Songs bewerten nach dem Kriterium "neu/nicht neu ???


N
NULL
Guest
Hi,

ich hab hier nun schon paarmal in einigen Threads gelesen, das manche Leute Musik wohl danach bewerten, ob sie "neu" klingt. -mm- das macht mich bischen nachdenklich.

Die Nase wird tüchtig gerümpft, wenn Songs nach vertrauten Strukturen oder Aufbau oder Instrumenten oder Sounds oder... klingen. (das ist nix NEUES, das hat man so schon x-mal gehört e.t.c.)

Ich würd nich mal im traum drauf kommen.

Gaaaanz schlimm ist ja wohl auch für etliche Leute "massentaugliche" Musik. Oijoijoi.( Schon wieder mal 4/4 Takt...gähn???)

Warum nicht was Neues, aber man kann dabei auch verkrampfen, oder?
Besteht die Gefahr, das man dann beim erstellen von Songs sich und das Lied verbiegt, damit es ja nicht so klingt wie irgendwas, das schon mal da war.
Ich meine, das is vielleicht ne Erklärung für einige musikalische Verrenkungen (Björk?).

Mich reibt das ja nur deswegen, weil ich eben "nur" was hinbekomme, was nich grade innovativ ist (bis jetzt wenigstens).

Ich nehme eben 3 oder 4 Akkorde (o.k. manchmal mehr, manchmal weniger) die alle schon mal erklungen sind und dann lege ich irgendeine Melodie drauf. Und dann die Instrumentierung. Oijoijoi nu gehts wieder los...auch allles schon mal dagewesen - so ein Mist!

Nee, ich schaffs nicht mir is nicht zu helfen. Aus mir wird bestimmt kein Avantgardist.

"NEU/INNOVATIV" Is das denn wirklich ein Qualitätsmaßstab, gibts das noch. was meint Ihr?

Gruß

Holger
 
Neighbor67
Neighbor67
Registriert
18.08.02
Beiträge
469
Punkte Reaktionen
0
Punkte
569
Ich würde sagen, das wichtigste ist, dass man einen eigenen Stil hat... man muss nicht irgendwas neues erfinden! Sondern man muss hören, dass es von einem kommt. Manchmal ist es schwer, aber es ist da. Weil jemand seinen Musikgeschmack und seine Prägung nicht einfach unter den Teppich kehren kann und dann ganz neu anfangen kann!

Ich denke auch, dass Musik etwas eigenes sein sollte! Daher hab ich auch keine große Meinung von Musiker, die andere Songs covern! sprich der derzeitige populäre Techno....
vor allem wenn die Melo genauso ist wie die gecoverte Gesangsstimme!

Wenn man etwas neues macht/machen will, dann wird es immer etwas Altes integriert haben.. bezogen auf unsere Zeit! Die Strukturen bleiben heutzutage erhalten.
Und wenn jemand sagt, er hat einen ganz neuen Stil erfunden, den es noch nicht gibt, dann wird es so sein, dass auf jeden Fall traditionelle Elemente vorhanden sind!

NEU/INNOVATIV ist nur dann ein Qualitätsmaßstab, wenn es auch in einer gewissen Weise den Hörern gefällt!
Und dafür müssen auch alte Elemente enthalten sein.
Sowieso basiert Musik, die der Mensch mag, auf Harmonien und Rhythmen, und dort etwas neues zu erfinden, ist schwierig, weil alles schonmal da gewesen ist und auf alten KLängen und Regeln basiert!
Natürlich kann man auch von Qualität sprechen, wenn einer irgendwelchen skurrilen Soundspielereien macht, aber damit wird man ihm meistens nur Respekt zollen, wie er auf sowas kommt, und nicht wirklich begeistert sein, von dem was er hört!


Hugh ich habe gesprochen. Ich geh jetzt ins Bett! BIs dann, NC!
 
N
NULL
Guest
ich habe diese Diskussion allmählich satt!!!
mann kann auch einen song covern und trotzdem was sehr eigenes draus machen.
Schau dir nur mal so keute wie Jimi Hendrix an der songs bestimmt zu 50% gecovert hat.
Und was ist schon neu? und wen interessiert das überhaupt? entweder ein song gefällt oder er tut es nicht. Was hat dass denn mit neu zu tun. Neu ist alles, denn jeder der musik macht lässt ganz unweigerlich seine eigene note miteinflissen, also was soll dass?

Anstatt sich über so nen käse gedanken zu machen, sollte mann lieber tatsächlich an der musik schrauben :-D

Nichts für ungut...

tschöööö
 
N
NULL
Guest
Hi!

Mit der Endlichkeit der möglichen Variationen hast Du recht (wenn man einen abgesteckten Zeitraum annimmt). Die Zahl der Töne ist beschränkt, daher auch die Anzahl der Permutationen (und damit der Melodien). Es können nur endlich viele Akkorde gebildet werden aus einer endlichen Zahl an Klängen, die Variationen von überlagerten Sinuskurven aus einem endlichen Frequenzspektrum stammen. Desweiteren gibt es definierte Geschwindigkeiten und Lautstärken, die der Mensch hören und aufnehmen kann. Das ergibt eine Obermenge des Möglichen. Der Mensch bezeichnet davon, aufgrund seines Hörempfindens, nur eine Teilmenge als Musik. Durch den Geschmack des jeweiligen Menschens wird diese Teilmenge noch weiter eingegrenzt, kann sich aber mit Alter noch verändern.

Aus der Teilmenge, die wir Musik nennen und die leider endlich ist, wurde zwar schon viel gute Musik erschlossen, aber ich behaupte, daß da noch 'ne Menge abzuschürfen ist. Man wird bestimmt keine neue Musik erfinden, die in allen oben augeführten Parametern von der bisher bekannten abweicht, aber durch geschickte Variation von 1-2 Parameter(ich meine damit nicht Lautstärke und Geschwindigkeit *g*) kann man etwas "neues" erfinden. Und wer richtig gut ist, der erfindet einen neuen Parameter!

War das jetzt zu theoretisch? *grins*
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Tja, bin noch nicht richtig wach. Gastbeitrag war von mir!
 
MartyK
MartyK
Registriert
12.08.02
Beiträge
4.507
Punkte Reaktionen
424
Punkte
6.224
Hi,

nun, mir fällt auf, dass die heutige Musikszene im Großen und Ganzen sehr unkreativ ist.
Es ist nicht der vertraute 4/4-Takt, an dem ich mich stoße, sondern eher vielfach abgenudelte Sounds, die in heutigen Dancefloor bzw. Trance-Songs (naja, zumindest, was für Trance gehalten wird) Verwendung finden.

Björk mag ich wegen ihrer atonalen Singweise nicht, aber die Arrangements haben IMHO etwas - wie die Sounds auch.

An sog. traditionellen Sounds wie vom TR-808 oder TR-909, Streichern, Bläsern etc. habe ich nichts auszusetzen, aber die heute vielfach verwendeten Sounds finde ich persönlich ziemlich aufdringlich und meist auch billig. Ich habe auch wieder ein aktuelles Beispiel: Groove Coverage. Den neuesten Song finde ich so was von grässlich.

Ich denke schon, dass man noch innovativ sein kann. Nur gehört dazu halt mehr, als Preset-Sounds (von mir aus auch leicht verändert) abzufeuern und schlechte Cover-Songs abzuliefern.

Wenn ich in der letzten Zeit einen Act innovativ fand, so sind das Faithless. Allein der Sound am Anfang von "Insomnia" ist kein zigfach abgenudelter Sound, sondern - in meinen Ohren - innovativ. Auch der Piccato-Sound ist eine Innovation, die sehr schnell von anderen Acts mehr oder weniger schlecht kopiert wurde.

Innovativ waren IMHO auch Snap und KLF - Klangtüftler ohnegleichen. Genau das ist es, was mir heute in der Musiklandschaft fehlt. Die Sounds sind dermaßen öde und ähnlich.
Was die Basslinie betrifft, hat es sich im Dance-Bereich offensichtlich etabliert, den Bass auf der 1 und 3 erklingen zu lassen - stupide und leblos. Das Arrangement genauso - Spannung wird im Gegensatz zu früheren Jahren heute in der Regel nur mit abgefeuerten Snare-Wirbeln erzielt. Der Rest ergießt sich häufig in instrumentaler Wiederholung des Refrains.

Gruß

Marty
 
T
Telex
Registriert
20.07.02
Beiträge
60
Punkte Reaktionen
0
Punkte
70
Björk verrengt sich nicht. Nur weil sie Klassik mit Beats mischt und manchmal keine Struktur zu erkennen ist wie in einem Radio-Song, muss der Künstler sich nicht verbiegen.
Was ich mit innoativ meine ist, wie auch schon gesagt worden ist, das man seine eigene Persönlichkeit in seine Musik umsetzt. Das Problem ist aber doch, wer hat denn heute noch eine eigene echt Persönlichkeit. Viele rennen einem anderen hinterher, wollen genauso werden wie ihr Vorbild usw. . Sie machen Musik auf Schienen die schon erfolgreich gefahren worden sind und meinen dann, somit auch Erfolg zu haben, aber es geht hier doch nicht um Erfolg, für mich jedenfalls nicht, aber wenn ich sehe wie zum Teil hier Leute rumweinen weil sie keinen Plattenvertrag bekommen, dann muss ich nur lachen. Wer zuerst an den Vertrag denkt und dann erst an die Musik, der ist in der falschen Branche. Aber so machen es wohl viele, und daher gehen sie doch lieber Wege die schon mal gegangen worden sind, weil, und das is ganz klar, den eigenen Weg zu finden viel Zeit und Geduld kostet....und wer hat das schon in der heutigen Zeit.
Wie Noel es schonmal sagte, it's music...just music


Mfg Marco
 
BennyJ
BennyJ
Registriert
29.06.02
Beiträge
405
Punkte Reaktionen
14
Punkte
475
Letzendlich muss man sich auch zwischen zwei Dingen entscheiden:

a.) Mache ich Musik, die mir gefällt?

b.) Mache ich Musik, die anderen gefällt?

Punkt a schließt Punkt b natürlich nicht aus (und umgekehrt erst recht nicht), aber die Herangehensweise ist schon ein wenig anders. Ich persönlich habe mich definitv für b entschieden, das heißt, ich mache Musik so, dass sie gewissen Normen folgt und den Leuten vertraut vorkommt, was ja nicht heißt, dass ich irgendwas covern würde. Genau das Gegenteil macht zum Bsp. die o.g. Björk (weshalb sie auch nicht wirklich erfolgreich ist ;-) ) Natürlich ist es schön, wenn man immer irgendwas "ganz neues" machen will. Trotzdem muss man sich auch bewusst sein, dass ein zu starkes Abweichen von der "Norm" nie zum Erfolg führen wird, da die Masse nicht für schnelle Veränderungen ist. Klar, wenn es einem selbst gefällt, ist das ja super (und so muss es auch sein), aber dann fällt man automatisch in Kategorie a - man macht sein eigenes Ding. Wer will, dass seine Musik wirklich auf breiter Front gut ankommt, der muss einfach Altbewährtes beachten. Natürlich kann man dabei auch innovativ sein, logisch. Aber solche Sachen wie 4/4 Takt sind nun mal Standard, und das wird sich auch nie ändern.

Außerdem verläuft die Musikbranche zyklisch. Das heißt, es gibt immer wieder neue Richtungen, die von der Jugend aufgegriffen werden, dann für einige Jahre "angesagt" sind, und anschließend wieder von der Bildfläche verschwinden (bzw. mit ihren Anhängern "altern"). Obwohl ich z.B. nix mit Techno am hut habe, kenne ich einige, die sagen, dass es heute "so richtig sch****" im Vergleich zu der Zeit vor 10-5 Jahren ist. Ein Zeichen dafür, dass der Hype raus ist. Das selbse sieht man am Hip Hop: Die Ursprungsidee, für Individualismus und Unabhängigkeit zu stehen, wurde ganz geschickt in einen einzigen Kommerzbrei umgewandelt. Das passiert irgendwann mit allem, was "angesagt" ist. Ist aber auch gut so, denn dadurch gibt es immer wieder was neues. Deswegen denke ich auch, dass es egal ist, ob irgendwann alle Kombinationen von Akkorden und Tönen abgedeckt sind. Wer kann sich das schon alles merken ;-) Die jüngeren Generationen interessieren sich eher selten für die Musik der älteren.
 
N
NULL
Guest
Also das Argument, dass letztendlich die Zahl der verfügbaren Akkorde(und deren Kombinationen) und Noten endlich wäre und sich alles irgendwann wiederholt kann ich nicht nachvollziehen. Denn dann bleibt immer noch das umkleidende Gewand, der Sound, und die Variationen diesbezüglich sind absolut unendlich.
Als bestes Beispiel kann ich dazu The Prodigy nennen. Stücke wie "Voodoo People" oder "Smack my bitch up" haben nur einen einzigen Akkord, aber der Sound drum herum, die Struktur, die Klänge, Rhythmus usw ist absolut innovativ und einzigartig und machen den Song zu was äusserst Bemerkenswertem. Der Wiedererkennungswert eines Songs hängt heut zu weit größeren Anteilen am Soundgewand und den Einfällen des Producers als an den heutzutage sowieso biederen Standard-Akkorden und Kinderliedmelodien.

Und das ist genau das Problem: Ein Stück wie "Moon River" wird heute keiner komponieren, dazu fehlt es sowohl an Talent als auch an Ambition, denn wozu sich anstrengen, wenn es viel einfacher und erfolgversprechender ist, einfach einen Trance-Beat unter das Original oder diversen Samples zu hängen und den anspruchslosen Massen das zu geben, was sie wollen: Was schon bekanntes zum Mitgröhlen und Mittanzen. DJ Ötzi lässt grüßen.

Die Leute, die Masse ist schuld, wenn soviel Mist so erfolgreich ist, nicht die Musiker. Würde dieser Mist nicht sooft verkauft werden, würde er nicht hergestellt werden und schon gar nicht im Radio laufen. Jedes Volk bekommt die Musik, die es verdient. Und seien wir ehrlich: Wir hören uns auch nicht den ganzen Tag Jazz und Beethoven an, oder ? ;-)
 
EarlGrey
EarlGrey
Registriert
10.10.02
Beiträge
17.185
Punkte Reaktionen
1.842
Punkte
23.953
@ Projekt K:

1. Sei bitte nicht böse, wenn ich gerade am Projekt L arbeite, ich habe deinen Nicknamen eben erst erfahren und nicht etwa abgeguckt!

2. Moon River ist ne schöne Melodie, nicht wahr?

3. Wenn nur solche Leute wie ich Radio hören würden, würden fast alle Dance-, Hiphop- und techno-Produzenten pleite gehen. Ich kann das wirklich kaum noch hören und bin glücklich, dass es Radio 21 gibt: Klassik-Rock ab den 60s "und das Beste von heute" (Zitat)

@ musicfanta:

Ob etwas neu ist oder nicht, spielt für die Qualität der Musik nun wirklich keine Rolle. Das ist genauso Geschmacksache wie bei der Mode: Es gibt Leute, die lieber Zeitloses mögen, und Leute, die auf alles, was ihnen seit nem halben Jahr bekannt vorkommt, allergisch reagieren. Gute Musik erkennt man nicht daran, ob sie traditionell ist oder neue Wege beschreitet. Manche Wege sind sicherlich musikalische Irrwege.

Ich halte es auch für einen weit verbreiteten Irrtum, dass in traditionellen Grenzen schon alles einmal dagewesen sei, wie das manche behaupten (nicht in unserem Forum hier). Aber gute "bewährte" Musik zu machen ist nicht gerade leicht. Denn sie muß sich an tausenden Stücken derselben Richtung messen! Da hat es eine innovative Idee erst mal viel leichter. Da gibt es noch nicht so viel Konkurrenz. Kraftwerk z.B. war seinerzeit wirklich innovativ, aber es gab so gut wie keine Konkurrenz (Klaus Schulze und Tomita waren zwar da, aber Konkurrenz lieferten sich diese Pioniere wirklich nicht). Aber was wäre denn heute? Die Kraftwerkler konnten nicht singen, besonders musikalisch waren sie auch nicht, und der Sound? Wenn man heute Werke wie Autobahn hört, möchte man glatt abschalten. Sie haben zwar die Düsseldorfer Schule begründet, aber als Newcomer hätten sie heute keine Chance mehr.

Ich bleib jedenfalls dabei: Mode hat mit Qualität nichts zu tun, auch in der Musik nicht. Wer Bewährtes macht, kann trotzdem klasse Musik zustande bringen.

Gruß Rainer
 
RandomRecords
RandomRecords
Registriert
08.08.02
Beiträge
3.731
Punkte Reaktionen
40
Punkte
5.086
Disco ist tot. :headbang:
 
N
NULL
Guest
____________________________________
Disco ist tot.
____________________________________

Oh, das tut mir leid, war er krank?
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
21
Aufrufe
2K
sweetlizzard
S
TheButcher
Antworten
42
Aufrufe
2K
TheButcher
TheButcher
loverock01
Antworten
57
Aufrufe
2K
loverock01
loverock01
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben