Information ausblenden

Rauschen - neues Mic oder neues Interface - oder beides?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Malaiko, 29.09.20.

  1. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.185
    1185
    Das Neewer NW-800 und all die anderen China Teile, zumeist identisch, hat eine 16mm Elektret Kapsel verbaut, die auch mit der "Phantompower" von 4-5V (Miniklinkenstecker des Notebook/Handy Eingangs, gibt man Ihm 48V, bin ich sicher das die intern eingedampft werden auf max 12V, was viele Billig Elektrets noch verkraften.

    Also: FORGET IT...
     
    Ragu, 29.09.20
    #21
    Malaiko bedankt sich.
  2. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.921
    10921

    Naja, nur steht zumindest als Hinweis bei AMAZON zu dem Ding:

    1. Die Kondensator Mikrofon betriebt nur mit Anlage, die genuge Leistungen dafür unterstützt(verlangespannung:5V). 2.Wenn die Mikrofon mit Destopcomputer verbindet,kann sie gleich verbrauchen.Aber wenn die Mikrofon mit Laptor computer, verbinden Sie bitte die Laptor zu elektronike AUsgang oder eine 48V phantom Leistung, um genüge Leistungen zu bekommen. Und dann können Sie klare Stimme erhalten. Wenn Ihre Anlage die verlangene Leistungen nicht bieten kann, wird die stimme Ihrer Mikrofon leichter. Bitte verbinden Sie unter dieser Bedingung eine 48V phantom Leistungadapter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.09.20
    Carcinome, 29.09.20
    #22
    sts und Malaiko bedanken sich.
  3. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.921
    10921
    Dazu finde ich auch diesen Artikel zum Neewer 800 fand ich ja bemerkenswert:
    https://biptunia.com/?p=1256
     
    Carcinome, 29.09.20
    #23
    mikroguenni und Malaiko bedanken sich.
  4. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    31.939
    31939
    Natzen Sie Fantomas und Spanung verlaust in Laptor-Einganghund. Wenn die Ausgang belunzt, genügen Florist oder Bedingung fur Mikrofant aufnehmen.
     
    sts, 29.09.20
    #24
    Entone bedankt sich.
  5. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.921
    10921
    Du hast ein Komma zuviel... :D
     
    Carcinome, 29.09.20
    #25
  6. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    92
    92
    @All ich habe mir jetzt mal zum Vergleich ein Rode NT1-A besorgt um zu gucken ob es am Interface oder dem Mic liegt... was soll ich sagen, ich habe die Einstellungen bezüglich Pegel usw. genau gleich gelassen und mit beiden mal ein bisschen was aufgenomme (zum Leidwesen meiner Nachbarn, denn meine Stimme lässt dann doch noch sehr zu wünschen übrig haha :D ) aber ich war echt erstaunt. Klar das Rode kostet mal eben das 12-fache vom Neewer, aber der Unterschied liegt eben nicht nur in der Klangqualität, sondern schon darin, dass man mit dem Neewer einfach nicht wirklich aufnehmen kann, weil es bei jeder Gelegenheit übersteuert und man theoretisch für jedes zweite/ dritte Wort neu einpegeln muss, weil wenn man anhand der lauteste Stelle einpegelt der Rest viel viel zu leise ist, bzw. Es trotz vorheriger Einpegelung immer wieder übersteuert, während das Rode die gleichen Stellen völlig problemlos wegsteckt und klaren Sound liefert.
    Ich habe noch keine Ahnung von Recording, deswegen sind die Einstellungen vermutlich auch noch Mist und man kann da wesentlich mehr rausholen, aber ich habe jetzt erstmal ganz ohne irgendwelche Einstellungen oder Effekte aufgenommen. Habe beide male den gleichen Pegel eingestellt, also den Gain am Interface einmal eingestellt und dann für beide gleich gelassen und bei beiden Aufnahmen den selben Abstand zu den Mics eingehalten. Ich glaube ich muss nicht sagen welches welches ist, das hört man ja :D
    Hier das Resultat:

    EDIT: ich wundere mich gerade, auf den Laptop-Lautsprechern höre ich die Übersteuerung der ersten Aufnahme im Vergleich zu den Kopfhörern und Cubase quasi garnicht...
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 29.09.20
    Malaiko, 29.09.20
    #26
  7. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.185
    1185
    Behringer bietet auf seiner Homepage nur den ASIO4ALL für das UM-2 an, welchen Treiber genau und woher hast du installiert ?
     
    Ragu, 29.09.20
    #27
  8. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.185
    1185
    nachdem es jetzt klar ist, dass das Mikro nicht taugt und du ja erstmal testen willst, mein Budget Tipp
    https://www.thomann.de/de/superlux_e205.htm
    Das 38€ Mikro spielt in der 80-100€ Klasse (ich hatte es) und ist für den Einstieg ausreichend.
    Willst du jetzt doch was Ordentliches kaufen, sofern Etat vorhanden, wäre folgende Ausstattung sinnvoll:
    https://www.thomann.de/de/audio_technica_at2035.htm ca. 150€, besser, weil neutraler wie das etwas spitz klngende NT1-A.
    https://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_solo_3rd_gen.htm ca. 100€
     
    Ragu, 29.09.20
    #28
    Malaiko bedankt sich.
  9. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    92
    92
    Ja, der richtige Treiber ist etwas versteckt.



    Es klingt besser und ist noch 30 € günstiger? Das muss ich testen haha

    Ich hatte überlegt das Steinberg Ur22 zu kaufen. Ich benutze Cubase und bin davon ausgegangen, dass es womöglich damit besser funktioniert. Ist das Scarlett besser?
     
    Malaiko, 30.09.20
    #29
  10. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.185
    1185
    Ja, ist tatsächlich so, wäre auch mein Tipp gewesen...
    nein, sind beide technisch gleichwertig.das UR22 ist sogar besser ausgestattet (2 Inputs für 2 x Mic oder 2 x Line und ein Hardware MIX Regler Direct Monitor > DAW Mix). Bei Beiden ist der Preamp und der AD Wandler höherwertiger wie beim UM-2.
     
    Ragu, 30.09.20
    #30
    Malaiko bedankt sich.
  11. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.219
    7219
    Das ist normal, Laptop-Lautsprecher verzerren ja selber und haben einen sehr eingeschränkten Frequenzgang.

    Danke für deine Aufnahme und den Vergleich zum NT1-A, da ist das Urteil eindeutig. Das Newwer ist offensichtlich tatsächlich nicht defekt o.ä. sondern einfach nur schlecht verarbeitet. Der Link von @Carcinome zeigt das ja auch. Deiner Beschreibung nach hatte ich es mir tatsächlich noch schlimmer vorgestellt, also wirklich nicht anhörbar. Man hört aber auf deiner Aufnahme, dass das Teil so gut wie keinen Schalldruckpegel aushält und dabei einen sehr sehr geringen Rauschabstand hat. Also für Recordingzwecke einfach ungeeignet.

    Das Superlux-Mikro kenne ich nicht aber ich vermute schon, dass es eine erhebliche Verbesserung zu deinem Newwer bringt. Das ist vielleicht auch die erste Lektion, die du beim Equipmentkauf lernen solltest: Kauf dein Equipment im Musikfachhandel. Ob es sich dabei um Thomann, MusicStore, Musik Produktiv oder irgendeinen regionalen Laden bei dir um die Ecke handelt, ist erstmal egal. Aber solch einen Schrott wie das Newwer wirst du dort in aller Regel nicht finden. Und wenn du doch mal mit etwas nicht zufrieden bist, kannst du innerhalb von 30 Tagen umtauschen.
     
    FredTadge, 30.09.20
    #31
  12. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.254
    47254
    Diese Miks sind nur für die Tonne. Hab mir aus Neugier auch mal so ein bm 800 für 20.- gekauft: kann man für nichts brauchen.
     
    RefinedRough, 30.09.20
    #32
  13. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    31.939
    31939
    Ich kaufe ja auch gern mal "günstiges" Zeug und bin mit dem gern zitierten Spruch "Wer billig kauft, kauft zweimal" nicht immer so ganz einverstanden, weil ich oft überrascht werde, dass man heute auch für relativ wenig Geld ganz anständigen Kram bekommen kann.

    In diesem Fall scheint das aber wirklich mal anders zu sein, wenn ich mir das alles hier so durchlese. Offenbar gibt es tatsächlich noch komplett unbrauchbare Sachen, so wie dieses Mikro. Hätte ich nicht gedacht.

    Bezogen auf das Problem: Ich würde inzwischen auch vermuten, dass ein günstiges Superlux-Mikro (oder sonstwas im unteren Preissegment) hier eine erhebliche Verbesserung bringt. Das Interface halte ich nicht für den kritischen Punkt.
     
    sts, 30.09.20
    #33
    Malaiko bedankt sich.
  14. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.185
    1185
    sagen wir so, es geht mit den "richtigen" Treibern, die der TE gefunden hat (nicht bei Behringer).
    Allerdings kann das Teil nur 16Bit und hat einen schlechteren Preamp (Xenyx) aus den Minipulten von Behringer.
    Die anderen Interfaces (UMC) haben ein besseren Preamp (Midas) und ab Serie 202 auch 24Bit/192kHz (mit eigenen vernünftigen Treibern vom Hersteller).
    ZU empfehlen ist aber nur das UMC204 und höher, das UMC202 hat einen "Designfehler", der Kopfhörerausgang hat keine Monosummierung, heisst. wenn nur 1 Input belegt (z.B. Mikro) kommt auch beim Directmonitoring nur auf einer Seite ein Signal am KH an.
     
    Ragu, 30.09.20
    #34
  15. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    31.939
    31939
    Ja, ich kenne genau dieses Problem aus eigener Erfahrung (deshalb seinerzeit: Umtausch). So wie es hier beschrieben wurde, halte ich die Angelegenheit aber nicht für den Unterschied 16 bit/24 bit, sondern um den grundlegenden Unterschied brauchbar/unbrauchbar (beim Mikro). Das ist nochmal eine andere Kategorie.
     
    sts, 30.09.20
    #35
    Ragu bedankt sich.
  16. Malaiko

    Malaiko Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.03.20
    Punkte:
    92
    92
    Ah okay, verstehe.
    Ja, ich habe bei der Aufnahme auch vorher ewig mit dem Einpegeln verbracht und dabei kam dann, als bestmögliches Ergebnis, das raus, was ich aufgenommen habe. Du musst dir vorstellen, dass wenn ein Song ein bisschen dynamischer ist, man für jeden zweiten Satz neu einpegeln müsste, weil das Mic schon bei den geringsten Lautstärkeunterschieden viel zu leise wird oder anfängt zu übersteuern. Da ist man länger mit dem Einpegeln beschäftigt, als mit der eigentlichen Aufnahme an sich.
    und ja, die Lektion habe ich jetzt gelernt :D
     
    Malaiko, 30.09.20
    #36
  17. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.219
    7219
    Das ist etwas, das ich zu Beginn bei deiner Beschreibung nicht verstanden hatte, denn natürlich sollte man während eines Songs nicht mehrfach einpegeln. Ich mache das immer so: Der Sänger singt die lautesten Stellen des Songs (i.d.R. Refrain) und ich drehe dabei den Preamp so weit auf, dass die lautesten Stellen bei max. -6dB landen. Dann muss es auch für die etwas leiseren Stellen funktionieren. Denn wenn ich während der Aufnahme ständig lauter und leiser drehe, muss ich hinterher im Mix wieder unglaublich viel nachregeln, damit es homogen klingt.

    Der Rauschabstand (auch) eines Einsteigermikros sollte so hoch sein, dass das funktioniert ohne Rauschen wahrzunehmen. Wenn nicht, ist das Ding absolut unbrauchbar.
     
    FredTadge, 01.10.20
    #37