Information ausblenden

Rauschen vermeiden

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von holly79, 14.11.20.

  1. holly79

    holly79 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.20
    Punkte:
    17
    17
    Hallo zusammen,

    vorneweg: Ich bin ein absoluter Audioanfänger und ich nutze die Technik nicht für Musik sondern für das Aufnehmen von Vogelstimmen.

    Ich habe ein Sennheiser ME67+K6 und einen Tascam DR-100 mk3.

    Ich habe jedoch schon bei Tests in der Wohnung mit Rauschen zu "kämpfen". Ich stelle den Pegel so ein, dass er bei den Peaks (normal gesprochen) bei ca. -12db landet und es ist daher auch recht leise. Dafür geht es mit dem Rauschen. Stelle ich das Gain so ein, dass ich bei den Peaks auf -6db komme, dann ist dauerhaft ein starkes Rauschen zu hören.

    Ich spreche dabei ins Mikro und habe einen Abstand von ca. 20cm. Ist das normal oder mache ich irgendetwas falsch? Oder ist das Mikro garnicht für so etwas gemacht und ich werde draußen absolut happy sein!?

    Mit den eingebauten Mikrofonen bekomme ich unter gleichen Bedingungen sehr gute aufnahmen hin: Laut genug und kein Rauschen.

    Vielen vielen Dank schonmal!

    Holly

    Edit: Recordereinstellungen: Pad=on, Gain=+20db, Dual-ADC=on, Pagel während der Aufnahme bei 30-40db
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.11.20
    holly79, 14.11.20
    #1
  2. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    6.100
    6100
    hallo,

    Die Verstärker im Tascam kommen schnell an die Grenzen & sind recht rauschfreudig.
    Das Modularmikrofon möchte auch ordentlich Schallpegel haben. Scheint alles normal zu sein
     
    Rec0rder, 14.11.20
    #2
    rkdk bedankt sich.
  3. holly79

    holly79 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.20
    Punkte:
    17
    17
    Vielen Dank, dachte, dass bei den Fieldrecordern des IIIer besser sein sollte. Aber das scheint dann wohl nicht so zu sein. Gibt es denn alternativen in dem Preissegment, die da merklich besser sind?

    Mein Ziel sind ja möglichst isolierte Aufnahmen von Vögeln. Ein Parabolspiegel kommt leider nicht wirklich in Frage für mich aber habe ich da dann ggf. auch das falsche Mikrofon? Denn so ein Vogel aus sagen wir mal zehn bis 20 Metern Entfernung wird auch nicht mehr so laut ankommen.
     
    holly79, 14.11.20
    #3
  4. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    6.100
    6100
    die Quali steigt beim Fieldrecorder wie auch bei der Kamera mit dem Preis.
    In der Tascam Preisklasse weiss ich leider nicht weiter.
    Es gab mal ein Zoom f4 welches hier viele Kollegen gut fanden und oft erwähnt haben.


    Am besten testest du dein Equipment draussen noch bevor du umdisponierst
     
    Rec0rder, 14.11.20
    #4
  5. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.719
    47719
    Warum hast du den an?
     
    RefinedRough, 14.11.20
    #5
  6. holly79

    holly79 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.20
    Punkte:
    17
    17
    Hatte rumgespielt. Aber auch wenn ich das aus mache und dann die Pegel entsprechend runtergehe, komme ich doch auf das gleiche raus, oder? Soweit ich das verstehe bedeutet pad=on nur +20db, !?
     
    holly79, 14.11.20
    #6
  7. holly79

    holly79 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.20
    Punkte:
    17
    17
    Hatte ich auch geschaut nach aber der war mir zu groß und schwer. Schleppe schon großes Kameraequipment mit. Hatte daher zuerst einen Zoom F1 mit XLR-Kapsel dran aber das rauschte noch viel mehr :(
    Wenn da wäre der SD mixpre3 super aber wie gesagt, irgendwann ist das Budget auch ausgereizt.
     
    holly79, 14.11.20
    #7
  8. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.719
    47719
    Pad senkt ab, also eher -20dB. Was du dann mit den eher mittelmässigen Preamps wieder aufholen musst. Also Pad sicher ausschalten. Ansonsten müsste das Setup eigentlich nicht speziell Rauschen, hörst du auch sicher Rauschen vom Equipment, oder einfach Raum-Noise? Weil wenn man viel verstärkt, dann hört man auch die Umgebung verstärkt und da ist's nie ganz leise.

    Ansonsten der Zoom F4 / F8 ist genauso rauscharm wie die Sound Devices.
     
    RefinedRough, 14.11.20
    #8
  9. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    6.100
    6100
    Pad schwächt das Signal ab
     
    Rec0rder, 14.11.20
    #9
    Loftone bedankt sich.
  10. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.719
    47719
    Noch was: hörst du die Aufnahme an, oder über den Kopfhörer übers Gerät? Weil alle diese günstigen Teile (und hier sind die Zoom F4 / F8 mit eingeschlossen) haben ziemlich miese Kopfhörerverstärker.
     
    RefinedRough, 14.11.20
    #10
  11. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    2.023
    2023
    Deim Mikrofon hat einen passenden recht hohen Output, Der Pad senkt den Pegel ab. also absolut kontraproduktiv.
    Das Tascam nn 24Bit 44,1 (und48) Khz. also 24 Bit nutzen und kannst dann bis -3 db (im Mittel -6 db) aussteuern. und zwar nicht deine Stimme alf Referenz. sondern die Vögel...
    Das Tascam kann Dualaufnahme mit niedrigerem Pegel parallel zur Originalaufnahme, so das du selbst bei Peaks ggf. noch eine Reservespur hast.
     
    Ragu, 14.11.20
    #11
  12. holly79

    holly79 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.20
    Punkte:
    17
    17
    Meinte das auch so mit dem Pad :) Hab jetzt das mal ausgeschaltet und es ist besser :) VIELEN DANK!

    Wie kann ich denn Umgebungsrauschen von Preamprauschen unterscheiden?
    Die Aufnahmen höre ich am Rechner, da Tascam auf seiner Webseite schon angibt, dass man in diesem komischen Dualmodus das geringere Rauschen nicht am Rekorder hören kann wegen der schlechten KH-Verstärker (ist wirklich gruselig, was da raus kommt!).

    Ich werde das mit den Einstellungen jetzt morgen mal draußen testen.
    Vielen Dank nochmal an euch beiden! :)
     
    holly79, 14.11.20
    #12
  13. Basselch

    Basselch

    Registriert seit:
    19.05.07
    Punkte:
    556
    556
    Hallo,

    daß ein Tascam DR100-III laut rauschen soll, höre ich zum ersten Mal... ich bin seit Jahren sowohl mit dem Ur-DR100 als nun auch schon lange mit dem mkIII unterwegs, wenn's nur um kleinstmögliches Setup bzw. nicht vorhandene Aufbauzeit geht, Bereich: Klassik. Also auch durchaus sensibel, was Rauschen angeht. Ich habe normalerweise Schoeps-Mics dran und konnte bisher beim mkIII nicht klagen, es sei denn, ich hätte selbst einen Fehler beim Aussteuern begangen. Die Mic-Preamps des mkIII sind gegenüber dem Ur-100er ein deutlicher Fortschritt, Tascam hat da also nicht gepennt. Vergleichbaren Zooms - getestet gegen ein H4 und ein H4n - ist der mkIII deutlich vorne...
    Auf jeden Fall muß das Pad 'raus, was Dir ja schon geholfen hat, und die 24 bit 'rein. Dual-ADC hast Du ja schon drin... Ggfs. aufs Dual-ADC verzichten, auf die normale Dual-Aufnahme gehen und wirklich für die Naturgeräusche aussteuern. Für zu laute Stellen hast Du dann die zweite, niedriger gepegelte Sicherheitsaufnahme - was mir im Klassik-Bereich auch schon mehrfach den Tag gerettet hat...
    Vielleicht noch die Frage, über welche Kette Du abhörst? "PC" kann viel sein - und leider auch mal je nachdem ordentlich einstreuen.

    Viele Grüße
    Klaus
     
    Basselch, 15.11.20
    #13
    Graham bedankt sich.
  14. Loftone

    Loftone Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.197
    15197
    In diesen Preisspähren wird dich immer ein kleines Rauschen begleiten, was auch gar nicht so dramatisch ist, denn man kann es leicht entfernen mit entsprechenden Tools wie Denoiser.
    Ist aber das Nutzsignalauf derart schwach (bzw ähnliche Lautstärke wie das Rauschen) dann wirst du damit nicht viel reißen können. Erstelle ein Rauschprofil und richte deinen Denoiser darauf aus und aus die Rauschmaus. Vögel Athmos auf Distanz zu fangen wird mit dem Gear nicht besonders oft freudig enden auf Grund hoher Verstärkung und kleinen Pegeln.
    Auch wenn das nachfolgende nicht für dich besonders relevant ist, so gibt es einen Einblick in die Materie und was andere in den Wald schleifen, um dem gerecht werden. Hier ein Link zu einem Pro der aus dem Nähkästchen plaudert und etwas über Gear erzählt alsauch bei den dort zu findenen Hörbeispielen die dabei eingesetzten Mittel nennt.
    Es ist wie (fast immer) wenns um Technik geht was man nutzt. Drück dat Däumsche. Ich finde sowas macht Spaß.
    https://mindful-audio.com/blog
     
    Loftone, 15.11.20
    #14
  15. holly79

    holly79 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.20
    Punkte:
    17
    17
    Vielleicht mache ich da auch noch etwas falsch. Wie gesagt, ich bin ein absoluter Anfänger in der Materie. Werde das mit dem Dual-ADC vs. Safetytrack nochmal eine wenig testen, was dann besser ist. Vielleicht auch situationsabhängig umstellen. Denn Habichte z.B. sind lange sehr ruhig. Da ist dann kein Einpegeln möglich. Geht es dann los mit dem Geschrei, muss es passen. Und der Ruf ist schon ziemlich laut.
    Ich höre mit das ganze am Mac an mit BT KH von Bose. Mit den richtigen Einstellungen waren die Ergebnisse auch schon deutlich besser. Bin noch immer entsetzt, wie schlecht der Kopfhörerausgang am Tascam ist: Extremes rauschen und am Rechner ist alles (fast) gut.



    Noch eine Frage an die Profis hier: Ich habe gelesen, dass es noch Vorvorverstärker gibt, die recht gut sein sollen (Cloudlifter, FetHead). Habe ich das richtig verstanden, dass die mit meinem ME67 nichts bringen?
     
    holly79, 15.11.20
    #15
  16. holly79

    holly79 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.20
    Punkte:
    17
    17
    Ach mensch, jetzt hat er meine Antwort an Loftone irgendwie nicht mit übernommen :( Also nochmal: Den Denoiser würde ich mir nochmal anschauen. Wo finde ich den bzw. wie heißt der genau? Google spuckt da ja extrem viel unterschiedliches bei aus. Vielen dank für den Link! Kannte ich noch nicht und das klingt sehr sehr spannend alles.
    Als ich heute draußen war, habe ich ein wenig am Teich in der Stadt die Blesshühner aufgenommen. War schon beeindruckend, dass Platschen beim Untertauchen so separiert zu hören. Natürlich war da auch sehr viel Rauschen/Brummen von der Stadt mit drauf aber dennoch schon ganz gut insgesamt. Als die Vögel nah waren, habe ich auch mal die eingebauten Uni-Mics verwendet. Die waren nochmal besser gefühlt. Kann aber auch an meinen dilettantischen Einstellungen gelegen haben :D
     
    holly79, 15.11.20
    #16
  17. Loftone

    Loftone Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.197
    15197
    Um diese Entrauschungstools nutzen zu können bedarfs ein Hostprogramm. Da du keine Musik machst sind Programme wie Wavelab oder Soundforge übliche Verdächtige. Dort kannst du dann Denoiser implementieren(Ich nutze Waves X--Noise) aber es gibt viele andere die genaso gut arbeiten. Das ist kein Hexenwerk.
    Bezüglich der Pegel vor Ort angekommen mußt du erst mal ein paar Versuche starten. Im Studio gilt es immer einen Idealpegel einzustellen plus kleine Reserve, draußen würde man immer wieder Übersteuerungen fangen also im Zweifel leiser bzw eher mehr Reserve. Es gibt auch im Tascam einen Limiter, der dafür sorgt, dass deine Aufnahme nicht übersteuern kann, aber das erzeugt ein Kompressionseffekt, der das Ursprungsignal verfälscht (besser als kaputt). In der Nachbearbeitung für Film,Funk und Co werden noch andere Tools zum Einsatz gebracht zur nachträglichen Aufwertung, aber das würde nun vollends überfordern also gehe ich gar nicht erst drauf ein. Wie ich schon indirekt kund getan hab muß das Nutzsignal mindestens 3x lauter sein als das Rauschen, denn mit den Entrauschungstool kannst du was reduzieren aber nicht chronisch volle Lotte drauf knüppeln sonst verändert sich dein Nutzsignal hin zur Untauglichkeit.
    Wenn ich Fieldrecording betreibe wäre es für mich nicht hinnehmbar sonstgen Stadtlärm zu fangen sodass ich für derlei Vorhaben dann aufs Land fahren würde oder tief in Wälder vordringen würde. Bist du jetzt in einem Tiergehege, kannst du entweder sehr früh da sein oder die Betreiber anschreiben ob du außerhalb der Öffnungszeiten Zutritt erhalten kannst.
    Hast du dann einen Denoiser kannst du einfach mal daheim im stillen nichts aufnehmen, dann hast du dein Rauschen als Wave und dabei lernst du das Rauschverhalten vom Nutzsignal unterscheiden zu können.

    Ja es gibt Fetheads, die das Signal vom Mic verstärken. Diese werden üblicherweise für schwachbrünstige dynamische Mics genutzt.Es gibt zwar Highend Preamps die selbst bei voller Gainstufe nicht rauschen aber das trägt auch keiner in den Wald. Nutzt du die onboardmics des Tascam helfen die Feteads auch nicht, da die dort gar nicht anschließbar sind. Diese wären aber eine Lösung wenn du mit externen dynamischen Mics arbeiten würdest was keiner macht der Athmos fangen will. Hier werden Kondensator Mics genutzt die über die Phantomspeisung ihren Strom bekommen und selbst das leisteste Signal sauber fangen können. Dein ME67 ist ein Kondenser. Für die gibt es spezielle Fetheads, die die Phantomspeisung durch lassen,aber für mich schwer vorstellbar, dass das die Lösung ist. Ich denke du brauchst mehr Routine mit dem vorhandenen Kram. Das ME67 ist übrigens ein Mono Mic und daher für Athmos nicht geeignet selbst wenn du 2 davon hättest. Es ist ein Richtmikro was so gestrickt es, dass es in erster Linie Schallquellen direkt vor der Flinte erfassen soll. Athmos werden für gewöhnlich immer in Stereo aufgenommen, was dein Tascam mit den Onboard Mics gut kann.
    Wie es der Pole tut dessen Link ich o.g. hab.

    Bevor du nun in den Laden rennst und dir die Dinger Fetheads und Co kaufst werde erst mal Grün mit den Programmen weil damit gleichfalls genug zu reißen ist, was das hinfällig machen könnte.
    Ich hab vor kurzem ein Sample-Projekt gestartet "Bridges of Cologne" wo ich mit allerlei Gegenstände auf Metal einkloppe. Dafür stehe ich teilweise um 2 Uhr morgen unter der Woche auf, damit ich keinen sonstigen Lärm mit fange. Da deine Entlein Nachts schlafen wird dir der Tipp nicht helfen aber vielleicht ein anderer. Bei Regen lass ich sowas sein als auch Sturm.Es gibt zwar so Windpuschel (ich nenne diese das tote Meerschwein) die leichten Wind von der Micmembran weg halten, aber auch das taugt nur eingeschränkt. Diese bestellst du dann bei Aliexpress denn dort zahlst du nur ein Bruchteil dessen was die hiesigen Händler verlangen. (Einfach mal als Keyword den Tascam und Mic nennen, dann siehste was es dafür gibt)
    Ich hab zwar mal vom Kollegen einen brutal teuren Puschel gstellt bekommen aber das Resultat war das gleiche zum billigen.

    Evtl postest du hier mal eine Aufnahme und jemand oder gar ich wird das nachbeackern, sodass du basierend auf der Ist-Situation Tips bekommst und danach hören kannst was geht. Das ist leichte Kost für jeden der im Thema ist.

    Vergiss nicht Fieldrecording ist wie angeln. Wie oft habe ich Dinge aufgenommen wo ich dachte Thats it und dann kam ne Hupe, Flugzeug what ever. Was deine Tierchen anbelangt sind einige Frühaufsteher. Als Städter kann dann Sonntag früh morgens ne gute Zeit sein.

    Viel Erfolg, ich finde das ist die spaßigste Art der Mikrofonierung

    PS Schickes Objektiv hast du da.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.11.20
    Loftone, 15.11.20
    #17
  18. holly79

    holly79 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.20
    Punkte:
    17
    17
    Hi,
    entschuldige die späte Rückmeldung. Die Woche befand quasi nur noch aus Arbeit und schlafen irgendwann :(
    Habe mir jetzt mehrere Entrauschungstools angeschaut. Für mich sah der Noise Remover von Accusonus am besten aus. Aber auch NS1 von Wave ist nur wenig schlechter mMn. Wenn ich mehr Aufnahmen habe, werde ich die Plugins jeweils einmal testen. Leider gibt es das von Accusonus nicht einzeln :(
    Wegen der Pegel werde ich wohl eher den Safetytrack nutzen denke ich. Mein ME67 braucht keine Phantomspeisung, da es den K6 Speiseadapter hat (Batterie im Mikro bzw. dem K6-Adapter). Mono reicht mir für das, was ich aufnehmen will und Stereo will ich ersteinmal nicht. Schließlich nehme ich Atom nicht mit dem Richtrohr auf. Hier geht es um die möglichst isolierte Vogelstimme. Atom kann ich mit den eingebauten Mikros aufnehmen und untermischen bei bedarf.
    Muss jetzt ersteinmal testen (was aber vermutlich erst im Frühjahr passieren wird, weil es dann losgeht wieder mit den Vogelstimmen).

    Mikro und Speiseadapter hatte ich mir gebraucht inklusive Deadcat geholt :) Und jetzt ist der für den Tascam für Ambi auch da. Bin auch sehr glücklich mit den heute gelieferten IEM (KZ KS10 Pro) :)

    Das Projekt klingt echt ausgefallen und spannend! Kann man da schon irgendwo etwas hören?

    Als Naturfotos bin ich eh extrem früh draußen. Der Standtlärm gehört dann aber auch einfach dazu. Es geht ja um Dokumentation und nicht den audiophilen Anspruch (bis auf das Rauschen, das war ja anfangs ohne die Tipps hier wirklich unerträglich).

    Ich werde dann mal versuchen öfters zu "angeln" :D und werde berichten, sobald ich auch mal etwas gezwischer drauf habe. Aber momentan ist es wie gesagt recht still.

    Leider muss man immer schleppen, wenn es um Vogelfotografie geht. Da brauch ich das Riesentele
     
    holly79, 20.11.20
    #18
    Rec0rder bedankt sich.
  19. mikroguenni

    mikroguenni

    Registriert seit:
    30.10.06
    Punkte:
    738
    738
    me67 und k6 machen richtig viel output und ein äusserst geringes rauschen. dein mikro ist gebraucht --- ist es in ordnung ???
     
    mikroguenni, 20.11.20
    #19
  20. holly79

    holly79 Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.20
    Punkte:
    17
    17
    Es funktioniert jedenfalls... da ich eher Laie bin, traue ich mir nicht zu das richtig zu beurteilen ehrlich gesagt. Ohne PAD ist es auch schon besser geworden. Aber für mich noch nicht perfekt (Test zuhause im Raum ohne Außengeräusche).
     
    holly79, 20.11.20
    #20