Information ausblenden

Pre oder Mic oder Wandler

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von the_Emre, 08.09.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    6.976
    6976
    Michael Jackson hat früher ein SM7 verwendet, das SM7b ist der Nachfolger und nicht dasselbe. So ein SM7(b) klingt erst mal ziemlich unspannend, ein expressiver Ausnahmesänger wie Michael Jackson klingt darüber natürlich trotzdem (oder gerade) gut. Bono nimmt meines wissens mit einem SM58 auf. Ich finde nicht, dass U2 - auch wenn die ne Menge Platten verkauft haben - als Referenz für guten Sound taugen, ganz allgemein.

    Für guten, günstigen, ungehypten Sound finde ich die Audio Technica Mikros immer wieder erstaunlich gut.

    Aber ganz ehrlich, das TLM49 ist so gut, dass ich da keine Baustelle sehe, gerade was Sprache, Gesang und Soloinstrumente angeht.

    Was Röhrenpreamps angeht sind die relativ einfach aufgebauten mit keinem oder wenig Feedback die Dinger mit dem besonderen Sound, da braucht man aber m.e. gute Übertrager, und die kosten.

    Besser als RME geht es bei Preamp und Wandler natürlich. Falls Du das in einem Abwasch erledigen willst könntest Du Dir den A2D von API näher ansehen. Oder eben getrennt, zB Lavry oder Mytek Stereo Wandler und einer der vielen Preamps in dem Preissegment.
     
  2. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    der grund für ein sm7(b) ist nicht in erster linie der spektakuläre sound (welches es nicht hat), sondern die möglichkeiten für den sänger, damit etwas physischer performen zu können, zudem ist es im mix gut formbar und klingt "robust".
    ich bin immer mal wieder überrascht, wie gut das mik funktioniert im mix.
    von den günstigen AT bin ich nicht so sehr ein fan.
    bei lavry kommt in diesem preissegment ja eigentlich nur ein black in frage und dann kann man mE auch gleich bei rme bleiben (dein tipp einst in einem anderen forummit dem prism orpheus war im übrigen goldig, der stellt auch meinen weiss in den schatten und lässt den lavry sehr alt aussehen.)
     
  3. the_Emre

    the_Emre Themenersteller

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Hm,

    ok nen Wandler für 4 Riesen wäre jetzt ein wenig unverhältnissmäßig... Auch wenn man eigentlich davon ausgehen sollte, dass damit DER Grundstein für qualitativen Sound gelegt werden würde :)

    Vielleicht in ferner Zukunft ;)

    Der Gyraf wird übrigens als erstes getestet :)

    mfg
    -Emre-
     
  4. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    6.976
    6976
    Na ja, zwischen ner Lavry und RME-Clock liegen Welten, und die verwendeten Op Amps sind bei Lavry auch ordentliche, während man bei den RME Interfaces mit dem JRC45xx Teil vorlieb nehmen muss.
     
  5. the_Emre

    the_Emre Themenersteller

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Macht doch mal mir mein Babyface nicht madig ^^
     
  6. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    musst du dir auch nicht

    wir haben an einer "gearparty" zusammen mit jo "sirjay" piehl (produzent/dj/mischer von u.a. kool savas) und dave hofmann (www.somastudios.ch) und ein paar weiteren gästen wandler verglichen von

    rme
    lavry
    weiss
    prism
    ssl

    die unterschiede sind da, aber nur in guten abhörsituationen zu hören und auch dann eher gering. messtechnisch ist der rme dabei durchaus bei der musik.
    für mastering und zum "ruhigstellen" gewisser selbsterklärter highender ist es gut, etwas von weiss, prism, lavry, dadenmark, mytek usw. im rack zu haben, letztlich machen diese geräte wie alle anderen aus einem schlechten song auch keinen hit...

    einen besseren wandler als den rme brauchst du mE wirklich erst dann in betracht zu ziehen, wenn du beim mik ein echtes guterhaltenes u47 und ein echtes c12 (und vielleicht noch ein u67) hast und bei den preamps dich mit neve's & gml's etc. eingedeckt hast
     
  7. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.959
    2959
    cool, schreib dann ma deine eindrücke :)

    falls du gitarrist bist - auch mal den instrumenteneingang an der vorderseite ausprobieren. das klingt bei meinem gyraf (der wahrschl. andere übertrager hat als der original) in kombi mit fender vintage strat pickups einfach supergenial...
     
  8. the_Emre

    the_Emre Themenersteller

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Ich sehe das eigentlich so wie bei Preamps. Die Unterschiede sind nur so lange subtil bis der Input mehrfach nachbarabeitet, platt und lauter gemacht wurde. Gut vielleicht sind Wandler da noch marginaler als Preamps.

    Aber ich seh gerade du hast nen HCL? Wie sind die Verarbeitet? Auf den Bildern hast du die Daking und Great River Preamps, sind aber in deiner Liste nicht aufgezählt. Wie findest du die beide? Faking interessiert mich auch sehr! Im Pre One fehlt mir aber irgendwie ein Output - Regler um den Sound hart zu fahren.

    @electrisizer: Der Gyraf ist von Sampa, aus dem Forum hier. Ich weiß im Detail noch garnicht genau, was da alles eingebaut ist. Ich werd es mir einfach mal anhören :)

    Einen Gitaristen würde ich für die Preamp Shouts organisieren. Selbst spiele ich leider nicht.


    mfg
    -E-
     
  9. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    da muss ich dir recht geben ;-)

    stimmt einereits, wenn du aber viele signale über den selben wandler aufnimmst, macht das dann auch irgendwann was aus.

    mein tipp ist eigentlich der prism orpheus, der hat alle anderen klar deklassiert - die preamps sind auch sehr gut, jedoch klar auf der neutralen seite & man muss sich fast noch ein dämpfungsglied kaufen, da er selbst bei niedrigstem gain noch viel hub hat. schade, dass die keinen schmalspur-prism mit 2 a/d d/a machen

    wie ein russisches militärgerät - richtig richtig retro & 100% von hand zusammengeschraubt. der varis ist ein absolut grossartiges gerät, ich würde den nie gegen z.b. einen manley tauschen! hp und rob acid sehen das im übrigen ähnlich ;-)
    die preamps habe ich nie gehört, preis/leistung ist aber sicher enorm gut - ein freund, auf dessen urteil ich einiges gebe, hat einen affinity und findet den sehr gut. bei hcl sind als kritikpunkt die kanäle nicht immer 100% gematched - das sind röhrengeräte ja nie, durch das point to point-wireing wird das noch etwas schwieriger.
    btw: mein gyraf-eq liebe ich auch über alles, gyraf kann durchaus eine sehr gute option sein. die preamps kenne ich jedoch nicht selber.

    kann sein, dass die in der liste fehlen...
    great river ist mein preamp, den ich nehme, wenn ich nicht überlegen will. für mich der beste allrounder überhaupt, ein "moderner neve", hat zudem einen super d.i.
    der preamp funktioniert immer und nervt nie, auch wenn man 100 spuren mit ihm in einem mix hat.
    der daking ist ja eigentlich ein trident, sehr 70er, geile mitten, sehr cool auf drums, auf stimmen kann er 1a sein oder überhaupt nichts. hat 5dB-steps, ist mir manchmal zu viel, zudem ist der d.i. schrott. trotz allem ein feines gerät mit charakter
     
  10. the_Emre

    the_Emre Themenersteller

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Danke,

    dafür, dass du dir mal Zeit genommen und hier ausgiebig getextet hast :)

    Eigentlich sollte man sich ja einfach zu aller erst den besten Wandler kaufen den es gibt und dann hat man schon ein Fundament auf das man aufbauen kann, was man will :D

    HCL fragte ich, weil hier im Forum jemand den "Mirror" für 1000€VHB bietet... ist mir aber für meine jetzigen Stand noch zu sehr "die Katze im Sack".

    Gyraf wäre für mich moemtan der Preis/Leistungs Sieger.. aber den muss ich erstmal gehört, angefasst, gespielt mit haben :)

    Meine Begeisterung für (von dir scheinbar weniger gemochten) Peluso Mikrofone, speziell das VTB kommt daher, dass ich mal darüber aufgenommen wurde. Und zwar über Peluso VTB in den Dakin Pre EQ über nen RME Interface.

    Der Sound war wirklich, wirklich plastisch, mit richtig schönen Obertönen. War leider aber auch etwas zischig, da musste man nochmal richtig die Zischlaute rausbearbeiten!

    Trident-Sound kenne ich sonst mal garnicht *ops... für Neve Sound muss man ja einfach mal das Radio einschalten. Daher wird der Great River gleich als nächstes angetestet.


    mfg
    -Emre-
     
  11. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    peluso ist gut fürs geld, aber ich kenne die kapsel, trafos, röhren usw. die verwendet werden ziemlich gut und mE ist ein peluso preis/leistungsoptimiert, man könnte ein mik auch klanglich hochwertiger bauen.
    wenns aber zu deiner stimme passt, dann würde ich mir von niemandem ein peluso ausreden lassen.

    zu den hcl-preamps kann ich dir leider auch nicht mehr sagen... es ist schon wichtig, dass du ein gerät selber gehört hast und aufnahmen damit auch mal mischen konntest. viele dieser teureren tube-preamps haben einen starken eigenen charakter und können je nach anwendung fantastisch oder gar nichts sein!
     
  12. the_Emre

    the_Emre Themenersteller

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Hey,

    kurzes Update: das G9 ist angekommen :)
    Werde die Wochen paar Aufnahmen machen und dann den GreatRiver mal bestellen und wieder paar Aufnahmen machen :)


    mfg
    -Emre-
     

    Anhänge:

    • G9.jpg
      G9.jpg
      Dateigröße:
      88,5 KB
      Aufrufe:
      40
  13. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    5.999
    5999
    Gut dass mein Schätzchen sicher bei dir angekommen ist. Ich freue mich dann schon auf ein Feedback :)


    BTW: Wegen der Übertrager Frage: In diesem G9 Modell von mir sind OEP Übertrager drin, ich baue aber auch gerade an einem Modell mit Lundahls. Man kann da einiges variieren und theoretisch sogar mehrere Modelle einbauen und per Schalter umschalten.
     
  14. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.905
    23905
    schick! sind das 2 Kanäle?
     
  15. the_Emre

    the_Emre Themenersteller

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Jap,

    ich habe da mit Sampa eine Vereinbarung getroffen, dass ich den G9 erstmal testen kann - wofür ich mich hier nochmal herzlich bedanke :)

    Genau - es sind 2 Kanäle. Momentan kann ich noch nicht besonders viel dazu sagen, da ich nur kurz auf Funktionalität getestet habe.

    Was ich erstmal sagen kann ist, dass sogar meine Frau (welche audiotechnisch weniger interessiert ist) bemerkt hat, dass es sehr profesionell verbaut ist. Da können sich einige Plastik- und Wackelpotihersteller noch ein gutes Stück von abschneiden! Ist alles sehr robust, rastet und stell sich sauber ein und sieht auch noch verdammt edel aus.
    Ich kann jetzt schon sagen, dass ich mich nach der Leihzeit erstmal wirklich schwer davon trennen werde :(

    Im Oktober stelle ich dann die ersten Aufnahmen hier rein :)


    mfg
    -Emre-
     
  16. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.493
    14493
    Ein färbender preamp ist sicherlich eine gute idee, auch deshalb weil du dann leicht anderes equipment (eqs, comps) einbinden kannst und auch ein hochwertiges dynamisches bzw bändchen von hochqualitativer verstärkung profitieren würde.
    bin zb auch ein grosser sm7 fan.... besonders in härteren bzw 'mellow' gefilden könnte das dein neumann gut ergänzen und es funktioniert einfach immer im mix.

    Ne weitere 'günstige' farbe wär fmr pbc6a... Gerade für vocals und bass sehr cool beim tracken.

    Falls es preamptechnisch in die api-richtung gehen soll hätt ich den von living sounds angesprochenen a2d anzubieten. Den eingebauten hochwertigen wandler kannst du auch mit anderen preamps verwenden bzw div. Outboard einschleifen...
     
  17. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    5.999
    5999

    Man darf aber auch nicht vergessen dass man an so einem Gerät schon einiges an Arbeitsstunden braucht. Es wäre die Mühe ja gar nicht wert wenn danach die Potis wackeln würden :)
     
  18. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    das ist also ein diys-gyraf! in wie weit unterscheidet er sich von einem *echten*?
     
  19. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    5.999
    5999
    Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung. Aber so groß werden die Unterschiede wohl nicht sein, der Schaltplan dürfte ziemlich der gleiche sein und in der DIY Version nur ein paar mehr Optionen für die Bestückung bieten.
     
  20. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    ich habe einen gyraf g14 & das gerät ist schlicht grossartig!
    weisst du was für transformer im g14 sind? was hast du im g9? lundhal?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.