Nach 10 Jahren - neue DAW gesucht

  • Ersteller genesysx
  • Erstellt am
Ist immer wieder spannend zu lesen, wie schwer es fällt, für sich die passende DAW zu finden. Ich habe inzwischen so alles durch, was im Bereich Windows zu finden ist, bin aber immer wieder bei Cubase gelandet. Nachdem ich auch Bitwig von Anfang an begleitet und bis heute jede Version mitgemacht habe, war das auch die DAW, die mich immer wieder zum Wechseln animierte, aber spätestens nach 1-2 Monaten war ich wieder vollends bei Cubase. Dieses Spiel ging über mehrere Jahre hinweg.

Ich kann auf Dinge, wie MIDI-Comping, extreme Flexibilität und Konfigurierbarkeit (nur um mal Swing zu nennen), Step-Aufnahme, Variaudio und v.a. auf den Control-Room und den Mixer nicht mehr verzichten. Und da ich sehr viel live einspiele, entstehen oft während dem Produzieren neue Ideen, deren Midi-Parts ich einfach schnell in ein Verzeichnis im Explorer ziehe - und das ist z.B. in Bitwig leider grauenhaft. Man kann nur das ganze Projekt als MIDI exportieren und muss als Workarround ein zweites Projekt aufhaben, um dann eine einzige Midi-Spur zu speichern. Clips kommen hier nicht in Frage, da es eben ein proprietäres Bitwig-Format ist. Ich war immer fasziniert davon, wie Bitwig eigentlich von Monat zu Monat neue und spannende Funktionen implementiert, die zum Spielen und Experimentieren einladen. Und genau das ist der Schwachpunkt dieser DAW für mich.

Während rudimentäre Dinge links liegen gelassen werden, obwohl User seit Jahren um Abhilfe bitten, liegt der Fokus ganz klar auf der ständigen Weiterentwicklung von neuen Funktionalitäten. Beispiel: Es hat Jahre gedauert, bis man endlich den oft schlecht sichtbaren Rasterlinien etwas mehr Kontrast (und das leider auch nicht einstellbar) spendiert oder jetzt ein wenig den Mixer aufgehübscht hat. Noch immer lässt sich in den Clip-Envelopes nicht zeitbasiert auswählen und duplizieren etc. Ich kann von daher nur für mich sprechen: Mit dieser Philosophie kam und komme ich nicht zurecht, kann aber vollends verstehen, wenn jemand da keinen Wert darauf legt, weil sein Workflow ganz anders ist. Es hat seine berechtigten Gründe, warum Bitwig eine stets wachsende Fangemeinde hat und längst kein Geheimtipp mehr ist.

Die DAW, die eben alles kann (um den Bedürfnissen unterschiedlicher Benutzer gerecht zu werden), gibt es einfach nicht, weshalb auch Rat- und Vorschläge oftmals sinnlos sind. Meistens verliert man sich gerade in der Testphase in neuen Funktionen, welche die bisherige DAW eben nicht hat, übersieht dabei aber vor Faszination völlig, was diese neue DAW eben vielleicht nicht kann, einem aber wichtig ist. Und wenn es dumm läuft, merkt man das erst nach vielen Wochen oder sogar Monaten. Und für mich war Bitwig die verlockenteste Versuchung, seit es Schokolade gibt Tolle DAW, aber eben für mich mit falschen Fokus der Entwicklung.

Ich wünsche dem TE viel Glück und v.a. Geduld bei der Suche nach der für ihn passenden Lösung!
Hallo,
ich kann dir nur zustimmen mit deinen Kritikpunkten an Bitwig! Also alleine, dass man nicht einzelne Clips und kein Midi CC (wie sustainpedal) mit dem midi exportieren kann, hat mich schon extrem genervt.

Ich hoffe sehr, dass du die größten 'schmerzpunkte' auch an die email von Bitwig geschrieben hast - das würde Bitwig echt weiterbringen. Jede Email mit konstruktiver Kritik hilft! Danke :D
 
Hallo,
ich kann dir nur zustimmen mit deinen Kritikpunkten an Bitwig! Also alleine, dass man nicht einzelne Clips und kein Midi CC (wie sustainpedal) mit dem midi exportieren kann, hat mich schon extrem genervt.

Ich hoffe sehr, dass du die größten 'schmerzpunkte' auch an die email von Bitwig geschrieben hast - das würde Bitwig echt weiterbringen. Jede Email mit konstruktiver Kritik hilft! Danke :D
Das beruhigt mich, dass ich damit nicht alleine bin, weil mich das wirklich nervt. Und Bitwig habe ich schon ganz oft angeschrieben bzw. Kontakt mit dem Support gehabt (und auch etliche Diskussionen). Mir ist z.B. aufgefallen, dass der EQ+ etliche Samples an Latenz hat, die nicht angezeigt und auch nicht(!) kompensiert werden. Antwort Bitwig: Ja, das ist Absicht, damit es nicht zu einem Knacken kommt, wenn man im Livebetrieb den EQ+ einfügt. Muss man nicht verstehen, aber o.k. Immerhin: Antworten immer zügig und sind sehr freundlich. Behebt zwar nicht die Probleme, aber beschert ein gutes Gefühl :)
 
@MountainKing
Samplitude kann "AU"

Bei mir ist es ja total umgekehrt: Ich war mit Logic unterwegs, jetzt mit Samplitude.
Aber das zeigt auch, dass die beiden DAW´s gar nicht soweit auseinanderliegen.

Liebe Grüße
Matthias
 
Ja natürlich und gerade wenn man sich ne ganze Zeit nicht mit der aktuellen Entwicklung von DAWs beschäftigt hat. Im Kern muss ich erst mal mit der DAW das machen können was ich vorher auch schon konnte (und das was ohnehin alle DAWs können), das heißt Audio/Midispuren aneinander klatschen, Abmischen und hinten kommt Musik raus. Neue Funktionen ist so ein eigenes Thema und das braucht Zeit. Damit befasse ich mich nicht im Detail weil ich erst mal wissen will wie schnell komm ich denn zu meinem Standardziel was ich sonst auch immer erreichen wollte. Aufnahme von Audiospuren, Midi-Editing, wie schnell kann ich einen Track arrangieren, an Audioclips rumzwirbeln usw und machts Spass. Nach so langer Zeit mir Sonar X3 würde ich nicht sagen, dass ich alle Funktionen verstanden habe, was daran liegt dass ich sicherlich einige Funktionen nie gebraucht habe oder sie so uninspiriert versteckt (oder sogar verbugged) waren, dass ich sie nicht nutzen wollte.
Danke für deine Zeilen. Du machst das schon richtig: Ausprobieren, vergleichen und Meinung bilden. Wenn ich privat (also offline) gerade von interessierten Neulingen gefragt werde, was ich empfehle, ist das für mich immer eine unangenehme Frage. Man neigt halt oft dazu, das zu empfehlen, womit man sich selbst am wohlsten fühlt. Ob es für den anderen passt, ist halt eine andere Frage. Und weil die Suche nach der "richtigen" DAW genauso emotional und konfliktbehaftet wie die Frage "AMD oder Intel" ist, halte ich mich da sehr zurück. Häufig werden diese Themen auch bewusst für Sticheleien und Besserwisserei missbraucht, was es noch schwieriger werden lässt. Du weißt genau was du willst, du kennst deinen Workflow am besten, und der "Aha"-Moment wird kommen. Egal, ob es dann Bitwig, S1 oder vielleicht auch Cubase ist.
 
Wenn ich das richtig gelesen habe, haben die das aber weitesgehend mit Bitwig 5.1 Beta6 gefixt.
(Quelle: https://downloads.bitwig.com/5.1 Beta 6/Release-Notes-5.1 Beta 6.html mal nach ganz unten scrollen da stehts wo)
Du hast recht, in 5.1 beta 1 hat man das gefixt. Jetzt müsste ich mal schauen, wann der EQ+ dabei war, da ich das direkt beim Erscheinen von EQ+ immer und immer wieder gemeldet habe. Das hat jetzt sicherlich 2.5 - 3 Jahre lang gedauert.
 

@Wurstwasserschorl

ich finde Deine Einstellung sehr vernünftig!
Ich hätte beinahe einen Mac gekauft, um Logic weiterhin nutzen zu können.
Gottseidank habe ich Samplitude entdeckt. (das unter Windows läuft)

 

@Wurstwasserschorl

ich finde Deine Einstellung sehr vernünftig!

Ich hätte beinahe einen Mac gekauft, um Logic weiterhin nutzen zu können.

Gottseidank habe ich Samplitude entdeckt. (das unter Windows läuft)

Das ist nett, danke dir 👍🏻
 
Gottseidank habe ich Samplitude entdeckt. (das unter Windows läuft)
Das dürfte wahrscheinlich die einzige kommerzielle DAW auf Windows-Ebene sein, die ich, aus welchen Gründen auch immer, nie angetestet bzw. richtig wahrgenommen habe. Immerhin: Als Kind war ich Fan vom Magix Music Maker auf einem Uralt-Rechner von 1997 (dürfte ein IBM "Captiva" mit Pentium MMX 133Mhz gewesen sein) und habe immer zornig aber rhythmisch wie ein Gestörter auf das Gehäuse geschlagen, weil die CD immer hing. Tja, und durch dieses rhythmische Gehäuse-Bashing entwickelte sich meine Vorliebe für elektronische Musik (bei einem dünneren Gehäuse wäre es Metal geworden), die bis heute anhält 😅
 
  • Haha
Reaktionen: gyn
Du hast recht, in 5.1 beta 1 hat man das gefixt. Jetzt müsste ich mal schauen, wann der EQ+ dabei war, da ich das direkt beim Erscheinen von EQ+ immer und immer wieder gemeldet habe. Das hat jetzt sicherlich 2.5 - 3 Jahre lang gedauert.
Oja, das hat gedauert! Deshalb hatte ich dich auch gefragt, ob du an den Support schon deine Wünsche geschrieben hast - weil oft braucht's eine kritische masse, bis sich was tut 😅
Ich kenne das nur zu gut: freundlicher Support, aber gemacht wird u.U. jahrelang nix. Daher bin ich froh über die neuesten Entwicklungen der 5.1 beta, da haben sie m.E. mehr auf die grundlegenden Daw Wünsche gehört (Audio quantisierung, bessere automations bewegung, und ein slider für gridline stärke einstellung - transparente clips fehlen leider noch)
 
Oja, das hat gedauert! Deshalb hatte ich dich auch gefragt, ob du an den Support schon deine Wünsche geschrieben hast - weil oft braucht's eine kritische masse, bis sich was tut 😅
Ich kenne das nur zu gut: freundlicher Support, aber gemacht wird u.U. jahrelang nix. Daher bin ich froh über die neuesten Entwicklungen der 5.1 beta, da haben sie m.E. mehr auf die grundlegenden Daw Wünsche gehört (Audio quantisierung, bessere automations bewegung, und ein slider für gridline stärke einstellung - transparente clips fehlen leider noch)
Ja, hat "eine Weile" gedauert 😉 Manchmal habe ich das Gefühl, dass sich die Bitwig-Developer nicht so sehr mit diesen langweiligen Themen befassen möchten, weil Sie eben diese Freiheit, sich ständig mit tollen Ideen austoben zu können, ausleben möchten. Im Moment kommt ja wieder eine Beta nach der anderen, und man kommt ja gar nicht mehr mit 😅 Und was Usability angeht, gibt man sich in der Tat im Moment sehr viel Mühe. Stimmt, das mit den nicht transparenten Clips ist wirklich ätzend und wird schon seit Jahren unermüdlich in den Foren kritisiert. Hier etwas genau an den Gridlinien ausrichten zu können, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit.
 
Du hast recht, in 5.1 beta 1 hat man das gefixt. Jetzt müsste ich mal schauen, wann der EQ+ dabei war, da ich das direkt beim Erscheinen von EQ+ immer und immer wieder gemeldet habe. Das hat jetzt sicherlich 2.5 - 3 Jahre lang gedauert.
Denn EQ+ kannst komplett streichen. Der verschmiert Transienten und ist deshalb nicht zu gebrauchen. Habe dies in einem anderen Thread über Exporte beweisen können. Der "einfache" eq 5 ist perfekt. Der macht das gleiche mit Transienten wie z.b. der EQ von fabfilter, einfach den nehmen.
 
Denn EQ+ kannst komplett streichen. Der verschmiert Transienten und ist deshalb nicht zu gebrauchen. Habe dies in einem anderen Thread über Exporte beweisen können. Der "einfache" eq 5 ist perfekt. Der macht das gleiche mit Transienten wie z.b. der EQ von fabfilter, einfach den nehmen.
Und genau deshalb hatte ich das damals auch gemeldet. Ich habe mir tagelang einen "Wolf" gesucht, warum zwei gelayerte Claps irgendwie seltsam klangen (die Transienten hatten ihr einen Versatz), als ich auf einer dieser beiden Spuren den EQ+ hatte. Dann habe ich einen Nullvergleich gemacht und gesehen, dass das Audio der Spur mit akt. EQ+ um ein paar Samples verschoben ist. Irgendwann trudelte dann die Antwort vom Bitwig-Support ein. Und dann begannen die Diskussionen, weil ich der Meinung war und bin, dass die korrekte Audioverarbeitung oberste Priorität hat und nicht das Verhindern eines Knacken, wenn man während dem Livebetrieb den EQ+ einfügt. Das sah man allerdings über 2.5 Jahre anders bei Bitwig.
 
Es geht mir bei den Transienten nicht um den zeitversatz. Es geht darum das ein EQ-Eingriff mit EQ+ die Transiente des Signals stärker verschmiert als andere vergleichbare EQs. Das meitne ich zu hören, das meinten andere User hier zu hören, aber meinen ist ja nicht wissen. Also habe ich Tests mit Dirac Impulsen gemacht und die verglichen mit anderen EQs. Was der EQ+mit dem Dirac gemacht hat ist defintiv wesentlich destruktiver als das was die anderen EQs gemacht haben. Da geht es mir nicht um einen allgemeinen zeitlichen Versatz, der wäre mir persönlich sogar ziemlich egal, da für meinen Workflow nicht so wichtig. Der EQ+ klingt schlichtweg nicht gut. Der macht Sachen kaputt am Signal, die andere digitale EQs unangetastet lassen.
 
Es geht mir bei den Transienten nicht um den zeitversatz. Es geht darum das ein EQ-Eingriff mit EQ+ die Transiente des Signals stärker verschmiert als andere vergleichbare EQs. Das meitne ich zu hören, das meinten andere User hier zu hören, aber meinen ist ja nicht wissen. Also habe ich Tests mit Dirac Impulsen gemacht und die verglichen mit anderen EQs. Was der EQ+mit dem Dirac gemacht hat ist defintiv wesentlich destruktiver als das was die anderen EQs gemacht haben. Da geht es mir nicht um einen allgemeinen zeitlichen Versatz, der wäre mir persönlich sogar ziemlich egal, da für meinen Workflow nicht so wichtig.
Das kann ich nicht beurteilen, da ich den EQ+ seit der Latenzproblematik nicht mehr verwendet habe, weil so etwas mal überhaupt nicht geht. Jedenfalls ist dieser Versatz deutlich wahrnehmbar gewesen, wenn man layert und zwei Transienten synchronisieren möchte. Es erfüllt einfach nicht meine persönliche Erwartung, dass man trivialen Dinge so wenig Priorität schenkt, während man im Wochentakt neue Spielereien (die oftmals auch toll sind) implementiert. Aber das soll jetzt auch hier nicht das Thema sein.
 
Das kann ich nicht beurteilen, da ich den EQ+ seit der Latenzproblematik nicht mehr verwendet habe, weil so etwas mal überhaupt nicht geht. Jedenfalls ist dieser Versatz deutlich wahrnehmbar gewesen, wenn man layert und zwei Transienten synchronisieren möchte. Es erfüllt einfach nicht meine persönliche Erwartung, dass man trivialen Dinge so wenig Priorität schenkt, während man im Wochentakt neue Spielereien (die oftmals auch toll sind) implementiert. Aber das soll jetzt auch hier nicht das Thema sein.
Ja, man hätte den EQ+ auch einfach EQ-live nennen können. Dann wäre klar, das das der EQ ist, der nur für Live Anwendungen konzipiert wurde, denn genau darum ging es den Entwicklenr ja, als sie den Knackser verhindert haben durch die zusätzliche Latenz. Wobei die Nr. mit den verschmierten Transienten eigentlich auch im Livebetrieb nicht geht.

Mir vom Ding her egal, ich hab mir den Toneboosters EQ geholt, der kann auch dynamisch und watt weiß ich noch alles, da brauche ich mich mit so Dingen wie dem EQ+ nicht rumärgern. Aber bischen schräg ist das natürlich schon.

Auf der anderen Seite haben die dann so Monster wie The Grid und damit ist mir der EQ dann echt wieder egal. Gibt ja auch noch den EQ 5, der ja tadellos funktioniert.
 
Ja, man hätte den EQ+ auch einfach EQ-live nennen können. Dann wäre klar, das das der EQ ist, der nur für Live Anwendungen konzipiert wurde, denn genau darum ging es den Entwicklenr ja, als sie den Knackser verhindert haben durch die zusätzliche Latenz. Wobei die Nr. mit den verschmierten Transienten eigentlich auch im Livebetrieb nicht geht.

Mir vom Ding her egal, ich hab mir den Toneboosters EQ geholt, der kann auch dynamisch und watt weiß ich noch alles, da brauche ich mich mit so Dingen wie dem EQ+ nicht rumärgern. Aber bischen schräg ist das natürlich schon.

Auf der anderen Seite haben die dann so Monster wie The Grid und damit ist mir der EQ dann echt wieder egal. Gibt ja auch noch den EQ 5, der ja tadellos funktioniert.
Hast du den neuen Eq+ schon ausprobiert? (Aktuellste 5.1 beta) da müsste das doch nun besser sein?
 
Hast du den neuen Eq+ schon ausprobiert? (Aktuellste 5.1 beta) da müsste das doch nun besser sein?
Ich habe im Moment keinen laufenden Update Plan, werde erst ab Januar wieder updaten können. Kann mir aber nicht vorstellen das sich was am EQ Algo geändert hat, denn dieser Offset und das Transientenproblem sind ja zwei völlig verschiedene Baustellen. Den Offset haben sie wohl behoben, die Transienten werden aber höchstwahrscheinlich immer noch verschmiert.
 
Für meine Wenigkeit ist mir das mit dem EQ+ auch egal, da ich ohnehin in jeder DAW den Pro-Q 3 verwende. Ich habe 2020/2021 in Bitwig ein Ableton Live-Projekt rekonstruieren wollen, weshalb ich da auch den EQ+ (also Stock) verwendet habe. Mir ging es lediglich darum ein Beispiel zu nennen, dass mir gewisse Probleme (aber auch ganz normale Anwenderwünsche, siehe eben z.B. Gridkontrast, Transparenz von Clips etc.) zu lange von Bitwig auf die lange Bank geschoben werden. Aber all das wird @genesysx sicherlich nicht bei seinem eigentlichen Anliegen helfen, weshalb ich bzgl. dieser "EQ"+-Thematik jetzt auch außen vor bin.
 
Jein... Gäbe es keinen eq in bitwig, der tadellos funktionieren würde, dann würde ich dir zustimmen. Da es den aber gibt, sehe ich das nicht umsetzen der Korrektur eher als Fokus auf das wirklich wichtige.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
1
Aufrufe
952
engineer
engineer
RECORDING-Redaktion
    • Danke
    • Interessant
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
1K
Ppayne
P
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
6
Aufrufe
515
alex-reed
alex-reed

Zurück
Oben