Information ausblenden

Elektronische (experimentelle) Musik produzieren - DAW Empfehlung bitte

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Artanis, 10.04.19.

  1. BaraMGB

    BaraMGB

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    9.701
    9701
    Ich finde, es ist ein riesen Vorteil, wenn man sich in vielen DAWs ein wenig auskennt. Ich schau sehr viele Tutorials. Da hat man nicht immer den Luxus dass die Leute mit meiner DAW arbeiten. Da rattert dann im Hinterkopf immer mit, wie ich das dann umsetzen muss.
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.428
    20428
    Das wirkt missverständlich.

    Punkt eins kannst du komplett streichen. Du ordnest die beiden Sequenzer nur auf Grund einer zusätzlichen Funktion in dieser Kategorie ein, was so klingen lässt als wenn sie die "Timeline" nicht könnten.

    Ich habe weder in ableton noch in Bitwig die Patternansicht jemals verwendet, ich bin immer im normalen Timeline Arrangerfenster unterwegs.
     
    Loop_Breaker und SilentWarrior bedanken sich.
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    15.168
    15168
    Die Modulatoren werden bei Bitwig im VST2 (EQ was auch immer) mit eingespeist. Im Prinzip laufen alle VST2 oder VST3 in einer Bitwig Hülle.
    Beim öffnen des Plugins sieht man aber nur das Plugin wie im Original, also nicht so merkwürdig wie in Reaper.

     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  4. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    15.168
    15168
    Jeder arbeitet wie es ihm gefällt. Ich benötige Timewarp nicht die Bohne. Ein Feature das nicht für jeden relevant ist.
    Digital Performer hat z.B. Songs, V-Racks, Chunks...haben alle andere DAWs nicht, aber es braucht auch niemand unbedingt diese Funktionen.
    Wer mit Cubase arbeitet wird nicht danach schreien.
    Wenn für dich Timewarp wichtig, dann bleibe bei Cubase. Wozu umsteigen?
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  5. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.364
    4364
    Das Stimmt nicht. Ich hab es in klammer extra dazu geschrieben.

    Aber was Du als "zusätzliche Funktion" bezeichnest. Ist der Absolute Oberhammer in diesen Programmen.
    Und Live, konnte am Anfang nicht mal MIDI.

    Bitwig hat schon ein regelrechtes Crossover, von beiden Konzepten, in den Punkt muss ich Dir schon recht geben.

    Aber im Gegensatz zu Cubase (welches soviele Funktionen hat, dass man sie nicht mal mit allen strg+shift+atl e.t.c. Kombinationen auf die Tastatur legen kann) ist Bitwig und überhaupt Live noch lange nicht.
    Was nicht heißen soll, das es nicht vollkommen reicht. Drum hab ich sogar die Demos zu vielen Programmen hier verlinkt.

    Aber wenn man die einzelnen "Konzept-Gruppen" (die 3 Schubladen in meinen Vorherigen Post) je ein Programm beherrscht, kennt man Alle Konzepte, und man kann sich wirklich auf den Workflow konzentrieren.

    Wenn ein Ableton oder Bitwig user nicht weiß was eine Szene ist, hat er m.M. das Programm nicht (zumindest Vollständig) verstanden.
    Wenn ein FL user nicht weiß was die Playlist ist, deto.
    Und ein Cubase user keinen Key-Editor, deto.

    Muss nicht sein das man das braucht, aber wenn man Jahre mit den Programm gearbeitet hat, und so Grundlegende Dinge nicht kennt, hat der User noch etwas immens geiles zum entdecken vor sich...
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  6. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.364
    4364
    Umsteigen lol^^

    Ich will eine "Session Ansicht" weil einfach super mega geil ist, (geht schon los, eine Note, endlos, eine Takt lang halten, damit ein Drums-Synth sein Patter wieder gibt, und so Sachen die man eigentlich nur mit einer Session-Ansicht machen kann...)
    und brauche eine DAW für Linux, und Bitwig erfüllt dies Alles. (Session-Ansicht, Linux-Support, Timeline für Linux)
    Und kostet weniger als Live. Für mich ein absoluter Pflicht kauf... :D
     
    Schlumpfpeter und SilentWarrior bedanken sich.
  7. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    15.168
    15168
    Ohja, da sieht es mager aus. Gibt ja nicht viel für Linux.
     
  8. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.364
    4364
    Hab bereits:
    Repro, Diva, Twangström, Colourcopy, Presswerk und Satin für Linux.
    Und bin guter Dinge, das meine FabFilter auch drauf laufen werden...
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  9. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    15.168
    15168
    Hier ein kurzes Video:
     
  10. guess

    guess

    Registriert seit:
    18.06.15
    Punkte:
    205
    205
    definitiv ableton wegen max4live devices
     
  11. hazz

    hazz

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    56.855
    56855
    von dem was ich bis jetzt in meiner zeit ausprobieren durfte (cubase, reaper, bitwig, reason, ableton)
    hatte ich das gefühl, dass die 3 letzt genannten am besten sind um elektronische musik zu produzieren. grad bitwig ist so modular geworden, dass man damit extrem viel rumexperimentieren kann
     
  12. limbic bits

    limbic bits Produzent

    Registriert seit:
    26.04.19
    Punkte:
    66
    66
  13. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    25.489
    25489
    Sieht irgendwie nicht nach DAW aus... eher wie eine weitere Modular Synth Emulation?
     
  14. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.094
    8094
  15. limbic bits

    limbic bits Produzent

    Registriert seit:
    26.04.19
    Punkte:
    66
    66
    Ja und nein - Tatsächlich werden ja auch die Bandaufnahmen der damaligen Zeit emuliert, was Berna dann etwas näher an eine "DAW" (sehr rudimentär natürlich) rückt. Aber nach heutigen Maßstäben würde ich es auch eher als Modularsystem sehen. Wenn ich mal ein authentisches Gefühl haben möchte, wie experimentelle EM (Radiophonic WS, Schaeffer, Eimert & Co) entsteht, ist das aber eine tolle Alternative.