Information ausblenden

Making of Cover Dear Prudence - 50th Anniversary of the legendary White Album

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von whitealbum, 03.11.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.875
    26875
    Whitealbum plays Dear Prudence with a little help from his friends!


    Das Weiße Album wird am 09.11.2018 neu gemixt in den Regalen stehen und am 22.11.2018 wird es 50 Jahre alt!

    Motivation
    Als das 50-jährige Jubiläum des Weißen Albums nahte und es Aussagen gab, das Giles Martin nach Sgt. Pepper, wohl auch das Weiße Album neu mixen wollte, gab es für mich kein Halten mehr, ich musste was machen!
    Ich hatte mir in den Kopf gesetzt, eines meiner Lieblingssongs dieses Albums selbst neu "aufzunehmen".
    Es sollte Dear Prudence werden (6 weitere Kandidaten standen aus dem Weißen Album auch noch zur Wahl)

    Grundidee
    Die Coverversion von mir sollte so nah wie möglich am Original sein, sprich von der Spielweise/Singweise, von den verwendeten Instumenten wie auch vom grundsätzlichen Klang her.
    Bei der Mischung wollte ich ganz im Sinne der neuen Remixe etwas offener, im Panning nicht so beengt und etwas satter und moderner klingen.

    Geplant war auch, das ich, bis auf die Drums, alles alleine einsinge und einspiele, weil es "mein Danke schön" an ein großartiges Album ausdrücken sollte.

    Es kam dann doch etwas anders als gedacht ;)
    (Manche erinnern sich, es kamen ja von mir einige geheimnisvolle Anfragen grade hier im Recording Forum, später dazu mehr!)


    Welche Instrumente mussten (lt. Instrumentenliste) gespielt werden und
    wer spielt/singt was?


    Vorab
    - Flügelhorn: habe keins und kann es auch nicht spielen
    - Die 3-mal vorkommenden High-D-Falsetts in den Backing Vocals: kann ich zwar singen,
    aber da nur ein sehr hoher Ton von mehreren Sängern gesungen wurde, braucht es
    andere Stimmfarben, sonst klingts "komisch".

    Drums
    Nicolas, mein Drummer ToGo !
    (beim Einspielen haben er und ich sehr viel Erfahrung gesammelt, bspw. die spezielle, federnde Drum-Spielweise der 60er, Sound, Drum-Abstimmung uvm.)

    Er steuerte auch den Hashtag #kontrollverlust als running gag bei, denn bei allen Versuchen es so genau wie möglich nachzuspielen, schlug das Herz unserer Musikerbrust oft mal einen anderen Weg ein.
    Sowas aber auch :D

    Flügelhorn
    Recording.de-User @FraRa und @jfk.
    @jfk steuerte auch noch eine Posaune bei.
    Wer jetzt hier fragt, wo ist da ein Flügelhorn im Song, hat vollkommen recht, ohne Instrumentenliste, wäre ich auch nie darauf gekommen. Viel Spass beim Heraushören!

    The High-D-Falsett Boys (Girl)
    @hermestc, @jet2, @Necnomen, meine Frau (ist hier Weibsvolk anwesend? :D, mein Sohn und ich, viele sangen zum Teil mehrfach ein.

    Speziellen Dank an alle die es versucht haben, @Entone, @ABMusic, waren eine Oktave zu tief, @Kassette gab alles, aber das hohe D ist bitter :D, und besten Dank auch an @ModulationMatrix, der es zeitlich leider nicht ganz gepackt hat (erster Versuch klang aber sehr vielversprechend).

    Da ich das Projekt als Überraschung verkünden wollte, konnte ich den o.g. Mitspielern, bis auf den Drummer und necnomen, nicht sagen für welches Projekt das letztlich war.

    Ich hoffe, Ihr Falsett-Boys nehmt mir das nicht übel.
    Einen ganz lieben und herzlichen Dank von meiner Seite an Euch!

    Übrig blieben noch:
    Lead Vocals double tracked,
    alle restlichen mehrstimmigen Backing Vocals,
    eGitarren (picking parts sind double tracked, Lead Gitarren zum Teil zweistimmig),
    akust. Gitarren (picking und strumming),
    Bass,
    Piano,
    Schellenkranz,
    Händeklatschen (8-fach) und
    Landung eines Düsenjets mit Windgeräusche zu Beginn
    :
    Meine Wenigkeit


    Nun viel Freude am Song und lasst meditativen, indischen Wind in Eure Herzen!

    https://app.box.com/s/jq9kqpzt41xxijm962v69zh92jzhyfku


    Da der Thread "Making Of..." heißt, wäre das der Versuch mal was Neues hier im Forum zu probieren.

    Je nach dem wie das Interesse besteht, kann ich gerne zum Making Of Dear Prudence berichten.

    Welche anderen Songkandidaten gab es noch?, was wurde wie und warum aufgenommen, wo gab es echte Herausforderungen (das Tempo verändert sich über die Spielzeit in einer Range von 20bpm !!!), Erkenntnisse, Verzweiflung ;), Zufälle, also alles im Sinne eines Making Of's.

    Viel Spass :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.11.18
    Aurelie, digi, Astronautenkost und 17 andere bedanken sich.
  2. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.756
    21756
    cool! :egypt:
    gern mehr zum making of...
     
    whitealbum bedankt sich.
  3. Gel Mitglied 73663

    Gel Mitglied 73663 Guest

    Punkte:
    0
    :bigup:Jungs, das habt Ihr supergeil hinbekommen. Hut ab !
     
    vazka und whitealbum bedanken sich.
  4. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.731
    21731
    Super! Gratulation zu einem sehr gelungenen Cover. Eigentlich finde ich Coverversionen ja meistens doof - aber die hier macht Spaß! :)
     
    whitealbum bedankt sich.
  5. asli

    asli

    Registriert seit:
    26.08.06
    Punkte:
    18.299
    18299
    sehr cool!
     
    whitealbum bedankt sich.
  6. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    13.960
    13960
    Auf meinem Handy klingts irgendwie gruselig. Muss mal nachher auf der Anlage hören.
     
    whitealbum bedankt sich.
  7. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.632
    7632
    ... (<- sprachlos).

    Verkürzt auf jeden Fall die Wartezeit bis Freitag :)
    Hut ab an alle Beteiligten ...

    Edit: So gut gemacht, dass mir am Ende der Doppelschlag zu Glass Onion fehlt :)
     
    vazka und whitealbum bedanken sich.
  8. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.875
    26875
    Oh das ging ja schnell mit den ersten Antworten!
    Lieben Dank bis hierher :)

    Ein paar erste "Herausforderungen"...

    Making Of ...Herausforderungen Part 1


    Tempo des Originals
    Dear Prudence hat kein festes Tempo, nix Clicktrack, war mir schon klar, dachte so zwischen 1-4bpm wird das Schwanken, nix da!
    Der Titel hat Schwankungen von 148bpm bis 169bpm :eek:

    Anlegen des Songs in der DAW
    Sch....dachte ich mir und jetzt?

    Also den Song untersucht, wo ziehen die Beatles an und wo nicht.
    Ist mir irgendwie so massiv nie aufgefallen, und ist hervorragend in den unterschiedlichen Songparts "maskiert", also ne Tempomap angelegt.
    ...und das ist eine Wissenschaft an sich, die üblichen DAW-Mechanismen hierzu versagen auf ganzer Linie also nach Wellenform und Gehör gehen, und Tempomap erstellen!
    Hierzu habe ich Dear Prudence im Original als Referenz in die DAW reinkopiert, und dann nach Gehör und Wellenform die Tempopunkte gesetzt.
    Richtig heavy wurde es bei der Drum Bridge im letzten Drittel, da gehts tempomäßig hoch und später wieder runter.
    War viel konzentrierte Arbeit, aber das vereinfachte später das Overdubbing enorm!
    Außerdem konnte ich durch die manuelle Punkte etwas das Tempo nivellieren, weil alle Tempiänderungen "genau" mitgehen, macht ja auch keinen Sinn.

    Ich hatte also jetzt eine Tempomap, und ein Klick der das Tempo mitgeht, war auch ne Erfahrung, vor allem wenn es später in der Drumbridge enorm anzieht, ich kam mir wie gehetzt vor :D
    Als Musiker mit der Band die Tempi variieren, das geht, aber so im Overdubbing-Prozess?
    Ich sage mal, war ne gute Übung :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.11.18
    digi, Kassette, vazka und 4 andere bedanken sich.
  9. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.632
    7632
    Mehr davon :)
     
  10. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.875
    26875
    Hilfe aus dem Netz
    Ohne Tabs, Videos von anderen die sich an Dear Prudence versucht haben und natürlich zum Teil
    die orignalen Aufnahmen aus den Dear Prudence Sessions (Bass, Drumpart, Chorgesang, Pianopart, Strumming Gitarre, die ich auch nicht so wahrgenommen habe ;) etc.) wäre das sicher deutlich schwerer gewesen.
    Da gibt es ein Video, ohne das hätte ich gar nicht gewusst, was Paul denn auf dem Piano spielt bzw. wie die Backing-Stimmen gesetzt sind.

    Interessant ist auch, das kein einziger Bass-Tab oder kein einziges Bass-Cover vollkommen korrekt ist.
    Aus den besten YT-Videos,besten Tabs und eigenem Raushören habe ich dann das zusammengestellt, was ich für richtig halte ;)

    weiter gehts...
    Tempo Map war also da!

    Ich begann (übrigens, nutzte ich hier den Logic-Klick, wunderbar, thanks @rkdk ) mit dem Double Tracking des Picking Parts auf der eGitarre.

    eGitarren Picking von Lennon
    Gebe mir ein eGitarren Solo und ich "gniedel" Euch schwindelig ;)
    While my guitar gently weeps solo von Eric, yepp...mach ich, bekomme ich schnell drauf.
    Das dachte ich beim Aufnehmen des Pickings dauernd, bitte gebt mir ein Solo!

    Aber das eGitarren Picking von Lennon war echt schwer für mich, das Picking Muster hatte ich in 2-3 Tagen verinnerlicht.
    Aber die Saitenabstände der Epi Casino sind so eng bei den Griffen die gespielt werden mussten, irgendwas schnarrte immer mit, und das obwohl ich schlanke Finger habe!
    Und dann noch double tracking wie das Original, und das den ganzen Song durch, mit Tempoänderung, puuuhhh...

    Da musste ich durch...und ich zog den Hut vor Lennon. Chapeau!

    Ist übrigens das gleiche Grundpicking wie bei "Julia" auf dem Weißen Album, was auch schwerer ist, als das Picking von "Blackbird", das kann ich im Schlaf ...

    Welches Gear?
    Eine Gitarre (Epi Casino Elitist) via Fender Twin, der andere Track gleiche Gitarre aber via AC30H2 gespielt.
    Vox hatte ich gar nicht vor, war aber aus einer anderen Session noch verkabelt und legte einfach los.
    Macht aber nix, ergänzen sich gut ;)
    Lautsprecher war ein Greenback in der SG Grossmannbox.
    Wurde mit SM57 und M201 via Telefunken V672a abgenommen.
    EQ-mäßig nur ganz leichte Korrekturen, im Gitarren Submix noch etwas bearbeitet mit TG12345 Channelstrip (Höhen gesenkt und Mitten um die 900Herz angehoben), Kramer PIE Compressor fürs Nivellieren, J37 und den PM-Chorus Ensemble für den leichten "eierenden" Effekt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.11.18
    Kassette, vazka, hermestc und 3 andere bedanken sich.
  11. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.423
    52423
    Sehr gut - lange nicht mehr so einen Mix gehört, bei dem der Bass nicht in der Mitte ist.
    Prima gespielt.
     
    whitealbum bedankt sich.
  12. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.875
    26875
    eGitarren Lead Gitarren von George
    Die Gitarre setzt ab 01:38 ein, klingt irgendwie weird...

    Ohhh, das hatte mir wirklich Freude bereitet, alle Lead-Gitarren einzuspielen!

    Einen wunderbaren Ton hatte George, nicht zuviel Töne, sehr songorientiert, richtig klasse gespielt.
    Auch hier waren die Spielweisen auf Youtube nicht ganz korrekt, aber ein guitar tab war recht gut, der Rest habe ich mir rausgehört.
    Wie im Original, mit einer Gibson SG über Fender Twin und OCD Fulltone Verzerrer (nur leicht eingestellt) gespielt.
    Abgenommen wieder mit SM57 und BD M201TG via SG Grossmannbox.

    Hier habe ich lange getüftelt um den Sound hinzubekommen, vor allem die Spielweise, ich bin richtig in die SG reingekrochen.
    Auch den OCD Fulltone habe ich einigermaßen passend eingestellt.
    Vieles wurde auch noch nachträglich in der DAW soundmäßig getuned

    die Gitarre links bspw. ab 01:38 hat folgende Effektkette:

    upload_2018-11-3_18-5-48.png --> geht in die Gruppe upload_2018-11-3_18-6-21.png

    Interessant hier, FixPhaser klang zum Original ähnlicher als Waves Reel ADT, was wiederum bei den indisch angehauchten Lead Gitarren zur Geltung kam.
    In der Gruppe das Übliche, Puigchild Komp, J37 Tape, noch mehr Sättigung mit Decapitator und den Abbey Road Plate

    Apropos Plate/Chamber, da wimmelt es hier im Arrangement von Dear Prudence, so sieht dann auch die CPU-Auslastung aus!

    Bei den Gitarren war es auch eher eine Herausforderung WIE gespielt wird, als das WAS?
    Gegen Ende wird es zweistimmig, auch wunderbar auskomponiert von George. Chapeau!
    Bei den singenden Lead-Gitarren sind jeweils auf einem Mikrofon das Waves Reel ADT drauf, um alles etwas eiern zu lassen.
    Hier habe ich auch den Scheps 73 verwendet, weil der etwas kantiger ist, und nicht so weich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.11.18
    rkdk, Kassette, vazka und 3 andere bedanken sich.
  13. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.392
    12392
    Muß ich auch bestätigen. Hab dann das "Original" (Remastered 2009) gegengehört und das klang okay. Da sind also noch irgendwelche Zaubertricks im Spiel. Jetzt über KH klingts richtig gut. Klasse Projekt! Und der Spass ist förmlich in Thread zu spüren, den Dir das gemacht hat.
    :bigup:
     
    hermestc und whitealbum bedanken sich.
  14. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.091
    17091
    Kurz und knapp: Äußerst Gelungen!
     
    whitealbum bedankt sich.
  15. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.875
    26875
    Vielen Dank!

    Gehen wir noch mal an den Anfang!

    Düsenjet und Windgeräusch am Anfang (eigentlich Ausklang von Back in the USSR)

    Besteht aus vier Samples, die alle zum Teil extrem mit EQ bearbeitet wurden, um in die klangliche Richtung des Originals zu kommen.
    3 Düsenjets und ein Windgeräusch, alles aus einer Free Sample Library aus dem Internet geholt.
    Ich habe hier eigentlich schnell das gefunden, was sich vom Klang an das Original anlehnt.
    Das EQing schult hier unglaublich die Hörfähigkeit, an welchen Frequenzen muss man drehen um einen bestimmten Klang zu erzielen, großer Lerneffekt hier bei mir.
    Alle 4 Samples gehen in eine Gruppe, und wieder via Decapitator, J37 Tape und einen Stereo Imager der das Stereobild etwas einengt.

    Percussion

    Schellenkranz

    Einfach durchgespielt, und gehört was da Paul McCartney so spielt.

    Interessant ist, dass ich sehr auf ein gleichbleibendes Tempo "trainiert" bin, ich musste das anziehende Tempo, auch erstmal wieder verinnerlichen.
    Am Anfang habe ich gedacht, ich haue da wild um mich herum, was ich wohl auch tat ;)

    Klanglich komme ich nicht ans Original, liegt zum großen Teil am verwendeten Schellenkranz, ich hätte einen anderen gebraucht.
    Ich habe mich für das M930 mit BAE 1073 entschieden, im Nachhinein hätte ich das UM92.1s nehmen sollen, was mittiger klingt und etwas dunkler, oder gleich ein AEA R84.

    Ich schreibe das einfach der Spielfreude zu, und natürlich dem #kontrollverlust ;)

    Zeigt hier sehr schön, wähle ich gleich das richtige Instrument und das passende Mikro aus, dann passt es ohne großem EQing,
    Aber hallo, es ist ja nur der Schellenkranz :D

    Um den mittiger zu bekommen und etwas "körperlicher", wieder Decapitator, EQ mit HiCut und Frequenzen um die 2khz angehoben und noch etwas weiter oben bei 6Khz.

    Händeklatschen
    Das war super spaßig, im Song sind 8 Hände overdubbed, alles meine Hände, an der Stelle wo es anzieht, da lag ich wie im Original auch gerne vorbei, aber das macht auch den Reiz aus.
    Nur Mut zu KEINER Quantisierung, das macht der Musik oft den Gar aus.
    Schwankungen sollten natürlich im gewissen Rahmen bleiben, und das sagt einem das Gefühl.
    Hier nahm ich zur Hälfte das Vanguard V13 via Telefunken V13, was sehr gut passt, da nah "bespielt" es zu deutlichem Nahbsprechungseffekt kommt, und es sehr körperlich klingt.
    Und das M930 was oben rum mehr Glanz bringt.
    Da habe ich etwas Puigchild drauf und mit Puigtec eq'ed.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.11.18
    rkdk, Kassette, vazka und 3 andere bedanken sich.
  16. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.756
    21756
    meine idee wäre, daß ich, wenn ich eine tempomap erstellen will, einfach als erstes den beat mit nem midi controller eintappe und dann die temposynchronisation nach dem geklopften beat vornehme.
    stelle mir vor, daß das eigentlich nicht so schwer sein dürfte, habs aber mit meiner aktuellen daw noch nicht ausprobiert...
     
    whitealbum bedankt sich.
  17. hermestc

    hermestc

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    4.046
    4046
    So geil! Was für ein Projekt! Love it! Hätte gerne Mäuschen gespielt, aber Dein Einblicke sind ja auch so sehr spannend. Lieben DAnk!
     
    whitealbum bedankt sich.
  18. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.632
    7632
    Bläser bei 2:48? :)
    OT: Kann man bei box.com die Datei auch herunterladen? Oder stelle ich mich nur blöd an?
     
    whitealbum bedankt sich.
  19. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    13.960
    13960
    Sehr gut! Bei Laune werde ich mal eine Slayer Version zaubern. :D
     
  20. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.875
    26875
    Das hatte ich ursprünglich auch probiert, aber das ist schon tricky, weil man zuviele Schwankungen bekommt.
    Eins habe ich noch gewusst, das die Schwankungen bis zur Drum-Climax relativ stabil bleiben und da habe ich nach Gehör und Wellenform die ersten Minuten recht zügig die Punkte gesetzt, beim Einstieg in den Drum Bridging Part fährt McCartney, der ja hier die Drums spielt (!) extrem das Tempo hoch, da würde es mir schwer fallen das zu tappen, da geht das manuell schon recht gut.
     
    Kassette und vazka bedanken sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.