Information ausblenden

Wohnungsbesichtigungen!

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Valnar, 08.06.21 um 15:28 Uhr.

Schlagworte:
  1. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    4.926
    4926

    Stress dich doch nicht so. Du willst doch nur ne Wohnung.

    Wer dich nicht nimmt weil er was dagegen hat, dass deine Eltern aus dem nahem Osten kommen, umso besser, bei dem oder der würdest du eh nicht wohnen wollen.

    Aber überleg dir das mit den Kopfhörern.
    Ich interpretiere aus deinen Beiträgen hier, dass du zum einen vermutlich nicht die größte Mischerfahrung hast und wo ich mir ganz sicher bin ist das du auf jeden Fall noch nicht soweit bist den Wert und überhaupt die Bedeutung von Raumakustik zu verstehen.

    Wenn du auf Lautsprechern mischen willst musst du dich nicht nur erbarmen und dir ein Messmikro kaufen sondern den Raum auch ordentlich bearbeiten mit raumakustischen Maßnahmen.
    Zu dem könnte ich mir nicht vorstellen nur auf Zimmerlautstärke zu mischen. Erstens muss ich hören wie es sich laut anhört um den Mix komplett beurteilen zu können und zweitens ist es absoluter S**t wenn du nicht so arbeiten kannst wie es dir dein Bauchgefühl sagt. Wenn du in einer hellhörigen Wohnung landest dann ist dein Lautstärkeregler für die Boxen immer ein Problem, weil du ihn nicht frei bedienen kannst so wie es sich deine Ohren oder dein Bauch beim Arbeiten gerade wünschen würden.

    Es gibt so viele Leute die heute so super Sachen auf Kopfhörer machen. Ich hab in meine Abhöre + Raumakustik einen höheren 4 stelligen Betrag investiert.
    Ich wenn heute nochmal am Anfang stehen würde dann würde ich mir ein Paar Audeze kaufen und fertig.

    Und ich kann dir eins garantieren. In einem unbehandelten Raum mit mittelmäßigen Boxen wirst du dich härter tun beim Arbeiten als mit einem guten Paar Kopfhörer. Und auch wenn dir vor Boxen zu sitzen cooler oder sonst was erscheint. Härter Arbeiten ist immer uncooler.
     
    Ralfe13 bedankt sich.
  2. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    4.779
    4779
    Die Sache ist bei weitem nicht so banal wie du denkst. Aber das wurde hier im Fred ja schon ausreichend erläutert.

    Persönliches Beispiel: ich habe abends mit Kollegen geskypt. Und dabei wohl die tiefen Frequenzen meiner HiFis unterschätzt. Und die Hellhörigkeit meiner Bude. Keine 15 Minuten später klingelts und ´ne Tirade prasselte auf mich hernieder. Dabei dachte ich: hey, ich skype doch bloß, ich REDE doch bloß - das MUSS doch Zimmerlautstärke sein. Oder sogar leiser...

    Aber solche Erfahrungen muss man erst selbst machen. Bevor man seinen Horizont was das Thema Lärmbelästigung angeht erweitert.
     
    Valnar bedankt sich.
  3. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    13.365
    13365
    So, Wohnung ist vermietet.

    An einen Filipino. :love:

    Zufrieden, @Sascha Franck ?
     
    RawberrY bedankt sich.
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    28.729
    28729
    Ist mir, ehrlich gesagt, ziemlich egal, an wen du deine Wohnungen vermietest.
     
    Sascha Franck, 10.06.21 um 19:49 Uhr
    Kosaken-Kaffee und Graham bedanken sich.
  5. Valnar

    Valnar Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    24.05.21
    Punkte:
    75
    75
    Kopfhörer only find ich kacke, vor allem wenns ums Stereofeld geht, z.B. sowas wie Reverb levels stell ich gern über Speakers ein. Gibt halt kein Crossover bei Headphones und ich hab auch kein bock auf sowas wie SPL Phonitor um ehrlich zu sein, keine Ahnung :/ schwierige Kiste und gibt viele Meinungen zu.

    Ich benutz Kopfhörer + Subpac fürs low end Monitoring. Keine ahnung ob ich die Bedeutung von Raumakustik verstehe oder nicht, was auch immer das sei. Ich weiss nur was stehende Wellen sind und dass die Wellenlängen von tieffrequenten Signalen sehr lang sind so dass man sehr dicke Absorber dafür braucht, solche Sachen halt.

    Das is normalerweise nur für n paar Sekunden wo man ne höhere Lautstärke braucht und das passiert auch nicht zu häufig, nur im Misch und Master Prozess.

    Ja, den Extremfall wirds aber nicht geben weil ich mein Raum behandeln werd, dazu hab ich ja den Thread hier eröffnet:
    https://recording.de/threads/abhaengbare-akustikelemente.240016/

    Naja ich bin ich ja nicht obdachlos also mach ich solche Erfahrungen ja schon, man hat nur nicht ständig Nachbarn die ein- und ausziehen und die Macht der Gewohnheit kickt in.

    Warts ab, morgen is der auf den Phillipinen :D
     
    Graham bedankt sich.
  6. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    4.926
    4926
    Yep. Hab ich gesehen. So wie du die Herangehensweise an deine Raumakustik dort beschreibst ist das ja dann realistisch betrachtet wie unbehandelt.
    Eigentlich noch schlechter weil wenn du nur Zeug aufhängst das nix im Bass macht aber dafür in Mitten und Höhen dann wird das einfach nicht klingen.
    Wie ein Handtuch das vor den Boxen hängt. :)
     
  7. Valnar

    Valnar Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    24.05.21
    Punkte:
    75
    75
    klingt das echt so kacke wenn man die Nachhallzeit vom low end nicht behandelt? Ich mein, den Bass brauch ich nicht via Speaker zu monitoren und die Akustikelemente würd ich hauptsächlich wegen Flatterechoes anbringen weil die find ich echt nervig. Hm.
    Wenn du ne kostengünstige low end Behandlung kennst, halt so'n DIY Krams, lass es mich wissen :)
     
  8. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    4.926
    4926
    Nicht monitoren wird wohl schwierig oder willst du ernsthaft alles unter 300 Hz von deinen Boxen nicht wiedergeben lassen?

    Naja der Bass ist in einem unbehandelten Raum vom Nachhall her eh deutlich überbetont.
    Wenn du jetzt noch mehr Mitten und Höhen raus nimmst dann ist der Bass halt noch überbetonter. :)
    Das wuppt und wummert halt unten rum.
    Zudem werden dir unbehandelte Raummoden (die auch für den langen Nachhall mitverantwortlich sind) den Frequenzgang im Bassbereich ordentlich verbiegen.

    Es gibt viele effektive DIY Möglichkeiten.
    Kostengünstig sicher auch wenn man es in die richtige Relation setzt.

    Du hast grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten:

    1. Du suchst dir irgendso nen Internet Möchtegern Raumakustik Ratgeber, glaubst das und baust das einfach nach. Ist ja im Grunde sowas wie du jetzt machst. Einfach irgendwas machen obwohl man halt eigentlich nicht weiß was man damit insgesamt wirklich anrichtet.

    2. Du kaufst dir ein Messmikro, lernst zu messen, lernst welche Raumprobleme es gibt, lernst wo die ihre Ursachen haben, lernst diese Probleme in Messungen zu identifizieren, lernst welche Maßnahmen dagegen helfen, lernst wie man die umsetzt und baut. Bis hier hin ist eigentlich alles auf ein paar Wochen machbar.
    Du musst dann aber auch noch lernen wie die verschiedenen Maßnahmen gegen verschiedene Probleme ineinander greifen. Wie du Sachen so kombinieren kannst damit hinterher insgesamt ein rundes Ergebnis raus kommt.
    Jetzt sind wir nicht mehr bei ein paar Wochen Lernkurve sondern schon bei ein paar Monaten.

    3. Du suchst dir jemanden der das Ganze einfach für dich plant, sparst dir all das was unter 2. steht und nimmst halt dafür Geld für denjenigen in die Hand der seine Zeit investiert um was für dich zu planen, dass du dann selber bauen kannst.
    Einfach mal Infos/Angebote einholen von Leuten die das anbieten. Das kostet ja erst mal nix.



    Möglichkeit 1 wird vermutlich zu nix führen, realistisch betrachtet, aber ich mein man kann sich alles schön reden wenn man will und es finden sich sicher auch genug Leute die solche Geschichten ahnungslos befürworten um eine Meinung präsentieren zu können.

    Und bei 2 und 3 musst du dich entscheiden. Boxen und Raum sind ein System das nicht voneinander getrennt werden kann. Beide zusammen bilden deine Abhörumgebung. Sobald du eine Box in einen Raum stellst interagiert sie mit dem Raum. Der Raum wird immer bestimmen was du von dem hörst was aus deiner Box raus kommt - außer er ist so behandelt dass er das auch so macht das du möglichst das hörst was raus kommt.

    Und halbe Raumakustik gibt es leider nicht.
    Was Sinn macht wenn das Budget für die Raumakustik noch in der Wachstumsphase ist, ist einfach Stück für Stück vorzugehen, aber von Anfang an mit einem kompletten Design zu rechnen. Also von mir aus zuerst die Rückwand machen und vorübergehend was gegen Erstreflexionen und Faltterechos anbringen. Sparen und dann die Seitenwände machen. Sparen und dann die Decke machen.
     
    Valnar und Ralfe13 bedanken sich.
  9. Ralfe13

    Ralfe13 Sample Schubser

    Registriert seit:
    28.12.20
    Punkte:
    503
    503
    Du sprichst in Deinem Eröffnungspost davon, dass Du Deine 1. eigene Wohnung beziehst und ich finde Du siehst bisher alles zum Thema Lautstärke, Akustik, Lärmbelästigung, ...ziemlich unbeschwert, daher stellt sich für mich die Frage:
    Wo ist denn aktuell Dein Abhörplatz ? Ist dieser akustisch behandelt ? wenn ja, wie ? wie zufrieden bist Du damit ? Wie ist es dort mit der Lautstärke ? Probleme mit Nachbarn ? ...
    Ich finde ja !!!
     
  10. Valnar

    Valnar Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    24.05.21
    Punkte:
    75
    75
    Nö einfach den Frequenzbereich beim hören keine Bedeutung zumessen. Das erledigt dann das Subpac und die Headphones.

    Mit wie viel Stunden Lernzeit am Tag? Wie viel würde ne Minimalausstattung kosten?

    Ich hab das "Handbuch der Audiotechnik" von Weinzierl noch irgendwo rumliegen.
    Genügt das oder benötige ich noch andere Lernressourcen?

    Naja jetz will ich net jedes mal nen Techniker bestellen zum Messen, wenn ich mir Messmikros hole kann ich sowohl die Bude in der ich grad drin hocke und die in der ich einziehen werd bemessen, spar ich fleißig Geld was ich sonst eh nicht zur Verfügung hätte, mir bleibt halt keine andere Wahl.

    Naja, du bist halt genau so ne Einzelmeinung wie die anderen. Ist grad echt schwer alles für mich abzuwägen, da bitte ich um Verständnis. Aber nen Akustiker anschreiben und Fragen is ne gute Idee, da geb ich dir recht :)

    Jo, klingt gut, taugt mir was.
     
  11. Valnar

    Valnar Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    24.05.21
    Punkte:
    75
    75
    Ja ich hab n paar Standardabsorber an die Wände geklebt gegen Flatterechos. Hab nen 1,5m hohen Stapel Koffer und Bettdecken in ner Ecke, wollte mal probieren diese Sofateile in die anderen Ecken zu stellen, kam bis jetz noch net dazu. Bin halbwegs zufrieden, nur der low end ist halt schwammig wie erwartet. Lautstärke ist normal und gab nie n Problem mit den Nachbarn.
     
  12. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    4.926
    4926
    So ein Messmic kostet 30 Euro und die Software ist gratis
    Das wird sicher nicht reichen. Es wird dir auch nicht reichen dir nur das theoretische Wissen anzueignen. Trial and Error beim Sammeln von notwendigen praktischen Erkenntnisse um die Theorie wirklich zu verstehen gehören beim ersten Raum definitiv dazu wenn komplett DIY ohne fremde Hilfe.

    Die Leute die ich kenne die Unterstützung bei DIY Projekten anbieten kommen nicht zwingend bei dir zum Messen vorbei wenn du das selber machen willst. Die planen für dich was du brauchst, erklären dir wie du das bauen musst und wo du was hinstellen musst, erklären dir wie man Messungen macht die dann von denen ausgewertet werden.

    Nein sicher nicht. Jeder der auch nur mehr als einen Hauch Ahnung von Raumakustik hat kann dir sagen das jeder Raum anders ist und es keine Pauschalrezepte gibt so wie sie meist im Netz suggeriert werden. Es gibt hier im Forum einige die ein gutes Wissen haben.
    Viele sind das aber nicht. Von daher ist die Wahrscheinlichkeit auch sehr hoch, dass man schnell von den anderen Stimmen übertönt wird.
    Aber egal oder? Wenns alle sagen dann muss es ja stimmen. :)

    Und bitte nicht falsch verstehen. Das ist nicht alles falsch was oft geschrieben wird im Netz. Aber halt in der Regel wenn überhaupt nur die halbe Wahrheit. Jedenfalls nie annähernd ausreichend um einen Raum zufriedenstellend zu behandeln.
    Aber wenn es dir sympathisch ist mal Raumakustiker anzuschreiben dann wird dir das in der Regel auch nachvollziehbar erklärt.
    Gibt genug in Deutschland die dir nicht nur ihre Panels aufschwatzen wollen.

    Aber ich denke das wird doch eh erst alles relevant wenn du dann ne Wohnung hast. Also bis dahin viel Erfolg bei der Suche!
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.06.21 um 19:55 Uhr
    Valnar bedankt sich.
  13. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    4.779
    4779
    Ich lese deine Posts immer sehr gern weil du weißt wovon du sprichst - denke ich als Laie zumindest :hammer:

    Würde ich das aber alles umsetzen wollen, käme ich gar nicht mehr dazu mal kreativ zu sein. Ich als Hobbymusikant brauche keine ganze Raumakustik. Mir stellt sich da immer die Henne-Ei Frage: muss wirklich ein akustisch nahezu perfekt ausgemessener und behandelter Raum her um Musik machen zu können? Zweiteres steht zumindest bei mir im Vordergrund :p
     
  14. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    4.926
    4926

    Ich würde das von 2 Faktoren abhängig machen:

    -Probleme beim Abhören

    -Umfeld in dem ich mich mit meinem Hobby oder Beruf unterwegs bin

    Ich schreibe bewusst Hobby oder Beruf weil alles es für beide zutrifft.


    Probleme beim Abhören:

    Fangen wir da an wo man nicht mal weiß ob man ein Problem hat.
    Es gibt ganz viele Hobby Leute die noch nie einen Mix fertig gemacht haben. Die ewig rum mischen und rum basteln, den Mix aber nie von jemand bewerten lassen. Es gibt sicher auch viele die einfach Freude dran haben was man mit einer DAW alles so machen kann und gar nicht dran denken das wo anders anzuhören.
    Die werden keine Raumakustik brauchen - aber nicht weil sie zu wenig ernsthaft unterwegs sind, sondern weil ihnen das Problem ja nie vor Augen geführt wird. Wenn ich nix fertig mach und wo anders anhöre oder von jemanden anderes hören lasse dann kann ich gar nicht feststellen ob ich ein Problem hab.

    Habe ich Probleme beim Abhören, dann translated es nicht. Der Klassiker super Bass vor den Studioboxen, beschissener Bass überall anders. Zurück vor die Studioboxen und den Sound so hindrehen dass er vor den Studioboxen falsch klingt, dafür aber überall anders richtig.
    Ist man beruflich unterwegs, verdient man in einer solchen Situation weniger Geld, weil man ja immer den Zwischenschritt einlegen muss.
    Macht man es als Hobby dann drückt diese Situation halt schon auch irgendwie den Fun Faktor nach unten. Ist ja nicht wirklich cool was zu machen obwohl man beim machen schon weiß das es nicht passen wird. Und auch wenn man beruflich unterwegs ist macht diese Situation keinerlei Spaß. Hier würde eine Raumakustik helfen.

    Wenn man alleine in einem unbehandelten Raum sitzt, sich beim Mischen pudelwohl fühlt, positive Rückmeldungen auf seine Mixe bekommt - braucht man keine Raumakustik.

    Wenn man ein Problem feststellt, dann sollte man sich halt fragen ob es nicht doch Sinn macht in eine Raumakustik zu investieren.

    Fakt ist, dass sich unser Gehirn beim Arbeiten wesentlich leichter tut, wenn Raumeinflüsse so gut wie möglich kontrolliert sind.
    Man hat dann einfach mehr Energie. Aber auch hier wieder - wer hier jeden Tag sowieso nur für 2 Stunden den Rechner einschaltet und sich freut dass er in dem Musikprogramm die Waveformen unterschiedlich einfärben kann, dem wird das egal sein können.

    Wer jeden Tag 10+ Stunden vor seinen Boxen sitzt und merkt das er sehr viele Pausen machen muss, der sollte wieder drüber nachdenken ob ne Raumakustik nicht was wäre.

    Ich denke man merkt das es einfach wirklich drauf ankommt wie man tatsächlich unterwegs ist.
    Ich möchte jetzt gar nicht sagen man muss auf einem bestimmten Skill Level sein. Ich glaub ganz banal kommt es einfach drauf an ob man sich in Situationen begibt wo einem die Probleme vor Augen geführt werden oder nicht. Wer was andere hören lässt der tut das. Wer nix mit aus dem Raum raus nimmt und fertig macht, der wird kein Problem beim translaten merken.

    Heißt wer sich noch nie eine Rückmeldung zu dem eingeholt hat was er macht, der kann gar nicht wissen ob er Raumprobleme hat.


    Zum Umfeld in dem ich mich mit meinem Hobby oder Beruf unterwegs bin:

    Hier auch wieder, wer immer allein in seiner Bude hockt und mit den Bedingungen dort zurecht kommt, der kann auch auf dem Lokus mischen und es wird niemanden interessieren so lange das Ergebnis passt.

    Wenn man anfängt zu netzwerken, Leute bei einem vorbei kommen, man Kunden da hat, mag vielleicht auch wieder drauf ankommen welche Ambitionen bei den Kunden dann dahinter stecken, aber ganz ehrlich mit den Leuten die ich zusammenarbeite (die sicher nicht alle die bekanntesten Leute in Deutschland sind), seien es nun Kunden oder andere Tonmenschen - da ist im Grunde schon eine Erwartungshaltung da, dass eine Raumakustik da ist und der Raum passt. Mag vielleicht jetzt erst mal auch nicht unbedingt das non plus ultra Ausschlusskriterium für eine Zusammenarbeit sein, aber vorne stellt man sich nach wie vor nicht an wenn man nur einen unbehandelten Raum auffahren kann. Ist dann eigentlich schon eine Einschränkung wenn der Raum nicht passt bei einem.

    Und bisher hab ich mich zwar davon gedrückt was zu den Skills usw zu sagen, aber wer noch nie in einer guten Raumakustik gearbeitet hat, der kann den Wert davon nicht sehen. Und um den Wert wirklich feststellen zu können muss man sicher keine goldenen Schallplatten gemischt haben, aber man muss mit dem Gehörtraining so weit sein um feststellen zu können das man sich in einer kontrollierten Umgebung wesentlich leichter beim Arbeiten tut.
    Wenn ich in meinen ersten Jahren in ein Studio gegangen bin, dann hat mich das Ambiente geflasht, die großen Boxen, die tollen Geräte, und es hat halt einfach toll geklungen weil ich in einer super Atmosphäre und Stimmung war.
    Heute würde ich zum Mischen keinen Fuß in manche dieser Studios setzen weil ich mittlerweile weiß wie beschissen die Raumakustik dort ist und ich mich auf die Abhöre dort nicht verlassen kann. Aber sowas dauert halt bei jedem einfach.

    Nochmal dazu. Perfekt muss gar nicht sein. Aber ein gewisses Mindestmaß sollte halt erfüllt sein.
    Wenn ich in ein anderes Studio gehe, weil das einen tollen Aufnahmeraum hat wo der Künstler aufnehmen will, und ich leg meinen ersten Referenztrack in der Regie auf und denk mir ja f*** was ist denn hier los dann ist das ein Problem. Es wird Geld dafür bezahlt das man dort was aufnehmen kann und es ist einfach unprofessionell nicht sicherzustellen, das man das was man aufnimmt auch beurteilen kann. Es gibt Richtlinien und wenn man sich denen sehr gut annähert dann ist das auch gewährleistet das man dann zu Hause wenn man vor seinen eigenen Boxen ziemlich das hört was man erwartet hat. Aber jeder Raum, selbst wenn ähnlich gut behandelt klingt anders. Wenn ich einen Raum habe der die Ebu Specs erfüllt und in einen anderen Raum gehe der diese auch erfüllt, ich kann dort trotzdem nix fertig mischen weil ich nicht auf Raum und Boxen eingehört bin. Man muss sich auch auf ein System aus guten Boxen und guten Raum einhören. Aber die Wahrscheinlichkeit das es bei mir in der Regie dann ziemlich ähnlich klingt ist halt schon sehr hoch wenn beide Räume passen.

    Wenn man anfängt einzelne Probleme zu behandeln, und damit vielleicht sogar guten Erfolg hat, dann tritt das nächste Problem irgendwann in den Vordergrund. Wer sein Hobby intensiv verfolgt, mit dem Gehörtraining schon sehr weit ist merkt das ziemlich schnell, bei anderen dauert es dann erst etwas bis man es merkt. Wenn man aber mal über den Punkt hinaus ist wo man nur drauf hört ob es sich gut anhört, sondern wirklich die Veränderung hören kann die man mit einer raumakustischen Maßnahme bewirkt hat, dann hört man auch was man noch nicht bewirkt hat und hat das Bedürfnis das auch noch weg zu machen. Wenn man anfängt läuft es auf eine GANZE raus. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.06.21 um 00:50 Uhr
    Ralfe13 und alex-reed bedanken sich.
  15. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    3.752
    3752
    ... schön gesagt, genau in dieser Phase bin ich gerade ... siehe Thread Perlen vor Säue, - ich mache das zwar alles nur "Just for fun" aber glücklicherweise oder leider (je nach Sichtweise) höre ich was Sache ist und langsam kommt der Appetit beim Essen.
     
    Ralfe13 bedankt sich.
  16. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.210
    19210
    Altbau ist eher problematisch.

    Die Wohnungen sind extrem hellhörig.
    Du hörst deine Nachbarn fernsehen, labern und furzen.
    Falls noch Kinder in der Nähe sind, kannst du dich auf ein Leben voller Stress einstellen.

    Hinzu kommt die fürchterlich hallige Akustik großer Altbau-Zimmer.
    Die hohe Decke ist kein Vorteil, sondern ein Nachteil.
    Denn du brauchst umso mehr/größere Akustik-Panels, um einen ausreichenden Anteil davon abzudecken.

    Außerdem kann es an schlecht gedämmten Altbau-Außenwänden schnell zu Schimmel kommen. Denn die sind arschkalt, so dass die Luftfeuchtigkeit dort auskondensiert.
    Das heißt, du kannst da nicht einfach Zeug dran stellen oder fette Akustik-Panels dran hängen, ohne entsprechende Vorkehrungen zu treffen.
     
  17. Valnar

    Valnar Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    24.05.21
    Punkte:
    75
    75
    Also das Behringer Ding was Thomann als erstes einem anzeigt ist ausreichend deiner Meinung nach? Welche Software soll ich benutzen?
    Hm. Wenn ich "Ebu Specs" Google kommt die R 128 Richtlinie die Loudness usw. standardisiert.
    Peil net was das mit Raumakustik zutun haben soll.
    Jo, seh ich genauso. Das ganze Ding hier is nur um mein Energiehaushalt besser in den Griff zu kriegen :D
    Nö eben nicht, desshalb struggle ich ja so sehr mir ne Meinung zu bilden.
    Ist eigentlich bei vielen Sachen so im Internet aber lohnt sich wenn man am Ball bleibt zeigt die Erfahrung.
    Ich würd mal gerne wissen was für ne Art von Gehörtraining du von nem Engineer erwartest, also welche Übungen er konkret machen soll.
    Es gibt ja Angebote wie Soundgym.co oder https://www.webtet.net/apcl/ und das dazugehörige Buch, was ist so deine Meinung dazu?
     
  18. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    3.752
    3752
    Guckst du hier oder hier
    guckst du hier
    So wie ich Kollege @coffee boy einschätze, erwartet er gar nichts. Er möchte nur darauf hinweisen, dass (vereinfacht ausgedrückt) vor der Lösung das Problem richtig verstanden sein will.
    Oder anders rum, - wenn man nicht hört, dass man evtl. ein Problem mit den Abhörbedingungen hat (und es andere auch nicht hören, weil das Zeugs eh nur von einem selbst gehört wird ;)) hat man vielleicht kein Problem und dann braucht man auch keine Lösung.
     
    Ralfe13 und Valnar bedanken sich.
  19. Valnar

    Valnar Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    24.05.21
    Punkte:
    75
    75
    Das mein ich nicht, ich will nur wissen wie ich mein Gehör am besten bilden kann im technischen-, und nicht im alt-üblichem musikalischen Sinne.
     
  20. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    3.752
    3752
    Ich sehe da keinen Unterschied… und wenn es einen gibt, dann wäre mir der „musikalische Sinne“ immer wichtiger. D.h. wenn es gut und musikalisch klingt, dann ist es auch gut.
    Beim Thema Akustik und Raumoptimierung gehts vor allem darum deine Arbeitsumgebung so zu gestalten, dass man effizient arbeiten kann, man die Dinge hört die es zu hören gilt und letztlich sicherstellen kann, dass ein mix oder Master nicht nur in den eigenen vier Wänden so klingt wie er klingen soll , sondern „überall“ (im Rahmen der Möglichkeiten).
    Ein gutes Gehörtraining beginnt m.E. bei bewusstem Hören von z.B. irgendwelchen Referenztracks und sich dabei auf Kleinigkeiten zu konzentrieren. Was bewirkt welche Emotion ? Warum groovt es ? Wo kommt die Leichtigkeit einer Steely Dan Aufnahme her, warum schiebt die Kick ohne zu dröhnen usw.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.06.21 um 15:30 Uhr
    Ralfe13 bedankt sich.