Information ausblenden

Sie waren mal Stars (First Draft)

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Ennui, 04.05.21.

  1. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    6.535
    6535
    Hui, heute Nacht angefangen, jetzt grade fertig gemacht.

    Es geht darum, dass ich meine Liebe zu Prominenten verliere, seit es Social Media gibt. Sie haben irgendwie die "gute Distanz" zu uns verloren, sind uns zu nah, geben zu allem ihre Meinung ab (who tf cares?! Nur Speichellecker und Drama-Queens interessiert's) und verlieren ihren Nimbus.

    Die Idee hatte ich schon lange vor #allesdichtmachen, weil z.B. Xavier Naidoo, Corey Taylor, Robb Flynn und viele andere einfach zu viel kacka labern und mich damit auch von ihrer Kunst massiv abturnen. Vor Social Media war der Informationsfluss nicht so schnell, die Beiträge nicht so impulsiv, die Promis reservierter und nicht so ekelhaft anbiedernd.
    Aber ja, diese Schauspieleraktion hat die Idee wieder in mir hervorgeholt und ich hatte mit der Freundin darüber diskutiert, die viele schlaue Gedanken dazu hatte.

    Titel ist in Anlehnung an den Torch-Klassiker "Wir waren mal Stars".

    ACHTUNG! ERSTENTWURF! (like always)


    Titel: Sie waren mal Stars
    (Arbeitstitel: Wir waren mal Fans [nach Hinweis von Turquoise schau ich mal, welchen Titel ich am Ende verwende])


    Str1
    Hab zu dir aufgesehen
    Fand dich so strahlend schön
    Hast mir in der Dunkelheit den Weg gezeigt
    Ein Stück wie du zu sein
    Und bleibst doch unerreicht

    Ref
    Sie waren mal Stars
    Doch sie kamen uns zu nah

    Str2
    Hab dir einen Nimbus aufgesetzt
    Dich vergöttert, an dir ergötzt
    Wie du trotz Erfolg so oft beweist
    Dass du im Himmel am Boden bleibst
    Perfekt scheinst und alles weißt

    Ref
    Sie waren mal Stars
    Doch sie kamen uns zu nah
    Haben mich mit ihrem Glanz verführt
    Warum seid ihr nur abgestürzt?!

    Str3
    Fänd's nicht schlimm, wenn ich dich nicht mehr seh
    Sobald ... die ... Sonne aufgeht
    Sei tagsüber Arschloch wie du willst
    So lang du mir die Nacht erfüllst
    Jetzt blitzen und blinken all meine Sterne
    In Notifications, nicht mehr in der Ferne
    Sahen wie das Licht noch vom Himmel flog
    Doch der Stern dahinter war schon lang tot

    Ref

    Str4

    Sie waren mal Stars, ich war mal Fan
    Sterne sterben in Sozialen Medien
    Sie waren mal Stars, ich war mal verliebt
    Mein Herz zerbrach, es zerbrach an Tweets
    Sie waren mal Stars, ich war mal Fan
    Sterne verblassen auf Instagram
    Sie waren mal Stars, ich war mal verliebt
    Doch statt Kunst geht's nur noch um Politik

    Bridge
    Nach den Sternen zu greifen, sie nie zu erreichen
    [Eine Zeile Pause]
    Ließ schönste Sehnsüchte fühlen
    Bis sie vom Himmel fielen

    Ref
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.05.21
    Ennui, 04.05.21
    #1
    Verney bedankt sich.
  2. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    19.085
    19085
    Gefällt mir. Gutes Thema. Tatsächlich gefällt mir auch die Distanz, zumindest bei Künstlern/Bands. Nur eine Sache, die mir aufgefallen ist:

    dich vergöttert, mich an dir ergötzt?
     
    speedtom, 04.05.21
    #2
    Ennui bedankt sich.
  3. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    6.535
    6535
    Da streich ich das "und", dann wird's klarer und straffer.
    Two with one stone.
    Merci!
     
    Ennui, 04.05.21
    #3
    speedtom bedankt sich.
  4. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.874
    27874
    Hm, obwohl ich das verstehe, besonders nach dieser katastrophalen Schauspieler aktion, geht's mir gänzlich anders!

    Ich bin ganz im Gegenteil fasziniert von dem Möglichkeiten. So viele Weltstars (Rockmusiker) nutzen Facebook und Youtube auf eine echten interessante und angenehme Weise. So kann ich Hintergründe erfahren, Einblicke bekommen. Mich fasziniert das!
    Was zB Brian Johnson da macht auf Youtube, das ist sehr fein.
    Viele der alten Garde, die Classic Rock Helden der siebziger, oder auch zB Tears for fears ua. haben die Möglichkeiten entdeckt und nutzen sie mit Spaß.

    Heinz Rudolf Kunze macht einen tollen Podcast und und und...

    Also ich kann dem Text nicht zustimmen!
     
    SoulFrontier, 04.05.21
    #4
    Ennui bedankt sich.
  5. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.575
    10575
    Für mich ist das ein Text, der eigentlich gar nicht von den "Stars" handelt, sondern in Wahrheit einen entlarvenden Blick auf das LI gibt.

    Besonders die Zeile >Warum seid ihr nur abgestürzt< zeigt, dass das LI den Götzen die (Allzu)Mensch(lich)werdung übel nimmt. Denn jetzt hat es nichts mehr, zu dem es verklärt aufschauen kann. Die Religion ist gescheitert und damit in gewisser Weise auch das LI.

    Deshalb finde ich den Titel nicht ganz passend. Er verweist eigentlich auf das Falsche.

    Oder er passt doch, weil er das Subtile subtil bleiben lässt? Keine Ahnung.

    ;)
     
    Turquoise, 04.05.21
    #5
    cauerpower und Ennui bedanken sich.
  6. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    4.017
    4017
    Hi @Ennui,

    erstmal vielen Dank für das lesefreundlichere Umformatieren des Textes.

    Da hast du dir ein interessantes Thema genommen (und gut umgesetzt), das sich munter weiterspinnen lässt und keineswegs auf Social Media begrenzt ist.

    ..der/die Bewunderte/Geliebte hat eben u.U. auch eine dunkle oder zumindest irritierende private Seite; ist Waffennarr, Kinderschänder, gewalttätig, Lügner, Rassist, Messie, wechselt das Geschlecht..Beispiele gibt es mehr als genug..

    ..was macht das mit uns. Wurden wir getäuscht und sind nun ENT-täuscht? Wird uns der Zauber einer vermeintlichen Beziehung genommen?

    ..dein LI will es einfach nur nicht wissen. Kann man so sehen.

    ..ich find es gut, wenn jemand Bekanntes sich positioniert, manches werd ich ignorieren, manches nicht, so dass ich mich abwende..hängt auch davon ab, was ich bewundere..

    *--- Anderes Thema
    ..hat der Wechsel vom "Du" in der Strophe auf "Sie" im Chorus eines speziellen Hintergrund? Ich denke, er ist nicht nötig.

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 04.05.21
    #6
    Ennui bedankt sich.
  7. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    6.535
    6535
    Die Seite gibt es natürlich auch und da stimme ich zu.

    In der Tat.

    Ja. Der Stern fällt auf den Boden, ist jetzt einer von uns, mit den gleichen bescheuerten Gedanken, Fehlschlüssen, mangelnden Empathie etc. Das Vorbild ist weg.

    Yau. Den Religionsaspekt habe ich in die zweite Strophe mit rein.

    Der Arbeitstitel war "Wir waren mal Fans". Hab mich dann aber dazu entschlossen, den Hint auf den Torch-Song etwas genauer zu machen.

    :D

    Kein Ding. Ich schreibe bereits so und dann ist das hier nur Copy&Paste.

    Gut weitergesponnen und ein ganz wichtiger Aspekt!

    Richtig. Das steht so in Str. 3.

    Right!

    Darüber habe ich sehr lange gegrübelt. Ganz einfach gesagt, gefiel mir der Hinweis auf den Torch-Song, "Wir waren mal Stars", auch wenn der so nichts mit dem Text gemein hat.
    Ich hatte versucht: "Du warst mal ein Star / Doch dann kamst du mir zu nah". Das wirkte dann zu sehr nach Kinderschänder/Missbrauchs-/Vergewaltigungsopfer oder so und hätte dem LI ein zu tiefes Motiv geben können. Auf die Ebene wollte ich nicht, der Sprung wäre zu drastisch und würde in dem Kontext solch ein Verbrechen auch ganz schlimm verharmlosen.
    Dachte mir dann, dass es okay ist, wenn der Refrain eine höhere Position einnimmt und ein "sie" draus wird.
     
    Ennui, 04.05.21
    #7
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.301
    15301
    Ich habe an Stars keine prinzipiell anderen Erwartungen als andere „Mitbürger“. ;-)
    Hm... oder wenigstens keine höheren!

    Irgendwann gab es fragwürdige Veröffentlichungen über Stings Umgang mit einer „Bediensteten“. Das verletzte mich seltsamer Weise. Weil ich Sting vergöttere? ... Hm, kann durchaus sein! Denn ich schreibe einen vergleichbaren Inhalt wie „They Dance Alone“ doppelt so gern, seit Stings Welterfolg mir etwas von meinen positiven Erwartungen an die Menschen zurück gegeben hat. Immer wieder muss auch ich weinen, wenn ich mir sein Südamerikakonzert anschaue, mit diesen inniglichen Reaktionen im Publikum!

    Als Ostdeutscher habe ich mehrfach über den Schauspieler und SÄNGER Jan Liefers kontrovers nachdenken müssen. Er ist das, was man einen streitbaren Menschen nennt! (Wie etwa auch die vielen hervorragenden Künstler, deren Statements für Wolf Biermann sie letztlich nach Westdeutschland führte. ) Er legt sich offenbar nicht ungern mit den Mächtigen an, egal welche Richtung! Das sagt irgendetwas über den Menschen aus... was ich aber genauso seit meiner Kindheit auch in meiner privaten Umgebung vertreten sehe. Auch bei mir! Mal nervt es mich, mal baut es mich auf! ;-)

    Fazit: Jeder Mensch kann mal bezaubern und mal enttäuschen. Auch ein Star! Aber wer mich mal (wie etwa Jan Liefers oder Arnim Müller-Stahl) verzaubern konnte... der hat danach lange, lange einen Stein in meinem Brett. Ich mag Treue!! :)

    Du siehst also, Ennui: Die Euphorie deines LI kenne auch ich. Da ich aber nicht nur bezauberndes Talent und Handwerk bei einem KünstlerInnen vermute, dürfen sie in meiner Phantasie von vornherein auch menscheln! ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.05.21
    artname, 04.05.21
    #8
    Ennui bedankt sich.
  9. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.575
    10575
    Ich kenne den Torch-Song nicht. Spielt aber keine Rolle.
    Ich finde Deinen Arbeitstitel (aus o.g. Gründen) besser geeignet und - ehrlich gesagt - einen sogar noch besseren "Hint" (sagt man das heute so?) auf "Wir waren mal Stars".

    Wir waren mal Stars < > Wir waren mal Fans

    Das ist doch geradezu perfekt als Seitenhieb und Pendant.
     
    Turquoise, 04.05.21
    #9
    Ennui bedankt sich.
  10. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    6.535
    6535
    Was stimmt.
    Ich befürchtete, dass zu wenig Leute die Anspielung kapieren.
    Ich werd's nochmal im Kopf jonglieren und dann fix machen, sobald ich's mal aufnehm.
     
    Ennui, 04.05.21
    #10
  11. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.301
    15301
    Eine tolle Idee! Eine, die mich praktisch wie theoretisch überzeugt! @Ennui , könntest du glatt in deinen Faden über das Schreiben übernehmen. Ich notiere in meinem Tagebuch: Wenn der eine Titel nicht passt- versuch es ruhig mal mit dem Gegenteil!
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.05.21
    artname, 04.05.21
    #11
    Turquoise und Ennui bedanken sich.
  12. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.575
    10575
    Solche Anspielungen machen ja eh nur Sinn, wenn ganz viele Leute sofort kapieren, was gemeint ist. Es also Allgemeingut ist.

    Wenn ich jetzt einen Song namens "Griechisches Schwein" machen würde, wüssten die meisten Ü30, worauf er sich bezieht / anspielt.

    Aber - obwohl ich nicht von mir auf die Allgemeinheit schließen will - ob das bei "Wir waren mal Stars" der Fall ist? MMn eine zu kleine Nummer, der Song (den ich mir in der Zwischenzeit mal angehört habe).
     
    Turquoise, 04.05.21
    #12
  13. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.301
    15301
    Richtig...

    ... aber ich sehe noch einen anderen Vorteil in deinem Vorschlag: Man kann beim Texten lockerer drauflos schreiben, wenn man weiß, dass man an Ende alles mit einer Titeländerung noch ins Gegenteil verkehren kann, ohne dass der bisherige Aufwand unnütz wird! So bleibt der Autor während des Schreibens spontan und länger dem ursprünglichen Bild seiner Figuren treu!
     
    artname, 04.05.21
    #13
  14. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    6.535
    6535
    Der Song ist zumindest Allgemeingut meiner Generation bzw. der paar, die meinen Song zu hören kriegen. ^^

    Nicht.
    Nett.
    :smil47eddbd8e1ae8:

    Top 100 die Single, Top 40 das Album in den 00er Jahren und Torch auch mit Advanced Chemistry einer der Pioniere des deutschen Hip Hop, bereits vor den Fanta 4 und mit dem weitaus größeren Netzwerk, das er selbst mit aufgebaut hat. Heidelberg zehrt da heute noch von, so mein Eindruck.
     
    Ennui, 04.05.21
    #14
  15. DHG

    DHG

    Registriert seit:
    25.04.15
    Punkte:
    5.647
    5647
    Also wer das Lied kennt wird's erkennen. Ich hätte bestimmt auch dran gedacht wenn du den Titel "wir waren Mal Fans" gewählt hättest aber so ist es noch unmissverständlicher. Ich hab zumindest direkt an das besagt Lied denken müssen.
    Die Meisten hören hier halt keinen Rap und wenn dann kennt der Großteil maximal stereotypen Rap und nicht solche Klassiker (was auch normal ist, weil man sich dazu gezielt mit dem Genre auseinandersetzen müsste).
     
    DHG, 04.05.21
    #15
    Ennui bedankt sich.
  16. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.575
    10575
    Wenn ich die Kommentare unter diesem Video lesen - das ist alles k o m p l e t t an mir vorbeigelaufen. Hip-Hop habe ich nur dann gehört, wenn er es in den Mainstream (was damals Mainstream war) geschafft hat. Und das war neben Fanta 4 (Sie ist weg, MFG etc.) nicht viel. Vielleicht noch Anna, Bon Voyage und ein bisschen Peter Fox.

    Ich bin also unbeleckt. So hörte ich auch den Song. Muss sagen, er klingt für mich von der Machart wie zahllose andere moderne Hip-Hop-Songs.

    Sorry, wenn ich das so empfinde... Das soll keinen beleidigen.
     
    Turquoise, 04.05.21
    #16
    Ennui bedankt sich.
  17. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    6.535
    6535
    Gleiche Era wie der Torch-Song. Bon Voyage und Wir waren mal Stars hat sich im Musikfernsehen gut abgewechselt und war definitiv im damaligen Mainstream verankert.
    Ist ja nicht schlimm, dass der Song nicht hängengeblieben ist.
     
    Ennui, 04.05.21
    #17
  18. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.301
    15301
    Ich frage mich gerade, ob „Haftbefehl“ oder „Farid Bang“ das Ende ihrer Karriere so witzig betexten würden. Spannende Frage... ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.05.21
    artname, 04.05.21
    #18
    Ennui bedankt sich.
  19. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    6.535
    6535
    Str4 mal leicht umgetextet.
    Besser? Klanglich etwas schöner mit der Gegenüberstellung von Stars und Fans und einer zusätzlichen Alliteration im "wir waren".
    Alte Version drunter zum Vergleich.

    Von der Mehrzahl zu sprechen aber dann "Herz" in der Einzahl zu nehmen fänd ich i.O.
    Einwände?

     
    Ennui, 04.05.21
    #19
  20. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    13.925
    13925
    Der Text ließt sich flüssig; die Reime sind gut; alles schön.

    Inhaltlich geht es um ein LI, dass es schade findet, dass seine "Helden" halt nur Normalos sind, die auch shit in social media posten, weil das heutzutage nunmal ein (der) Weg der Vermarktung ist um mit der Musik auch bisschen Geld verdienen zu können.

    Das ist vom LI natürlich schon seeehr blauäugig; und ich hab da eher son n Teenie girl vor mir, dass heult weil sich Take That auflösen oder so.
    Das hätte man dann aber wohl alles mega ironisch oder überspitzt formulieren können / sollen. Aber du schreibst ja selber das du es WIRKLICH schade findest, dass dir deine Musiker Helden zu nahe kommen. Von daher kann ich der Sache inhaltlich nix abgewinnen - es ließt sich trotzdem flüssig und man kann bestimmt einen guten song draus machen.
     
    TheButcher, 05.05.21
    #20
    artname und Ennui bedanken sich.