Information ausblenden

Sie waren mal Stars (First Draft)

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Ennui, 04.05.21.

  1. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.960
    10960
    Ich weiß nicht, warum Du und artname z.B. nicht akzeptieren könnt, dass ich es anders sehe, dass für mich Form und Inhalt nur fließend, nicht statisch miteinander verbunden sind. Und ich weiß auch nicht, welchen Sinn ein Austausch darüber macht, wenn man eine andere Sichtweise nicht annehmen kann. Ich habe immer davon gesprochen, dass dies mein Verständnis ist und von niemandem erwartet, mir beizupflichten.

    Könnte man das nicht umgekehrt auch so halten?
     
    Turquoise, 08.05.21
  2. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    4.488
    4488
    ..damit nicht der Eindruck entsteht, du vertrittst hier eine Außenseiter-Position: Ich neige auch zu deinem Verständnis:)..

    ..ist doch ansonsten eher eine Frage, die Professoren bei einem guten Glas Wein diskutieren, bevor sie dann Arm in Arm nach Hause wanken;-)

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 08.05.21
    Turquoise bedankt sich.
  3. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.665
    15665
    Und dabei dachte ich, ich hätte mir wenigstens die Mühe gemacht, zur Veranschaulichung (m)einen Flow aufgezeigten. ;-)

    Aber ich habe kein Problem, Deine (Eure) in den Raum geworfene Dynamik als schwergewichtiges Argument zu akzeptieren. Jeder sieht, was er sehen will. Das gilt natürlich auch für mich... :D

    Ende
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.21
    artname, 08.05.21
    mWermut bedankt sich.
  4. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    4.488
    4488
    ..ja, das ist ein sehr schönes Posting, es zeigt ein typisches Szenario, aber nicht das einzige..die Welt bleibt bunt:)

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 08.05.21
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.665
    15665

    Ich bat ja um andere! Szenarien...

    Aber bevor ihr noch weitere Kalendersprüche bemühen müsst, wünsche ich lieber gleich viel Gesundheit, weiterhin Erfolg und ein langes Leben ;-)

    Gruß
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.21
    artname, 08.05.21
    mWermut bedankt sich.
  6. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    14.180
    14180
    Doch, kann ich. Ich schrieb ja oben, daß ich nicht die Zeit hatte, hier allem zu folgen, sondern nur diesen Aspekt rausgegriffen habe, weil ich ihn interessant fand. Ich sah das aber eher so:
    Wenn Du wünschst, ist die Diskussion also damit beendet :)
    Ich schließe mich dem an und ein. Was nicht heißt, daß ich nicht anderen Ideen aufgeschlossen wäre.
     
    Locis, 08.05.21
    mWermut und artname bedanken sich.
  7. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    4.488
    4488
    ..wenn ich mir hierzu was wünschen darf, dann dass die vom lieben @artname aufgeworfene Fragestellung, ob
    nicht zu unüberbrückbaren Differenzen führt..auf die Frage bezogen bin ich wankend auf dem Heimweg..

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 08.05.21
    Locis bedankt sich.
  8. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.960
    10960
    Die von Dir beschriebene Arbeitsweise kenne ich natürlich auch.

    Aber bei einem Text wie "Jäger & Beute" z.B. wusste ich schon mehrere Jahre, was ich sagen wollte, was also der Inhalt sein würde. Hatte aber noch keine Idee, in welche Form das Ganze letztlich gegossen werden würde. Bei "Er wär' gern Revoluzzionär" war es ähnlich.

    Hat also mglw. damit zu tun, dass ich oft Geschichten erzähle, anstatt nur kurze emotionale oder bildhafte Beschreibungen und Reflexionen wieder zu geben. Wenn ich eine Geschichte habe, dann steht der Inhalt - unabhängig von der Form.

    Bei meinem Text "Vater" stand von Anfang an die Form fest, weil ich mich an einem bereits vorhandenen Lied orientierte. Aber der Inhalt ist nicht wegen dieser Form so geworden, wie er ist, sondern wegen der Sache, die ich erzählen wollte. Ich habe also den vorhandenen Inhalt in die vorhandene Form eingepasst. Wäre die Form eine andere gewesen, hätte das den Inhalt nicht wesentlich tangiert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.21
    Turquoise, 08.05.21
    Ennui bedankt sich.
  9. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.665
    15665
    Form ist Form. Inhalt ist Inhalt. Wie aber unterscheidet sich „die Sache, die du erzählen wolltest“ vom Inhalt?

    Ich lese, ehrlich gesagt, oben folgendes Argument: der Inhalt ist wegen dem Inhalt Inhalt geworden, nicht wegen der Form. Ähm... eine recht dünne Ansage :D

    Ich schreibe hier nicht vom Primat der Form gegenüber dem Inhalt. Ich rede von gegenseitigen Beeinflussungen.

    Ich unterscheide einerseits den Inhalt einer Idee und andererseits den Inhalt eines fertigen Textes! Wären beide Inhalte gleich, müsste die Idee bereits als fertiger Text-Inhalt zur Welt kommen. Das kann ich mir höchstens bei „My Baby Baby Balla Balla“ vorstellen. ;-)

    Lassen wir‘s! Ihr beide argumentiert mE einfach zu allgemein, um mir letztlich einen praktischen Nutzen von dieser Diskussion zu versprechen. Schade um die Zeit! Für alle Beteiligten! :-(

    Schönes WE
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.21
    artname, 08.05.21
  10. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.665
    15665
    Eine Möglichkeit der Unterscheidung Inhalt und Form (an Hand einer Strophe von Turquoise)

    Inhalt:
    die konkrete Deutung der Worte und Verse

    Einige Form-Bestandteile

    Reimschema: Paarreime, AA/BB/X
    Kadenzen: weiblich/w/w/w/m/
    Metrik: XxXxxXx / XxXxxXx/ xXxXxxXx/ Xx Xxx Xx//
    Verse/Strophe: 5
    Wortarten: Nomen (6), Adjektive (1), Präpositionen (3), Pronomen (1) usw
    Stilelementen
    Sprachstil: Schlagzeilen-Stil (keine Prädikate)
    ev.Anaphern: V1,(V2), V4
    und so weiter...

    Für die Benennung und Anzahl der Formelemente gibt es keine einheitliche Regeln. Aber ich hoffe, wenigstens meine Deutung von Inhalt und Form wird somit klarer... ;-)

    Ob man die Formelemente nun bewusst oder intuitiv wählt, ist letztlich unwichtig. Meine prinzipielle Meinung ist aber: Bewusster Umgang mit der Form erhöht extrem die Flexibilität eines Textes und Texters!

    Gruss
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.21
    artname, 08.05.21
  11. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.960
    10960
    In dem von Dir herausgegriffenen Beispiel war die Bedingung für die "Form" zuerst da, also die Musik - ein treibendes Gitarren-Thema, das mir auf einem Campingplatz auf Rügen kam. Da gibt es zwar immer noch etwas Spielraum, aber nicht mehr ganz so viel.

    Wenn das Tempo schon da ist und man entsprechend auch mit dem Text Tempo machen muss, dann muss man Worte weglassen. Dann kommt vmtl das heraus, was Du Schlagzeilen-Stil nennst (finde die Bezeichnung ganz passend).
     
    Turquoise, 08.05.21
  12. Verney

    Verney

    Registriert seit:
    05.02.15
    Punkte:
    804
    804
    Gute Idee, finde ich weitgehend auch ansprechend umgesetzt; könnte ein sentimentaler Abgesang auf die Medienlandschaft vergangener Tage werden.

    Was mir persönlich dazu einfällt, was mir etwas fehlt, damit es nicht zu abstrakt wird - dies natürlich nur als Anregung - sind Beispiele, unter denen ich mir etwas vorstellen kann, also welche Stars sind denn das im Einzelnen? Wenn man in der Vergangenheit Stars vergöttert hat, und das nun vermisst, dann muss es doch einzelne Typen geben, um die es geht? - Das würde den Song aus meiner Sicht noch persönlicher machen - vielleicht nebenbei noch eine gute Gelegenheit zum einen oder anderen "Namedropping" geben, das hier durchaus passen würde - das ist aber natürlich nicht Jedermanns Sache, kann aber zuweilen nützlich sein, und in diesem Zusammenhang wäre das durchaus o.k..

    Dazu fällt mir (als altem Westcoastrock-Anhänger) dafür als Beispiel (wieder natürlich nur als Anregung) "The Byrds - Citizen Kane" ein, da ist ja von Errol Flinn über Garbo bis Frankenstein namentlich fast alles vertreten, was Hollywood einmal ausgemacht hat.

    Mich erinnert das weiterhin auch etwas an die erste Version von "Candle in the Wind", die Elton John ja ursprünglich auf Marilyn Monroe ("Norma Jean") getextet hatte - da muss man aber natürlich aufpassen, dass es nicht zu peinlich wird, (siehe z.B. die entsprechende Lindenbergübersetzung)

    Wie gesagt, das sind nur als Anregung Beispiele von Songs, die echte Namen von großen Stars nennen, mit und ohne kritische Distanz. Ein Name - und jeder weiß, was gemeint ist.
     
    Verney, 09.05.21
    Ennui bedankt sich.
  13. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.094
    7094
    @Verney, merci für das konstruktive Feedback!
    Kann tatsächlich nützlich sein, denn Namedropping wär schon mal ein Shortcut für den Hörer. Der hat sofort Bilder im Kopf, die Nachrichten, die Social Media Kanäle etc. Ich müsste weniger aufbauen bzw. voraussetzen. Den einzigen Bammel den ich dabei hab ist, dass ich wirklich sehr langsam Songs veröffentliche. Namedropping sollte da zeitnah zu aktuellen Geschehnissen kommen. Ich heb mir die Idee mal auf, danke. Auch dann gleich schön mal mit Clickbait-Titel. :D

    "Frankenstein ate the leading lady / And licked the carcass clean" :hammer:

    So peinlich find ich den Lindenberg da gar nicht. :smil451c7211b9e19: Das Instrumental verzerrt's ein bisschen, find ich. Und natürlich, dass der Song inzwischen ein ganz anderes schweres Erbe hat.


    Absolut richtig. Der Name transportiert richtig viel mit und setzt die Atmosphäre durch den ganzen Song. Danke nochmal für den Tipp!
     
    Ennui, 14.05.21
    Verney bedankt sich.
  14. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    32.696
    32696
    Ich finde die Idee super.
    Der Text liest sich flüssig und hat gute Stellen, die einen Wiedererkennungswert haben.
    Das bringt mich zu ST4. Da kommt das "Sie waren mal Stars" drin vor, welches eigentlich dem Refrain zugute kommt.
    Das könnte fast schon zuviel der Wiederholung sein und da es zum Ende hin kommt, könnte es etwas langweilig werden für den Zuhörer.
    Die vierte Strophe hat aber nochmals eine Aussage.
    Eine Möglichkeit wäre die vierte Strophe als Bridge oder Break zu verwenden. Das gestaltet sich aber auch schwierig, weil Du schon eine Bridge hast. :)
    Man bräuchte jetzt die Musik dazu um einschätzen zu können, wie sich die Parts absetzen und wie die vierte Strophe auf den Hörer wirkt.

    Bzgl. des Namedropping würde ich es bei dem Text nicht machen.
    Es gibt durchaus Songtexte wo das hervorragend funktioniert.
    Dieser Text braucht es m.M. nach nicht.
    Wir hatten ja gestern das Thema "zum Nachdenken" anregen.
    Wenn Du in deinem Fall keinen Namen nennst, kann sich der Zuhörer, selbst "überlegen", ob er so einen Star kennt.
    Das fände ich in Bezug auf deinen Text besser.

    Ich hoffe, es kommt nicht zu negativ rüber, denn wie schon geschrieben, finde ich den Text echt super.
     
    Realist, 15.05.21
    Ennui bedankt sich.
  15. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.094
    7094
    Merci!

    Meinst du durch die Häufigkeit, in der es vorkommt? Du hast recht. Dem Refrain würde eine Wiederholung der Catchphrase gut tun, aber ich bin da jetzt inzwischen schon sehr durch die Melodie in meinem Kopf festgefahren.

    Ach jetzt! Verstehe! Kommt dann tatsächlich sehr oft.

    Hm ... vielleicht kann ich es durch das Instrumental so verbauen, dass es kurzweiliger kommt und sich wie eine Bridge anfühlt? Wobei's durch seine Länge und die tatsächlich folgende Bridge wieder schwieriger werden könnte. Wie ich mich kenne bau ich den Klimax gewohnheitsmäßig zu Str. 3 und dann hätte Str. 4 Raum, eine ruhigere Passage zu werden um dann zum Refrain hin wieder voll aufzudrehen und noch eins draufzusetzen.
    Schreiberisch hatte ich mich mir in den Kopf gesetzt, mal aus dem 3-Strophen-Korsett mehr auszubrechen. War dann wohl evtl. doch zu viel. ^^

    Indeed, indeed. Bin gespant, was mir dazu einfällt.

    Yau, stimmt, das erwischt den Hörer mehr. Wenn ich dann einen Namen nenne, mit dem der Hörer vielleicht gar nichts anfangen kann, dann beklau ich den Hörer um seinen eigenen Standpunkt und um die richtige Stimmung.

    Kein Wort bei dir war negativ! Ich danke dir für das richtig konstruktive Feedback!
     
    Ennui, 17.05.21
  16. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.665
    15665
    Hallo, ich möchte mal etwas Prinzipielles fragen. Vorbemerkung: Ich hab es nicht geschafft, den ganzen Faden nochmals zu lesen. Soweit ich aber kam, wurde das nun Folgende allerdings nicht explizit angesprochen:

    Warum „Stars“ - und nicht „Sterne“??

    Damit meine ich NICHT etwa, dass mir „Stars“ zu englisch ist oder wäre - Nein, es ist mir bereits viel zu speziell, zu verräterisch!

    Sterne steht für Ferne. Stars für mediale Nähe.
    Sterne für Geheimnis - Stars für Tratsch in Hochglanz-Magazinen.
    Sterne = Ungeahnte Größe, Stars = Sternchen.
    Sterne = Zauber (existieren sie überhaupt noch bei der Wahrnahme?) - Stars = Budenzauber ... und so weiter....!

    Stars ist für mich bereits gedanklich extrem vorbelastet, wertend.

    So, wie etwa auch „Fenster“ für mich viel poetischer ist als „Doppelfenster“: Letzteres klingt für mich bereits nach Straßen-Lärm. Für mich wäre es nicht das Gleiche, ob ich die Sterne durch ein Fenster oder durch ein Doppelfenster betrachte. Das Doppelfenster ist bereits „parteilich“: Ich denke sofort an Stadt. Mir fehlte in diesem Falle die maximale Dunkelheit, um mich dem Zauber des Alls wenigstens annähernd nähern zu können!!

    Kurz: ich würde gerade durch das „Doppelfenster“ sofort das Übel am Braten des Nachbarn riechen, obwohl der noch in dessen Ofen versteckt ist! :D

    ANDERS gesagt: Mir fiele zu „Stars“ 99% Bekanntes ein, zu Sternen 99% Unbekanntes. Also wäre ich höchstens 1% neugierig auf Stars - gegenüber 99% Neugier auf Sterne!!!!

    Und NEUGIER ist, wenn nicht gar mE mein einziges, so doch meine wichtigstes Motiv zu texten. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.05.21
    artname, 17.05.21
    Ennui bedankt sich.
  17. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.094
    7094
    Versteh's nicht, sorry.

    EDIT:
    Du hast nochmal editiert, jetzt wird's mir klarer.
    Hm, finde aber nicht, dass das Wort "Stars" zu viel vorweg nimmt.
     
    Ennui, 17.05.21
  18. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.665
    15665
    Stars ist eine peinlich übertriebene Metapher. Sterne steht aus menschlicher Sicht für ein ewig währendes mystisches Original. Wer „Stars“ so ernst nimmt wie „Sterne“ ist...ähm... sagen wir mal verdächtig naiv!

    Bekannte Künstler haben das Glück gehabt, zur rechten Zeit ein Profit versprechendes Produkt kreiert zu haben. Der Rest ist eine Ping-Pong-Spiel, bei dem alle Beteiligten bei zunehmender Spielzeit ihren klaren Verstand riskierten, nähmen sie es bierernst!

    Also, ich habe noch keinen „Star“ getroffen, der sich im privaten Gespräch gern Star nennen lässt! Ernsthaft! Die ich traf, unterschieden ganz klar zwischen Bühnenshow und routinierter Arbeit hinter denn Kulissen. Und sie wussen: Nur auf gleicher, bescheidener Augenhöhe sieht ein Kreativ-Team magische Dinge!!! Die Du Stars nennst, sehnen sich nach meiner Erfahrung absolut nicht danach, wichtig genommen zu werden. Ihnen reicht völlig, wenn man sie nur ernst nimmt! Ausnahmen bestätigen die Regel!
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.05.21
    artname, 17.05.21
    TheButcher bedankt sich.
  19. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.808
    19808
    Sehr guter Text und vor allem sehr gute Themen Idee.

    Fühl mich bisschen in Versuchung geführt, da (wie oft und gerne) was viel zu langes dazu zu sagen, da ich diese Thematik auf sehr vielen Ebenen quasi direkt in der ersten Reihe mitverfolgt habe, und das sind teilweise Prozesse, die brechen einem echt das Herz.

    Aber vielleicht sollte man's auch einfach ruhen lassen. Die Kurzform ist, das Thema wird sich irgendwann erledigen, weil heutige Künstler mit einem sehr präzisen Bewusstsein für die niemals nichts vergessende Big Brother Dynamik der social media Welt aufwachsen, und im Gegensatz zu Künstlern aus der pre-social Media Ära entsprechend taktisch und vorsichtig vorgehen in allem was sie tun.

    Ob das was gutes ist - da gibt's wohl eher keine einfache Antwort drauf. Da sperre ich mich sowohl gegen ein schlichtes "ja" wie auch gegen platte "buuhuu früher war alles soviel besser und freier" Sentimentalitäten.

    Anyway, nochmal : guter Text. Hat mich grad sehr gekriegt.
     
    Nachtschicht, 17.05.21
    Ennui und speedtom bedanken sich.
  20. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.665
    15665
    Jo, „ ich finde nicht...“ klingt nicht danach, dass du dich mit kritischen Argumenten auseinander setzen möchtest. Gut, erspar d(m)ir ruhig „überflüssige“ Begründungen! Zeit ist auch für mich Geld.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.05.21
    artname, 17.05.21