Wem reißen auch ständig Gitarrensaiten? Lösungen dazu?

  • Ersteller FredTadge
  • Erstellt am
FredTadge

FredTadge

Registriert
24.11.06
Beiträge
5.055
Reaktionen
2.142
Punkte
11.854
Ich bin seit einigen Wochen mit meinen Bandkollegen in regem Austausch. Auslöser war ein Gig, bei dem ich in einem normalen ca. 90 Minuten Set drei Gitarrensaiten gerissen habe. Da es die erste Saite bereits im ersten Song hinter sich hatte, musste ich von der Bühne herab den Gitarristen der Band, mit der wir zusammenspielten, darum bitten, mir die Saite zu wechseln. Denn ich hatte, wie immer, nur zwei Gitarren dabei.

Nun sagen meine Bandkollegen (vielleicht zurecht?), dass ich wohl offenbar eine falsche/schlechte Technik in der rechten Hand habe. Ich muss dazu sagen, dass ich bereits seit über 30 Jahren Gitarre spiele, aber nur kurze Zeit mit 15/16 einen professionellen Gitarrenlehrer hatte. Die restliche Zeit war ich mit "Nebenbei-Lehrern" oder autodidaktisch unterwegs. Ich spiele auch nicht wie jemand, der seit so langer Zeit Gitarre spielt sondern bin höchstens ein mittelmäßiger Rhythmusgitarrist. Ich habe immer Punkrock, Metal, Hardrock o.ä. gespielt, also immer kraftvolle Musik und irgendwie intuitiv in mir drin, dass ein fester Anschlag auch einen druckvollen Klang bringt. Früher habe ich viel mit weichen (0,7mm) Pleks gespielt, heute aufgrund des Klangs gerne 1mm. Das wäre sicherlich eine Überlegung wert, da wieder zurückzugehen. Außerdem spiele ich seit einiger Zeit aus Kostengründen meistens Ernie Ball-Saiten, vorher zumeist Elixier, das hat sicherlich auch eine Auswirkung. Allerdings sind mir selbst Elixir-Saiten recht häufig (ca. eine pro Gig) gerissen.

Habt ihr Tipps an meine Rechte-Hand-Technik. Was kann ich üben, damit die Saiten länger halten? Was machen z.B. kaputte Pleks aus? Mir reißen, brechen o.ä. Pleks während des Gigs auch oft, sind die scharfen Kanten ein Problem? Also Pleks häufiger wechseln? Oder andere Pleks?
 
Hmm...schwieriges Thema, da viele mögliche Ursachen in Frage kommen.
Die Ernie Ball Saiten würde ich mal ausschliessen, ich spiele die seit Jahrzehnten ohne Probleme.
Wenn es immer die gleiche Gitarre und/oder Saite ist, köönnen auch Probleme am Steg oder Sattel die Ursache sein.
Grundsätzlich hört es sich aber so an, als ob dein Anschlag wirklich etwas hart ist, auch weil dir des Öfteren Pleks brechen, das passiert mir nur sehr selten bei völlig abgenudelten. Ausserdem nimmst du dir selbst Dynamik weg durch zu harten Anschlag.
In der Vergangenheit habe ich meist eher gelesen oder gehört, dass ein eher leichter Anschlag sinnvoll ist.
 
Es gibt natürlich so Sachen wie zu Saitenreiter, deren Winkel zu steil oder die Verarbeitung zu scharfkantig ist, was sowas natürlich begünstigen kann. Meistens ist es aber einfach die fehlende Kontrolle in der rechten Hand. Meine Ansatzpunkte wären:

- gutes Monitoring!!! Man muss sich selbst bei Gigs einfach ausreichend laut und definiert hören können, sonst neigt man leicht dazu, viel zu stark reinzuhämmern, weil man im Grunde blind spielt. Die klassische 4 x 12 ist besonders oft ein Nachteil. Ein aktiver Monitor mit breiter Abstrahlung direkt ins Gesicht kann viel bringen. IEM ist natürlich die Luxusvariante.
- zu viel Adrenalin kann auch schaden
- Ansonsten einfach an der Technik arbeiten und die rechte Hand getrennt trainieren. Die guten alten Metallica Master/Justice Sachen trainieren und langsam die Pick Stärke steigern. Ganz bewusst auch mal bis zu dem Punkt spielen, wo die Saiten reißen.
- Bei High Gain Sachen einen guten dynamischen Amp nutzen und das Gain soweit runter fahren, dass man die Zerre über die rechte Hand steuern kann.
 
Bei mir ist immer die hohe E-Saite bei einer bestimmten Gitarre gerissen. Das lag mMn an der (scharfen) Aufhängung am Tremolo und zu schlecht gemachter Saitenend Verdrillung. Ich bin für diese eine Gitarre und die hohe e Saite auf Optima gewechselt und seitdem reisst nichts mehr.

Nur so zu Info, es muss nicht imm die Spieltechnik sein.
 
Welche Saitenstärke spielst du?

Elixir halten bei mir tatsächlich auch länger.
 
Wenn es immer die gleiche Gitarre und/oder Saite ist, köönnen auch Probleme am Steg oder Sattel die Ursache sein.
Würde ich eher ausschließen, da es gleichermaßen bei zwei LP-Style und zwei Tele-Style Gitarren passiert, die ja einen sehr unterschiedlichen Steg haben.

- gutes Monitoring!!! Man muss sich selbst bei Gigs einfach ausreichend laut und definiert hören können, sonst neigt man leicht dazu, viel zu stark reinzuhämmern, weil man im Grunde blind spielt. Die klassische 4 x 12 ist besonders oft ein Nachteil. Ein aktiver Monitor mit breiter Abstrahlung direkt ins Gesicht kann viel bringen. IEM ist natürlich die Luxusvariante.
Spiele wie du einen Kemper mit Aktivbox directly into the face ;-) Höre mich immer gut, das sollte nicht das Problem sein.

- zu viel Adrenalin kann auch schaden
Bei Gigs ist das sicherlich ein Thema. Bin live auf der Bühne immer sehr gehyped. Dort reißen die Saiten auch häufiger als im Proberaum.

- Ansonsten einfach an der Technik arbeiten und die rechte Hand getrennt trainieren. Die guten alten Metallica Master/Justice Sachen trainieren und langsam die Pick Stärke steigern. Ganz bewusst auch mal bis zu dem Punkt spielen, wo die Saiten reißen.
Kannst du kurz dazu sagen, warum genau diese Sachen? Metallica ist jetzt nicht unbedingt das, was ich immer spiele? Warum die Pickstärke steigern?

- Bei High Gain Sachen einen guten dynamischen Amp nutzen und das Gain soweit runter fahren, dass man die Zerre über die rechte Hand steuern kann.
Das mache ich schon, ist ja mit einigen Profilen beim Kemper ideal. Ich regle seitdem ich das Teil habe, sehr viel mehr über Anschlag und Gitarrenpoti.

Bei mir ist immer die hohe E-Saite bei einer bestimmten Gitarre gerissen. Das lag mMn an der (scharfen) Aufhängung am Tremolo und zu schlecht gemachter Saitenend Verdrillung. Ich bin für diese eine Gitarre und die hohe e Saite auf Optima gewechselt und seitdem reisst nichts mehr.
Bei mir sind es eher die drei tiefsten Saiten, spiele halt auch viel Powerchords, wenn auch nicht ausschließlich. Aber ich würde sagen tiefe E-, A- und D-Saite (in der Reihenfolge) sind am Häufigsten betroffen.

Welche Saitenstärke spielst du?
Elixier Nanoweb light oder Ernie Ball Regular Slinky auf 10-46.
 
@FredTadge

Falls das praktisch nur bei Gigs so auftritt, liegt es vermutlich nicht an Material oder der Gitarre sondern daran, dass du anfängst zu `hacken´ wenn du nervös bist.
 
Kannst du kurz dazu sagen, warum genau diese Sachen? Metallica ist jetzt nicht unbedingt das, was ich immer spiele? Warum die Pickstärke steigern?

Weil die Patterns der rechten Hand sehr gute Übungen sind um Kraft, Koordination und Geschwindigkeit zu steigern. Viele schnelle Downpicking Sachen im häufigen Wechsel mit Tremolo Picking. Gibt natürlich 1000 andere Sachen, aber Metallica kennt halt fast jeder. Und wie gesagt, ruhig mal die Gitarre auf Drop D stimmen und die linke Hand komplett wegnehmen.

Stärkere Picks resultieren imo langfristig in einer besseren Anschlagstechnik. Ich selbst spiele seit vielen Jahren 3mm Big Stubbys, was für viele aber too much ist. Aber 2mm würde ich wirklich mal versuchen anzupeilen, ob das was bringt in deinem Fall.
 
@FredTadge

Falls das praktisch nur bei Gigs so auftritt, liegt es vermutlich nicht an Material oder der Gitarre sondern daran, dass du anfängst zu `hacken´ wenn du nervös bist.

Das wäre auch meine Annahme.

Ernie Ball Saiten benutze ich seit Ewigkeiten auf vielen Gitarren und da habe ich keine Neigung zum Reißen erkennen können. Mir reissen Saiten faktisch nie, was mal passiert, dass sich eine aus dem FL Trem löst, aber das ist ja bei Tele und LP nicht das Thema.
 
Bei mir reissen sie quasi nur bei Gigs. Und das "früher" wesentlich häufiger, als ich noch hyperaktiver auf der Bühne unterwegs war (zu der Zeit habe ich auch regelmässig meine Effektgeräte quer über die Bühne gekickt). Liegt also vermutlich auch stark an der Intensität.

Man hat also die Wahl: entweder die Intensität runterfahren (und damit auch den Spaß an der Sache, also meh) oder mehr Gitarren mitnehmen ;-)
 
Bei mir sind es eher die drei tiefsten Saiten, spiele halt auch viel Powerchords, wenn auch nicht ausschließlich. Aber ich würde sagen tiefe E-, A- und D-Saite (in der Reihenfolge) sind am Häufigsten betroffen.

Elixier Nanoweb light oder Ernie Ball Regular Slinky auf 10-46.

Wow, nicht nur das Dir die Pleks zerreisen, wenn Du die dicken Saiten auch noch zum durchknallen bringst... rohe Gewalt :D

Welche Technik üben? Hmm, mit weniger Kraft spielen?
 
Hat sich evtl beim Halten des Pleks was eingeschlichen, dass du zu sehr hängen bleibst?
Liegt also vermutlich auch stark an der Intensität.
Ich glaube, die beiden Sachen in Kombination sind es. Wenn ich gerade so nachdenke, halte ich tatsächlich gerade bei Refrains oder intensiven Passagen das Plek relativ parallel zu den Saiten. Und bei solchen Passagen singe ich dann auch noch oft mit, was sicherlich auch zu einer höheren Intensität und unsauberem Spiel führt.

Jedenfalls erstmal vielen Dank für all die Tipps. Ich werde mir mal ein paar Übungen ansehen und beim Spielen darauf achten, das Plek leicht angewinkelt zu halten. Ich halte euch auf dem Laufenden.
 
Wenn du dich traust: mach mal ein kurzes Video, indem du etwas in Konzertintensität spielst mit Ausschnitt auf der rechten Hand. Dann könnte man noch mehr zur Technik sagen.
 
Es liegt denke ich eher an der Gitarre. Zb am Winkel der Saiten zum Saitenreiter, am Sattel etc..
Les Paul und telly sind gerade die Kanditaten dafür, an den kanten der Brücken etc und am "Lochblech".
 
Mir reißen, brechen o.ä. Pleks während des Gigs auch oft,
Das klingt ja martialisch. Ich fress nen Besen, wenn es nicht an deiner rohen Gewalt liegt.
Ich denke, am sinnvollsten ist es, wenn du dich in nächster Zeit speziell mit deiner Anschlagtechnik beschäftigst.
Finde den Punkt, an dem dein Anschlag so kräftig wie nötig ist aber nicht mehr.
 
Fred, zieh Dir mal bewusst das Live Video von den Ramones "1977 at the Rainbow" rein, was der Gitarrist da treibt. Volle Lotte Barrechords, aber super kontrollierter Anschlag, locker aus dem Handgelenk.
 
Das klingt ja martialisch. Ich fress nen Besen, wenn es nicht an deiner rohen Gewalt liegt.
Mich erinnert das ein wenig an meinen Drummer von früher, der ständig Crashbecken durchgehauen hat, weil die Becken vollkommen gerade standen und der Stickkontakt damit quasi 90 Grad war. Das kann natürlich nicht gut gehen über eine längere Zeit.

Ja, lockeres Handgelenk ist wichtig. Und wenn ich da wieder an das Video denke, bei dem sich herausstellt, dass dünne Saiten für den Sound förderlich sind, würde ich da ansetzen und das Reinhacken (falls es das gibt) reduzieren - einfach auch um den Klang zu verbessern.
 

Ähnliche Themen

Neue Antworten


Zurück
Oben