Information ausblenden

Elektronische (experimentelle) Musik produzieren - DAW Empfehlung bitte

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Artanis, 10.04.19.

  1. Artanis

    Artanis Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    10.04.19
    Punkte:
    13
    13
    Hallo ich bin seit ein paar Tagen dabei, mich tiefer mit dem Thema "welche ist die geeignete DAW" zu beschäftigen.

    Vielleicht kann mir hier ja jemand noch den entscheidenden Tipp geben.

    Hier ein paar Infos zu meiner Vorstellung:

    - bin ein ziemlicher Neuling was Musikproduktion angeht und kann auch keine Instrumente/Noten spielen
    - ich will elektronische (und eher experimentelle) Musik produzieren
    - für den Anfang ohne weitere Zusatzgeschichten einfach nur Tastatur, Maus und Software
    - ich besitze ein leistungsstarkes System (und wenn doch nicht kaufe ich halt noch was...)
    - habe kein Problem mit längerer Einarbeitungszeit (Tutorials sollte es aber schon geben)
    - Geld spielt ansich zumindest nicht die entscheidende Rolle, viel wichtiger ist mir, von vorneherein mit der am besten für mich geeigneten Software zu arbeiten

    Reicht das schon, um mir was zu empfehlen?

    Vielen Dank im Voraus!

    Beste Grüße
     
  2. matlo

    matlo

    Registriert seit:
    26.03.13
    Punkte:
    442
    442
    LMMS ist Kostenlos und es gibt Anleitungen auf YT. Einfach mal mit rumspielen.
     
  3. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    14.617
    14617
    probier reaper aus. da gibts massenweise tutorials im netz zu.
    die daw kannst du dir kostenlos runterladen, die demo hat den vollen funktionsumfang und läuft nie ab.
    das programm und die mitgelieferten plugins sind hochwertig und für professionelle produktionen geeignet.
    wenn du zufrieden bist, kannst du dir für 60 euronen eine lizenz kaufen.
     
    Artanis bedankt sich.
  4. NCIS

    NCIS Triangelspieler

    Registriert seit:
    18.01.18
    Punkte:
    3.088
    3088
    FL Studio , Ableton live, Cubase oder Logic funktioniert aber nur auf dem Mac.

    Diese Programme bringen erstmal alles mit um anzufangen, später kannst du dir dann noch den ein oder anderen Synth dazu kaufen.
     
  5. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    24.430
    24430
    Ich arbeite mit Reaper und kann es absolut empfehlen. FL Studio binde ich zeitweilig mit ein, doch ist mein Workflow mittlerweile bei Reaper eingependelt. FL eignet sich aber sehr gut, da man fix zu guten Ergebnissen kommt und es viel an Bord hat.

    Im Grunde ist die DAW egal, sobald du mit einer heimisch bist, kannst du mit allen die Ergebnisse erzielen, die Du Dir wünschst.
     
    Artanis bedankt sich.
  6. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.158
    18158
    nimm eine mit gutem VST support und gutem midi. das kommt deinen anforderungen am nächsten (VST support, weil es in der VST plugin-szene mit abstand die meisten verrückten elektro-kreativ-plugins sowie eine gigantische developerszene gibt, midi, weil das ja offensichtlich deine haupt arbeitsmethode sein wird).

    schlussendlich gilt aber das bereits gesagte hier im thread: prinzipiell kannst du dir heutzutage mit so gut wie jeder daw alles herbeischrauben, was du willst. insofern bist du gut beraten, nicht zu lange zu grübeln sondern eine entscheidung zu fällen und anzufagen, der entscheidenste parameter bist du nämlich selbst :)
     
    Artanis bedankt sich.
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    10.361
    10361
    Da du ohne Keyboard arbeiten willst, würde ich, wenn du nicht vorrangig auf sog. Loops (also vorgefertigte Patterns, die man dann kombiniert) setzen willst, nach einem Sequenzer mit einem gut zu bedienenden "Piano Roll" Editor schauen. Eigentlich traditionell dafür bekannt und deshalb auch oft von "Maus-Artisten" benutzt ist FL Studio. Und wie ElectricSheep bereits sagte, hat das auch schon ziemlich viele Sachen in punkto Klang/Beat-Erzeugung dabei.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.04.19
    Artanis bedankt sich.
  8. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.356
    18356
    +1 für FLStudio
    Für Maus-Artisten ist das schon sehr gut.
    Außerdem hat's einige nette Tools für Experimentiererei mit drin.
     
  9. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    1.800
    1800
    Ich würde dir als erstes einen Blick auf Ableton Live empfehlen. Die mitgelieferte Library und vor allem die Effekte sind sehr gut auch für experimentelle Spielereien geeignet. Vor allem die "Suite" Version, bei der "Max for Live" mit an Bord ist, ist eine riesige Spielwiese und bietet immense Möglichkeiten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.04.19
    Kuno bedankt sich.
  10. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    7.709
    7709
    Reaper hat als einzige mitgelieferte Instrumente die super simplen ReaSynth und ReaSamplomatic5000, bin gespannt wie du damit professionelle elektronische Musik-Produktionen machst. :p
    (Bitte kein DAW battle, bin selbst Reaper user, fand ich nur irgendwie bisschen lustig. :))
     
    EmulatorX bedankt sich.
  11. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    14.617
    14617
    naja, ich glaube, da brauchen wir uns nicht zu streiten.
    was vst-effekte betrifft, ist reaper gut ausgestattet. in bezug auf vst-instrumente definitiv nicht.
    aber das schadet nicht, denn man kann ja unabhängig von der daw
    für kostenlose plugins mal hier schauen
    und sich die daw-möglichkeiten erweitern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.04.19
    Artanis und suboptional bedanken sich.
  12. equivocal

    equivocal

    Registriert seit:
    15.03.11
    Punkte:
    3.431
    3431
    Sound Forge
     
  13. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    3.355
    3355
    Im Prinzip ist das völlig egal, denn man kann mit allen Programmen auch jede Art von Musik produzieren.
    Ob du Schlager, Blasmusik, Techno oder Experimentalmusik dort mischt, ist der Software schnurz.
    Die DAW macht ja auch nicht die Musik, sondern der Künstler.
    Experimentelle Musik bedeutet immer auch experimentieren und nicht irgendetwas Fertiges aus dem Rechner neu zusammenpappen. Fieldrecording und Mikrofonaufnahmen im Studio sind da nur ein Thema von vielen.
     
    molemuc, Artanis und dhinda bedanken sich.
  14. penderecki

    penderecki

    Registriert seit:
    22.02.19
    Punkte:
    64
    64
    Gumo! Ich habe auch erst vor 4 Monaten angefangen, und zwar mit Ableton Live 10 (bei mir: Intro). In der Session-Ansicht lässt sich nach meiner Einschätzung prima rumspielen und ausprobieren. Allerdings fehlen mir als Beginner die Vergleiche, deshalb schaue ich mir gerade auch noch Cakewalk by Bandlab an.

    Nur mit Live 10-Boardmitteln und zusätzlich dem hier https://www.plugin-alliance.com/en/products/unfiltered_audio_specops.html geht immerhin schon sowas:
     
  15. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.786
    3786
    Bei deinem Vorhaben wären weder Reaper, noch dieses komische LMMS meine erste Wahl, nicht mal zweite... ;)
    Ganz klar Bitwig, FLStudio, Ableton Live, gefolgt von zb. Cubase und Co.
    Das sind die DAWs, welche sich für "elektronische (und eher experimentelle) Musik" bewährt haben.
    Einige User machen scheinbar mal wieder lieber Werbung für ihre genutzte DAW, ohne zu überlegen, ob diese auch für dich sinnvoll wären, zwecks Ausstattung und Tutorials usw.
     
  16. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    4.419
    4419
    Ich muss dir zustimmen ... und gegenhalten :)
    Was der TE möchte hat er angedeutet, aber "experimentell ist auch, ein Wave zu reversen. Und das geht überall.
    Namen hat der TE ja nun bekommen und ist vermutlich schon in die Demos vertieft, dass er noch nicht einmal antworten kann :D
     
    Artanis und EmulatorX bedanken sich.
  17. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    24.430
    24430
    ich nutze RS5k tatsächlich. Simples Teil zum sampeln. Irgendwo auf irgendeinem Track einen Ausschnitt markieren, per Knopfdruck wird der sofort eingefügt, dann noch kurz ADSR einstellen, belegen auf welchen Tasten oder ob mit Pitch gespielt wird, fertig. Dann noch fix (und das ist wirklich fix) die Outs separaten Spuren zu geroutet und es lässt schon los legen. Ist schlank gehalten (minimale CPU-Last), doch alles was ich an weiteren Effekten benötige, mache ich dann mit anderen Plugins.
    Verteufeln würde ich RS5k absolut nicht. Das schöne daran: man muss sich mit dem Teil nicht einmal intensiv auseinander setzen, um es zu verstehen und kann sofort mit dem Verbiegen loslegen, was für experimentellere Musik hilfreich ist.
    SliceX ist da eine andere Hausnummer - zwar geil, aber man muss sich viel länger reinarbeiten.

    ReaSynth liefert erstmal ein "Grundgerüst", doch auch damit kann man arbeiten.
    Sind halt beide womöglich nicht so sexy...
    Alternativ gibt's das Web voll mit kostenlosen Synths.

    das stimmt. Aber ebenso auch nicht. Da ich selbst entsprechende Musik mache kann ich zumindest sagen, dass ich damit problemlos elektronisch experiementelles und wirklich verzwirbeltes Zeug machen kann.

    http://reaper.fm/videos.php

    immer Up to Date und neue Kniffe. Ein Leitfaden für komplette unerfahrene Neueinsteiger und Fortgeschrittene, wirklich gut und verständlich erklärt.

    Wie @Nachtschicht auch sinngemäß sagte: gar nicht lang rum machen. Einfach machen. Du wirst schnell merken, ob es funkt oder ob Du keinen Zugang zu den DAWs findest. Auch auf Youtube zu jeder hier genannten DAW mal Einsteigervideos ansehen, dann ergeben sich auch schon gute Eindrücke.
     
    Artanis bedankt sich.
  18. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.786
    3786
    Klar, ich kann auch mit Ableton Live zb. Rock/Metal produzieren, wäre aber halt nicht meine erste Wahl dafür. Ich glaube eben, dass sich manche DAWs für manche Genres favorisiert haben. Und Reaper hat für elektronisches halt auch nicht die Ausstattung wie sie zb. FLStudio schon mitbringt (geilere Synths usw.). Als "Fortgeschrittener" weiß man sich sicher zu helfen, aber einem Anfänger würde ich da anders beraten.
    Und Reaper würde ich auch in der englischen Variante nutzen, da die deutsche Übersetzung jede Menge Verwirrung stiften kann und auch nicht konsequent umgesetzt ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.04.19
    Artanis bedankt sich.
  19. Artanis

    Artanis Themenersteller Triangelspieler

    Registriert seit:
    10.04.19
    Punkte:
    13
    13
    Hey wow, vielen Dank für die vielen nett gemeinten Antworten und Empfehlungen in so kurzer Zeit!

    Genau ich werde mich jetzt mal intensiv mit den genannten DAWs beschäftigen.

    Vielen Dank nochmal!
     
    ElectricSheep und barnfield_ bedanken sich.
  20. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    12.469
    12469
    Bitwig.