HOFA XMas Contest 2017

Dieses Thema im Forum "Contests" wurde erstellt von dhinda, 25.11.17.

Schlagworte:
  1. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.487
    23487
    herzlichen glückwunsch simon - tolle arbeit!

    genau. die mix-files sind nur mit nummern angeschrieben.

    das ist mE ein klassischer fall (& das ging sicher jedem mal so, mir zumindest früher) - es fehlt an erfahrung zu erkennen warum den leuten der eigene mix weniger gut gefällt! und bei der erfahrung geht es auch um abstand. je erfahrener man ist, desto schneller bekommt man abstand & desto eher lässt man andere ergebnisse zu d.h. akzeptiert sie als andere, aber ebenfalls gute (oder sogar passendere) ergebnisse.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.02.18
    marlatino, RefinedRough, Lacunaflow und 2 andere bedanken sich.
  2. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.487
    23487
    vielleicht noch als ergänzung, weil ich finde, dass es sich hier um ein sehr wichtiges thema handelt. wir reden viel über welcher EQ/compressor/etc. ist am besten usw., aber eigentlich sind die entscheidung so viel wichtiger als die tools. am anfang seiner laufbahn hat man einen recht schmalen blickwinkel (eigentlich nur den eigenen) und dieser erweitert sich über die jahre und es verkürzt sich die zeit die man braucht um den winkel umzuschalten).

    auf dem weg dahin dachte ich zunächst, dass dies das gleiche wäre wie "es wird einem gleichgültiger", im sinne von "mir gefällt das ergebnis des anderen garnicht, aber was solls, wenns andere gut finden, muss da wohl was dran sein". aber auch das hat sich als unbefriedigenden ansatz herausgestellt. mit solch einem ansatz kommt man nur bedingt weiter, weil man ja selbst von anfang an sehen möchte welche verschiedenen "guten" möglichkeiten es gibt z.b. einen song zu mischen. und um dieses ziel zu erreichen, muss man sich mit den anderen ansätzen wirklich auseinandersetzen, sie nachempfinden (z.b. sie mal selbst auszuprobieren, d.h. "mal über die stränge schlagen") & am ende dann schätzen lernen. dieser weg ist sicher mühsamer als an besagter stelle aufzuhören, aber ich finde er ist auf lange sicht gesehen wertvoller, da man selbst treffsicherer mit seinen eigenen entscheidungen wird, aber auch flexibler was die verschiedenen ansätze angeht aus denen man nun auswählen kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.18
    Dimitrirec, tdh, marlatino und 4 andere bedanken sich.
  3. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    2.819
    2819
    Ich würde das etwas differenzierter sehen. Was ich schätze hängt in der Regel davon ab, was mir beim hören gefällt, nicht davon, ob ich den Weg dahin schätze. Im Endeffekt gibt es vier Möglichkeiten.

    Ein Mix

    1. gefällt mir / bekomme ich selbst so hin
    2. gefällt mir / bekomme ich selbst so nicht hin
    3. gefällt mir nicht / bekomme ich selbst so hin
    4. gefällt mir nicht / bekomme ich selbst so nicht hin

    Erstrebenswert ist für mich vor allem die Beschäftigung mit No. 2. Trotzdem kann die No. 4 zu No. 2 werden, aber das muss durch's hören passieren, nicht durch's machen. Ansonsten ist die Gefahr groß, dass man Mixentscheidungen nicht vom eignen Gehör abhängig macht, sondern davon, weil andere Leute bestimmte Dinge eben irgendwie machen.
     
  4. marlatino

    marlatino

    Registriert seit:
    24.12.05
    Punkte:
    743
    743
    @RefinedRough
    Erstmal gute Besserung und schön anschwitzen gegen die Influenza. Warte ja immer noch auf deine Masteringkette und eine detailierte Beschreibung wie du das Teil gemastert hast! ( Ich gehe wohl davon aus , das Du das nicht extern hast mastern lassen - das wäre ja ein absolutes No-Go);)
     
  5. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    42.198
    42198
    Ne natürlich selber gemacht. Aber soviel sei mal gesagt: der mix war deutlich wichtiger ;)
     
    marlatino und Ultraphon bedanken sich.
  6. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    42.198
    42198
    Also meine Masteringkette geht so:

    Instrumental & Acapella habe ich separat reingenommen.

    Auf der Instr. Spur liegt ein MultibandEnvelopeshaper mit 0.5db attack bei 50-500hz und 0.4db ab ca 8khz
    Dann der Imager von Ozone7 im zweiband-modus beim oberen band ab 2khz um +12% im Ref. automatisiert. Damit es noch ein bisschen mehr aufgeht..

    Auf der Acapella Spur liegt der Gliss EQ mit 3 dynamischen Bänder, zwei gehen nochmal etwas Esslaute an, eins um die 250hz eine Resonanz weil ich zu faul war nochmal in den Mix zurück zu gehen.
    Dann folgt der Manley VariMU mit sehr wenig GR, mehr für den Tone. Danach noch ein homöopatischer EQ (Acustica Gold) mit minimalstem Höhenshelf, weil ich die Esslaute bearbeitet hab.

    Danach gehts in die Summe. Da liegt:

    - Ozone7 EQ: in MS, Seite Bass rolloff. Gefolgt vom Imager um die Bässe unter 200hz noch ganz mono zu machen.
    - Acustica Green EQ: übers ganze Spektrum kleine Korrekturen
    - Sonimus Britson BUS
    - Acustica Gold pre
    - Acustica Coral pre
    - MS Veca (hardwarecomp, kissing the needle, reagiert vor allem auf mitten per int. ms-sidechain)
    - Acustica Ivory EQ: kleine breitere Korrekturen über alle Bänder (0.2dB Verhältnis)
    - UHE Satin
    - Acustica Ivory comp 1B: kissing the needle, reagiert auf bässe, leichtes pumpen
    - Tegeler Creme: Kissing the needle comp, EQ lowboost 30hz 1dB, highboost 12khz 1dB
    - Ozone7: EQ sehr breiter dip bei 4khz, tapesättigung 2band amount 0.8, Maximizer
    - Voxengo Elephant

    Relativ viel drin, was relativ wenig macht.. :)
     
    Lacunaflow, Dimitrirec, NiCKEL und 5 andere bedanken sich.
  7. marlatino

    marlatino

    Registriert seit:
    24.12.05
    Punkte:
    743
    743
    Interresant finde Ich warum Du die Plugins genommen hast - nicht welche ( von Klangbild her kenn ich eh nur den Voxengo, alle anderen kann ich akustisch nicht einschätzen ob sinnvoll oder nicht). Danke vielmals für die Info.:cool:
     
  8. jfk

    jfk

    Registriert seit:
    29.01.16
    Punkte:
    110
    110
    Noch interessanter als Plugins etc. wären Infos bzgl. Referenztracks, die Du verwendet hast.

    Grüße

    J
     
    marlatino bedankt sich.
  9. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    5.702
    5702
    Gütiger Himmel :2up:
     
  10. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    42.198
    42198
    Zum einen den von Hofa und daneben hab ich nur mal kurz in David Guetta Sachen auf YT reingehört - um zu merken, dass es so nicht klingen kann weil andere Musik :D

    Referenztracks nehme ich wenn überhaupt meist erst ganz am Schluss mal kruz zur Hand, ich möchte erst mal meine Vision mischen und da ich gute Lautsprecher ect habe, verliere ich mich auch selten in etwas total Absurdem. Ich mach lieber Pausen :)
    Ich sags dir, ein Mastering zu einem eigenen Mix ist bei mir was langweiliges.. was soll ich da auch schon viel anders machen was ich nicht bereits im Mix gehört habe? Klar es wird dichter & lauter, vielleicht etwas breiter..aber ansonsten nicht sonderlich spannend. Müsste wohl fast ein Video machen, so erzählen ohne was zu hören bringt ja sowieso nicht viel. Aber weiss nicht, ob ich den Nerv dazu aufbringe mit Videosoftware usw (hat bei mir noch nie gut geklappt)
    Einfach gesagt: ich nehme Plugin xy weils damit/danach einfach besser klingt. So einfach isses :D hier hab ich auch einfach ein Template geladen, was ich mir vor einiger Zeit mal angelegt hab und kurz ein paar Handgriffe gemacht.

    ps. irgendwie witzig.. gehts um einen Mix Contest und alle interessiert das Mastering xD
     
    jfk, marlatino und SilentWarrior bedanken sich.
  11. marlatino

    marlatino

    Registriert seit:
    24.12.05
    Punkte:
    743
    743
    Ich sags dir, ein Mastering zu einem eigenen Mix ist bei mir was langweiliges.. was soll ich da auch schon viel anders machen was ich nicht bereits im Mix gehört habe? Klar es wird dichter & lauter, vielleicht etwas breiter..aber ansonsten nicht sonderlich spannend. Müsste wohl fast ein Video machen, so erzählen ohne was zu hören bringt ja sowieso nicht viel. Aber weiss nicht, ob ich den Nerv dazu aufbringe mit Videosoftware usw (hat bei mir noch nie gut geklappt)
    Einfach gesagt: ich nehme Plugin xy weils damit/danach einfach besser klingt. So einfach isses :D hier hab ich auch einfach ein Template geladen, was ich mir vor einiger Zeit mal angelegt hab und kurz ein paar Handgriffe gemacht.

    ps. irgendwie witzig.. gehts um einen Mix Contest und alle interessiert das Mastering xD[/QUOTE]

    Danke vielmals für die interessante Ausführung, ich konnte mein Mix auch nicht Mastern ist mir ähnlich ergangen. Einen schönen erfolgreichn Tag @RefinedRough , lass den Taler wandern und gön dir was schönes;)
     
  12. CLA

    CLA

    Registriert seit:
    27.12.17
    Punkte:
    63
    63

    Ich denke das ist ein entscheidender Punkt. Ich höre bei manchen Fragen hier ein (meiner Meinung nach) konzeptionelles Missverständnis heraus: es wird davon ausgegangen, dass ein Mix umso besser klingt, je mehr klangverbessernde Maßnahmen man im Mix vornehmen kann und dass derjenige im Vorteil ist, der durch hochwertiges Equipment am meisten solcher Maßnahmen durchführen kann.


    So kommt man aber selbst mit dem hochwertigsten Equipment nur zu einem Zufallsergebnis.


    Die Frage ist, ob ich mir bevor ich den Mix anfange vorstellen kann, wie das Endergebnis klingen soll. Wenn ich diese Vorstellung habe, dann ist auch implizit klar, was ich an Equipment benötige und was nicht.


    Eine gute Übung ist es, bei jeder Einstellung, die man vornimmt sich im Voraus zu überlegen, ob man eine genaue Vorstellung davon hat, wie das Signal nach der Bearbeitung klingen soll, oder ob man einfach nur dreht und mal schaut, wie gut man das Signal bekommt.


    Wenn man so vorgeht läuft man Gefahr, dass die Summe aller Bearbeitungsschritte nicht zu einem Ergebnis führen, das einen zufriedenstellt, selbst wenn man das hochwertigste Equipment hat.
     
    RefinedRough und marlatino bedanken sich.