zu viel Instrumentarium beinhalten, sonst verliert man gleich den Überblick. Wie halt immer, am Anfang ist "weniger" prinzipiell zu empfehlen.
    Mit dem Thread-Thema würde ich mich erst viel später damit befassen, wenn du schon mehr Erfahrung mit den üblichen Arbeitsprozessen gesammelt hast.
     
    OliverM. bedankt sich.
  12. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    12.543
    12543
    Genau. Herumprobieren, testen und mit professionellen Mixes vergleichen.

    Guck auch mal hier: https://www.puremix.net/
    Die Seite hat mir viel geholfen.
     
    OliverM. bedankt sich.
  13. OliverM.

    OliverM. Themenersteller

    Registriert seit:
    28.06.17
    Punkte:
    41
    41
    Ich muss auf jeden Fall sagen, finde super, dass einem hier sofort geholfen wird. Danke an euch :).

    Das größte Problem ist, ich habe so viele Ideen im Kopf, aber wie ich diese dann im Endeffekt umsetze ist die Preisfrage.
    Kennt ihr von euren Anfängen bestimmt auch.
     
    Hyp und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
  14. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    12.543
    12543
    So ist es.

    Entscheidend ist bei Deinen Liedern: Wie möchtest Du, dass sie klingen. Und dann erst entscheidest Du, ob SC und/oder PC oder ...

    Über allem steht die Soundauswahl. Wenn die am Anfang nicht passt, hast Du es später im Mix sehr, sehr schwer, dies wieder zu korrigieren.
    Passt die Auswahl zu Beginn dagegen, hast Du später im Mix mehr Freiheiten und Optionen.
     
    Hyp und OliverM. bedanken sich.
  15. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    1.892
    1892
    Jetzt bin ich neugierig geworden ;) In welche Richtung/Genre geht die Reise ?
     
  16. OliverM.

    OliverM. Themenersteller

    Registriert seit:
    28.06.17
    Punkte:
    41
    41
    Also hauptsächlich in den elektronischen Bereich, aber habe auch einige Ideen in Richtung Pop/Rock/Metal.

    Spiele selber seit 11 Jahren Gitarre/Bass und Klavier. Also von den Instrumenten her sollte schon ein wenig Erfahrung vorhanden sein, nur mit dem Mixing o.Ä. habe ich mich irgendwie nie wirklich beschäftigt.:oops:
     
  17. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    1.892
    1892
    Schön, dann wird es Zeit die Mixingkarriere anzukurbeln :)
     
  18. hazz

    hazz

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    4.584
    4584
    zum thema side-chaining: es gibt genres, da wird von der kick fast alles weggedränt was nicht zu den drums gehört :)
     
    OliverM. bedankt sich.
  19. OliverM.

    OliverM. Themenersteller

    Registriert seit:
    28.06.17
    Punkte:
    41
    41
    Ich hoffe es klappt :).

    Vermutlich im Bereich House?
     
  20. gyn

    gyn

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    677
    677
    Ich bin auch noch relativ neu auf dem Gebiet, mixe mittlerweile seit gut einem Jahr (mit viel Freude:)), und langsam beginnt sich bei mir einiges rauszukristallisieren:

    - Wie schon erwähnt, Soundauswahl ist eminent wichtig, wenn das nicht passt, klingt der Song nicht. da kannst du mixen, wie du willst.
    - Such dir einen Drumsound, der zum Song passt, unbedingt, und stimm die Drums, vor allem die Snare so, daß es zum Song passt. Hab ich grad vor kurzem für mich entdeckt. Der Song klingt nicht, wenn das nicht passt. Ist momentan meine Erfahrung.
    - Gain Staging, IMHO Grundvoraussetzung für einen gut klingenden Song. Fahr die Insert Effekte nicht zu heiß an, halte den Spurpegel niedrig. Ich hatte da am Anfang nie drauf geachtet, hab mich jetzt mit dem Thema beschäftigt, die Spuren und die Inserts entsprechend eingepegelt, und - was soll ich sagen - es klingt mittlerweile alles viel transparenter.
    - Panning und Tiefenstaffelung - auch unabdingbar für einen guten Mix, wenn du das im Griff hast.
    - Ja, und natürlich das Arrangement. Platz lassen und alles zu seiner Zeit einsetzen. Die halbe Miete.
    - Nicht alles muss man jederzeit absolut klar im Mix hören. Prioritäten setzen! Was ist in diesem Moment wichtig?
    - Feinheiten der Sounds nicht solo abstimmen, sondern unbedingt im Mix! Es ist nicht so wichig, ob deine Sounds Solo toll klingen, sie müssen sich in den Mix einfügen. Deshalb ist ab und zu auch mal Ausdünnung des Sounds angebracht, weil, der Sound, der sich solo toll und fett anhört, im Mix alles vermatscht. Also EQing der Sounds unbedingt im Mix vornehmen.
    - Wenn's matscht, dann bypasse mal die Effekte. Das Aha-Erlebnis ist manchmal gross. :D
     
    Signalschwarz, Hyp und OliverM. bedanken sich.