Information ausblenden

Umstieg auf Mac sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Mac und Music" wurde erstellt von Director91, 17.07.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    3.807
    3807
    Dass das Thema immer noch so polarisiert...

    Es ist doch echt fast egal heutzutage. Stell dir eine Core-Irgendwas Kiste ins Zimmer, pack 'nen ordentlichen Sequenzer und ein paar VSTs drauf, kauf dir ein Interface und Monitore und ab dafür. Die meisten Lösungen funktionieren okay für den Zweck.
     
  2. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Dann muß ich es wohl anders ausdrücken - diese "White"-Screens gehen mir bei Windows dermaßen am Socken dass ich OSX WinXP vorziehen würde. :-D

    Steve Jobs hat übrigens seinerzeit bei Apples Betriebssystem-Verhandlungen, die BeOS Entwickler ausgebootet und NeXt Apple als OSX verkauft.
     
  3. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.618
    18618
    Das liegt an der lahmen Festplatte. Zugegebenermaßen wird's auch nicht optimal gehandelt. Bei Win7 hat sich's aber zumindest gebessert .. das nutzt auch den RAM besser aus, was viele Dinge beschleunigt.

    Meine nächste Festplatte wird aber eh ne SSD .. dann haben sich Verzögerungen ein für alle mal erledigt.
     
  4. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.927
    22927
    Das ist ne Ansage, die man alle Jahre wieder findet, schon in den Zeiten, bevor es Internet gab geisterten solche Aussagen durch die BBSe.

    Die wurden immer schnell von der Wut der Programmierer eingeholt. :D
     
  5. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.618
    18618
    Also seit ich auf Win7 64bit mit 8GB RAM arbeite, läuft das hier eh schon ziemlich smooth. Kein Vergleich zu WinXP.
    Das einzige, was halt ab und zu für Delays sorgt, ist die lahme Festplatte. Das ist echt der letzte Flaschenhals für Multimedia.

    Ich find's daher auch so hirnrissig, heutzutage noch Laptops mit HDDs anzubieten (haben leider so ziemlich alle Hersteller noch nicht gerafft .. diese inkompetenten Nulpen). Dieser Klotz hat in einem mobilen System von heute nichts mehr verloren!
    (... bzw. nur als Zweitplatte für Daten, wobei man da auch ne externe nehmen kann.)
     
  6. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    87.887
    87887
    Naja, liegt halt an den Preisen, wenn die Günstiger wären würden das mehr machen, aber 500GB ist ja fast schon Standard bei Win Laptops, das würde bei gleicher größe in SSD mal locker den Gerätepreis um 200% erhöhen :D



    lg...
     
  7. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Naja grundsätzlich liegt das an "rechnerfordernden" Abläufen , die vom Entwickler gewollt o nicht, die WindowsEventSchleife blockieren, sodaß Windows kein "Draw" des Screen mehr tun tut. Man kann das als Enwtickler bewusst beachten, ignorieren , vergessen, etc. Mir zB isses auch völlig Blunze ob der da irgend ein Fenster bewegn will, wenn ich gerade eine DB komprimiere u/o wegsichere. Nennt es schlechten Stil o KundenGeldErsparnis, wieauchimmer...

    lg
    Andi
     
  8. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.618
    18618
    Son Quatsch.
    Was soll ich mit 500GB in einem Mobil-Gerät?
    Eigentlich sollten Laptops unabhängig von den einbaubaren Festplatten sowas wie 32GB Flash-Speicher haben. Sowas kostet heutzutage kaum noch was, und wär genug für's OS und die meisten Programme.
    Wer dann mehr braucht, kann sich dann immernoch ne 500GB HDD einbauen.

    Wie gesagt .. es ist hirnrissig, daß man nahezu alle Laptops nur mit HDDs und ohne SSDs / internen Speicher kaufen kann (ebenso wie sie spiegelnden Displays ... don't get me started).
     
  9. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Seh ich genauso. Zu den steigenden HDD Kapazitäten im PC/Laptop Bereich wurden die User relativ sinnfrei hin erzogen ...
     
  10. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Die grossen HDD-Kapazitaeten bei Notebooks liegen aber auch daran, dass im PC-Bereich weniger fuer den muendigen User als fuer den Massenmarkt produziert wird. Ich bin mir sicher, dass man im Preisbereich der Aepfel auch etwas mit SSD bekommt. Aber das ist bei PCs eben ein nicht der Bereich, den man im Media Markt zu Gesicht bekommt.

    Der boese Apfel hat dagegen die Macbooks rausgeworfen und liefert das Macbook Air nur mit SSD aus.

    Wobei ich mich jetzt auch nicht an einer HDD in einem Notebook stoere.


    gruss, Chris
     
  11. germaniac

    germaniac

    Registriert seit:
    10.09.10
    Punkte:
    126
    126
    moin,

    ich hänge mich einfach mal in den fred. habe mir samstag meinen ersten imac gekauft. war ne spontane sache und ich gebe zu, mich vorher auch nicht informiert zu haben ;) find die 27 zoll-kiste einfach nur geil ;)

    ein paar fragen habe ich aber:

    1) braucht man tatsächlich keinen virenscanner ??
    2) wie partitioniert man die fp (oder ist das auch nicht nötig. hab sowas gelesen)?
    3) welche tipps haben die alten hasen beim insten der software (hier: reason 6)?
    4) was gibts bei der datenübernhame vom win 7-rechner zu beachten? (oder einfach alles auf ext. fp?)

    vielen dank schonmal
     
  12. Bumblebee

    Bumblebee

    Registriert seit:
    14.03.10
    Punkte:
    107.350
    107350
    1. Nein
    2. Im Festplatten Dienstprogramm (findet man im Ordner Dienstprogramme)
    3. keinen Plan von Reason :)
    4. musste das nie. Aber kopier doch alles auf eine Externe Platte, und nimm die Daten dann in deinen Benutzerordner.
     
    germaniac bedankt sich.
  13. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.335
    33335
    Ich rate davon ab. Zwei Partitionen, auf die während einer Session zugegriffen wird, erhöhen lediglich den "Weg" den der Schreib-/Lesekopf der Festplatte zurücklegen muss.

    Zwei Partitionen machen also nur Sinn, wenn darauf unterschiedliche Systeme (1xOSX, 1X Win) installiert sind.

    Wenn Du eine externe Festplatte willst, auf die beide Systeme zugreifen können, solltest Du sie mit FAT32 formatieren. OSX kann zwar NTFS lesen, aber nicht schreiben. Win kann wiederum auf dem Mac-OS-Extended nicht schreiben.
    Nachteil der FAT-Partitionen sind Dateigrößenbeschränkungen. Ich hatte aber damit noch keine Probleme.
    Alternativ gibt es NTFS-Treiber für OSX.

    Ein alter-Hasen-Tip (der mir schon öfters den Ar**** gerettet hat):
    Kauf Dir eine externe Festplatte und richte Time-Machine ein. Die Time-Machine-Platte sollte größer als die Systemplatte sein.
    Das ist der minimale Sicherheitsfaktor, in den man investieren sollte. So kannst Du einzelne Dateien aus der Vergangenheit wieder herstellen oder sogar Dein ganzes System auf einen vergangenen Zeitpunkt "zurückschrauben".

    Clemens
     
    germaniac bedankt sich.
  14. Bumblebee

    Bumblebee

    Registriert seit:
    14.03.10
    Punkte:
    107.350
    107350

    +1

    Ja, die Time Machine nicht vergessen :)

    Das ist fast ein Sorglos-Rundum-Glücks Paket ^^
     
    germaniac bedankt sich.
  15. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.482
    2482
    ich hatte beim umstieg auf Mac auch so einiges zu lernen.

    * versuche NIEMALS ein @-symbol mit der von Windows bekannten kombination ALT+Q zu machen, erst recht nicht wenn du kurz vor'm abschicken eines langen texts bist. ;)

    * schreiben auf NTFS-partitionen wird, wie schon von einem vor-poster erwähnt, nicht nativ von OSX unterstützt. ist natürlich kacke wenn man seine vorherigen internen Windows-NTFS-platten zu externen macht, um sie bei bedarf umzustecken. glücklicherweise habe ich SSDs, d.h. die unterstützen das exFAT-format und unterliegen daher NICHT der gelegentlich problematischen dateigrößenbegrenzung.

    * installationen funktionieren ganz anders. in der regel lädt man sich eine .dmg-datei runter, die wird beim doppelklicken wie ein eigenständiges laufwerk "gemountet", darin befindet sich üblicherweise eine .app-datei die man einfach nur in den anwendungs-ordner ziehen muss - job done.
    gelegentlich sind installationen aber schon etwas komplexer, dann gibt's halt mal ein installations-skript.

    * nicht alle programme werden beim beenden auch wirklich ganz beendet. ob das programm wirklich komplett aus ist, nachdem du den kleinen roten knopf oben links angeklickt hast, das siehst du daran ob das symbol noch im dock angezeigt wird und/oder ob ein kleiner blauer punkt darunter leuchtet. ist der punkt da: läuft noch. rechtsklick auf's symbol und beenden.

    * .zip-kompatibilität ist eingebaut, bei RAR schaut's böse aus. gibt zwar tools dafür, aber entweder können die nur mit normaler kompression packen und rudimentär entpacken (z.b. keine passwort-funktion) oder es sind reine entpacker, die zwar alle möglichen features unterstützen, aber auf hinderliche art und weise. (button klicken, passwort eingeben, bestätigen, .rar-datei ins fenster ziehen, keine pfad-wahl möglich ... und das pro archiv).
    ist natürlich unbequem, wenn man -wie ich- unter Windows der besseren kompressionsraten halber das RAR-format für seine projekt-archivierungen genutzt hat.

    * die schicke funktion "ich zieh' meine fenster einfach an den bildschirmrand meiner wahl und sie maximieren sich irgendwie" gibt's unter OSX nicht, aber im app store gibts solche docking tools für 1/2/3€. ich hab mir das billigste davon geholt, funktioniert super, mit 2 monitoren sogar schöner als unter Win7 selbst.
    auch ist die "maximieren"-funktion unter OSX nicht die gleiche wie unter Windows, d.h. wenn du auf den grünen punkt oben links an einem fenster klickst, dann wird die fenstergröße üblicherweise nur an den INHALT angepasst, nicht an deinen bildschirm. bei manchen programmen funktioniert das aber doch. doppelklick zum maximieren? hoffnungslos.
    mit eben erwähnten docking-apps kriegt man aber auch das in den griff.
     
    germaniac bedankt sich.
  16. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.335
    33335
    Das ist gut, dass Du das schreibst - damit habe ich mich am Anfang auch schwer getan. Man muss eben verstehen, dass die "Knöpfe" am Fenster nur mit dem Fenstermanagement zu tun haben und nichts mit dem Programmanagement.

    Dafür lässt sich unter OSX wirklich jedes Programm mit "CMD-Q" beenden - und nicht wie unter Windows einmal "Strg-Q" und ein anderes mal "Alt-F4".

    Ich habe mir unter OSX eine menge systemweit (und in allen Programmen) gültige Shortcuts angewöhnt - das macht die Arbeit deutlich schneller. Hier gibt's eine große Auswahl:
    http://support.apple.com/kb/HT1343?viewlocale=de_DE

    Schön ist dass man diese Software oft sogar vom virtuellen DMG-Laufwerk starten/ausprobieren kann - also ganz ohne Installation oder kopieren.

    den Stuffit Expander gibt es als Freeware - http://www.stuffit.com/
    Ich hatte noch nie Probleme.


    Ist doch eigentlich auch sinnvoll, oder?

    Achso - noch ein Tip zum Finder: Nutze die Leertaste (Quickview). Und wenn Du viele Samples durchhören willst - einmal Leetaste drücken und dann mit den Pfeiltasten durch die Ordnerstruktur navigieren - alle spielbaren Dateien werden abgespielt. (Funktioniert auch mit Fotos, Texten, PDF, Videos ...)

    Und für alle, die gern Video schauen: http://tippsfuermacs.de/
    Immer kurze Filme mit guten Praxistips.

    Clemens
     
    germaniac bedankt sich.
  17. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.482
    2482
    nicht unbedingt. wenn ich meinen sequencer "maximiere", dann möchte ich auch wirklich den kompletten bildschirm ausgefüllt haben - und ihn nicht nur soweit strecken, dass alle grade angezeigten clips und items zu sehen sind. ;)
    und wenn ich z.b. videoclips wiedergebe, dann möchte ich bei "maximieren" auch wirklich den ganzen bildschirm zur anzeige nutzen, und nicht nur erreichen dass sich das fenster nur so weit skaliert bis das video irgendwo am erstbesten bildschirmrand anstößt und der deskt... ich meinte schreibtisch im hintergrund noch zu sehen ist.
    sind halt so komfort-sachen die man unter Windows 20 jahre lang beigebracht bekommen hat und die einem dann auf OSX doch irgendwie fehlen. :)

    aber danke für deinen link, ich bin mir sicher ich kann da noch viel lernen. much appreciated!
     
    germaniac bedankt sich.
  18. germaniac

    germaniac

    Registriert seit:
    10.09.10
    Punkte:
    126
    126
    hey, vielen dank für die infos und tipps. also der winrechner kommt auf jeden fall ganz weg. der hat über die jahre ausgedient. die daten habe ich weitestegehend eh schon auf externen platten ausgelagert. die sind (winüblich) tatsächlich ntfs-formatiert. da muss dann wohl ein entsprechender treiber her.

    das nächste prob wird dann wohl auch sein, dass meine files alle mit winrar gepackt sind. also muss auch der stuffit her ;) ..

    ist es sinnvoll / efdl. für die backup-geschichte mit time machine eine thunderboldfähige platte zu nutzen? ich meine, die dinger gehen ja mächtig ins geld. der mac war nun schon teuer genug :D
     
  19. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Muss nicht sein. Je schneller die Platte, desto flotter ist das Backup vorbei. Aber wenn du das nicht gerade dann anwirfst wenn der Sequencer ohnehin schon ächzt... ;)

    Wenn du nur das System sicherst und das regelmäßig, dauerts auch mit einer mittel-lahmen USB-Platte nicht besonders lange.
     
    germaniac bedankt sich.
  20. germaniac

    germaniac

    Registriert seit:
    10.09.10
    Punkte:
    126
    126
    nochmal ein thnx für die schnelle antwort.

    habe gerade ein neues problem festgestellt. da ich nebenbei in einem i-net-radio hin und wieder eine sendung mache, benötige ich eine neue soft zum streamen. habe bisher sam genutzt. kann jemand was empfehlen?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.