Information ausblenden

REW_Raumoptimierung_RayTop

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von RayTop, 07.12.20.

Schlagworte:
  1. RayTop

    RayTop Themenersteller

    Registriert seit:
    22.11.20
    Punkte:
    345
    345
    RayTop, 16.01.21
  2. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    3.796
    3796
    Ich kann dir das nicht sicher beantworten weil ich hier nur den dünnen verwende.
    War im Grunde aber auch eine Antwort auf deine Folienfrage.
     
    coffee boy, 16.01.21
  3. RayTop

    RayTop Themenersteller

    Registriert seit:
    22.11.20
    Punkte:
    345
    345
    Also du bist im Falle von Absorbern mit Verbretterung dafür die Steinwolle direkt hinter dem dünnen Molton zu platzieren? Meiner Meinung nach wäre das ein wenig leichtfertig mit dem Faserflug umgegangen... die Steinwolle sollte aus Sicherheitsgründen in Malerfolie oder ähnliches (wie zB. Dampfsperre) eingepackt werden. Aber diese wiederum mindert die Effektivität der Verbretterung?
     
    RayTop, 16.01.21
  4. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    3.796
    3796
    https://recording.de/threads/raumoptimierung_rew_altessockenfach.233316/page-12#post-2944027

    @altessockenfach und @flipnaut haben glaube ich die selben Sachen beachtet wie ich beim Aufbau und in ihren Threads vorher und nachher Vergleiche mit und ohne Verbretterung gepostet. Es zeigt sich dass die Ergebnisse schon nahe an die Theorie ran kommen. Es zeigt sich aber auch dass eine verbretterte Wand keine Wunderwaffe ist sondern halt einfach im Vegleich zu nur porösen Absorbern Vorteile hat.

    Ich hab jetzt Flipnaut und Altessockenfach hier in dem Post markiert. Bitte korrigiert mich. Ich glaub Altessockenfach hat nur Gartenvlies hinter den Brettern verwendet weil er eine Serie mit sehr dünnen Schlitzen gewählt hat und das eh keiner sieht und ich weiß nicht ob Flipnaut nicht sogar Bühnenmolton verwendet hat.
    Ich weiß dass Flipnaut weg von der optimalen Ausführung gehen musste und die Konstruktion nicht wirklich dicht bauen konnte, auch wegen Schimmelgefahr, sich aber trotzdem ein sehr guter Effekt eingestellt hat nach der Verbretterung.

    An Decken nutze ich direkt auf der Steinwolle Gartenvlies (dünn, 17g/m2) gegen Faserflug, darauf Dekomolton, darauf die Bretter.
    Ich mache die Rahmen / Kästen nur so tief, dass die Bretter sicher auf die Steinwolle drücken und kein Luftspalt entsteht. Ich habe bei meinen aller ersten eignen Versuchen einen Luftspalt gehabt und der gewünschte Effekt hat sich nicht eingestellt.

    An Seitenwänden, Vorder und Rückwand kommt es drauf an wie weit die Bretter auseinander sind ob zusätzlich zu Dekomolton noch Gartenvlies dahinter beutze.

    Ich kann dir deine was ist wenn ich jetzt Bühnenmolton nutze und was ist wenn ich Folie nutze Fragen nicht beantworten weil ich das nicht gemacht habe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.01.21
    coffee boy, 16.01.21
  5. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    13.811
    13811
    Was denn für ein Faserflug? So auf Mikroatomebene oder was? :L:

    Da fasert nichts! Es kann ein wenig stauben, wenn Du die Wolle schneidest. Da unbedingt Maske auf. Handschuhe an. Nach dem Schneiden saugen. Am nächsten Tag nochmal und feucht nachwischen. Aber einmal in den Kisten hinter Stoff, Gartenflies oder einer hauchdünnen Folie, kommt da nichts mehr raus.

    Ich habe hier einen Luftreiniger: Mehr als ein bisschen Staub zieht der nicht. :crap:

    Wichtig ist, dass man viel takkert.... das kann ruhig dicht sein. Die Schrauben der Bretter interessiert das auch kaum. Auch die Bretter halten was ab! Ist ja alles hinter dünnen Schlitzen. Also was soll schon fasern?
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.01.21
    flipnaut, 16.01.21
  6. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    13.811
    13811
    Stairville Curtain 300g/m² Dark Grey – Musikhaus Thomann

    Vorne werde ich wohl mal auf das dünnere ausweichen... ;) Naja Gartneflies: Da mindestens 2 Lagen und man sieht es dann durchscheinen. Ein schöner Stoff sieht schon besser aus trotz kleiner Schlitze.
     
    flipnaut, 16.01.21
  7. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    13.811
    13811
    Jeder Schreiner oder auch Baumarkt sägt Dir die Bretter auf die gewünscht Dicke zu!

    Wenn Du aber fertige bereits behandelte Hölzer findest: Nice! Aber denk dran, dass dann weiter Baumaßnahmen vielleicht nicht mehr passen! Für die Latten also besser Multiplex-Birke nehmen und diese selbst streichen. Entweder Farbe. Oder holzig. Glaube Holz sieht einfach immer am edelsten aus ;)
     
    flipnaut, 16.01.21
    RayTop bedankt sich.
  8. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    3.796
    3796
    Na siehst du RayTop. In seinem Thread kannst du dir auch gut ansehen was die Bretter dann trotz Bühnenmolton bewirkt haben.
    Und schau dir deinen Molton mal genau an und bewerte realistisch ob du hier wirklich Angst vor der Steinwolle haben musst. Bei Bühnenmolton würde ich nicht mal mehr zusätzlich Gartenvlies einsetzen.
     
    coffee boy, 16.01.21
    RayTop bedankt sich.
  9. RayTop

    RayTop Themenersteller

    Registriert seit:
    22.11.20
    Punkte:
    345
    345
    Ja ich habe meine Rückwand Absrober Rahmen auch genau auf die 30cm geschnitten.
    So sollte die Steinwolle dann direkt an den Latten anliegen.
    Habe für die Frontseite der Absorber jetzt einfach nochmal einfach nochmal 160er bestellt... sicher ist sicher
    Okay gut zu wissen... ich mache mir halt bisschen zu viel Sorgen wegen dem Faserflug glaube ich.
    Aber so einen Luftreiniger habe ich auch hier rumstehen, mit dem könnte ich das also auch mal testen.
    Also du hast zuerst getackert und hinterher beim anbohren der Latten drauf gekackt, dass da die Tacker teilweise im weg sind? Man müsste dann halt mit dem Metallbohr-Aufsatz erstmal anbohren und danach mit dem Holzbohr-Aufsatz weiter machen.
     
    RayTop, 17.01.21
  10. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    13.811
    13811
    Wenn es press wird: Dann brauchste hinten noch zwei Latten, die das Zeug schön andrücken. Wenn die Matten rausgucken und sich wölben kann genau an einer Wölbung Schimmel entstehen mit mehr Nähe zu Wand.

    Dann noch was: Denk ans Gewicht! Meine Querkisten wogen an die 60kg mindestens. War Wahnsinn, die hoch zu hieven. Meine kleinen Kisten wiegen schon 45kg und da braucht man auch zwei Leute! Den unteren, der auf der Erde steht kannste ja größer machen. Darauf würde ich dann aber kleinerer Kisten bauen.

    Das ist so ein Mythos, der hier im Forum gerne gestreut wird. Ein Luftentfeuchter und Luftreiniger macht jedenfalls in dem Kellerabteil bei Dir so oder so Sinn und ein solches Gerät würde auch jegliche Fasern aus der Luft saugen.

    Ja einfach den Stoff drauf legen und rund um viel getackert. Überall. Danach Latten drauflegen und positionieren. Latten anschrauben. Fertig. Die Schraube geht einfach durch die Tackernadel durch. Man muss ne dünne 6mm Tackernadel nehmen.
     
    flipnaut, 17.01.21
    RayTop bedankt sich.
  11. RayTop

    RayTop Themenersteller

    Registriert seit:
    22.11.20
    Punkte:
    345
    345
    Ergebnisse Messungen: Fast gesamte Rückwand behandelt

    Servus Leute, ich habe die letzten Tage einiges fertigstellen könnten und konnte somit heute erste Messungen durchführen. Was sagt ihr zu den Ergebnissen?

    Was sind das für komische Spitzen zwischen 100-200 Hz? Wo kommen die vermutlich her?

    Messsituation: Rückwand großflächig mit 30 cm dicker Steinwolle (15cm Wandabstand) behandelt.

    IMG_4200.JPG

    Folgende Ergebnisse (immer im Vergleich zur Referenzmessung des leeren Raumes):

    ReferenzmessungYa.jpg Rückwand NEU.jpg
    Referenzmessung Waterfall.jpg RW NEU Waterfall.jpg
    Referenzmessung Spectro.jpg RW NEU Spectro.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.01.21
    RayTop, 19.01.21
  12. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    13.811
    13811
    Die spitzen 100 aufwärts kommen aus dem vorderen Bereich.

    Mit der Rückwand machst du alles unter 100.

    Ist auch bei mir so. Ohne die jetzigen Bassabsorber vorne wäre in meinem Raum trotz fetter Rückwand nichts mischbar.

    Erstaunlich ist wie die 30cm plus x die 40 Hz Mode nieder werfen. Aber das war ja voraus zu sehen. Du hast Glück. Weil nun musst du vorne vermutlich nur noch alles 20cm dick bauen oder in den Ecken noch 30cm.

    Ganz nah an der Wand ist die Wirkung vermutlich geringer?

    Was du nun machen solltest:
    Stell die Wand hinter die Boxen. 30cm direkt an der Wand. Simuliert dann 20cm plus 10 Luft circa.
     
    flipnaut, 19.01.21
  13. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    13.811
    13811
    Was man auch noch sieht: Da ist ggf kaum sbir. Die Dips zwischen 100 und 300 könnten alle modal sein. Und die sind ja hochfrequent über 100. Also wird da kein massives treatment nötig schätze ich wie bei mir.

    Kannst ja alles mal nach vorne holen und dann nur zwischen 100 und 20.000 messen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.01.21
    flipnaut, 19.01.21
  14. Bass_Tamer

    Bass_Tamer Newcomer

    Registriert seit:
    12.04.20
    Punkte:
    454
    454
    Die Spitzen können auch vom Boden oder von der Decke kommen. Moden, die halt nicht an der Rückwand entstehen: axiale Quermode + deren Vielfache, axiale Vertikalmode + Vielfache, und tangentiale und oblique Moden, bei denen Front- und Rückwand nicht beteiligt sind.

    Hast du schon was an der Decke?
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.01.21
    Bass_Tamer, 19.01.21
  15. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    13.811
    13811
    Ja schon klar... Aber erstmal gucken was Vorderwand macht. Dann Seitenwand. Dann alles auf Boden legen =Decke.

    Sind 3 oder 4 Messungen

    Danach alles notieren, speichern und du weißt für später was von wo herkommt oder was am meisten bringt.
     
    flipnaut, 19.01.21
  16. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    13.811
    13811
    Ja und macht sehr wenig. Aber klingen tut es enorm geht wenn das deckensegel dran ist.
     
    flipnaut, 19.01.21
  17. Bass_Tamer

    Bass_Tamer Newcomer

    Registriert seit:
    12.04.20
    Punkte:
    454
    454
    Jeder Raum ist anders.

    Wenn die 150Hz z.B. die 0-0-2 ist (was theoretisch sehr gut hinkommt bei 2,32m Deckenhöhe), würde Treatment an der Decke hier sehr viel machen (deutlich mehr als in der Front).

    Alle Moden, die du an der Frontwand triffst, triffst du auch an der Rückwand, und da ist ja schon sehr viel.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.01.21
    Bass_Tamer, 19.01.21
  18. RayTop

    RayTop Themenersteller

    Registriert seit:
    22.11.20
    Punkte:
    345
    345
    Ja das wäre bestimmt aufschlussreich! Herausfinden welche Wand ausschlaggebend für die Spitzen ist.
    Das wäre Luxus :D
    Sowas habe ich mir auch schon gedacht! Könnte man das nicht leicht herausfinden, indem man das Mikrofon Stück für Stück vertikal nach oben und unten bewegt? Die Spitzen müssten sich dann im Falle von Decken-Boden Moden stark verändern.
    Ne noch nix :)
    Ja kommt in der tat gut hin! Bin mal gespannt was passiert, wenn ich bissl Zeug auf den Boden lege.
     
    RayTop, 19.01.21
  19. Bass_Tamer

    Bass_Tamer Newcomer

    Registriert seit:
    12.04.20
    Punkte:
    454
    454
    Genau, mit dem LS oder Mic Richtung Boden oder Decke wandern. Oder Zeug auf den Boden legen. In dem Frequenzbereich, in dem sich deine Moden abspielen, braucht es zum Glück nicht so abartig viel Zeug. 150Hz ist ja was ganz anderes als die 40Hz zwischen Front- und Rückwand.
     
    Bass_Tamer, 19.01.21
    RayTop und flipnaut bedanken sich.
  20. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    13.811
    13811
    Jeder Raum ist anders ;)
     
    flipnaut, 19.01.21