Information ausblenden

Across My Head - A Tribute to the 50th Anniversary of the Let It Be Album

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von whitealbum, 09.06.20.

  1. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.946
    27946
    Das letzte Album der Beatles erschien am 08. Mai 1970.
    Aus diesem Grunde muss der 50-jährige Geburtstag des Let It Be Albums auch gebührend gefeiert werden.

    Song Across My Head
    Aus unterschiedlichen Gründen habe ich diesmal ganz im Geiste von "Recording (like) The Beatles" eine Eigenkomposition verfasst, namens Across My Head.

    Im Grunde klingt der Song wie "Ein verloren gegangener Beatles Titel" aus der frühen 69er-Zeit (das indische Mantra hallt noch deutlich nach), jetzt wieder entdeckt :)
    Die Idee fand ich ganz charmant.

    First Takes
    Begonnen habe ich mit einer Grundidee, die ich den Beat Crew Mitgliedern Ende Dezember 2019 virtuell vorstellte (da kamen sofort super Ideen von den Jungs, die ich auch gerne verinnerlicht habe)
    Am Anfang stand aber erstmal nur akust. Gitarre und Gesang und fertig!
    Die Aufnahme der akust. Gitarre und der Einzähler aus dieser Aufnahme hat es bis in die finale Version geschafft!

    Wie damals bei den Beatles natürlich ohne Click Track eingespielt, einfach spielen :)


    Aus unterschiedlichen Gründen habe ich fast alles selbst eingesungen und eingespielt aber natürlich auch wieder Hilfe "with a little help from my friends" bekommen, im einzelnen wie folgt:

    Vocals and Instruments
    Selbst gesungen und eingespielt habe ich folgendes:
    Lead Vocals (partly double tracked), Backing Vocals*,
    Acoustic Guitar,
    6string eGuitar (Strat and Les Paul) and 12-string Rickenbacker 360/12 FG,
    Rickenbacker 4003 Bass,
    Mellotron Flute, -/Violins and -/Mandolin (mit höherem "eiern"-Anteil, thanks @Jeff ;)
    Grüner Hocker (war nur am Anfang drin ;)
    Tambourine, Shaker, Maracas

    Drums: Nicolas
    *Backing Vocals: @Kassette, @TheButcher
    Hier ein großes Danke Schön, dass Ihr das so schnell und gut gemacht habt :right:

    Making Of...
    Wie bei den vergangenen "Making Of's ..." bitte ich um zahlreiche Fragen zu der Produktion (was wurde wie und warum gemacht, vom Recording bis Mixing!) :)

    Hier der Link, viel Freude,... und versetzt Euch in das Jahr 1969!

    https://app.box.com/s/apge6c3qigq0e1bcld585yfbon88jdr5
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.06.20
    whitealbum, 09.06.20
    #1
    RudeRudi, Mit Senf, Kassette und 10 andere bedanken sich.
  2. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.946
    7946
    Wie immer, Hut ab - bin sprachlos. Habe ja die Entstehung mitbekommen dürfen und das Ergebnis ist einfach zum reinlegen :D

    Screenshots der Session wären natürlich schön ;)
    Auch wenn es über (Stadt-)Grenzen hinweg entstanden ist - hast/konntest Du den "Live"-Ansatz beibehalten? Takes durchziehen, relativ wenig schneiden?
    Und sicher hast Du wieder viel Abbey Road-Plugins eingesetzt, oder?
    Hast Du auch "moderne" Plugins genutzt? Wenn ja, warum?

    Hast Du für die Vocals das gleiche Equipment genutzt wie bei Come together? Die Alben könnten technisch ja nicht unterschiedlicher sein (REDD/TG sprich Röhre/Transistor).

    Mehr fällt mir adhoc nicht ein - bin gerade irgendwie abgelenkt ... :D
     
    Jeff, 09.06.20
    #2
    vazka und whitealbum bedanken sich.
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    51.954
    51954
    Sehr geil gemacht.
     
    muffy, 09.06.20
    #3
    whitealbum bedankt sich.
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.435
    17435
    Chapeau. A big thing! You did it again. :bagi::rock:
     
    Astronautenkost, 09.06.20
    #4
    vazka und whitealbum bedanken sich.
  5. fitzwilliam

    fitzwilliam

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.300
    4300
    Wow, ist das toll, wundervoll. Vielen Dank dafür! Mir fällt gerade nichts ein-
     
    fitzwilliam, 09.06.20
    #5
    whitealbum bedankt sich.
  6. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.946
    27946
    Das freut mich natürlich sehr, danke :)

    Yepp kommen :)


    Den Live-Ansatz musste ich sogar beibehalten, da die Basisspur ohne Click Track entstand, war letztlich nur die akustische Gitarre, alle Overdubs später sind darauf entstanden.

    Heutige Musiker werden ganz nervös, wenn sie keinen Click Track haben, inkl. mir :D

    Aber das ist eine super Erfahrung, man legt sich anders in die Musik hinein, das war beim Gesang so, und auch bei allen Instrumenten.
    Nur mein Drummer Nicolas, musste beim Einspielen, quasi am Schluss wo alles fertig war, dann hier und da kräftig durchatmen :D

    Hier ein Beispiel von den Lead Vocal tracks:

    upload_2020-6-9_15-58-26.png

    Lead Vocal 1 ist tatsächlich ein Take, Lead Vocal Double Tracking sind zwei Takes.
    Die Schnitte die man sieht, rühren nur daher, das ich gerne gleiche Lautstärke in allen Gesangsparts habe, so dass die Komps im Sweetspot bleiben. In Cubase kann man via DOP-Funktion diese Events bspw. auf -7dB normalisieren oder auf -23dB Mittlere Lautheit.
    Aber reine Edits bei den Vocals wirklich wenig.
    Beim BAss und eGitarren war das zum Teil anders.

    Da wir gerade bei Lead Vocals sind:

    upload_2020-6-9_16-2-10.png

    Das sind die Inserts:
    - Waves F6 zum dynamischen Aufräumen der Tiefmitten der Vocals
    - VLA-FET und Blackface SC-5 von Blackrooster, weil ich die gerade gekauft hatte :D, aber auch super passten.
    - Waves Sibliance, macht die S-Laute nur ne Spur leiser
    - und da isses, eins der vielen Abbey Road Plugins, macht im Höhenband genau das was man klanglich damit verbindet, toll!
    Ansonsten ist natürlich Abbey Road Plates mit drinne und im Vocalssubgroup Abbey Road J37, aber auch das hier:

    upload_2020-6-9_16-6-39.png

    Gibt bei 6,8khz nochmal etwas Griffigkeit.
    Und den PSP Vintage Warmer 2 für noch mehr Griffigkeit :)

    Hardware mäßig habe ich gerade bei Gesang etwas anderes benutzt.
    Bei den Lead Vocals das Gefell UM92.1s und der STAM 1073MPA.
    Das Gefell klingt schlanker als das FLEA 47, was mir hier zu viel Tiefen mitgab.
    Auch klingt das Gefell in den Mitten etwas griffiger und da hat das bei dem Song für mich genau gepasst.
    Der STAM gibt Körperlichkeit in den Mitten und klingt nicht so hell wie der Telefunken V672a

    Zum Teil ja, also Kush Audio's AR-1 und Waves TG12345 auf Drumgroup, logo :D

    Im MIxbuss habe ich den fabelhaften CREAM2 (Altec Channelstrip) nur etwas machen lassen, aber der macht sofort alles Vintage-giffig, mit diesen Einstellungen:
    upload_2020-6-9_16-10-19.png


    Man sieht ein bißchen Bass, Treble und Magic (gibt im 5-7khz Band magic dazu ;), und die Tubeeinstellung, und unten der Altec Komp.
    Wenn ich den Channelstrip ausmache, fällt der gesamte Klang etwas in sich zusammen.
    Klar ich habe auch in den reingemischt, aber der macht instant Let It Be Sound


    Macht nix ;)
     

    Anhänge:

    whitealbum, 09.06.20
    #6
    Kassette, vazka, Jeff und eine weitere Person bedanken sich.
  7. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.946
    27946
    Wie kam ich auf die eGitarren-Einwürfe der Strat und der Les Paul

    Ich hatte bei PureMix die Start To Finish Folge von Greg Wells gesehen, quasi von der Songstruktur bis zum Endmix und Mastering.

    In zwei Folgen spielt Greg Wells (der ist ja Multiinstrumentalist) einige Gitarren, Bass und Piano wie auch Drums bei dem Song ein (was für ein Drummer der ist, Hammer!)
    Als er so spontan Gitarreneinwürfe eingespielt hat, gerade so auf das Geradewohl, hatte ich gedacht, hey, was der kann, kann ich auch :D

    Das hat mich richtig beeinflusst, und habe bei Across My Head einfach drauf losgespielt, was erstmal nicht geklappt hat :D
    Ich habe die Herangehensweise von Greg für mich aber dann adaptiert.
    Ich brauche immer so Melodien im Kopf, und die spiele ich dann am Instrument nach, dann hat das super geklappt.

    Herangehensweise Bass
    Auch hier, habe eine Melodie im Kopf und brummle die vor mich hin, und spiele dann los.
    Das war wirklich spontan, das war alles an einem nachmittag im Kasten.
    Da ich mir aber nicht alle Töne bei 3:45 merken kann, spiele ich da in Parts ein:

    upload_2020-6-9_16-29-10.png

    Im Wesentlichen 4 Parts, so lange konnte ich mir die Bassnoten merken an dem nachmittag ;)
    Die kleinen Schnipsler in der Mitte, waren entweder Töne die ich besser spielen wollte, oder richtige Verspieler die ich ausmerzte, oder die Anpassung der Lautstärke im Event.

    Rickenbacker 4003 via REDDI DI

    Plugins beim Bass:
    upload_2020-6-9_16-32-29.png

    - Standard-EQ und Tiefbassrumble vor der Kompression wegzubekommen
    - dbx-160a, wie auch bei Come Together, um den Transientenattack besser zu bekommen
    - Waves Kramer PIE, einer DER Komp's für den Bass
    - VU Meter, um zu sehen bin ich im hochroten Bereich oder im roten Bereich ;)
    - zwei Ruletec Pultec für Bassbereich, -Hochtonbereich und Mittenbereich, also ordentlich Griffigkeit bei 1khz.
    erstaunlicherweise bekam ich nur von den Pultec Klonen den Sound den ich wollte, alle anderen klangen komisch (egal was ob Acustica, Waves etc.)
    - PA Black HG-2, der gab dem Ganzen noch gewaltig Durchsetzungsvermögen wie vom Röhrenamp, eins der wenigen Plugins von PA das ich oft einsetze.
    - Tape mit Slate Virtual Tape Machines, gefällt mir für den Bass oft am Besten, ohne die CPU leer zu saugen, die ist eh schon am Ende:

    Ich sag mal 95%
    upload_2020-6-9_16-37-42.png

    Geht aber noch :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.06.20
    whitealbum, 09.06.20
    #7
    fitzwilliam, Kassette, Glutamatjunkie und 2 andere bedanken sich.
  8. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.946
    7946
    Coole Infos.
    Den F6 habe ich in letzter Zeit auch wieder als guten Aufräumer für mich entdeckt. Ist einfach ein praktisches Teil und vor allem intuitiv und schnell zu bedienen.

    Um Acustica laufe ich wegen der Rechenlast noch rum. Sind schon tolle Sachen, aber da muss man sich glaube ich im wahrsten Sinne drauf einlassen. Da wäre ein A/B-Vergleich mal interessant. Wenn das Teil so viel ausmacht.

    Da bin ich nicht wirklich im Thema was die einzelnen Bestandteile angeht, aber für mich klingt das vom beschriebenen Charakter (Mitten/Höhen) schon stimmig mit der Entwicklung Let it be -> Abbey Road. Abbey Road (und somit auch Come together) war schon etwas "schärfer".

    AR-1 - Wunderwaffe :D Für mich der Einsame-Insel-Kompressor.
     
    Jeff, 09.06.20
    #8
    vazka und whitealbum bedanken sich.
  9. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.946
    27946
    Den F6 setze ich IMMER ein, kein Projekt ohne das der nicht mehrfach vorkommt.
    Für mich der simpelste dynamisiche Aufräumer, der auch komplexeres zulässt.

    Ja, Come Together war im Original schon ordentlich scharf gemischt, da musste ich auch beim FLEA 47 mit mehreren Plugins bei 5-7khz ordentlich reinfahren 6dB pro Plugin und mehr.

    Bei Let It Be klingen noch etwas die whitealbum sessions klanglich nach, das ist ja schon noch gedämpfter vom Gesamtklang.

    Und ja, der AR-1 ist fest in der Drum Group verankert, gemeinsam mit dem TG12345, seit der Come Together Session weiß ich, was die Jungs können :D
     
    whitealbum, 09.06.20
    #9
    fitzwilliam und Jeff bedanken sich.
  10. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.946
    27946
    Acustica hat bei Cubase leider manchmal ein Nachteil nach dem Schließen des Projektes:
    Möchte man Cubase schließen, dann hängt Cubase, es geht einfach nicht zu.
    Das ist ein Steinberg und Acustica Thema.

    Dafür klingen die Sachen aber zum Teil wirklich Weltklasse, der CREAM 2 ist absolute Hammer, Purple 3 mit den vielen Pultecs oft auch super toll, und auf UAD Niveau.
     
    whitealbum, 09.06.20
    #10
    fitzwilliam, vazka und Jeff bedanken sich.
  11. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.946
    7946
    Dafür ist die CPU ja da ;)

    Dürfte bei mir mit Logic dann ja kein Ding sein. Hm, dann vielleicht doch mal im November ... :rolleyes:
     
    Jeff, 09.06.20
    #11
  12. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.946
    27946
    Repetitive Arpeggio's mit Rickenbacker 12-string 360/12

    Eine Idee von @Kassette, die mir sofort gefiel.
    Quasi "Rubber Soul/Revolver" meets "Let It Be", um genau zu sein, hatte ich ein wenig den Sound von
    "And Your Bird Can Sing" in der Byrds Fassung (Anthology 2) im Kopf.

    Also musste eine gute Linie her, die kam mir auch recht schnell in den Sinn
    Leider ist das mit den Akkorden so nicht wirklich spielbar, also Kapodaster auf die Rickie gespannt :D

    Wer schonmal ne 12-saitige Rickenbacker gespielt hat, weiß was das bedeutet, schmales Griffbrett und darauf sind 12 Saiten.
    Das ist am Rande der Körperverletzung :D

    Da ich kaum 12-saitige spiele, musste ich das wirklich üben.
    Nach einer Woche lief es dann gut, und konnte das dann relativ schnell einspielen.
    Dennoch, habe ich das wieder in PArts eingespielt:

    upload_2020-6-9_17-15-35.png
    .
    Hauptsächlich 4 Parts, das Ende hatte ich nochmal abgeändert.
    Wie man sieht aber keine Ausbesserungen.

    Amp: Vox AC30H2 abgenommen mit AKG D19c und AT3525 an der SG Grossmanbox mit Greenback
     
    whitealbum, 09.06.20
    #12
    fitzwilliam, Kassette, vazka und eine weitere Person bedanken sich.
  13. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.946
    7946
    Da lobe ich mir meine Harley Benton RB612 :) Für Jingle Jangle reicht mir die - und selbst da (ca. 47mm Griffbrett) hauen Arpeggien schon ordentlich rein. Aber die klingen darauf nunmal mit am besten :)
     
    Jeff, 09.06.20
    #13
    whitealbum bedankt sich.
  14. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.435
    17435
    Mir hat die 12-saitige Rickenbacker Ende der Siebziger viel Spaß gemacht. Ich ärgere mich, dass ich die mal aus Geldmangel verkaufen musste, sonst wäre vielleicht ein zweiter Roger McGuinn aus mir geworden ;-) Die Brille von damals habe ich heute noch. :-D
     
    Astronautenkost, 09.06.20
    #14
    Jeff und whitealbum bedanken sich.
  15. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.498
    19498
    Gefällt mir sehr gut. Mir gefällt Deine Stimme in dem Kontext auch sehr gut.

    Was mir besonders gut gefällt, ist der Sound der Akustikgitarre am Anfang. Schön warm und weich. Könntest Du darauf etwas eingehen (Instrument, Mikrofonierung, Mixing,...)? Danke!
     
    Entone, 09.06.20
    #15
    whitealbum bedankt sich.
  16. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.946
    27946
    Danke @Entone, das freut mich deswegen sehr, weil es mir genauso geht.
    Das ist genau der Sound den ich so wollte, und im Kopf hatte.

    Akustische Gitarre
    Wie oben beschrieben, ist das tatsächlich ein früher Take, der Einzähler am Anfang des Songs kam über das Mikro der akust. Gitarre.

    Akustische Gitarre ist eine Blueridge BR-160A, das A steht für Adirondeck.
    Sprich, das ist eine vollmassive Palisandergitarre die schiebt ohne Ende.
    Durch die hervorragende Adirondecke ist die auch sehr laut spielbar, da hört man eine normal laute Stimme nicht mehr, aber ohne das die Gitarre schnarrt.
    Die Saiten waren auch schon 2-3 Wochen drauf, ich mag nicht unbedingt das helle Klirren bei neuen Saiten.

    Mikro und Preamp

    Bei diesem Art von Sound verwende ich entweder das Vanguard V13 oder das UM92.1s.
    Hier habe ich aber tatsächlich das Vanguard V13 benutzt, weil es so einen weichen ELAM 251 Schimmer drauflegt.
    Preamp wieder der STAM 1073 MPA, weil der die Mitten so körperlich rund wiedergibt und nicht zu hell klingt.

    Mikro zeigt auf den 7 bis 9. Bund und zwar leicht ÜBER des Gitarrenhalses (weniger Bässe und weniger klirrende Höhen). Abstand zum Hals ca. 10-15 cm.

    Plugins
    Da vollmassive Dreadnought ist es immer nötig bei Nahmikrofonierung die Resonanz der Dreadnought rauszufiltern.

    Reihenfolge:
    1. Waves F6

    upload_2020-6-9_18-26-7.png

    Statisch und nicht dynamisch weil es immer resoniert ;)
    Unter 125Hz 0,5 db weniger und dann LoCut um rumpeln rauszunehmen, ich bin ein Bewegungsmensch ;)

    2. Waves dbx-160a
    Wieder meine Wunderwaffe um Transientenattack zu bekommen, und natürlich die sehr musikalische VCA-Komprimierung, mag ich sehr.

    upload_2020-6-9_18-28-13.png

    max. 5dB GR

    3. Waves CLA-2a

    Klassiker für musikalische Komprimierung und guter Binnendynamik

    upload_2020-6-9_18-29-11.png

    max. 2dB GR, viel mehr GR (über 4dB GR bspw) mache ich selten, sonst verwischt das mir zu schnell den Klang.

    4. Omega 458A (Tube Emulation)
    Wunderwaffe für "Magic Shimmer" in the top end :)
    Wahnsinn wie gut das bei akust. Gitarre klingt, übrigens auch oft bei Stimmen klasse!

    upload_2020-6-9_18-41-18.png

    In der akust. Gitarre Gruppe (subgroup)
    1. RS 56

    upload_2020-6-9_18-32-6.png

    1 dB jeweils bei 2048 und 5800 Hz, für mehr Mittencharakter.
    Wenn ich das UM92.1s genutzt hätte, hätte ich hier nix machen müssen.
    Dafür gefällt mir der dedizierte ELAM 251 Weichheit beim Vanguard V13

    Zum Abschluss:
    2. J37

    upload_2020-6-9_18-34-20.png

    Hier mit dem Tape 888 für leicht mehr Körnigkeit und Griffigkeit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.06.20
    whitealbum, 09.06.20
    #16
    fitzwilliam, TheButcher, Kassette und 3 andere bedanken sich.
  17. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.498
    19498
    Oh ja, es gibt nichts Geileres als richtig laute Akustikgitarren. Ich hatte mal eine LAG, die war auch unglaublich laut. Mittlerweile spiele ich eine Gibson J35, die ist zwar akustisch nicht ganz so laut, aufgrund der kürzeren Mensur (die "Gibson"mensur verbaut auf den Akustikgitarren von der Stange meines Wissens nur Gibson selbst, alle anderen bauen in der längeren Fendermensur) auch mit dicken Saiten für mich leichter spielbar. Und bei den Akustikgitarren macht Gibson in ihrem Akustikwerk in Montana qualitativ immer noch alles richtig, was man bei den neueren E-Gitarren leider nicht immer sagen kann.
    Geht mir auch so. ;)
    Gut zu wissen. Diese Methode werde ich in Zukunft auch mal wieder einsetzen. Hab in letzter Zeit viel mit XY/Kleinmembraner gemacht. Das Problem ist dann aber, dass das eine Mikro immer ziemlich stark in Richtung Schalloch zeigt und das andere davon weg, was dazu führt, dass man sehr unausgeglichene Sounds bekommt und entsprechend stark mit dem EQ eingreifen muss.
    Jup, Standard.:)
    Interessant. Den dbx 160 in Kombination mit dem LA2A muss ich auch mal unbedingt probieren. Ich hab bisher immer die "übliche" Kombi aus 1176 und LA2A verwendet.
    Ich warte auf den nächsten Sale. :D

    Fazit: Die Aufnahme muss stimmen und sich schon fast fertig anhören. Mit dem EQ wird gar nicht so viel gemacht. Das hört man finde ich auch bei Dir. Da wirkt nichts verbogen oder künstlich gepusht.
     
    Entone, 09.06.20
    #17
    whitealbum bedankt sich.
  18. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.946
    27946
    Ja, das liebe ich :)
    Ich habe von Blueridge noch die weichere Variante BR 140A mit Mahaghoni.
    Ich bin gerade dabei mit diesen beiden Gitarren ne akust. Gitarrenwand zu bauen, quadrupel tracking (2 mal Palisander und zweimal Mahaghoni) das klingt mit dem Omega 458A Oberhammer!

    Ich bin ein Fan von Monoaufnahme bei akustische Gitarren, außer es lässt sich nicht vermeiden ;)
    Wenn ich alles richtig bei der Wahl der Gitarre, des Mikros und des Preamps mache, bämm, kommt der Sound wie er soll.
    Diese Position (7. - 9.er Bund) ist bei mir (und den lauten Gitarren genial), wenn ich Richtung 12.Bund gehe, dann dröhnt mir die Gitarre alles zu :D

    1176 und LA-2a mache ich nur bei Vocals, bei Instrumenten ist mir der 1176 zu viel von allem.
    Der VCA-Komp ist genial in Sachen akust. Instrumente!

    Ja, der Omega 458A-Sale kommt bestimmt.
    Der ist Oberhammer, ein Regler reinziehen, Volumeausgleich machen und fertig.
    Hier kann ich beim Blindtest zu 100% sagen ob der an ist oder nicht, bei gleicher Lautstärke.

    Diese Aussage ist genau nach meinem Geschmack :)
    Alle mikrofonierten Signale sind bei mir fast schon fertig, grobe Mängel kommen bei mir gar nicht mehr vor.
    Da nehme ich lieber neu auf.
    Da ich einen großen Mikro-/Preampfuhrpark habe, und den auch genau kenne, weiß ich schon zu 90% im Vorhinein was ich nehmen muss.
    Natürlich überrasche ich mich auch mal gerne, und bin dann zu Weilen auch überrascht ;)
    Es hilft auswählen zu können.

    Dann mache ich nur noch wenige chirurgische Dinge (Resonanzen der Gitarre rausfiltern bspw.), und ansonsten geht es mir nur um Verschönerung, zum Teil auch mikroskopische Dinge, wie Tony Maserati, der Feinmechaniker unter den Top-Engineers, das zum Teil macht, hatte ich zuletzt im Detail bei Jason Mraz Mix "I'm Yours" gesehen.

    Ich gestehe auch ;), das ich einen Original-Mix lieber mag, als das Master eines Mixes.

    Ich mag gern das etwas Rohe im Mix, das auch mal was heraussticht, und vielleicht auch nicht genau da sein soll wo man es in der perfekten Welt haben möchte ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.06.20
    whitealbum, 09.06.20
    #18
    fitzwilliam, Jeff und Entone bedanken sich.
  19. vazka

    vazka

    Registriert seit:
    20.11.16
    Punkte:
    1.555
    1555
    Chapeau @whitealbum ....großes Tennis!
     
    vazka, 09.06.20
    #19
    whitealbum bedankt sich.
  20. Bansuriboy

    Bansuriboy

    Registriert seit:
    06.11.09
    Punkte:
    765
    765
    Respekt!
     
    Bansuriboy, 09.06.20
    #20
    whitealbum bedankt sich.