Information ausblenden

Vintage Neumann U67 Preis?

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von andy_g, 11.04.17.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    13.361
    13361
    Ich verteidige weder das V4U, noch sage ich, dass das eine das andere Mikro ersetzt.
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    14.593
    14593
    Ich bin dagegen begeistert von dem V 4 U. Man muss es in Relation sehen. Aber Hand aufs Herz, hast du schon mal mit diesen absoluten Mikrofonklassikern gerabeitet?
     
  3. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    13.361
    13361
    ich lege jetzt meine hand aufs herz, nehme haltung an und sage: bis auf das u47, das aber mein opa kennt, weil er auf ihm gedient hat (kleiner scherz), kenne ich fast alle alten neumann u´s aus diversen studioaufnahmen. deshalb sage ich ja, dass z.b bei zwei u67 als overheads deutlich zu hören war, dass sie unterschiedlich klingen. ob ich das jetzt als "erheblich" bezeichnen würde, weiß ich nicht, jedenfalls als "deutlich".
     
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    14.593
    14593
    Bei älteren Mikrofonen hast Du natürlich mit Alterungsprozessen zu tun. Deshalb kann es durchaus sein, dass zwei alte Neummans dann unterschiedlich klingen, weil sie unterschiedlich gealtert sind, weil sie z.B. anders gelagert wurden. Das hat aber nichts mit Fertigungsdifferenzen zu tun. Neumann hat genau wie die anderen großen Hersteller alles getan, um diese gering zu halten. Beim C 12 A ist das etwas anders, da gibt es verschiedene Ausführungen mit verschieden Übertragern und Röhren, auch beim U 47, gibt es geringe aber vorhandene Unterschiede, da es sowohl mit der M7-Kapsel als auch mit der K49-Kapsel gefertigt wurde. Auch das hat nichts mit Fertigungstoleranzen zu tun sondern mit Modifikationen im Laufe einer langen Produktiosnspanne.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.04.17
    whitealbum bedankt sich.
  5. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    29.067
    29067
    sicher, dass du das nicht ggf. aus einem seiner werbeträchtigen Youtubevideos hast? ^^
    Wie auch immer, ich bin da voll ganz bei Astronautenkost.
    Habe selber div. Testaufnahmen in Sachen Klein/Großmenmbraner getätigt und teile das Urteil des Herrn Wuttke daher nur bedingt.
     
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    29.067
    29067
    Das noble Telefunken U 47 halte ich im Übrigen für reichlich überbewertet.
    Sicher, es hat seine Berechtigung, keine Frage.
    Aber mich hat es auf Stimmen (Gesang wie Sprache) überhaupt nicht überzeugt.
     
  7. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    10.890
    10890
    ich hatte mal ein md421 von Telefunken. Gutes Mic. Jetzt irgendwo in Berlin....
     
  8. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    13.361
    13361

    du formulierst hier irgendwelche phrasen ohne konkret zu werden.
     
  9. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    13.361
    13361
    gerade lese ich dies:

    "Es können große Streuungen in den Daten auftreten aufgrund von Fertigungstoleranzen bei Elektronenröhren. Speziell beim Rauschabstand und mechanischem Klirren fallen Röhren sehr unterschiedlich aus. Für jedes Röhrenmikrofon benötigt man ein externes Netzteil. Röhrenmikrofone waren vor allem früher aufwendig in der Wartung und anfällig gegen äußere mechanische Einflüsse. Auch verändert sich ihre Kennlinie über den Nutzungszyklus sehr viel mehr, als dies bei einem Transistor der Fall ist und liefert damit andere Ergebnisse."
    (https://www.hdm-stuttgart.de/~curdt/Roehrenmikrofone.pdf)

    kann das jemand bestätigen?
     
  10. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    14.593
    14593
    Deswegen waren viele Ingenieure anfangs froh, dass mit U 87 u.ä. Transistormikros gebaut werden konnten, die einfacher herzustellen waren. Leider sind Musiker und Tontechniker immer noch von den besonderen Eigenschaften von hochwertigen Röhrenmikros überzeugt :) Natürlich wurde/wird bei hochwertigen Mikrofonen selektiert, auch die Röhren wurden eingemessen. Das kostet natürlich alles.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.04.17
  11. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0
    Ganz ehrlich, wenn Du für 15k einen renovierten Grotrian-Steinweg Flügel bekommst, warum solltest Du für 11k nur ein Mic kaufen ? Ich versteh das nicht, gibt es doch zig Nobelhersteller, die Neuware für 1-3,5k verkaufen, Neumann, Gefell, Audio Technica, etc.pp. Mojave MA-300 z.B. als hervorragendes und preiswertes Mic. M.E. völliger Nonsens, soviel Geld für Wintätsch auszugeben. Wenn ein Kunde darauf besteht, weil er genau diesen Sound mag, leiht man es sich eben kurz aus, und schlägt den Preis fürs Ausleihen auf die Rechnung. Aber in dieser Welt wird auch ein Papstauto, alias Polo, vom Benedict, für 45k verkauft, was einen Marktwert von ca. 1000€ hatte. Jeder wie er will, jeder wie er kann.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.04.17
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  12. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    30.411
    30411
  13. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0

    Also, bevor ich mir irgendein uraltes Mic von Neumann für zig Tausende kaufe, würde ich hier bestimmt zuschlagen. Sieht interessant aus, das Mic, und wenn Schopes draufsteht, wird auch Schoeps drin sein. Und ein neutrales Mic ist ja sicher auch nicht verkehrt, Bratmaxe gibts ja genug.

    Interessanter Artikel von Andreas Hau: http://www.soundandrecording.de/equipment/schoeps-v4-u-studio-gesangsmikrofon/
     
  14. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.559
    2559
    es ist immer wieder erstaunlich, warum immer so schnell die Frage der Sinnhaftigkeit in den Raum gestellt wird. Wenn der Threadsteller wissen will welche Preise da im Spiel sind, dann kurze Information mit Vor-und Nachteilen und fertig. Vergleiche mit anderen Micros sind doch völlig für's A............h. Wenn man sich so einen Klassiker zulegen will, dann ist viel Liebhaberei im Spiel und dann geht's nur mehr darum, will/kann ich es mir leisten oder nicht, pasta, alles andere ist sinnloses Gequasel. Ich habe mir auch mal ein 414er mir Brasskapsel gegönnt und wollte es haben, also habe ich es mir irgendwann zugelegt, da war auch viel Liebhaberei im Spiel, denn wenn ich nach der Sinnhaftigkeit gehandelt hätte, dann hätte ich es nicht und das wär auch schade, oder ? :D
     
    verflixte13 und NiCKEL bedanken sich.
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    14.593
    14593
    Ich bin mir ziemlich sicher, wenn Neumann noch mal eine Reissue vom U 67 heraus geben würde, wäre das ebenso ein Erfolg wie die Reissue vom U 47 fet. Das ist nicht nur eine Frage der Liebhaberei. Wenn man genau den Klang haben möchte, muss man halt tiefer in die Tasche greifen. Wie ich weiter oben schrieb, sind diese Klassiker (wie ihre hochwertigen, fast ebenso teuren Nachbauten) ihr Geld wert, weil man mit ihnen hervorragend arbeiten kann. In den großen Studios der Welt, sind diese Klassiker vorhanden und werden seit Jahrzehnten auf allen "amtlichen" Produktionen genutzt, obwohl sie einen tatsächlich größeren Pflegebedarf als moderne Transistormikros haben. Das U 67 ist ein sehr vielseitiges Mikro. Es ist nicht ganz so kernig wie ein U 47, hat aber seinen ganz eigenen Shine. Es gehört für mich zur Bestbesetzung bei Drumoverheads. Natürlich gibt es auch gute Mikros in den Preisklassen darunter mit denen man gut arbeiten kann. Da muss jeder abwägen, was für ihn sinnvoll ist, wie ich schon weiter oben schrieb. Aber solche Klassiker runterzuschreiben, nur weil einem die Trauben zu hoch hängen, nützt auch nichts und entspricht auch letztlich nicht den Tatsachen. Und für den guten Toningenieur ist das Mikrofon ein Instrument.
     
    andy_g bedankt sich.
  16. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.559
    2559
    @Astronautenkost: es geht nicht darum Klassiker runterzuschreiben, hätte auch gar keinen Sinn ! Ich wollt ich hätte ein U67 oder gar U47, ist aber für mich nicht erreichbar bzw. ich habe mir eine Schmerzgrenze gesetzt und mit meinem 414er Brass habe ich die Schmerzgrenze erreicht. Wenn jemand ein U67 sich zulegen will, dann ist das sein gutes Recht, ob Liebhaberei oder nicht ist völlig Banane !
     
    andy_g bedankt sich.
  17. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    13.361
    13361
    Absolut! Selbst wenn es kaputt wäre ;)
     
    litoni bedankt sich.
  18. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.559
    2559
    kommt drauf an wie kaputt :)
     
  19. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    14.593
    14593
    Dich hatte ich auch gar nicht im Visier!
     
  20. andy_g

    andy_g Themenersteller Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    7.294
    7294
    Wie soll ich hier "deutlich" deuten? Jedes Mikro das du ein paar Zentimeter als Overhead Mikro bewegst klingt an der Stelle "deutlich" anders?
     
    Astronautenkost bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.