Information ausblenden

Making of Cover Dear Prudence - 50th Anniversary of the legendary White Album

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von whitealbum, 03.11.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    10.435
    10435
    Super geworden :2up::2up:
    Respekt für deine Liebe zum Detail und alles so nah am Original umzusetzen.
    Das ist ne Menge Herzblut und am Ende auch ne Menge Arbeit, die da drin steckt.
    Soundmäßig sehr klasse, eigenständig genug aber immer noch so nah am Original, dass das Feeling dasselbe ist.

    Jo, ein wenig moderner auch :D
    Die Jüngeren werden es im Kopf kriegen, Bass links, Drums rechts.
    Finde, es sollten wieder mehr Songs so gemacht werden.

    Klasse.
    Da gibts nix zu mäkeln,
    Vocals, Basslinien, Nikolas, Gitarren alles top.

    Muss mir das ganze Making of mal in Ruhe geben, bin noch unterwegs.
    Schade, dass es durch die Kommentare sehr zerpflückt ist, vielleicht kann man das später noch mal zusammenpacken?
     
    Jeff, vazka und whitealbum bedanken sich.
  2. NCIS

    NCIS Triangelspieler

    Registriert seit:
    18.01.18
    Punkte:
    4.367
    4367
    Hast du gut hinbekommen auch die Mitwirkenden.
    Auch finde ich das es der beste Song ist den du dir da ausgesucht hast, hast ihn auch nicht versaut, cool.

    Was mir aufgefallen ist, das die Vox etwas zu linkslastig ist, scheint so als hättest du mit einem Stereo Imaging versucht die Energie L/R noch mal etwas in Waage zu bringen und dabei ist die Vox etwas nach links geraten, nicht viel aber etwas.
    Das wäre aber das einzige was mich leicht stört.

    Sonst wie gesagt, Tipitopi, gefällt mir gut.

    An den Analogen Sound und den Laufzeit Chorus ist kein ran kommen wa :D da kommt wohl auch nicht mal mehr das Abbey Road Studio ran da sie wohl das meiste versteigert haben.

    Aber egal dann klingt es halt jetzt nicht gaaaaanz so Charmant.

    Das war kacken auf hohem Niveau also immer cool bleiben hier, falls sich wieder Ritter der Forum Nuss melden.
    Traurig das man das erwähnen muss.
     
    asli bedankt sich.
  3. Necnomen

    Necnomen

    Registriert seit:
    07.06.15
    Punkte:
    601
    601
    Hey finde ich super :)
     
    whitealbum bedankt sich.
  4. olligurtschmann

    olligurtschmann

    Registriert seit:
    13.12.15
    Punkte:
    641
    641
    Würd gern mal reinhören, hab aber kein box.com und anscheinend braucht man einen Account, um da was hören zu dürfen.
     
  5. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    18.356
    18356
    bei mir klappts auch ohne account...
     
  6. olligurtschmann

    olligurtschmann

    Registriert seit:
    13.12.15
    Punkte:
    641
    641
    Das hat mich ins Grübeln gebracht. Box.com interessiert sich anscheinend nicht für den Safari Browser. Dort wird der Player einfach nicht angezeigt. In Chrome gehts.
     
  7. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.667
    15667
    Großes Lob @whitealbum für Deine Akrebie von Claudia!
     
    whitealbum bedankt sich.
  8. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.234
    4234
    Als ich vor drei Monaten da war, waren noch zwei J37 vorhanden - etwas lieblos im Gang abgestellt. Das dürfte für originales ADT schon noch reichen. Auch eine REDD gibt es noch (allerdings nicht diejenige, die damals in Studio 2 stand) und eine TG-Konsole auch. Die haben da durchaus noch eine ganze Menge Museumsstücke da, falls die jemand mal wieder einsetzen will.

    Dear Prudence wurde aber AFAIK in den Trident Studios mit den 3M 8-Spur-Maschinen aufgenommen. Daher wird das Picking gar nicht mit Tape-Flanging realisiert worden sein. Wenn man Mark Lewisohn glaubt (oder besser: interpretiert), dann stammt das Picking aus der Trident Session, in der John und George die Gitarren spielten. Es wird wohl einfach John und Georges übereinandergelegte Parts gewesen sein.

    Johns Sound fand ich immer schon sehr interessant, dürfte direkt ins Pult gespielt sein. Bei der Gitarre tippe ich ja sogar auf die J160E. Zu der Zeit hatte er den Pickup an den Steg umbauen lassen und das würde zu dem Sound passen. Kann aber auch die Casino gewesen sein.

    @whitealbum
    Das ist ganz großer Sport, was du da gemacht hast. Sehr akribisch und die Parts sind absolut authentisch gespielt. Nur beim Picking hört man, dass es über einen Amp gemacht wurde, das war beim Original m.E. nicht so. Aber sonst: Wirklich große Klasse, meinen allerhöchsten Respekt!
     
    vazka und whitealbum bedanken sich.
  9. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    48.020
    48020
    Wow, ab ins Voting damit (ach ja, isn Cover....hmmm)

    Hast du super getroffen, finde es überragend
     
    whitealbum bedankt sich.
  10. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    6.936
    6936
    Mein reden - aber auf mich hört ja keiner ...
    Oder noch besser - einfach in Mono mischen, dann lernt man auch mal wieder arrangieren ;-)
     
    Kassette und whitealbum bedanken sich.
  11. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.688
    23688
    Lieben Dank an Alle, das freut mich sehr, und das weiß ich auch sehr zu schätzen!

    @Rainer_Hain
    Das sind gute Hinweise in Sachen Gitarren.
    Beim ursprünglichen Abhören über Kopfhörer und Lautsprecher habe ich eine elektrische Gitarre und eine "akustische Gitarre" gehört.
    Alles sehr "komisch" und "mittig" gemixt, klein und eng.
    Das würde für das Pult sprechen und vor allem auch für die j160.
    Es kann gut sein, das eine j160 und eine Casino zum Einsatz kam.
    Denn dieses mantra-artigeSpiel auf der hohen H und e-Saite klingt eher nach akust. Gitarre als nach eGitarre, und doch wieder nicht ;)

    Irgendwann sah ich dann das Video der Jungs, die das instrumental gut gecovert haben, die haben das mit zwei Casinos gemacht ...

    Auch spielt Lennon die Casino am Anfang von Across the universe, und das klingt wirklich ähnlich (ich tippe da tatsächlich auch auf Pult, Revolution zur gleichen Zeit wie Dear Prudence, wurden die Gitarren auch über Pult gespielt...)

    Dear Prudence, Teile von Hey Jude wurden in den Trident Studios 8-track aufgenommen, stimmt.

    Making Of ...in Detail ;)
    eGitarre und akustische Gitarren Picking

    Aus diesem Grunde habe ich bis zum Outro die hohe h- und e-Saite mit der akust. Gitarre dann "getrippled" sozusagen.
    Zwei Casinos die das Picking komplett spielen, und eine akust. Gitarre die nur die hohe h und e-Saite spielt.
    Das war auch ne Herausforderung, nur h- und e-Saite zu spielen, ich kam mir vor wie unter leichtem Drogeneinfluss :D

    Am Ende beim Outro, da spielen dann zwei Casinos und die akust. . Gitarre komplett das Picking.
    Also das komplette Picking "getrippled", da braucht man "Concentracion"!

    Akustische Gitarre natürlich über UM92.1s (perfekt für picking und strumming) via Telefunken V672a.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.11.18
    rkdk, vazka, Jeff und 4 andere bedanken sich.
  12. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.688
    23688
    Making of... Lead Vocals

    Ehrlich gesagt, das hatte ich mir leichter vorgestellt.

    Lennon ist ganz klar Bariton, bei I'm A Loser oder noch besser Happiness IS a Warm Gun, da ist bei mir im unteren Bereich Schicht im Schacht.
    Was ein Glück, das hier Lennon im Grunde in klassischer Tenorlage singt!

    Happiness Is Warm Gun war übrigens zuerst mein Favorit.
    Allerdings ist das sauschwer zu spielen und ist letztlich auch an den tiefen Gesangsteilen gescheitert, so tief packe ich es als Tenor einfach nicht (neben den sehr charakteristischen Lennon Vocals, da traut man sich einfach nicht ran).

    Wie im Original habe ich die Lead Vocals Double Tracked, kein Microshift und kein Waves ADT.
    Bei den wenigen Files im Netz hört man das auch sehr gut, dass das echt doppelt gesungen ist. Siehe auch Mark Lewisohn's Buch (thanks @Jeff kam heute bei mir an, für wenig Geld)

    Das doppelt Einsingen macht mir erstaunlicherweise keine Probleme.

    Allerdings, insgesamt habe ich relativ viele Takes gebraucht, um den richtigen "Feel" bzw. auch seine Singweise zu treffen.
    Die ersten Versionen waren voll und klar von mir gesungen, mit dem Ergebnis, viel zu viel Drive :)
    Das hat geklungen wie "Dear Prudence" rennt um ihr Leben :D

    Dann bekam ich den Bogen nach und nach raus.
    Hier muss man sich zurücknehmen, auch gibt es unzählige Stellen die schwierig zu singen sind, weniger die Tonhöhe, sondern die Art und Weise.
    Ein Beispiel:
    Relativ am Anfang ab 00:33 " Great the brand new daaaaayyyy" da wo es bei "day" hochgeht, das ist nicht voll gesungen, sondern relativ smooth, und das ist schon ne' Herausforderung, weil vorher mit Stimmsitz und dann auf "day" weniger Stimmsitz, quasi hier nicht zuviel zu machen.
    Und ich muss auch sagen ich hatte an manchen Stellen beim Singen richtige "goosebumps", das nimmt Einen schon emotional mit!

    Gesungen habe ich das über folgende Kette Gefell UM92.1s und Preamp Telefunken V672a.

    Später habe ich noch eine Version mit dem FLEA 47 gemacht, was auch sehr sehr gut klang (im Grunde klanglich noch etwas näher am Original) , aber die Performance mit dem Gefell gefiel mir über alles gesehen einen Tick besser.
    Und dann entscheide ich mich immer für die bessere Performance.

    Bearbeitet ist das mit:
    Scheps Omni Channel wie folgt, etwas EQing um 1,2Khz breitbandig angehoben, 2dB ,
    bei 8,6 Khz ca. 3dB Hishelf, einen Comp in FET der bis knapp max. 6db reduziert, Preamp an.
    Dann alles in die Lead Vocal Gruppe, J37 drauf und den TG12345 Comp und nochmal Eqing des TG12345 , nicht zu viel, da ging es um die Farbe des Channels.

    Room via Abbey Road Chambers, was hier einfach Hammer ist!

    Alles in allem, hat mir dieser Part beim Aufnehmen emotional am Besten gefallen, das ist einfach Wahnsinn, das mal wirklich so zu singen.

    Ich ziehe echt meinen Hut vor Lennon :verbeug:
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.11.18
    rkdk, vazka, Jeff und 3 andere bedanken sich.
  13. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    10.435
    10435
    Das was du zu den Vocals schreibst, kann ich sehr gut nachvollziehen.
    Ich meine, instrumentale Sachen sehr nah am Original zu reproduzieren ist das Eine, das ist meistens mit Fleiß und/oder Perfektionismus zu machen.
    Auch da gibt es noch einige Details, die so nicht auffallen, wenn man dann mal direkt A/B zum Original hört, kommt die Persönlichkeit des jeweiligen Instrumentalisten zum Vorschein. Auch hier merke ich kleine Differenzen im microtiming.
    Das ist normal und nicht zu vermeiden, deshalb schmälert das deine Leistung nicht.
    Pauls Basslauf ist über alles einen winzigen Tacken entspannter mit leichtem Hang zur ‚Sloppiness‘ , während du sehr exakt im timing bleibst.

    Aber die Vocals zu reproduzieren, das ist nochmal ne ganz andere Kiste und ungleich schwerer. Vor allem weil sich ja durchs Hören des Songs schon eine Grundvorstellung eingeprägt hat, die teilweise auch interpretiert und sich den Gesang ein Stück weit zu eigen macht.
    Viele Cover sind dann entsprechend auch mehr oder weniger Interpretationen.
    Eine echte Reproduktion ist dagegen wirklich harte Detailarbeit.
    Sich in die andere Person hinein zu versetzen, den mentalen Zustand zum Zeitpunkt der Aufnahme zu erfassen und quasi nachzubauen....heftig.
    Dabei noch die Eigenarten und Ungenauigkeiten der Aussprache zu erfassen und wiederzugeben....würde sagen, das nimmt forensische Dimensionen an. Ziehe ich meinen Hut vor, wohl wissend, dass ich die Geduld nicht hätte.
    Hast du irgendwann gezweifelt während der Entstehung?
     
    digi, rkdk, vazka und eine weitere Person bedanken sich.
  14. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.059
    17059
    Hatten wir eigentlich schon Making of...the drums? Das würde mich am meisten interessieren! ;-)
     
    whitealbum und hermestc bedanken sich.
  15. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.688
    23688
    Danke, sehr gute Punkte!
    Die Lockerheit des Bassspiels, kommt denke ich auch aus dem Moment heraus in einem Studio bei dem mehr Personen rumhängen ;)
    Bei meiner Einspielung bin ich in einem "geschützten" Raum, und spiele u.a. auch dadurch ggf.exakter.
    Es ist aber auch die Spielweise, Paul macht das schon sehr eigen.

    Vocals
    Ja, genau so ist es, ich kenne den Titel aus meiner Jugend und sang ihn immer mit, und der eigene Gesang prägt sich ein.
    So singt man dann auch erstmal, und hört dann zum ersten Male, huch, Lennon gibt ja gar nicht so viel Gas.

    Die "forensische" (gefällt mir :) Vorgehensweise habe ich bei allen Dingen aus mehreren Gründen gewählt, erstmal um gut beim Original zu bleiben, und andererseits, und um das ging es mir auch, ich wollte mal wissen wie das so ist, wenn man das so aufnimmt, und natürlich auch als Musiker, Engineer davon zu profitieren, und ich habe davon in erster Linie als Musiker profitiert.

    Zweifel? Gab es nie :D
    Doch klar, schon ganz am Anfang mit dem 20bpm differierenden Tempo, beim Bass, beim Picking und bei den Vocals.
    Wichtig, und das weiß ich vom bisherigen produzieren, ich habe nichts erzwungen.
    Wenn es nicht mehr ging, einfach loslassen, nächster Tag oder paar Tage später.

    Das hilft enorm :)

    Drums
    Da hat einer genau mitgelesen. Das kommt noch :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.11.18
    rkdk, Kassette, vazka und 2 andere bedanken sich.
  16. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.688
    23688
    Making of ... Drums

    Vor vielen Jahren gehörte "Dear Prudence" für mich neben The Word, Rain und She Said She Said zu den weiteren Glanzlichtern von Ringo Starr.
    Bis ich erfahren musste, die Drums bei "Dear Prudence" hat nicht Ringo, sondern Paul McCartney eingespielt :eek:
    Zu dieser Zeit hatte Ringo die Gruppe kurzzeitig verlassen, weil er die Streitereien und das Gemäkel über seine Spielweise (angeblich von Paul) satt hatte. Paul McCartney hatte bereits beim vorigen Stück, Back In The U.S.S.R die Drums gespielt (die holpern auch etwas mehr als bei Dear Prudence ;)

    Nichtsdestotrotz sind die Drums fabelhaft gespielt.

    Bei einigen Outtakes hört man auch, das Paul ursprünglich auch die Drum Bridge ab 02:46 mehr oder weniger straight weitergespielt hat.
    Paul machte dann aber doch noch einen Overdubb, eben die berühmte Drum Bridge.

    Das war auch der Grund, warum viele meinen das Ringo, als er einige Tage später zurückkam, hier nochmal diesen Overdubb gespielt hat. Dies ist weder bei Lewisohn, MacDonald noch bei anderen verzeichnet.
    Wenn man sich allerdings die Drum Bridge solo anhört, klingt das nach Ringo, wobei man anmerken muss, beide, Ringo wie McCartney sind Linkshänder, die ein Rechtshänderschlagzeug spielen, deswegen auch die unorthodoxe Spielweise, vor allem bei Fills.

    Nicolas, der bei mir Dear Prudence einspielte, konnte auf ein fast fertiges Dear Prudence Arrangement von mir spielen.
    Die Vocals und der Bass waren noch Guidespuren, aber schon nah an dem wie ich es haben wollte.
    Ok, das Flügelhorn, Piano und Händeklatscher haben gefehlt ;) Aber nicht entscheidend...

    Das Anziehen des Tempos hatte ihm keine Mühe bereitet, hatte aber einige Takes gebraucht, um den Swing und Feel des Original nahe zu kommen.
    Auch wenn man das Ergebnis hört, meint man zunächst, da ist schon Power in der Drum Bridge dahinter, dabei ist das leicht gespielt!
    Da liegt auch der Schlüssel, es wird alles nicht so laut gespielt, sondern das Instrument kann erklingen!
    Im Swing Feel lag auch die Schwierigkeit, letztlich spielt man als Drummer heute nicht mehr so. Es klingt weder Laid Back, noch nach vorne, sondern eigentümlich auf der Zählzeit, aber weich und sehr "swingy".

    Im Original wurden auf dem Schlagzeug wohl auch Tea Towels gelegt, um die Obertöne zu begrenzen und den Nachhall der Kessel zu reduzieren. Im Grunde ein Sustainverkürzer.
    Nicolas hat die Snare und die Toms nicht ganz so stark gedämpft (#kontrollverlust ;) .

    Die Snare wurde wie immer bei Ihm mit 4 Mikrofonen aufgenommen:
    - Top Snare mit Sennheiser e904
    - Bottom Snare Sennheiser e904
    - Snare mittig mit BD M160 ca. 10 cm weg auf Mitte de Snare gerichtet (mittig-dunkler voller Klang)
    - Snare Body ca. 20-30cm weg auf den Snare Body gerichtet --> AT2035 (heller voller Klang)

    Snare Top und Snare mittig Mikros wurden mit Basotect umwickelt, das Basotect stand den Membranen über:

    upload_2018-11-7_15-54-8.png

    Ergebnis war ein engeres Klangbild bei der Snare, sie klang "etwas eingezwängt" und trocken, fast wie das Original.

    Der Snaresound verändert sich im Song leicht, mit Hilfe der unterschiedlichen Snareklänge, vor allem Snare Body, Snare Top und Snare mittig konnte ich einfach durch passendes hoch-/runterfaden den Sound der Snare anpassen.
    Snare wurde auch mit dem Sennheiser E904 aufgenommen, nicht nur der Drummer von Greta Van Fleet zeigt Interesse an Tauchspulenmikros an der HiHat (Live ist das bei ihm bspw. ein SM57).
    Vorteil hier, die HiHat klingt robuster, und nicht so zischelig hell.

    Kick: Sennheiser E902
    Toms: Sennheiser E904
    Overhead: Cascade X-15L (Bändchen im Blumleinverfahren)

    Im Mix habe ich das wie im Original etwas nach rechts geschoben (Stereo Combined Panner bei Cubase "L15 bis rechts") und auf dem Drumbus tummeln sich ein IKM Fairchild Kompressor, der alle Signale wie von Zauberhand verschmelzt, J37 Tape und Konsolenemulation.

    Die Einzelsignale habe ich aufgrund der gewollten Kompaktheit und der besseren Fokussierung mit AutoAlign im Panning leicht zusammengezogen, ohne Align klingt es luftiger, was ich aber hier nicht wollte.
    Ansonsten überall passender EQ und bei den Toms Gates um es noch kompakter zu bekommen.
    Auf Overheads RS56 für "Shine" und Fabfilter Kompressor im Punch Mode.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.18
    vazka, speedtom, Astronautenkost und 3 andere bedanken sich.
  17. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    34.018
    34018
    Whitealbum - bin sprachlos.
    Das ist einer der grandiosesten Forumsthreads in diesem Jahr!
    Ein Wahnsinn, auf was du in deiner Akribie geachtet und wie du es letztendlich umgesetzt hast - ganz große Verneigung auch meinerseits! Das Original fand ich schon immer klasse. Happiness...war und ist bei mir schon immer ganz weit vorne, oben erwähntest du diesen Titel.
    Mach bloss weiter so, wahrlich eine Freude hier mitzulesen! :)
     
    vazka und whitealbum bedanken sich.
  18. digi

    digi Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    4.580
    4580
    Danke schön an alle Beteiligten, dass habt Ihr super gemacht. Ich habe das Stück schon ca. 20 Jahre nicht mehr gehört und sofort wiedererkannt :-D. OK, Spass bei Seite, ich finde es toll, wie nah ihr ans Original rangekommen seit und ich hätte nicht gedacht, dass es da so viele Problemfälle gibt. Wann kommt den der Rest vom Album? :)
     
  19. whitealbum

    whitealbum Themenersteller

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.688
    23688
    Heute kommt der Remix des White Album's :yeah:

    Noch was zum Anheizen, aus meinem Cover!


    Making of ... Excerpt Rhythmus Section (Drums, Schellenkranz, Händeklatschen, Bass and Piano)

    https://app.box.com/s/lkst8b15yxp3imbxsacjsrju1icf0gen


    Flügelhorn

    Mark Lewisohn schreibt von very short bursts, und das ließ mich nochmal durchhören.
    Ich vermute die Flügelhorn bursts sind im Original links, immer direkt nach der elektr. Lead Gitarre bei
    2:15, 2:22, 2:28 und 2:34 (2:43?)
    Da wo ich sie hingepackt habe, gefällts mir aber auch :D

    Holmes und Watson hätten ihre Freude dran :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.11.18
    vazka und Jeff bedanken sich.
  20. therap

    therap

    Registriert seit:
    05.01.12
    Punkte:
    1.797
    1797
    Vor Allen die daran mitgemacht haben, ziehe ich den Hut. Chapeau !!! Besonders Whitealbum.
    Da ist der Name eben Programm :) Tip Top ...
     
    whitealbum bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.