Umstieg auf Mac


E
echoRausch
Guest
UDA und HD Native Karte über TB

*hust*

Also ich bin 100%ig sicher, Apple hätte auch einen totenstillen traditionellen Tower bauen können, der wenigstens ein paar Erweiterungsmöglichkeiten (PCIe, RAM, S-ATA usw.) bietet.

Heute einen iMer zu kaufen, ist halt schon schräg, es ist ja alles schon 3 Jahre alt.

Auch fällt auf, dass der "sagenumwobene" 12-Kerner in D scheinbar gar net mehr angeboten wird.

http://www.apple.com/de/shop/buy-mac/mac-pro

Auch kann man offensichtlich GAR NICHTS mehr konfigurieren. Für 3,4 K / 4,6 K sehr schwach.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.236
Punkte Reaktionen
11.965
Punkte
56.693
Ja, und wenn mir so ist, dass ich mal wieder ein Update machen könnte, schalte ich den Dienst eben wieder ein.

Kann man doch einwandfrei steuern.

Diese ganze angeprangerte Schnüffelei geht mir eins: vollkommen am AXsch vorbei. VOLLKOMMEN. Bei mir schnüffelt keiner was.


So ist es. dito.


.
 
bafc24
bafc24
Registriert
30.08.12
Beiträge
3.213
Punkte Reaktionen
1.246
Punkte
6.989
...profis in der consumerfalle. ganz schnuckelig irgendwie

Tja, auch die sind davor nicht gefeit. Sind halt alles auch nur Menschen so wie Du und ich
smil451c7211b9e19.gif
 
bafc24
bafc24
Registriert
30.08.12
Beiträge
3.213
Punkte Reaktionen
1.246
Punkte
6.989
UDA und HD Native Karte über TB

*hust*

Also ich bin 100%ig sicher, Apple hätte auch einen totenstillen traditionellen Tower bauen können, der wenigstens ein paar Erweiterungsmöglichkeiten (PCIe, RAM, S-ATA usw.) bietet.

Heute einen iMer zu kaufen, ist halt schon schräg, es ist ja alles schon 3 Jahre alt.

Auch fällt auf, dass der "sagenumwobene" 12-Kerner in D scheinbar gar net mehr angeboten wird.

http://www.apple.com/de/shop/buy-mac/mac-pro

Auch kann man offensichtlich GAR NICHTS mehr konfigurieren. Für 3,4 K / 4,6 K sehr schwach.

1. Ja, hätten sie wohl, aber da kennst Du Apple schlecht. Die wollten halt einfach nicht. Für mehr Schwung in der Rechnerweilt ist ja Apple bekannt. Also ICH find den um einiges geiler als die Silberkiste. Ich muss da nichts mehr aufmachen und drin rumfummeln. War zwar immer ein schöner Anblick, wenn ich den mal offen hatte, aber wenn das anders geht..... Darum hab ich ja schon seit Jahren erfolgreich einen Mac, weil ich da nichts dran machen muss/will, ist sicher für einen PC Schrauber schwer nachvollziehbar. Darum ist es ja geil, dass es mindestens diese zwei Welten gibt. PCs für Schrauber und Mac für die Faulen wie z.B. mich
smil451c709868e34.gif


2. Schon mal was vom Langzeitwert eines Mac`s gelesen? Da ist ein PC nur schon alt, wenn Du den aus dem Karton nimmst.

3. Warum sollte es den denn nicht mehr geben, ist mir nicht bekannt, dass ich den letzten vor kurzem geschossen habe. Also auf Apple Store könnte ich mir gerade in diesem Moment immer noch einen 2. 12 Core schiessen
smil451c757f8273e.gif
 
E
echoRausch
Guest
Na dann...

Es sei dir vergönnt. Mögest du viele Jünger zum Licht bekehren.
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
7.842
Punkte Reaktionen
4.357
Punkte
21.053
kann man auch einfacher formulieren:

ein desktop kann per definition alles, was ein eimer kann, ein eimer kann hingegen einen grossteil der dinge, die ein desktop kann, nicht. bei einem desktop kann man schrauben, wenn man will, muss aber nicht. bei einem eimer hat man die wahl gar nicht erst. bei einem desktop kann man sich seine peripherie komplett neu und extern kaufen, oder die bestehende infrastruktur einfach in den desktop stecken (vorsicht, 10 minuten schrauberei!), oder eine mischform nehmen. bei einem eimer hat man die wahl gar nicht erst. ein desktop ist skalierbar und sieht, egal was alles drinsteckt, immer gleich aus. ein eimer ist selber überhaupt nicht skalierbar, und sieht insofern abhängig davon was alles draussen drumherumsteht jeweils etwas kabelsalatiger aus oder nicht :)

und sämtliche dieser fakten haben überhaupt nichts mit mac vs pc zu tun - die sind allgemeingültig, und könnten genauso angeführt werden wenn man einen (leider nur imaginären) echten apple pro tower mit dem eimer vergleichen würde. was wahrscheinlich auch der grund ist warum man in sovielen studios inzwischen auf hackintoshs trifft. ist natürlich bisschen fischig in bezug auf supportfragen und ähnliches, aber ganz offensichtlich sind die nachteile so handfest dass selbst hartgesottene appleuser sich dafür entscheiden.

ich finde unterm strich kann mans drehen und wenden wie man will: apple wären gut beraten, wenn sie einfach alternativ zum eimer einen anständigen, flexibel konfigurierbaren desktop für professionelle nutzung anbieten würden. würde auch dem angeschlagenen image von tim cook ganz gut zu gesicht stehen, wenn da mal wieder ein klares commitment jenseits der spielzeugliga käme.
 
wolfgang_5dot1
wolfgang_5dot1
Gesperrter User
Registriert
13.12.16
Beiträge
876
Punkte Reaktionen
419
Ort
Bayern
Punkte
2.140
ein eimer ist selber überhaupt nicht skalierbar, und sieht insofern abhängig davon was alles draussen drumherumsteht jeweils etwas kabelsalatiger aus oder nicht :)

Jetzt mal Butter bei die Fische:
Wenn ich mir meinen iMer kaufe brauch ich den nicht zu skalieren denn ich weiss fuer was ich den einsetze und was er koennen muss also kauf ich den so wie ich ihn brauche.

Kabel: Was wird an einem Mac Pro angeschlossen im Gegensatz zu einem grauen Plastikkasten?
Mac: Thunderbolt fuer Display, USB oder Thunderbolt fuer Interface, Thunderbolt fuer externes RAID und USB fuer Tastatur und Maus.
Grosser Kasten: Thunderbolt fuer Display, USB oder Thunderbolt fuer Interface und USB fuer Tastatur und Maus.

Im Falle von PT kann ich das interne RAID nicht mal verwenden da es nicht unterstuetzt wird und ist deswegen kein Vorteil.
Nachdem ich fuer meine DSP Karten eh ein externes chassis brauche ist das kein Problem da ich da auch mein externes Raid mit verbaut habe.
Kabelmaessig also absolut identisch und wenn ich Platz und Gewicht gegenrechne ist der Mac Pro leicht im Vorteil und wenn es um die Geraeuschkulisse geht sieht der grosse Kasten kein Land.

Skalierbarkeit muss bei mir nur bei den Interfaces gewaehrleistet sein, der Rechner ist dabei relativ egal.
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
7.842
Punkte Reaktionen
4.357
Punkte
21.053
die sache ist doch ganz einfach:

in einen desktop kannst du vorhandene peripherie einbauen, in den eimer nicht. da musst du sie drumherum stellen bzw im zweifel obendrein erstmal als externes gerät nochmal nachkaufen. hätte ich als user nicht die optionen, die ihr hier gerade versucht, kleinzureden, hätte ich mir zwei apollos kaufen müssen um funktionalität, die ich längst besitze, überhaupt nur aufrecht zu erhalten. sowie externe lösungen die meine 72 digitalen ins und outs ersetzen.

dank der optionen die ich habe, musste ich das nicht. und damit ist die geschichte auch schon zuende.

dass schon der mac pro eine so albern geringe steckplatz-anzahl aufwies dass protools-user schon zu zeiten des mac pro oft externe chassis hinzukaufen mussten steht dann nochmal auf nem anderen blatt - ich führe hier nur die theoretische diskussion "sinnvoller desktop vs eimer". nach wie vor wäre es ja eigentlich überhaupt kein problem für apple, eine zeitgemässe und flexibel bestückbare desktop-option anzubieten.
 
bafc24
bafc24
Registriert
30.08.12
Beiträge
3.213
Punkte Reaktionen
1.246
Punkte
6.989
Ist halt sehr schwierig zu erklären. Wie schon geschrieben, hat sich in MEINER Anwendung der Kabelsalat - dank iMer - extrem reduziert. Drei TB Kabel, zwei USB Kabel und ein Netzwerkkabel (C24) und alles läuft. Der iMer steht jetzt hinter dem Bildschirm.....sehr sexy. Wenn ich Studiobesuch habe, dann ist immer die erste Frage, he... wo hast Du Deinen Rechner?
smil451c7211b9e19.gif


Meine 3 1TB SSD Festplatten werkeln gemütlich in einem BlackMagic Gehäuse und die kann ich nach belieben wechseln. Kein lästiges Gehäuseaufschrauben nichts. SSD Card raus, nächste rein. Uneingeschränkter kann man doch heute gar nicht mehr arbeiten. Freizugänglicher HD Steckplatz in einem 19" Rack. So sieht die Zukunft aus.

Was die Skalierbarkeit eines Macs angeht, so muss man sich da halt vor dem Kauf schon seine Gendanken machen. Im Apple Shop kann ich ja meinen Mac selber konfigurieren. Mit etwas Weitsicht und Intelligenz geht das auch sehr schnell. Wenn ich etwas kaufe, dann kaufe ich immer auf Vorrat. Da ist halt Geiz ist Geil nicht die richtige Einstellung. Meine jetzige Mac-Variante reicht da locker geschätzte 8-10 Jahre. Wenn man da noch die Performanceoptimierungen von Softwarefirmen wie das aktuell AVID mit PT praktiziert - siehe PT 12.7 im PT Forum - in Betracht zieht, dann sieht die Zukunft so schlecht nicht aus.

Irgendwie ist halt immer noch das veraltete "All in one Desktop und jedes neue Update braucht mehr Power" denken gerade hier in Deutschland sehr verbreitet. Eigentlich schade.

Einfach mehr Mut zu neuen Ufern. Damit bin ich mit Mac und PT seit Jahre sehr gut gefahren.

Einfach mit den besten Tools die es am Mark gibt arbeiten und schon hast Du keinen Stress mehr.... und nur um das geht es MIR PERSÖNICH
smil470009513826a.gif
Ich vertrage ums verrecken keinen Stress.. weder in der Arbeit und schon gar nicht Privat
smil470517ae17d09.gif
 
bafc24
bafc24
Registriert
30.08.12
Beiträge
3.213
Punkte Reaktionen
1.246
Punkte
6.989
dass schon der mac pro eine so albern geringe steckplatz-anzahl aufwies dass protools-user schon zu zeiten des mac pro oft externe chassis hinzukaufen mussten steht dann nochmal auf nem anderen blatt - ich führe hier nur die theoretische diskussion "sinnvoller desktop vs eimer". nach wie vor wäre es ja eigentlich überhaupt kein problem für apple, eine zeitgemässe und flexibel bestückbare desktop-option anzubieten.

Genau das ist mit dem neuen Mac Pro ja genau aus der Welt geschafft. Der Mac Pro ist der Motor den ich für mich vor dem Kauf konfigurieren kann und alles andere schliesse ich mir - wie mir lustig ist - per TB und USB an. Freiheit pur halt
smil451c71f7edf7c.gif
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
7.842
Punkte Reaktionen
4.357
Punkte
21.053
...äh...

die sache ist doch ganz einfach:

in einen desktop kannst du vorhandene peripherie einbauen, in den eimer nicht. da musst du sie drumherum stellen bzw im zweifel obendrein erstmal als externes gerät nochmal nachkaufen. hätte ich als user nicht die optionen, die ihr hier gerade versucht, kleinzureden, hätte ich mir zwei apollos kaufen müssen um funktionalität, die ich längst besitze, überhaupt nur aufrecht zu erhalten. sowie externe lösungen die meine 72 digitalen ins und outs ersetzen.

dank der optionen die ich habe, musste ich das nicht. und damit ist die geschichte auch schon zuende.


(falls das bekannt klingt, ich habs kopiert weils komplett ignoriert wurde).

und nochmal: alle vorzüge die du über externes equipment, serielle peripherieverkabelung über thunderbolt etc pp schreibst sind ja unabhängig vom formfaktor gültig. kurz: jeder vorteil, den du hier beschreibst, gilt für desktop ganz genauso, während sämtliche nachteile die ich beschreibe ausschliesslich für den eimer gelten.

wahrscheinlich der grund warum keiner drauf eingeht ;-)

und mit "mut zu neuen ufern" hat das mit verlaub abermalsorichtig überhaupt nix zu tun. bestehende hardware nochmal in anderem formfaktor kaufen müssen und somit tausende euro ausgeben, nur um eine funktionalität die man bereits hatte aufrechtzuerhalten, das ist kein mut, das ist aus meiner sicht blanke dummheit. wenn ich nen neuen rechner kaufe, will ich *fortschritt* und *mehr*, ganz bestimmt nicht will ich durch den neuen rechner gezwungen sein, erstmal nochmal mehrere tausend euro ausgeben zu müssen, nur um wieder da zu sein, wo ich davor schon war.

klar, klingt weniger romantisch und sind jetzt mehr so nüchterne und handfeste werte statt der flauschigen emotions-appelle marke "trau dich was" und blablala :) aber da muss ich sagen: computer sind für mich was nüchternes. die emotionalen entscheidungen hebe ich mir in der regel für den kauf analoger oder besser noch mechanischer instrumente auf :)
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
7.842
Punkte Reaktionen
4.357
Punkte
21.053
und vielleicht noch mikros. oder katzenfutter oder so.
 
E
echoRausch
Guest
Uneingeschränkter kann man doch heute gar nicht mehr arbeiten. Freizugänglicher HD Steckplatz in einem 19" Rack. So sieht die Zukunft aus.

Sowas ähnliches hab ich seit 10-15 Jahren.

Ein S-ATA Wechselrahmen für den 5,25" Schacht. Hat keine 30 EUR gekostet.
 
E
echoRausch
Guest
und mit "mut zu neuen ufern" hat das mit verlaub abermalsorichtig überhaupt nix zu tun. bestehende hardware nochmal in anderem formfaktor kaufen müssen und somit tausende euro ausgeben, nur um eine funktionalität die man bereits hatte aufrechtzuerhalten, das ist kein mut, das ist aus meiner sicht blanke dummheit. wenn ich nen neuen rechner kaufe, will ich *fortschritt* und *mehr*, ganz bestimmt nicht will ich durch den neuen rechner gezwungen sein, erstmal nochmal mehrere tausend euro ausgeben zu müssen, nur um wieder da zu sein, wo ich davor schon war.

Das würde ich hier auch noch einmal dick unterstreichen wollen.

Dazu kommt: TB ist quasi externes PCIe. Mehr als dreimal so teuer, halb so schnell. Kann mir keiner als Fortschritt verkaufen. (Ich finde TB geil, habs an meinem Board auch, aber eben nicht als Ersatz für PCIe).
 
Burkie
Burkie
Gesperrter User
Registriert
14.01.08
Beiträge
2.779
Punkte Reaktionen
755
Punkte
5.635
Hallo,

ich arbeite mit Ableton und NI Komplete auf einem 17" DAX Notebook mit W7 von 2014.
...
Im Prinzip bin ich recht zufrieden mit meiner derzeitigen Maschine.
...
Was mich an Windows immer schon genervt bzw. geärgert hat ist die teilweise nicht nachvollziehbare Speicherstruktur.
...
1. Wie aufwändig ist solcher ein Wechsel?
2.Worauf ist vor allem zu achten (Fallstricke)?
3. Was ist mit meinen Projekten? Werden alle Plugins korrekt in AU "konvertiert"?
4. Was sind die häufigsten Probleme hierbei?

(Ich habe Ableton Live 9 Suite und NI Komplete Ultimate 10, Sugarbytes Looperator)

Recht zufrieden, aber doch irgendwie unzufrieden...?
Die Speicherstruktur (was immer das auch sein soll) braucht dich gar nicht kümmern, das ist Sache des Betriebssystems.

Letztlich muss dich nur die Bedienung deiner Audiosoftware interessieren. Wie die das technisch mit dem Betriebssystem auskaspert, ist ein Problem der Programmierer bzw. der Audiosoftware-Firma.

Es muss eben einfach nur problemlos funktionieren. Und wenn deine Audiosoftware/DAW problemlos mit deiner Hardware, also Interfaces usw. funktioniert, ist doch alles in Butter.

Für den Fall eines Wechsels:

Funktioniert denn deine Software auch auf Apple? Bzw. gilt die Windows-Lizenz dann auch für Apple?

Wird alle Hardware (Interfaces, etc...), die du jetzt mit deiner Windows-Audiosoftware/DAW verwendest, auch genauso problemlos mit Apple funktionieren?

Hat der Apple ausreichende Anzahl der richtigen Anschlüsse (Firewire..? USB..? ...? ), um alle deine jetzige externe Hardware anzuschliessen? Oder müsstest du auf "Adapter", USB-Hubs o.ä. ausweichen?

Wenn das alles so glatt geht (einfach nur DAX-Laptop aus dem DAW-System abstöpseln, neuen Apple dort einstöpseln, starten, läuft.), wäre ein Wechsel relativ problemlos möglich. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass alle Einstellungen der Plugins in laufenden Projekten erstmal verloren sind und neu eingestellt werden müssen. Von daher würde ich laufende Projekte auf dem alten Win-Laptop fertigstellen, und nur neue Projekte auf einem evtl. neuen Apple anfangen.



Ich würde es so machen:

a.) Wenn es mir hauptsächlich um eine gut funktionierende DAW geht, und das jetzige System aus DAW und DAX-Laptop das alles kann, würde ich dabei bleiben. Evtl. sehen, ob ich mir ein neueres leistungsfähigeres Laptop derselben Firma (auch mit Win 7) nachkaufe, als Backup- oder Nachfolge-Laptop...

b.) Wenn ich hingegen irgendwelche gefühlsmässigen Sympatien für Apple hegte, und mein Zufriedenheits- oder Glücksgefühl davon abhinge, auf einem Apple zu produzieren, würde ich mir - Geld vorausgesetzt - einen solchen kaufen. Vernunftgründe zählen ja dann nur bedingt...



Gruß
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
11
Aufrufe
1K
synthpark
synthpark
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben