Information ausblenden

Verspielt (Polygamy) (First Draft)

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Ennui, 03.07.20.

  1. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.481
    3481
    Hi Leute,
    gerade meinen First Draft fertiggestellt und möchte ihn mal zum ausdampfen hier liegen lassen. Feedback appreciated.

    str1
    Das dünne Heft mit Spielregeln
    Wollten wir noch nie lesen
    Klappten vor uns das Spielbrett auf
    Sahen dass unsre Liebe mehr Platz braucht
    Zwei Figuren in den gleichen Farben
    Die in andere Richtungen fahren
    Und doch waren wir ein Team, du würfelst, ich zieh
    Kaufen ein Haus und sind so verliebt

    ref
    Sind wir zu verspielt?
    Spielen zu viele mit?
    Haben wir alles verspielt?
    Fehlte uns das Glück?
    Hatte mich im Traum gezwickt
    Bin in ’ner Zwickmühle aufgewacht
    Geht’s für uns auf Los zurück?
    Oder wird uns das hier zum Knast

    str2
    Manchmal fielen Würfel vom Tisch
    Karten wurden falsch gemischt
    Ab und an mal die Sanduhr zu spät gedreht
    Ein Spielstein mit dem kleinen Finger bewegt
    Wir sahen das beide, sahen drüber hinweg
    Eine Partie Memory, wir als Paar aufgedeckt
    Für uns war das kein „Mensch ärger’ dich nicht“
    Auf der Scharade-Karte stand „Ich liebe dich“

    ref

    break
    Niemals nach den Regeln gespielt
    Erfinden wir neue, kurz vorm Ziel
    War der Einsatz am Ende viel zu hoch?
    Liegt da ein Ass in deinem Schoß?

    str3
    Unsre Karten und Würfel sind
    Alle gezinkt
    Egal welche Hand du hältst
    Betrügen wir nur uns selbst
    Zähl die Punkte, wer gewinnt?
    Glaub nicht, dass dein Ergebnis stimmt
    Egal ob du recht behältst
    Wir spielen hier gegen uns selbst

    bridge
    Die Würfel sind gefallen
    Ich fass sie nicht mehr an

    ref

    --------------
    Ihr habt vielleicht gemerkt, es geht um ein Paar, das es mit der Monogamie nicht so ernst nimmt. ^^ Der Titel in den Klammern "Polygamy" bezieht sich auf "Monopoly". Hm, vielleicht änder ich es in "Monogamy", dann checkt man es vielleicht eher.
     
    Ennui, 03.07.20
    #1
    Teestunde bedankt sich.
  2. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.481
    3481
    Bevor wir ins Sommerloch fallen:
    Jemand noch bisschen Feedback am Start? Muss nicht erzwungen sein, nur was einem spontan vielleicht ein-/auffällt.

    Hab mir noch wenige Parts ins Auge gefasst, über die ich nochmal drübermuss.
     
    Ennui, 30.07.20
    #2
  3. Percy_Pösch

    Percy_Pösch PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.594
    3594
    Keine leichte Kost. Moment, ich les mir das noch mal durch :symb:
     
    Percy_Pösch, 30.07.20
    #3
    Ennui bedankt sich.
  4. Percy_Pösch

    Percy_Pösch PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.594
    3594
    Also ich denke da eher an jemad, der an eine Verflossene denkt. Auf Polygamie wäre ich bei dem Text jetzt nicht gekommen.

    Schöner Text. Wenn es das Ziel Polygamie hatte, hat es seine Wirkung zumindest bei mir verfehlt. Das sind zu viele Metaebenen, auf die der Leser/Hörer nicht kommt, so lange er nicht so intelligent ist wie ich. Die Zielgruppe ist dann schon sehr klein, das muss dir klar sein. :altweise: Nee, aber nach nochmaligem Überlegen. Darauf kommt man nicht. Wo sind denn die Hinweise darauf? Schnall ich nich. Hääää?
     
    Percy_Pösch, 30.07.20
    #4
    Ennui bedankt sich.
  5. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.481
    3481
    So verflossen ist der/diejenige nicht. Trennung zeigt sich erst zum Schluss.

    Merci und auch vielen Dank fürs Feedback!

    Konkreter wird's vielleicht wenn man davon ausgeht, dass die beiden sich einfach gegenseitig betrügen, was die Spielmetaphorik stützt.

    :D
    Ist eigentlich nur eine Ebene, nämlich das Bildnis des Gesellschaftsspiels, das ich recht früh schon in der 1. Strophe kommuniziere. Ist aber kein Text, den man nach einmaligem Durchhören checkt, das stimmt.

    Halten sich nicht an die Spielregeln (einer Beziehung), ihre Liebe braucht mehr Platz, sie kaufen ein Haus (wie bei Monopoly), spielen zu viele mit? (andere Partner, vll redet die Familie in die Beziehung mit rein), Str 2 - beide spielen falsch, bescheißen ein bisschen, "Liegt da ein Ass in deinem Schoß?" = "Liegt da ein Kerl/eine Frau zwischen deinen Beinen?"
    usw.
     
    Ennui, 31.07.20
    #5
  6. Percy_Pösch

    Percy_Pösch PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.594
    3594
    Meinst du nicht vielleicht eher Polyamorie? Das Wort ansich hört sich ja wirklich schon nach einer Mischung aus Monopoly und Memory an. Und auch Mensch-Ärgere-Dich-Nicht passt gut zum Thema. Dass der Hörer/Leser darauf aber von selbst kommen soll, wenn du das Wort auch noch veränderst, ist vielleicht ein bisschen zu viel verlangt. Ich finde es um zu viele Ecken gedacht.

    Darauf, dass die Beiden polyamor leben oder gelebt haben, wäre ich beim Lesen des Textes nicht gekommen wenn du es nirgends erwähnst. Ich würde einfach nur ans Fremdgehen denken. Wenn du möchtest, dass man es ohne Erklärung versteht, solltest du den Leser vielleicht lieber direkt darauf hinweisen, indem du noch eine Zeile mit einbaust, sowas wie:

    Unser Spiel hieß Polyamorie
     
    Percy_Pösch, 31.07.20
    #6
  7. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.371
    4371
    Ich kann mit dem Text überhaupt nichts anfangen. Er läuft komplett daran vorbei, was ich von diesem Kunstgriff mit den Spielverweisen und von einem Text überhaupt erwarten würde.

    Meine Erwartung war, irgendwas zum Thema Polygamie zu erfahren, was mich berührt, erregt, zum Schmunzeln bringt, kurz: Irgendeine Reaktion oder ein Gefühl auslöst. Den Verweis auf irgendwelche Spiele sah ich als Möglichkeit, den Kerngedanken in ein einprägsames Bild zu übersetzen.
    Was mir in den Sinn kam, waren andere Stücke, die das so oder ähnlich machen:
    Das Würfelspiel (Juliane Werding), Das Kartenspiel (Bruce Low), Schachmatt (Roland Kaiser), Monopoly (Klaus Lage).

    Vor allem letzteres finde ich in dem Sinne sehr gelungen. Das Thema ist ebenfalls kompliziert und vielschichtig (Änderung am Arbeitsmarkt, Automatisierung, Technologisierung und die Folgen für den Einzelnen, sprich Jobverlust).
    Was das Stück gut macht, ist zweierlei:
    Erstens Strophen, die eine konkrete Situation, ein Einzelschicksal für jeden verständlich beschreiben und emotional Partei ergreifen.
    Zweitens ein Refrain, der das, wie gesagt, sehr vielschichtige und damit schwierig zu beschreibende Thema über den Monopoly-Verweis mit wenigen Stichworten vermittelt.

    Was mich an deinem Text stört, ist, dass er all dies nicht erreicht bzw. sogar das genaue Gegenteil macht.
    Statt weniger passender Spiel-Allegorien ist es ein nicht-enden-wollendes Sammelsurium unterschiedlicher Verweise, die für mich komplett ihre Wirkung verfehlen. Statt irgendetwas klar zu machen, verschleiert und verwirrt der Text. Das Lesen fühlt sich anstrengend und verkopft an, ohne dass dabei irgendeine Bindung zum Text entstehen würde.

    "Unterstützt" wird dies noch durch die vielen Fragezeichen in Refrain und Break, durch ein Hin- und Herspringen zwischen den beiden Erzählebenen und durch eine Tendenz zum Übererklären (so als ob du beim Schreiben bereits ein Gefühl dafür gehabt hättest, wie verwirrend sich der Hauptinhalt mit den ganzen Spielverweisen tatsächlich liest).

    Zwei Beispiele:
    Warum nicht einfach "das Regelheft ist noch verschweißt" oder "...verstaubt im Schrank". Ein konkretes Bild, aus dem sich die Botschaft von allein erschließt. Das fänd ich knackiger als:
    "Wir wollten es nicht lesen".
    Und dann noch mal: obwohl es sogar dünn ist.

    Oder, aus "Das Würfelspiel":
    Sie würfelt die Maximalpunktzahl und was macht er? Würfelt einfach 17!
    Da bleib ich hängen, weil der Text damit überrascht und verblüfft. Dass das gar nicht sein kann, weiß ich natürlich (und bin froh drum, dass es mir nicht erklärt wird).
    Bei dir wiederum das Gegenteil, keine Spielmomente, die für sich selber sprechen. Dafür jede Menge Erklärungen:

    "Manchmal fielen Würfel vom Tisch", "Karten wurden falsch gemischt", "Ab und an mal die Sanduhr zu spät gedreht", "Ein Spielstein mit dem kleinen Finger bewegt", "Niemals nach den Regeln gespielt", "Unsre Karten und Würfel sind alle gezinkt"

    Resümee:
    Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Texte komplett falsch verstanden werden können. Von daher kann ich nicht ausschließen, dass du irgendeine Intention verfolgst, die mir komplett verborgen bleibt.
    Das, was bei mir ankommt, ist aber so wie beschrieben.
     
    Andaraginga, 31.07.20
    #7
    Ennui bedankt sich.
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.076
    14076
    Zunächst frage ich mich, ob und wann es etwas bringt, im Refrain zu fragen. Ich selber hab selten Lust, in einem Text Fragen zu stellen. Ich schreibe ja, um mich anzutriggern, Herausforderungen anzunehmen! Außerdem will ich mir nicht vorstellen, dass ein Publikum meine Fragen singt!

    Aber es gibt natürlich Hits , die in eine Frage münden. "Wo bist du?" Oder "Welche Farbe hat die Welt?" Aber meistens münden die Refrains in EINE, in DIE Frage! Und meistens ist die Antwort irgendwie klar! Die verzweifelte Frage zeugt vom vermutlichen Ende. Die scheinbar ängstliche Frage: "willst du mit mir gehen" ist in Wirklichkeit ein klares Angebot!

    Dein Refrain enthält offene Fragen. Die gehören aber mE in die Strophen. Selbst Fragen wie "Welche Farbe hat die Welt" sind geschlossen. Die einzig mögliche Antwort lautet: ALLE.

    Und so gesehen komme ich zu meiner zweiten Kritik. Deine Strophenzeilen eignen sich kaum zur Vorbereitung einer rhetorischen Frage. Die wirken wie scheinbar oberflächlich angeordnete Splitter. Ich erkenne keine Zuspitzung eines Konfliktes, welcher abschließend durch eine Killerfrage entschieden wird. Fragen wie: "All in???" Aber jedes Pokerfinale braucht eine spannende Vorgeschichte, um zum Kracher zu werden! "Manchmal" oder "ab und zu' signalisieren aber nicht unbedingt wachsende Spannung....
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.07.20
    artname, 31.07.20
    #8
    Teestunde und Ennui bedanken sich.
  9. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.481
    3481
    @Andaraginga
    Ich antworte dir noch, nachdem ich deine Textbeispiele richtig durchgehört und -gelesen habe.

    Danke artname!
    Ich schon, sehr gerne sogar. Außerdem gibt es Spiele, in denen man Fragen beantworten soll, also bleibt der Text dem Thema treu. In einem potentiellen Musikvideo wird zu jeder Frage im Refrain eine Karte gezogen.

    Ich nicht immer. Und dass ein Publikum meine Texte mitsingt ist vielleicht ein schönes Bild zur Motivation, aber ich bin auch Realist. ;-)

    Ich schreibe nicht in Hits. Meine Musik bedient eine ganz enge Nische. Ich mache alternative/unabhängige Musik.

    Der Refrain beinhaltet geschlossene Fragen, die alle mit ja/nein zu beantworten sind.

    Ich beabsichtige keine rhetorischen Fragen im Text, aber die Tonalität gibt eine Antwortmöglichkeit vor.

    Die zuspitzende "Killerfrage" ist im Break: "Liegt da ein Ass in deinem Schoß?"

    An "all in" hatte ich auch gedacht, aber es war mir zu Standard, zu vorhersehbar.

    Dass sich der Text wie "scheinbar oberflächlich angeordnete Splitter" liest kann ich annehmen. Vielleicht braucht es etwas Verdichtung und mehr Plot.
     
    Ennui, 01.08.20
    #9
  10. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.551
    12551
    Hallo.
    Beim lesen fand ich es irgendwann zu viel "Gesellschafts-Spiel-Analogien".
    Das ist anfangs witzig; aber für mich trägt das keinen kompletten Text.
    Es nimmt dem ganzen auch weitestgehend die emotionale Ebene.
    Wie fühlt sich das denn an, wenn der eine Partner heute Abend "auswärts" übernachtet??
    Auf die interessanten Fragen wird nicht eingegangen; Stattdessen weitere abgegriffene Monopoly Analogien.
    Nix für mich.
    Nix für ungut.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.20
    TheButcher, 05.08.20
    #10
    Ennui bedankt sich.
  11. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.481
    3481
    Geht mir selbst ja mit 95% der hier geposteten Songtexte so, gerade auch mit denen, die (warum auch immer) hier gefeiert werden, also alles OK. :D

    Ich schreibe prinzipiell jede Zeile mit Hintergrund, deswegen find ich's schon immer etwas schade, wenn das keinen triggert, mal um die Ecke zu denken. Aber das machen auch die wenigsten. Man merkt halt meinen Hamburger Schule Einschlag. ^^

    Habe mir eure Kritik zu Herzen genommen und genau überlegt, was davon dem Text gut tun könnte.

    Ergebnis: Redundanz entfernt mit den Zeilen, die einfach nur dafür da sind, die Spiel-Analogie zu tragen bzw. zu wenig Substanz für Interpretation haben. Dann führt ein zweizeiliger Break zu der Frageform im Refrain, die komplette Str. 3 wurde geändert, weil zu generisch und schnell geschrieben. Das mit dem "was wenn der andere auswärts übernachtet" war super, das habe ich indirekt verwurstet. Den Titel habe ich geändert in "Liebesspiel (Polygame)". :p Und der Bruch der Beziehung in der allerletzten Bridge ist nochmal vertieft worden.

    Jetzt ist es runder, aber gemäß meinem Stil nicht weniger verkopft und schwierig. Danke, Leute!
     
    Ennui, 06.08.20
    #11
    TheButcher bedankt sich.