Information ausblenden

Ferngespräch (2. Draft)

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Ennui, 28.12.19.

  1. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.262
    3262
    Hallo Leute,
    in dem Song geht es um eine Fernbeziehung.
    1. Strophe = die räumliche Entfernung
    2. Strophe = die emotionale Entfernung
    3. Strophe = die Entfernung des einen aus dem Leben des anderen

    Findet ihr, der Text hat einen roten Faden?
    Welche Zeilen sind gut?
    Welche Zeilen gehören weg?

    Ist mein zweiter Komplettentwurf.
    Danke für konstruktives Feedback!

    str1
    Das Smartphone nimmt Armor Arbeit ab
    Von Apps zum Match zu Sex, alles gar kein Akt
    Allein und nackt, wenn man sich kein Online-Dasein schafft
    Des Kaisers neue Kleider werden virtuell gemacht
    Umso schöner, wenn sich dann doch etwas echt anfühlt
    Man trotz Bildern ohne Filter mal ein Match erzielt +
    Der Chat enthielt, (p) keine Fassaden, wir waren wir selbst
    Zwischen uns die halbe Welt
    Kennenlernen in der Mitte, kleine Fernfahrt
    Was sind zwei--hunderttausend Schritte, wenn mein Herz rast
    Schritte aufeinander zu bis ich dich küsse
    Schritte nebeneinander her, Hüfte an Hüfte
    Schritte voneinander weg im langsamsten Rückwärtsgang
    So lang mein Arm sich streckt halt ich deine hübsche Hand
    Den Knutschfleck versteckend riech ich Sünden meiner Finger
    Ich wünsche mir dich nicht, fehlt im Wünschen ein „für immer“

    ref
    Fernweh war mir fremd, jetzt nehme ich ein Ferngespräch an
    Ein Herz wird laut, wenn es sich traut und mal nach Wärme verlangt
    Und weil wir neben uns sind haben wir die Ferne erkannt
    Sind barfuß auf dem Weg zu uns in eine Scherbe gerannt
    Fühlt man sich allein nicht komplett, (p) merkt man es dann
    Kommt mit Nah und Fern nicht zurecht, (p) schmerzt irgendwann
    Probleme, die du mir verdeckst, werden wieder präsent
    Und auch du kämpfst verletzt, bist du von mir getrennt

    str2
    Lange Mails, viele Wörter ohne Körper und Klang
    (P) Chat über Apps, Voice Message und „Wann
    sehen wir uns wieder?“, „Keine Ahnung, schlimmer Schichtplan.“
    Prioritäten und To-Do's, die zu dir mitfahren.“
    Mal ein Brief, handgeschrieben, Kussmund und Parfum
    Augen zu, am Blatt zu riechen lässt mich glauben du bist da
    Hab deine Küsse entbehrt, das Vermissen gelernt
    Der Kilometerzähler steigt vom vielen scheiß hin und her
    Mal war das Auto kaputt, mal fiel die Bahn aus
    So viel Zeit nicht genutzt durch Autobahnstaus
    Beide leben wir ein Leben parallel als Gefährten
    Doch es fehlen Parallelen, um die Bindung zu stärken
    Über das Telefon fehlte uns das Gesicht
    Jede Interaktion als dämlicher Kompromiss
    Wir beide waren’s gewohnt, dass man so immer vermisst
    Einen Teil des Ganzen oder einfach nur sich

    ref
    Obwohl du neben mir bist fühlt es sich nach Ferngespräch an
    Ein Herz wird leise, wenn es an zu wenig Wärme erkrankt
    Und weil wir neben uns sind haben wir die Ferne erkannt
    Wollen Wärme und hinterlassen die Erde verbrannt
    Fühlt man sich allein nicht komplett, (p) merkt man es dann
    Kommt mit Nah und Fern nicht zurecht, (p) schmerzt irgendwann
    Probleme, die du mir verdeckst, werden wieder präsent
    Und auch du kämpfst mit dir, weil es dich von mir trennt

    str3
    Gelebtes Glück scheint plötzlich in die Ferne gerückt
    Durch die Wolken haben wir’s nicht mehr als Sterne im Blick
    Wollten Wellen reiten und stürzen den Bach hinab
    Weil du denkst, dass du mich zu überwachen hast
    Was lag ich Nacht um Nacht wach in deinem Bett
    Weil ich im Schlaf nichts bess’res zu erträumen hätt
    Unsere Wunden zu verschließen hat uns neu verletzt
    Sich gefunden und verlieben, wir bereuen’s jetzt, denn
    Kugelmenschen geben sich die Kugel mit der Zeit
    Wenn Einsamkeit und alltäglicher Trubel sie erreicht
    Aus „zwei“ mach „entzweit“, aus „bleib“ und „vermiss dich
    Wird ein „Was soll denn der Scheiß?“ und „Verpiss dich!
    Zwei Leben als Puzzle, nur leider passte es nicht
    Wisch meinen Fingerabdruck ab, leg’s in die Schachtel zurück
    Zieh meinen Rucksack aus der Wohnung, schließe für dich die Tür
    Und denke drüber nach, was ist mit uns beiden passiert
     
    Dodo_I und artname bedanken sich.
  2. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.007
    14007
    Hi @Ennui ,

    reimtechnisch gefällt mir dein Text sehr gut. Er fließt, laut gesprochen, an vielen Stellen wie von selbst, dank der vielen Assonanzen, Alliterationen und Reime. Props! Aber des Einen Freud ist des Anderen Leid: Wenn man sich sehr stark vom Klang (ver)führen läßt, verschieben sich schnell die inhaltlichen Schwerpunkte.

    Ich verstehe vieles im Text schwer oder gar nicht. Das kommt wohl davon, dass ich im Text als bewusst gesetzten Schwerpunkt eine Gegenüberstellung der Beziehung im realen Leben hier und im virtuellen Leben da vermute. Und hier verschwimmen beim Lesen die Konturen. Früher fanden Fernbeziehungen in Gedichte ja nur mittels Briefe statt. Später kamen Bilder dazu. Dann Telefonate. Heute Bildschirmgespräche und Videos. Immer schwerer fällt es, beim Lesen herauszufinden: findet das gerade real oder viral statt?

    Der lange Text enthält mehrdeutige Bilder, die mich mit der Zeit verwirren. Hier mal ein Beispiel und die Fragen, die in MIR dazu entstanden:

    Des Kaisers neue Kleider waren einerseits Nacktheit und andererseits Eitelkeit.Was ist hier gemeint?
    Was ist mit den Bildern ohne Filtern gemeint? Sind Bildfilter gemeint oder Wahrnehmungsfilter?
    Wieso enthält ein Chat keine Fassaden? Aus meiner Sicht sind Fassaden Oberflächen. Gerade ein Chat besteht mE aus Oberflächen. Unser Gehirn besteht aus lauter Zellen, deren Inhalte sich total widersprechen können. im Chat hingegen stellen sich die Leute eher widerspruchsfrei dar.
    ------
    Dennoch berührte mich dein Test gleichzeitig. Besonders das Ende!

    --------

    Den Refrain finde ich etwas überladen. Wobei ich den Gedanken "unsere Worte fühlen sich wie Ferngespräche an" sehr für sehr originell halte! Gespräche überbrücken Räume, Gedanken, Biografien, Temperamente....

    P.S. Vieles reime ich mir auf meine Art zusammen. Folgendes verstehen ich aber garnicht:
    "Ich wünsche mir dich nicht, fehlt im Wünschen ein „für immer“

    Meinst du: Ich wünschte mir dich nicht, fehlte ein für immer? Oder: In keiner meiner Wünsche fehlt jemals ein "für immer"....
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.01.20
    Ennui bedankt sich.
  3. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.262
    3262
    Herzlichsten Dank für dein Feedback, artname! Mit deinem Lob rollt das neue Jahr schon mal gut an (frohes und produktives Neues, wünsch ich).

    Diese Trennung zu real hatte ich so strikt nicht im Kopf, nein. Aber sie fließt in einer kommentierenden, eigentlich auch wertenden Haltung mit ein, so schon in Str. 1 durch das Kennenlernen via Apps (in meinem Fall war das Tinder; ich verquicke im Text meine Erfahrung aus zwei Fernbeziehungen), in Str. 2 über Chats etc. (wo ich u.a. den dadurch verlangten Verzicht bewerte, dass z.B. am Telefon das Gesicht fehlt und eigtl jede Interaktion, die die Ferne überbrücken soll, ein Kompromiss ist).
    Der Text ist im Grunde eine Reflexion. Grob unterteilt habe ich nur Str. 1 + Ref "räumliche Entfernung", Str. 2 + Ref "emotionale Entfernung" und Str. 3, das aktive Entfernen aus dem Leben des anderen, ohne Refrain, weil da die Beziehung schon zu Ende ist (und weil der Song sonst whrsl ne Viertelstunde dauern würde, haha).

    So gesehen beides und noch ein weiterer Aspekt:
    Hintergrund war für mich, diese Zurschaustellung von Oberflächlichkeit, Narzissmus und Realitätsverzerrung in Apps wie Instagram. Sogenannte Influencer preisen da bspw. Produkte an, die kein Mensch braucht. Sie erhalten Lob und Zuspruch für seelenlose Bildunterschriften und stumpfe, teils lächerliche Bilder, in denen sie vermeintlich perfekte Supermenschen sind, nach deren Vorbild/Küchen-Philosophie jeder leben sollte, und keiner scheint sich zu trauen, das anzusprechen. Mit Experten-/Autoritätengläubigkeit werden Produkte (oder Images) verkauft.
    Im Märchen findet ja praktisch die Wahl zwischen "Ansehen/Status/Wohlstand oder Wahrheit" statt. Diese Wahl ist auf Sozialen Medien für mich recht deutlich getroffen. Und selbst manche, die meinen, die Wahrheit zu benennen (z.B. Instagram-Profile, die humoristische Bildervergleiche machen zwischen "Echtes Leben" und "Soziale Medien") tun das letzten Endes doch nur für ihr Ansehen/Wohlstand.

    Nur Bildfilter, also diese vorgefertigten Bildbearbeitungsschritte, die man mit einem Klick auf seine Bilder anwenden kann, damit diese besser/schöner/interessanter als das Ursprungsbild aussehen. Auf Tinder scheinbar ein Muss. Mach den Käse schon eine Zeit lang und sehe immer wieder: Beim Treffen mit der Dame, die deutlich bearbeitete Bilder hat, ist man leicht ernüchtert. Bei denen, die überhaupt keine Filter benutzen, ist man beim Treffen positiv überrascht. ^^

    Genau. Der Chat mit ihr war da anders, nicht glattpoliert, nicht darauf bedacht, perfekt zu sein, sondern ungekünstelt und von entwaffnender Offenheit geprägt. Für mich also fassadenfrei im Vergleich zu allen anderen dort geführten Chats.

    Das freut mich sehr, danke nochmal!

    Ja, ich bin da in die "zu viel erzählen wollen"-Falle getappt und bin, was den Refrain angeht, auch tatsächlich zu feige, den Rotstift anzusetzen. Muss mir da auf der Aufnahme noch etwas überlegen, wie ich den Refrain gut aus dem Arrangement hervorhebe.

    Das ist gut! Ich mag den Gedanken, dass Texte sich für unterschiedliche Menschen unterschiedlich lesen.

    Die Zeile hieß im ersten Draft noch "Was ich will bist nicht du, fehlt im Wunsch ein 'für immer'". Soll heißen, ich wünsche mir die Beziehung zu ihr nicht, wenn mein Wunsch nicht bedeutet, dass ich für immer mit ihr zusammen sein will. Damit wollte ich auch einen Punkt setzen, um den Kontrast durch das Ende der Beziehung in Str. 3 deutlicher herzustellen.
     
    artname bedankt sich.
  4. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.007
    14007
    Danke für die Neujahrsgrüsse. :) Und natürlich zurück! :)

    Ich fühle mich von dir gut verstanden. - Vielleicht sollte ich dennoch erwähnen, dass ich momentan sehr intensiv über die erste Zeile beim Schreiben nachdenke. Die könnte viel wichtiger sein, als ich bisher annahm. Denn die ist ja der Startpunkt eines Textes. Und am Start weiß man gewöhnlich, wo man hinwill. Meistens weiß man nicht 100%, wie es am Ziel aussieht, aber man hat einen Fixpunkt, auf den man hinsteuern kann. Gestatte mir einen Einschub.

    Silvester lief ich einsam im Sturm über die Insel Helgoland und dachte: Ich nehme jetzt das als Ziel, was mir als erstes einfällt. Zufällig fiel mein Blick auf den ca 1.2 km entfernten Kirchturm. Nichts konnte mich mehr davon ablenken. Keine Anrufe meiner Freundin, keine Bekannten, die ich unterwegs traf, kein Hunger.., Ich kann auf dem Friedhof an. Zwang mich, die Gräber zu betrachten, entdeckte viele Überraschungen, kam in productived Grübeln. Setzte mich auf eine Bank. Mitten im einsetzenden Böllern wurde es totenstill. Beim Aufstehen bemerkte ich, dass das Kirchentor offen stand. Die Kapelle war leer. Am Eingang lagen Bücher über Helgoland. Ich setze mich in eine Bankreihe und las und las und fand mich schließlich an der Orgel wieder, spielte ein Kirchenlied, das ich, der Atheist, als Kind singen musste. Nach Stunden verließ ich das Kirchengebäude und tauche im feiernden Oberland unter....
    Wer weiß, was passiert wäre, hätte ich NICHT so konsequent den ersten Gedanken als Inhalt und Ziel meines Weges umgesetzt. Es hätte viel passieren können - Schöneres wohl kaum.

    Verstehst du, warum ich dir das schreibe? Du schreibst Zeile für Zeile wirklich gut. Daran wird sich auch künftig nichts ändern. wenn du nur EIN Ziel ansteuerst, statt mehrerer. Man sollte seinem Liedanfang vertrauen, als wäre er ein vierblättriges Kleeblatt! ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.01.20
    Ennui bedankt sich.
  5. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.791
    2791
    Hi @artname,

    ..man nennt die 1. Zeile deshalb auch "die kleine Hook"..

    ..ich denk, viele Texter machen es intuitiv so, dass sie hier Zeit und Gedanken investieren..

    ..empfindest du egentlich den zweiten Teil des Chorus noch als Hook?
    ..ist das zu lang für eine Hook? Oder zählt die Kategorie gar nicht?

    Viele Grüße, m
     
    artname und Ennui bedanken sich.
  6. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.262
    3262
    Ich war mal 6 Jahre im Marketing Texter und u.a. dort (wie auch im Roman etc.) ist die 1. Zeile immens wichtig. Gerade als unbekannter Musiker/Lyricist will ich den Zuhörer/Leser sofort abholen. Ich fand die 1. Zeile meines Textes hier dafür echt gut, aber ich denke, ich verstehe worauf du hinauswillst.

    Pat Pattison schrieb, dass die erste Zeile wie ein Farbbeutel ist, der auf die darunterliegenden Zeilen heruntertropft und ihnen so die Wirkung verstärkt. Im Ganzen betrachtet, wäre das dann die 1. Zeile eines Songtextes, der auf den kompletten Rest tröpfelt und demnach auch ein Ziel vorgibt/markiert. Meinst du das so?
    Ja, die Chance ist mir da durchaus durch die Lappen gegangen, Mist.

    Aber immer doch! Super geschrieben und auch für sich wieder sehr inspirierend. Danke schön!
     
    artname bedankt sich.
  7. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.262
    3262
    Danke mWermut für deinen Beitrag!
    Bin zwar nicht artname, aber antworte mal kurz:
    Ich habe da eigentlich keine Hook geschrieben, also nichts, was textlichen Ohrwurmcharakter hätte. Ich wollte den analog zur Beziehungsdynamik ändern. Was es für mich als Refrain/Chorus herausstechen lassen sollte, sind hauptsächlich der Flow und nebensächlich die von dir zitierten Zeilen. Aber so richtig hooken sollte textlich nix, bis auf das recht horizontal gespielte Stagepiano im Song. Ich sah das analog zu einem verkopften Arthouse-Film: Viel Blabla, muss man sich mehrmals reinziehen, damit was hängen bleibt. :D
     
    artname bedankt sich.
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.007
    14007
    Gesundes, neues Jahr, lieber @mWermut ,

    Ja, über den Refrain bin ich auch gestolpert. Aus mehreren Gründen:

    1. inhaltlich finde ich ihn sehr interessant und er berührt mich einfach auch persönlich!
    2. Ich fühlte, das er eigentlich mindestens zwei unterschiedliche FERNEN anspricht: seine topografische und eine psychologische.
    3. Letztlich geht es in dem Text vielleicht darum, wie nah man sich sein muss, um ...,tja... Glück zu empfinden?
    4. Ich würde mir letztlich einprägsamere Bilder für räumliche oder emotionale Nähe und Ferne wünschen. Gerade habe ich "Ferne" gegoogelt. Bei den Bildern sah ich Horizonte, Sonnenauf- und -untergänge, Berggipfel, Sterne, Planeten, Nebel, Dunkelheit, Spuren im Sand. Mit Bildern dieser Kategorie würde ich auch sprachlich Strophe und Refrain von einander absetzen. Klar wird es immer schwerer, unverbrauchte Bilder zu finden. Aber wer sagt, das Dichten leicht fallen muss... ;-)

    Genau genommen steht bei mir die Hook nicht zwingend für den Refrain, sondern eher nur für besonders einprägsam. Aber es bietet sich ja an, den Refrain zur Hook zu machen. Und dann bietet sich wiederum Kürze und Prägnanz an. Ich gebe dir da vollkommen Recht.
    Wenn
    Oops, da haben wir es Schwarz auf Weiß: Der Autor legt mehr Wert auf den Flow. Wenn ich ehrlich bin, passiert mir diese Formverliebtheit leider auch sehr oft. Obwohl ich Andere meistens um deren deepe Zeilen beneide. So betrachtet, lieber Ennui, verstehst du vielleicht unter der Ferne und Nähe klarere Inhalte als ich. Für mich sind zwei Menschen so klar wie zwei Galaxien....;-)

    Naja, mit der ersten Zeile "den Hörer abholen" trifft es nicht ganz...


    Zunächst Dank für das Zitat von Pat Pattison. Das kannte ich noch gar nicht. Ja, so meine ich das. (Jetzt freue ich mich aber über diese Übereinstimmung! :)).
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.01.20
    Ennui bedankt sich.
  9. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.007
    14007
    Hallo, hier bin ich noch mal, Habe weiter überlegt, warum ich viele deiner Gedanken überdurchschnittlich mag, aber dem linearen Textverlauf semantisch(!) dennoch schwer folgen kann. - Also entweder das liegt in mir begründet.., möglich wär's.... aber das wäre dann nur meine Sache,

    ... oder es gibt noch andere Gründe. - Und ich hab da vielleicht etwas gefunden; dem Text fehlt über weite Strecken ein LI und LD. Erst in S1Z10 deutet sich mit "mein Herz" ein lyrisches Ich an. Vorher ist vom "wir" und" "man " die Rede, was ja auch für eine anonyme Menge stehen kann.
    Nach meinen Erfahrungen deutet das auf eine überlange Einleitung hin. Und die kann sich ein Roman leisten, oder ein lyrisches Epos - aber kein Hip-hop-text. Ich hab mir jetzt ne Menge Rap reingezogen. Die gehen alle sofort mitten rein ins Geschehen. Mit einem Ich und Du (oder ihr). Mit Pattison setzen sie also sofort einen roten Punkt, der sich dann als rote Linie durch den Text zieht.

    Die Lyrik hat den Hexameter als längste Vers (6 Hebungen). Diese Versmass gilt bis heute als ideal für dramatische Gedichte. Denn die Langzeilen verkraften mehr äusserliche Details, mehr Fassade. ;-) als Balladen- oder andere Kurzzeilen. Aber auch lyrische Epen beginnen meistens mit dem Handlungsträger. Die 16 Bars symbolisieren für mich den Hexameter der Popmusik. Auch sie verführen manche Dichter zu einer etwas ausführlichere Vorstellung zweier Protagonisten,

    Ich habe aber den Eindruck, du beginnst mit dem Innenleben aller Bewohner des Internets. So nach dem Prinzip; Es war einmal ein Land, da lebten lauter... die dachten so ...und machten dies... (und ab Zeile 10) unter ihnen waren da auch zwei,,,,

    Kannst du (ihr) meinen Irrgarten gleich am Anfang nachvollziehen?

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.01.20
    Ennui bedankt sich.
  10. Ennui

    Ennui Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.262
    3262
    Hi artname! Vielen Dank, dass du nochmal auf den Text zurückkommst, freut mich.
    Selbst wenn du vollkommen falsch liegen würdest - was du nicht tust -, kann man als Texter immer noch was mitnehmen, und sei es auch für einen Text, den man drei Jahre später schreibt, weil man sich an das damals gegebene Feedback erinnert.

    Vollkommen richtig und wichtiger Punkt! Wobei bereits Zeile 6 eine Partner-Beziehung durch "Match erzielt" ankündigt und die Folgezeile es mit "wir waren wir selbst" verfestigen sollte. Aber ja, so richtig eindeutig auf dem Silbertablett ist es da auch noch nicht.

    Den Text habe ich sehr zeitnah an ein Ende solch einer Fernbeziehung geschrieben. Er nimmt eine komplett reflektierende Haltung ein, ich lasse das geschehene Revue passieren, bewerte und interpretiere es (ein wenig) im Text, eigentlich fast schon aus einer Meta-Ebene heraus. So gesehen ist der Text ein Gedanken-Monolog, deswegen war die letzte Zeile für mich immer die Schlüsselzeile ("Und denke drüber nach, was ist mit uns beiden passiert"). Der Songtitel "Ferngespräch" soll zwar die räumliche Entfernung zwischen ihr und mir zeigen, doch vielmehr ist er eine Analogie zu diesem Gedankenmonolog des LI. Ich weiß nicht, was sie gerade macht und denkt, aber ich nehme das Ferngespräch an, also ich lasse sie nochmal in meine Gedankenwelt, das aber nicht ohne nochmal zu reminiszieren, wie es zur Begegnung kam (Smartphone, Apps, dieses doofe Online-Getue, mit ihr war es so anders etc.). EDIT: Oder der Text ist als Gespräch in die Ferne zu interpretieren; ich wünschte, sie würde hören, was ich da denke.
    Ja, auf diesen Hintergrund kommt eigentlich niemand, wenn ich es nicht erkläre.

    Du hast mich jetzt auf die simple, aber auch effektive Idee gebracht, diese Schlüsselzeile auch an den Anfang des Songs zu bringen, als Sample, verfremdet, verhallt, wie auch immer. So ahnt der Hörer schon mal, dass es um eine Wir-Beziehung geht und verzeiht mir vielleicht mein Abschweifen.

    In der Tat. Muss aber auch gestehen, dass ich mich nicht in deutscher Rap-Tradition sehe und auch mit den aktuellen Entwicklungen nichts anfangen kann. Ich mag lyrischen, kryptischen Rap, der aber auch mit Hintergrund geschrieben wurde. Das Rad erfinde ich freilich nicht neu.

    Ja, so gesehen hat der Text wieder einen eigenen, für sich stehenden Teil, der vom Gesamten ablenkt. Werde ich beachten, danke nochmal!
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.01.20
    artname bedankt sich.