Information ausblenden

Erfahrungen zum RME ADI-2 Pro

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von whitealbum, 18.06.17.

  1. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.248
    18248
    wie immer an dieser stelle der hinweis, dass "welten unterschied" zwangsweise einen höheren generationsverlust bedeuten müssten, wenn beim eigenen interface nach einem looptest die unterschiede kleiner als "welten" sind (bei mir der fall).

    oder aber es ist halt geschwurbel. kommt bei dem thema aber so gut wie nie vor ;-)
     
  2. borg029un03

    borg029un03

    Registriert seit:
    07.01.16
    Punkte:
    238
    238
    Konnte jemand das Schmucke Teil mal ausprobieren?
    Hab im RME Forum nachgefragt und die meinen 2in/4Out ist gar kein Problem, das wär für mich der interessanteste Aspekt.
     
  3. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    11.458
    11458
    Optik, Verarbeitung, Funktionen alles aller erste Sahne, vor allem und auch am wichtigsten der Sound, WOW!
    Das ADI-2 PRO ist extrem präzise, knackig, detailliert, nicht zu spitz nicht zu warm, unglaublich!

    Man sollte sich allerdings vor Augen führen das dies kein Audio Interface ist sondern ein AD/DA Wandler.

    TotalMix ist also nicht, im Ganzen für mich nicht schlimm ich brauche keine der Funktionen die TotalMix bietet,
    naja bis auf eine, das Zero Latency Monitoring!

    Es ist nämlich nicht möglich (warum auch immer) die analogen Eingänge direkt abzuhören, möchte man also
    direkt mithören was in die Inputs geschleust wird ist man auf Software basiertes DAW Monitoring angewiesen.

    Dies führt je nach dem zu Problemen. Stellt man den Buffer so ein das man eine stabile Performance hat
    ist die Latenz zu hoch, Gitarren oder Vocal Aufnahmen, kannse knicken!

    Stellt man den Buffer so ein das man eine nicht wahrnehmbare Latenz hat sind Knackser und Aussetzer garantiert.

    Mit TotalMix/ZeroLatency Monitoring wäre das ADI-2 PRO, DAS best klingendste 2 I/O Interface das jemals gebaut wurde
    und vor allem für Leute interessant die einen Hi-End Sound möchten aber nicht unbedingt eine Interface mit
    15453135 Kanälen brauchen wie beispielsweise das Fireface UFX +

    Leider ist das ADI-2 PRO aber nicht als "Interface" zu gebrauchen.

    Wer also nur Musik in extrem hoher Qualität (Die Qualität der Quelle muss natürlich auch stimmen) hören
    oder seine Platten digitalisieren möchte ist mit dem ADI-2 PRO bestens bedient.

    Für alle die im ADI-2 PRO ein 2 I/O Interface sehen (so wie ich damals) das in Sachen Qualität keine Abstriche macht
    sollten sich lieber nach was anderem umsehen.

    Dies gestaltet sich aber als schwierig, wenn man einmal gehört hat wie gut dieses Gerät klingt möchte man eigentlich nichts anderes
    haben. einzig das LYNX HILO hatte mE Soundmäßig noch etwas mehr zu bieten war in der Bedienung (man glaubt es vielleicht nicht)
    eine einzige Katastrophe!

    Kurz, sehr geiles Teil, aber als Ieterface leider total unbrauchbar!
     
  4. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    10.890
    10890
    Jepp letztendlich bin ich wieder beim rme uc gelandet. Das hat ja gute Wandler...
     
    FIXXXER bedankt sich.
  5. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.941
    20941
    Der ADI-2 Pro ist halt AD/DA Konverter, Kopfhörerverstärker, USB DAC, Multi-Formatkonverter, etc .. aber kein klassisches Recording Interface. So wird das Gerät auch nicht beworben, auch wenn es sich hier viele wünschten, dass es mit TM FX usw käme.

    Es ist m.E. am sinvollsten, den ADI-2 Pro als AD/DA Wandler zu betrachten und mit seinem Recording Interface zu kombinieren.
    Dabei muss es noch nicht mal ein RME interface sein, es kann auch jedes andere Gerät sein, das aber zumindest über einen digitalen Ausgang verfügen sollte, also ADAT, AES, SPDIF (opt o. coax).

    Dem ADI-2 Pro ist es übrigens völlig egal, welche Clock er serviert bekommt. Er frischt sowieso die clock intern auf und verwendet für die hochwertige D/A Wandlung die eigene interne Clock. Bei dem neueren Gerät die FS (femto second) clock.
    Natürlich ist es schöner, den ADI-2 Pro mit einem RME interface zu kombinieren, alleine wegen der Qualität und Möglichkeiten (TM FX, Digicheck, Global Record, ARC USB, ..). Aber man kann mit dem Wandler halt auch jedes andere Recording Interface im Bereich D/A Wandlung aufwerten.

    Bei späteren Firmware upgrades ist beim ADI-2 Pro das wirklich nützliche remap-key feature dazugekommen. Damit spart man sich erstmal eine ARC USB (die man natürlich auch ins Konzept integrieren kann). Das ermöglicht die Neu-Belegung der Taster an der Front mit nützlichen Funktionen. Die alte Funktion bekommt man, wenn man die Taste etwas länger gedrückt hält.

    Ich lasse die obere Taste "VOL" unbelegt, weil ich es an der Stelle praktischer finde, direkt mit kurzem Druck zwischen den Anzeigen umschalten zu können. Die anderen 3 Tasten sind bei mir so belegt wie in diesem Artikel beschrieben:

    https://www.tonstudio-forum.de/blog...Conversion-Integration-into-your-Setup-EN-DE/

    Damit kann man den ADI-2 Pro sehr schön in das eigene Setup integrieren und einfach zwischen Phones/Speakers umschalten oder auch mal schnell muten, falls erforderlich. Toll ist beim Umschalten zwischen Ph/Sp, dass die Lautstärke innerhalb einer Sekunde ansteigt, so dass man immer noch die Möglichkeit hat, mute zu drücken oder die Hörer abzuziehen, falls es doch mal zu laut sein sollte.

    Inzwischen habe ich zwei ADI-2, den Pro im Home Recording Studio und den ADI-2 DAC vor meiner HiFi Anlage.
    In meiner HiFi Ecke performt der ADI-2 DAC vor High-End Komponenten einfach nur erstklassig in der Qualität der D/A Wandlung.
    Mit einem ADAT Umschalter, wie dem von Oehlbach, kann man dann alles an den ADI-2 DAC anschliessen:
    1. Recording Interface über 15-20m SPDIF Kabel, 2. TV, 3. BluRay Player, ...
    Damit bekommen alle diese Komponenten eine hochqualitative D/A Wandlung über den ADI-2 DAC.
    Und man sollte gar nicht glauben wieviel Spass es macht, gestreamte Filme darüber zu hören.
    Inzwischen habe ich dadurch gelernt, dass Filmmusik sehr aufwändig von der Räumlichkeit her gemacht ist.
    Über meine Stereoanlage wird ein Raum im Raum gezaubert. Und der ADI-2 DAC wandelt da vom Feinsten.
    Hier mal grob mein Setup anskizziert:

    https://www.tonstudio-forum.de/blog...AC-and-Headphones-Preamp-like-no-other-EN-DE/

    @whitealbum: Inzwischen habe ich den ADI-2 Pro und den ADI-2 DAC seit längerer Zeit in Betrieb. ADI-2 Pro FS und ADI-2 DAC sind wirklich erstklassige Wandler und jeder hat wie beschrieben seinen eigenen typischen Einsatzbereich. Ich finde, den solltest Du unbedingt mal antesten.

    Der ADI-2 Pro wertet meine beiden Geithain RL906D nochmal deutlich auf vom Klang und vor allem der Abbildung der Räumlichkeit und als Kopfhörerverstärker ist der ADI-2 * einfach nur ein Traum.

    Auch die dynamische Loudness Funktion möchte ich nirgendwo mehr missen.

    Eine Klasse Kombination im Bereich Kopfhörer sind ADI-2 Pro und Audeze LCD-X bzw LCD-3.
    Beim LCD-3 klingt ein Modell mit Alcantara Leder übrigens besser, als eine Version mit schwarzen glatten Leder.
    Für Mixen und Mastern empfehle ich Dir den LCD-X. Fürs Musik Geniessen und Gegenhören den LCD-3.
    Ich habe da mal verschiedene Kopfhörer über den ADI-2 Pro getestet und muss sagen, die Audeze KH sind wirklich cool.
    Wegen des Gewichtes sollte man den Bügel vom LCD-4 aus dem Zubehörbereich dazukaufen, dann hat man ein leichteres AKG feeling auf der Birne.
    Siehe auch Review hier: https://www.tonstudio-forum.de/blog...ew-Audeze-LCD-2-LCD-X-LCD-3-am-RME-ADI-2-Pro/
    Die lange Version der Review, siehe PDF, das man da runterladen kann.

    BTW, wenn man den ADI-2 Pro mit neueren RME recording interfaces verheiratet, die auch den neueren MADIface Treiber unterstützen, also zB UFX II, UFX+, dann erkennt die DAW beide Interfaces und kann direkt auf alle Ein- und Ausgänge zugreifen. Die beiden Geräte müssen dafür nur beide über USB angeschlossen sein, über zB ADAT clock synchronisiert sein und die gleiche ASIO Buffersize verwenden.
    Ich habe das ADI-2 Pro zwar über AES and das UFX+ angeschlossen, aber beide sind über USB angeschlossen so dass Cubase alles von sich aus sieht / im Zugriff hat.
    Das ist ein echter Vorteil, dass die neuen Geräte alle den gleichen ASIO Treiber verwenden. Zusätzliches Schmankerl, ASIO buffersizes zwischen 32..8192 sind möglich. Der ältere USB Treiber ging nur bis 48 runter (sollte man es mal brauchen).
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.18
    Loop_Breaker und Glutamatjunkie bedanken sich.
  6. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    10.890
    10890
    Also wenn ich nen Wandler bräuchte würde das der Mytek 8x192 oder die Lynx Aurora 8. Das ist fürs Recording und die Anwendungen hier im Forum erstmal sinnvoller. Insbesondere die Mytek Wandler sind enorm gut.

    Hier ist auch kaum einer Krösus und kann sich zwei ADI-Pros leisten + noch ein RME Interface...
    Würde das ADI-2-Pro wie ein Audiointerface agieren mit Total-Mix + noch einen weiteren Stereo DA Ausgang, um parallel abzuhören, was über die AD/DA Schleife ins Outboard geht, dann wäre es das Gerät gewesen, welches sich hier viele erhofft hatten... Im jetzigen Zustand ist es "incomplete" und nicht ausgereift. Man kann nur hoffen, dass RME schon an einem ADI 4 Pro arbeitet, um das zu ermöglichen... vl. auch dann noch mit der Option, zwei Preamps zu ergänzen - sozusagen best of both worlds in einem Gerät: Rec-Interface und Outboard-Wandler.
     
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    16.616
    16616
    Ich warte ja immer noch auf ein highend interface das nur einen Input (mit mic pre) hat, einen Kopfhoerer out und einen stereo line out (oder zwei) hat. Also quasi das Focusrite 2i4o, nur in richtig geiler Quali. Gibt es scheinbar nicht. Oder hab ich was Uebersehen?

    PS: Reine mac Loesungen kommen leider nicht in Frage.
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  8. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    44.566
    44566
    UAD Apollo Twin?
     
    Schlumpfpeter und Glutamatjunkie bedanken sich.
  9. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    9.840
    9840

    https://www.thomann.de/de/focusrite_rednet_x2p.htm
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  10. cauerpower

    cauerpower

    Registriert seit:
    14.04.07
    Punkte:
    1.920
    1920
    Ok, fast alle ohne Preamp.

    Antelope Pure
    Lynx Hilo
    Crane Solaris (keine analogen Inputs)
    SSL Nucleus (4I/4O und 2 Preamps)
    ...und noch einige mehr
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    16.616
    16616
    Thx, aber das ist dann alles wiederum ZU high end.
     
  12. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.569
    2569
    SPL Crimson / Creon?
     
  13. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.941
    20941
    Ich verkaufe meinen ADI-2 Pro zwecks Upgrade auf die limitierte Black Edition
    https://recording.de/marktplatz/verkaufe-rme-adi-2-pro.612/

    Alles tip top geflegt, vollständiges Zubehör, Original Verpackung, alles in Bestzustand.
    Eine gute Gelegenheit das Gerät rund €460 preiswerter zu beziehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.09.18
    FIXXXER und flipnaut bedanken sich.
  14. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    10.890
    10890
    Das Gerät das Du beschreibst könnte ja das Fireface 802 sein...Hat top Wandler ;)

    Eigentlich muss rme aufs adi2pro nur Noch 2 Analoge Ausgänge und Total Mix ergänzen. Dann wäre es für mich perfekt. Hoffentlich kommt es. Adi 4 Pro würde ich das nennen... 1500 Euro. Das Adi2pro für den Hifi Enthusiasten sollte sich dann bei 1100 Euro einpendeln. Ein Audio interface bräuchte ich dann nicht mehr mit einem 4 Pro... Wozu Preamps wenn ich die als Hw hab? Dann lieber schlank mit geilsten Wandlern. 4x ad und 4x da. 4 Pro 4x4 ;)
     
    FIXXXER bedankt sich.
  15. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.941
    20941
    Nun ja, wünschen kann man sich vieles ;) Aber hast Du auch auf die Auswirkungen beim Preis bedacht? Es nützt kein Gerät, das sich nachher kaum jemand leisten kann.

    Überleg mal, wie klein eigentlich das Delta zwischen den beiden Geräten ADI-2 DAC und ADI-2 Pro FS ist. Die paar Chips weniger und sogar die Fernbedienung mehr machen schon etwas über €500 Unterschied im VK aus.

    Und es sind verschiedene Dinge, die erforderlich wären, um das Gerät sowohl mit mehr analogen Schnittstellen auszurüsten, als es auch zu einem typischen Recording Interface zu machen:

    - Am Gehäuse ist kein Platz mehr für weitere analoge Schnittstellen. Also bräuchte man ein größeres Gehäuse.
    - Der FPGA im ADI-2 Pro ist mit den ganzen Aufgaben schon ausgelastet, also auch größerer FPGA (wurde im RME Forum erwähnt und kann man auch aus dem Handbuch entnehmen, da sich bei Sample Frequencies >192 kHz (DSD) ja ein paar Dinge aus diesem Grund deaktivieren)
    - Mehr analoge Kanäle würden weitere AD/DA chip dieser hohen Güte erfordern.
    - Dann auch noch TotalMix on top
    - FX chip, das ist ein zusätzlicher FPGA
    - 1-2 MIDI ports damit das recording interface komplett wird

    Ich orakle mal, dass das Gerät dann im VK locker bis zu €1000-1200 teurer werden und damit dann die €2000 Grenze mit rund €2500-2700 oder sogar mehr deutlich überschreiten würde.

    Und weil es dann mit den Top Modellen konkurrieren würde:
    vielleicht noch ein ADAT port mehr oder vielleicht MADI oder AVB oder Dante ?

    Wäre ein solches Gerät dann auch noch preislich attraktiv, das es dann noch von vielen gekauft werden würde ? Denn es muß sich letzten Endes ja auch verkaufen...

    Und ich wette dann wird es immer noch Leute geben, die bei dem Preis selbst mit 4 analogen Schnittstellen nicht zufrieden wären und dann immer noch ein bisschen mehr benötigen würden.

    Ich sehe das so, dann lieber eine Gerätefamilie die Studio und HiFi bestens abdeckt für einen angemessenen aber immer noch attraktiven Preis angesichts Leistung und der Features und besser ein anderes Recording Interface damit ergänzen.

    Dabei muss es sich noch nicht einmal um ein RME recording interface handeln. Du kannst mit dem ADI-2 Pro jedes recording interface "veredeln". Egal ob Behringer oder "whatever". Es braucht halt nur einen digitalen Ausgang (AES, SPDIF, ADAT).
    Steadyclock III am ADI-2 Pro nimmt jeglichen clock Jitter vom empfangenen clock Signal und frischt die clock auf, sprich, nimmt die D/A Wandlung mit der eigenen internen clock auf.

    Hier in dem Blog habe ich mal anskizziert, wie man ein ADI-2 Pro in sein setup integriert und sich mittels der remap key Funktion, die später von RME dankensweiter nachgerüstet wurde, eine klasse Bedienung ergibt, um zwischen Monitoren und phones zu wechseln, alles zu muten oder auch um EQ/Loudness bei Bedarf dazu oder abzuschalten: https://www.tonstudio-forum.de/blog...h-End-Conversion-Integration-into-your-Setup/ Die Version in Deutsch folgt der englischen Version auf der Seite.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.09.18
  16. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.918
    46918
    Was hat denn der FPGA groß zu tun? Was muss das für ein mikriger FPGA sein, der schon bei 6 Kanälen an seine Grenzen stößt, naja ... Ein 70 Euro FPGA macht locker 128 Kanäle. Verarschen kann ich mich selbst (in Bezug auf RME). ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.09.18
  17. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.941
    20941
    Jo, alles klar, dann verarsch Dich mal weiter selber ;)
     
  18. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.918
    46918
    Laß Dich mal veräppeln. Ich arbeite mit der Chipserie hier jeden Tag und kenne Performance und Preise.

    https://www.xilinx.com/products/silicon-devices/fpga/artix-7.html

    Und für Audio reicht ein Spartan7 50er mehr als dicke, der kostet dann 43 Euro in der Menge 1x für Endkunden, größere Mengen=billiger.

    Wenn die Ihre Hardware in 50 Euro quetschen wollen, dann kommen solche Engpässe raus.
    Dann wird das ganze teuer verkauft haha, "würde tausend Euro mehr kosten ...".
    Wenn du sehen willst, was technisch radikal kostengünstig geht, schau an, was Behringer macht.

    Selbst bei 1A Qualitätskontrolle ist mehr Spielraum drin.
    Und dabei hab ich selbst RME UFX und externe Wandler.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.09.18
  19. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.941
    20941
    Kommt immer drauf an, wie Du Qualität siehst.

    Du solltest besser das Gesamtpaket würdigen, nicht nur die Hardware selbst. Bausteine zusammenklatschen können doch alle, aber daraus alleine wird nicht so einfach ein gutes und stimmiges Produkt.

    Wenn Dir Behringer besser gefällt, dann nimm es doch einfach und gut ist. Erwarte dann von denen dann aber nicht so viel im Bereich Support, Produktpflege und neue Features...
     
  20. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.918
    46918
    Du verstehst das Argument nicht.

    Wenn eine Firma lächerliche Einschränkungen macht wie diese, die einfach überhaupt nicht sein müssen, und dann auch noch solche beknackten Ausreden parat hat, die darauf hindeuten, daß mit völlig unterdimensionierten Komponenten im Hochpreissegment gearbeitet wird, dann würde ich mich als Kunde verarscht fühlen, denn andere haben da ganz andere Firmenphilosophien, und das zu recht. Wenn wie gesagt ein FPGA 40 Euro kostet, bei welchem niemals so ein Problem auftreten sollte, dann lehnt sich die Firma in Sachen Innovation ganz schön übertrieben entspannt zurück.

    Und Gesamtprpdukt hin und her, das ist ne Frechheit. Genauso eine Frechheit, wie einen Stereoamplifier für 1000 Euro zu verkaufen und dann steht im Datenblatt: untere Grenzfrequenz 20 Hz. Das hatte ich gestern, den Fall. Da spart eine namhafte deutsche Firma also am Koppelkondensator, super. Und im Hifibereich ist das nicht etwas die 3 dB Frequenz, sondern meist die 6 dB Frequenz.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.09.18