Information ausblenden

Neues Interface oder spinne ich?

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von rocktale, 27.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. rocktale

    rocktale Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    401
    401
    Servus,

    nachdem ich mir jetzt schon seit einigen Wochen/Monaten den Kopf mit einigen Gedanken verdrehe, dachte ich mir, vielleicht habt ihr noch ein paar Ideen oder Ratschäge. Ich muss mich vorab entschuldigen, der Text wird wahrscheinlich etwas länger. ;-)

    Meine Randbedingungen: Ich mache Musik als Hobby (schon viel zu lange) und hab auch Spaß daran, Ideen aufzunehmen oder mal an einem Song zu schrauben. In letzter Zeit kam das aber viel zu kurz, weil mir meist Lust und Motivation fehlten. Eine der Ursachen könnte das Audiointerface sein (dazu aber später mehr). Ich möchte mit der Musik kein Geld verdienen, aber gern mal anderen eine kleine Freude machen. Zeit hab ich aber allgemein recht wenig, weshalb mich "technische" Defizite unter Umständen davon abhalten überhaupt etwas zu tun - weil ich mich dann einfach einer anderen Beschäftigung widme.

    Bisher sieht mein kleines Homestudio (so kann man das eigentlich nennen, es ist mein Schreibtisch, der aufgrund der Wohnungsgröße im Wohnzimmer steht) so aus:

    - ein PC mit Linux (zum Arbeiten, Surfen, etc.) und Windows (Lightroom, Cubase und ab und an etwas Zocken)
    - Audio: M-Audio Fast Track Pro -> Soundcraft Notepad -> Samson Monitore; außerdem: Onboard-Sound -> Notepad -> Monitore
    - dazu hab ich einen Engl Amp, ein paar dynamische Mikros, ein Midi-Keyboard und ggf. ein Yamaha E-Piano, was ebenfalls im Wohnzimmer steht

    Wenn ich mal was mache, sind es im Augenblick eher Instrumentals, um dann dazu Gitarre zu üben (oder zu spielen). Mit Aufnahmen von Gesang oder dergleichen hab ich mich zuletzt kaum beschäftigt (soll aber wieder kommen). Ich würde auch gern halbwegs ordentlich Gitarren (akustisch und elektrisch) aufnehmen können. Gut, für Gesang und A-Gitarre braucht es ein oder mehrere brauchbare Mikros... ist aber ein anderes Thema. Bei der Aufnahme von E-Gitarren geht es aber schon los. Amp abnehmen ist in einer Mietwohnung schwierig, besonders wenn man vor allem abends Zeit hat. Virtuell kann man sicher einiges tun und ich hab auch einige Plugins gefunden, mit deren Sound ich nach etwas "zurechtbiegen" ganz gut leben konnte. Aber: Die Latenz geht beim Einspielen gar nicht. Das Fast Track kann minimal 128 Samples als Buffersize (richtig stabil wird es bei ein paar mehr Spuren erst ab 256). Aufnahmen mit Plugin auf der Spur (also kein Direct-Monitoring) sind damit eine Qual bis unmöglich. Direct Monitoring geht aber natürlich auch nicht, weil dann der virtuelle Ampsound fehlt.

    Nun gäbe es natürlich verschiedene Möglichkeiten, das ganze besser zu machen. DI-Box davor, Thru-Signal in den Amp (zum Hören während des Spielens) und Balanced Out in den Rechner. Wenn man am Amp einen ähnlichen Sound wie später im Plugin einstellt, ist das sicher machbar. Ich würde erwarten, dass man mit einem besseren Interface (und niedriger Latenz) eventuell auch deutlich besser mit aktiviertem Plugin aufnehmen könnte. Oder irre ich da? Macht das jemand?

    Wenn es nur die Gitarren wären, wäre aber alles recht einfach. In meiner Aufzählung weiter oben steht nämlich beispielsweise noch der Onboard-Sound und auch das böse Wörtchen "Linux". Die Monitorboxen sind die einzigen Lautsprecher auf meinem Schreibtisch (platzbedingt) und sollen deshalb auch alle Signale, die dort anfallen wiedergeben können. Ich nutze bspw. das Fast Track Pro unter Linux auch zum Musikhören. Genauso laufen unter Windows die Spiele über die Onboard-Soundkarte ebenfalls auf den Monitoren (manchmal auch zusammen mit Musik). Das hätte ich gern natürlich weiter so. Ich gebe aber zu, dass mich der Kleinmixer (Soundcraft Notepad) eigentlich stört. Zum einen nimmt er Platz weg, färbt (verfälscht) sicher das Signal etwas und so richtig brauche ich ihn ja gar nicht (wenn man vom Mischen der beiden Soundkarten mal absieht). Den loszuwerden wäre also schon toll.

    Ich hatte mich schon häufiger mit dem Gedanken getragen, das Fast Track mal durch etwas besseres/zeitgemäßeres zu ersetzen. Beim Stöbern bin ich eines Tages über das Fireface UCX gestolpert. Das ist eigentlich totaler Overkill (für meine Ansprüche), würde aber viele Dinge wesentlich vereinfachen. Dank Class Compliant Mode läuft das Ding unter Linux, die Klangqualität ist sicher über jeden Zweifel erhaben (das gleiche sagt man über die Treiberqualität und damit verbundene Latenzen) und dank der größeren Zahl an Eingängen kann das ganze sogar als "Kleinmixerersatz" herhalten, ohne dass ich das Signal aus dem MainOut noch durch ein Mischpult jage (was bei meinen Monitoren und meiner Abhörsituation aber wahrscheinlich auch kein Beinbruch wäre). Was spricht dagegen: der Preis und (an guten Tagen) die Vernunft. Bezahlbar wäre es zwar, ich werde aber das Gefühl nicht los, dass ich an der Stelle mit sehr großen Kanonen auf Spatzenjagd gehe. Cool wäre aber hier, dass ich einen der anderen Ausgänge dauerhaft mit einem Reamper (oder dergleichen) versehen und dann den Hi-Z Eingang direkt wieder auf den Amp durchschleifen könnte (zum Beispiel für eine Abwandlung der Aufnahmeidee mit DI-Box weiter oben).

    Neuerdings hat ja nun auch das Babyface (was ich vorher schon ganz nett fand) den Class Compliant Mode und wird damit auch interessant (ja, ich möchte weiterhin unter Linux Musik hören können). In Sachen Latenz wäre das (wahrscheinlich?) auf einem ähnlichen Niveau wie das Fireface, kostet aber nur die Hälfte. Ich fürchte aber, dass ich dann aber doch den Mixer behalten müsste - manchmal schließt man ja doch noch für den Retro-Charme nen Line6 POD oder das E-Piano an. Ständig umstecken am Breakout-Kabel? Ich weiß nicht. Ob mir der Verzicht darauf aber eine Verdopplung des Preises wert wäre? Ich weiß es ebenfalls nicht.

    Nun könnte man noch andere Spielarten hinzufügen... ich könnte ein anderes neues Interface erwerben (für die Latenzen etc.) und das Fast Track Pro für Linux behalten (ein Mixer hängt ja eh dahinter).

    Zusammenfassung, ich möchte:
    - Musik unter Linux hören können
    - E-Gitarren aufnehmen ohne dabei im Timing-Nirvana zu verschwinden (und nein, ich bin auch da sicher weniger anspruchsvoll als ein Profi)
    - Spaß am Musizieren haben - auch mal für eine halbe Stunde zwischendurch, deswegen stört es mich, wenn ich dann erst anfangen muss, irgendwelche Dinge umzustecken etc.
    - in Zukunft auch Gesang, A-Gitarre und eventuell die Violine meiner Freundin aufnehmen

    Budget ist erstmal offen... nicht alles kann und wird gleich gekauft werden, ich bin aber durchaus bereit für Qualität (und eine Annäherung an meine Ziele) etwas mehr auszugeben. So im Nachweihnachtlichen Überschwang hatte ich für jetzt so an ca. 1000 Euro gedacht (orientiert am Preis vom Fireface), die man aber natürlich bspw. auch für ein Babyface und ein Neumann TLM-102 ausgeben könnte. Ich muss aber auch nicht 1000 Euro auf den Kopf hauen. Wenn ihr meint, ich soll weiter mit dem Mixer leben, das Interface entspricht sowieso meinen Anforderungen und mit ner DI-Box und womöglich einem Rode NT1A werde ich (wahrscheinlich) auch glücklich, dann ist das ja auch ein Ansatz. MIt einem virtuellen Tritt in den Hintern gefolgt von "Hör auf rumzujammern und mach einfach Musik!" kann ich also auch gut leben.

    Soo... nun bin ich mal gespannt, ob es irgendwer bis hierher geschafft hat. Gibt es denn Leute mit ähnlichen "Problemen", findet ihr euch an der einen oder anderen Stelle wieder? Hab ich Ansätze für das E-Gitarrenproblem vergessen (und nein, ich brauche da keine langen Erläuterungen, wie man das im Detail macht - ich kann auch ganz gut selbst recherchieren - ein paar Stichworte oder der grundsätzliche Ansatz reichen)?

    Vielen Dank und viele Grüße,
    Karsten
     
    rocktale, 27.12.12
    #1
  2. Frank6502

    Frank6502

    Registriert seit:
    08.02.04
    Punkte:
    8.602
    8602
    hallo,

    ein paar ansaetze bezueglich gitarre,,,,
    die 128 latenz wirst du mit nem anderen interface auch nicht einfach los...
    evt. kaeme das babyface in frage da compilant treiber auch unter linux laufen
    und du so vieleicht auf 64 sampels kommst ...
    meist macht aber die convolutionsoftware da nicht mit.

    darum
    ich wuerde zu babyface raten, plus di box...
    dann das signal splitten und zum aufnehmen,
    eine seite trocken is klar ...
    die andere in den pod hd300
    oder aehnliches und diesen ebenfall ins babyface als live monitoring routen....
    und zum komponieren benutzen.
    dann biste das latenz problem los.

    dann sind schon so 800, euros gut investiert...
    mein vorschlag
    babyface, pod hd300 und di box erstmal...

    gruss Frank
     
    Frank6502, 27.12.12
    #2
  3. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.644
    8644
    Oder All-in-One: Avid ElevenRack, damit kannste auch Latenzfrei deine Gitarrenspuren hören beim einspielen. Zudem gleichzeitig die DI-Spur + die Amp Spur ausm Elevenrack + ne otional zusätzliche Mikrospur von nem Gitarrenamp aufnehmen.
     
    schoeni, 27.12.12
    #3
  4. rocktale

    rocktale Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    401
    401
    Hallo,
    danke erstmal für den Hinweis. Einen alten Pod fürs Monitoring beim Einspielen hätte ich sogar noch, wobei ich da auch den Amp leise nutzen könnte. Ich hab schon befürchtet, dass auch ein besseres Interface beim direkten Einspielen mit PlugIns an seine Grenzen stößt. Dann wäre für mich aber die Frage, ob ich das Babyface überhaupt "brauche" bzw. der Vorteil gegenüber dem Fast Track Pro so drastisch wäre.

    Viele Grüße, Karsten
     
    rocktale, 27.12.12
    #4
  5. Frank6502

    Frank6502

    Registriert seit:
    08.02.04
    Punkte:
    8.602
    8602
    ja mal vom grossen T anchecken..

    sind wiegesagt mit die stabilsten treiber mit 64 sampels....
    zu 128 oder 256 bei dir...
    und beste quali mit....

    das fast track pro kannst du nochmal mit asio4 all treibern abchecken ob noch was rauszuholen ist so um 96 sampels vieleicht unter win7....
    mehr ist da nicht drin, frueher gab man sich ja mit 128 schon zufrieden...

    wenns nicht zu arg stoert ....
     
    Frank6502, 27.12.12
    #5
  6. rocktale

    rocktale Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    401
    401
    Nur um das Thema vorerst abzuschließen. Hab jetzt so ein hübsches Babyface und das ist schon eine ganz andere Liga als das Fast Track Pro. Die Latenzen sind ein Traum und mit 48 bzw. 64 Samples kann ich auch Gitarre halbwegs brauchbar direkt einspielen. Wie sich das später in der Praxis auswirkt, müssen wir noch sehen, dann kann man ja immernoch erweitern.

    Hinsichtlich meiner ursprünglichen Anforderungen möchte ich aber doch noch eine Einschränkung nennen. Grundsätzlich sollte das Babyface im CC-Modus auch unter Linux funktionieren (wenn man die ALSA Treiber entsprechend patcht bzw. auf eine neue Version wartet). Ich finde das Umschalten an einem Dual-Boot-System aber sehr umständlich. Unter Windows geht der CC-Modus nicht und unter Linux der normale... heißt bei jedem Systemwechsel muss man auch das Babyface ausschalten (USB-Stecker ziehen!) und den Modus wechseln. Das kann auf Dauer nicht gut gehen, wenn man (wie ich) häufiger mal das System wechselt.

    Meine Lösung: Der Onboard-Sound meines PCs hat einen optischen Digitalausgang, den hab ich jetzt an den Digitaleingang des Babyface gepackt. Es läuft also unter Linux quasi im "Standalone"-Mode als Wandler für das optische Signal. Funktioniert gut, wenn man unter Windows vorher die Synchronisierung auf "optical" gestellt hat.

    Ich frage mich nur, ob der Standalone-Modus so auch noch funktionieren würde, wenn statt SPDIF dann ein ADAT-Signal dran hängt. Hat das jemand schon probiert?
     
    rocktale, 09.01.13
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.