Umstieg auf Mac


C
cpeb
Registriert
25.11.12
Beiträge
807
Punkte Reaktionen
107
Ort
Leipzig
Punkte
1.284
Hallo,

ich arbeite mit Ableton und NI Komplete auf einem 17" DAX Notebook mit W7 von 2014. (Ursprünglich hatte ich vor mir ein Macbook pro zu kaufen, da es diese aber nur bis 15" gibt entschied ich mich anders.)
Im Prinzip bin ich recht zufrieden mit meiner derzeitigen Maschine. Ich muss aber auch sagen, dass ich mich strikt an die Empfehlung halte nur Musik damit zu machen und wenn ich mal ins Netz gehe, dann nur für die Updates und dann auch nur direkt auf die Herstellerseite. Soweit so gut. Was mich an Windows immer schon genervt bzw. geärgert hat ist die teilweise nicht nachvollziehbare Speicherstruktur. Aber das nur ganz am Rand.
Da ich davon ausgehe, in den nächsten 2 Jahren einen neuen Rechner zu kaufen und aber den Gedanken auf Mac zu wechseln immer noch nicht ganz verworfen habe sind dazu ein paar Fragen aufgetaucht, die ich gerne an Euch richten möchte.
1. Wie aufwändig ist solcher ein Wechsel?
2.Worauf ist vor allem zu achten (Fallstricke)?
3. Was ist mit meinen Projekten? Werden alle Plugins korrekt in AU "konvertiert"?
4. Was sind die häufigsten Probleme hierbei?

(Ich habe Ableton Live 9 Suite und NI Komplete Ultimate 10, Sugarbytes Looperator)
 
E
echoRausch
Guest
Soweit so gut. Was mich an Windows immer schon genervt bzw. geärgert hat ist die teilweise nicht nachvollziehbare Speicherstruktur.

Das einfachste wäre, vielleicht zu klären, wo da jetzt genau das Problem liegt. Was meinst du mit "Speicherstruktur"?

Es gibt fürs ins Netz gehen mit dem Musik-Rechner eine ganz einfache, saubere Lösung: richte dir dafür auf dem Rechner eine VM ein, Virtual Box oder VMPlayer sind kostenlos.

Hardware-seitig kann wohl heute kaum einer ernsthaft einen Wechsel auf die Apple-Plattform empfehlen. Da tun sich mittlerweile auch hartgesottene Fanboys schwer.
 
G
Gel Mitglied 84274
Guest
3. Was ist mit meinen Projekten? Werden alle Plugins korrekt in AU "konvertiert"?
Nein. Das kann keine DAW der Welt. Wenn du alle Plugins in einem Format sowohl auf PC, als auch Mac besitzt, gibt es KEIN Problem. Dabei funktioniert auch eine Migration von VST2.x nach VST3 plattformunabhängig definitiv NICHT.
In beiden Fällen hilft nur das Abspeichern der Presets aus dem Plugin heraus und das laden dieser in der neuen Umgebung.

Deine Punkte 1,2 und 4 sind gleichwertig zu behandeln und haben nur eine Antwort : das hängt von deinen Kenntnissen bzgl. Betriebssystemen und dann natürlich OSX im Allgemeinen ab.

Hardware-seitig kann wohl heute kaum einer ernsthaft einen Wechsel auf die Apple-Plattform empfehlen. Da tun sich mittlerweile auch hartgesottene Fanboys schwer.
Ja und nein, aus meiner Sicht. Das, was Apple im Moment abzieht, z.B. jedes Jahr ein neues OS, hat nichts mehr mit Kontinuität zu tun. Hier wird auf dem Mainstream-Highway Gas gegeben, Hauptsache die kurzfristige Kohle stimmt.
Die OSX-Welt tickt jedoch in einem nicht unerheblichen Maße anders, dass ein Vergleich einer Doktorarbeit gleich käme. Ich mag den derzeitigen Apple-Trend nicht, aber ich sehe in Win10 keine Alternative. Aber das wäre der gefühlt achtmillionste Thread zum Thema OSX vs. Win, der wie alle anderen in nichts endet, als der Krieg zwischen den Fanboys des jeweiligen OS.

Und sei es drum. Wenn einer aus meiner Umgebung meint, einen Apfel kaufen zu müssen, dann packt er diesen aus, schaltet ihn ein, lädt seine gewohnte Software runter und es funktioniert. Auf einem beliebigen PC muss erstmal die Malware in Form von Sony-Samsung-Haste-Nicht-Bla-Getüter entfernt werden.
 
musicdevil
musicdevil
Gesperrter User
Registriert
22.11.09
Beiträge
8.619
Punkte Reaktionen
4.093
Punkte
21.366
Auf einem beliebigen PC muss erstmal die Malware in Form von Sony-Samsung-Haste-Nicht-Bla-Getüter entfernt werden.
Meist nur, wenn man so naiv ist und Win10 nutzt anstatt Win7 ;)
 
A
AWF
Guest
Und wenn Win7 nicht mehr unterstützt wird, dann das böse Erwachen. Gab es alles schon mal ( XP...bloß nicht Viesta....Win User lernen nicht dazu und haben null vertrauen in ihrer ach so tollen System)
 
musicdevil
musicdevil
Gesperrter User
Registriert
22.11.09
Beiträge
8.619
Punkte Reaktionen
4.093
Punkte
21.366
Win User lernen nicht dazu und haben null vertrauen in ihrer ach so tollen System
Bezüglich Stabilität, Performance usw. hab ich schon Vertrauen, sogar in Win10, allerdings nicht bezüglich Sicherheit bzw. Datenschutz u.ä.
Ob man da mehr Vertrauen in OS X stecken sollte, bezweifel ich aber auch^^
Solange man den "Datenverkehr" selbst kontrolliert (Offline bleiben), gehts wohl mit beiden Systemen.
 
A
AWF
Guest
@ musicdevil

Als Mac User habe ich seit Jahren Little Snitch. Ich mache mir da mal wenig Sorgen, wegen "nach Hause telefonieren".

Aber sich einen teuren Computer zuzulegen und dann damit nur Musik machen zu dürfen, ist schon ziemlich blödsinnig. Ist wie ein Porsche den man nur Sonntags fahren darf.

Wenn ich so wenig vertrauen in ein System habe, dann sollte ich mich davon trennen.

Aber irgendwo, ja, irgendwo muß man aber auch bisschen vertrauen haben, sonst dürfte man auch kein Online Banking machen, denn da könnte ja der Browser wieder etwas machen usw.

Mir gehen die ganzen Schwarzredner (egal ob OS X oder Win) so etwas auf die Nerven mit ihren Sprüchen " bloß nicht auf das neue Betriebssystem upgraden!!!!"

Ich machen jedes Upgrade mit, ab und an spinnen manche Dinge, aber das liegt an so Looser Firmen wie Brainworx die ihre Plugins nicht zum laufen bringen. Keines meiner Brainworx Plugins laufen unter Logic Pro X und Sierra. Wer ist schuld? Apple? Ne, andere Hersteller schaffen es auch das die Plugins laufen.
Man warnt Immer nur vor Apple oder Microsoft, dabei sind andere die Flaschenhälse.

Soundtoys, Kush, Slate, Nomad Factory, Softube usw. alle schaffen es ein Update zu bringen damit es wieder läuft.
Brainworx nicht, aber die müssen ja auch unbedingt ein Plugin nach dem anderem raushauen.

Da wir beim Thema sind, ich versuche es noch einmal, vielleicht haben die ja jetzt endlich mal ein Update...
 
A
AWF
Guest
Und nun getestet: läuft immer noch nicht, Super Brainworx!

Kann natürlich sein das nie Updates für V2 Plugins kommen werden um mal wieder abzusahnen. Dumm wenn man den DynEQ hat und es noch keine V3 gibt.
 
musicdevil
musicdevil
Gesperrter User
Registriert
22.11.09
Beiträge
8.619
Punkte Reaktionen
4.093
Punkte
21.366
Unseren richtigen Mac nutzt meine Frau beruflich und für ihr Foto/Video Zeuchs. Wollte ich erst für Musik nutzen, aber ach...hab meine PC`s und nebenbei sogar noch nen Hackintosh mit Logic.
Klar Little Snitch hab ich auch drauf, ist gut und da kann man den Datenverkehr schon gut mit kontrollieren. Vor allem wirkt OS X transparenter als Win10, da man das meiste ganz normal ohne Zusatztools deaktivieren kann. Bei Win10 dagegen fühlt man sich trotz diverser Maßnahmen am Ende doch nicht sicher.

Brainworx läuft auf Win7 ohne zu zicken, hab ich aber nicht unter OS X laufen, fast nur DAW internen Kram.
 
wolfgang_5dot1
wolfgang_5dot1
Gesperrter User
Registriert
13.12.16
Beiträge
876
Punkte Reaktionen
419
Ort
Bayern
Punkte
2.140
Was soll ich sagen: Der Mac klingt einfach besser als Windows. :D

Da eruebrigt sich jede weitere Diskussion!
 
E
emu2009
Registriert
29.06.10
Beiträge
472
Punkte Reaktionen
198
Punkte
1.075
. Vor allem wirkt OS X transparenter als Win10, da man das meiste ganz normal ohne Zusatztools deaktivieren kann. Bei Win10 dagegen fühlt man sich trotz diverser Maßnahmen am Ende doch nicht sicher.

Hast Du zufällig einen msdn Zugang ?

Es gibt von Windows 10 ja auch eine LTSB Version: kein cortana, kein edge, keinen appstore, kein update Zwang usw. .Eigentlich hat diese Version all das (bzw. fehlt all das :) ), was bei Win10 in home oder pro immer bemängelt wird.

Leider nicht so ohne weiteres beziehbar, außer eben mit msdn Zugang (habe einen über meine Firma).
 
A
AWF
Guest
Um wieder auf das Thema zurück zu kommen und mit nur einem wirklichem Problem:

3. Was ist mit meinen Projekten? Werden alle Plugins korrekt in AU "konvertiert"?

Nein, wie weiter oben beschrieben, geht das nicht. Einen Tod wird man immer sterben müssen.

Ich konnte Digital Performer Projekte auch nicht unter Windows öffnen, genau wegen dieser AU / VST Geschichte.
 
LM18
LM18
Ator
Teammitglied
Registriert
05.05.10
Beiträge
20.396
Punkte Reaktionen
12.459
Ort
82178 Puchheim
Punkte
58.435
Es ist schon irgendwie irre das es nötig ist, eine Zweifelsdiskussion PC versus Mac führen zu müssen.
Ich vermute diese Unsicherheit rührt daher, das Derjenige den es umtreibt, einfach gar nicht weiß, was die Betriebssyteme mit den DAWs machen und anstellen können. Die Rechner selbst sind es doch eigentlich gar nicht mehr.

Mir selbst stellt sich die Frage im Grunde nicht.
Ich habe das was ich habe (PC-Win 7 und Cubase-x) und damit wirtschafte ich seit Urzeiten und vermisse nichts und fühle mich dabei auch nicht schlecht oder zurückgesetzt.

Schön wäre es, eine Tabelle zu haben in welcher typische Attribute gegeneinander gehalten werden und man vergleichen kann.
Wobei man dann aber eher die jeweilige Paarung OS/DAW berücksichtigen müßte und nicht die Betriebssysteme in sich.
Was richtet ein OS mit der DAW an, wenn es nicht reintönig betrieben wird?

+++ Ab hier OT-Teil? +++
Grundsätzlich würde ich mir eine eigene unabhängige Musikhardware wünschen.
Wie eine UAD-Karte, welche einen Industriestandard darstellen könnte.
Diese wird gekauft mit der Softwarelizenz der jeweiligen DAW für die man sich entschieden hat.

Jedesmal wenn sich die Industrie für Standards entschieden hat, ging es einen Sprung nach vorne.
MIDI war sowas, ein absolutes Erfolgskonzept!
Als MIDI rauskam haben nicht alle mitgemacht :).
Aber sofort danach.
Dann kam ATARI-ST mit der eingebauten Schnittstelle und es hat in der Branche sofort geknallt.
ASIO und VST sind große Standards.

Am ehesten dafür geeignet, erscheint mir ein Haus wie YAMAHA/Steinberg.
Hier wird gehörig Hardware produziert.

Also eine universale DAW-Hardware die an die Rechner angebunden wird, welche unabhängig vom OS als Steuerrechner fungiert.
Die DAW-Leistung wird in der Stand-alone Hardware gerechnet, wie in der Grafikkarte (oder Chip) die Bildgebung.
Man kauft seine DAW einheitlich als Hardware/Softwarepaket unabhängig vom Steuerrechner und OS.
Sobald die Prozessleistung dezidiert in einer proprietäten Hardware gestellt wird, ist das lange Zukunftssicher.
Einen Standardzyklus von 7-10 Jahren kann ich mir durchaus vorstellen.
 
musicdevil
musicdevil
Gesperrter User
Registriert
22.11.09
Beiträge
8.619
Punkte Reaktionen
4.093
Punkte
21.366
Vor allem muss man beim Umstieg dafür sorgen, dass man alle Plugins im OS X Format hat, wenn man von Win kommt. Eine "Install.exe" funktioniert auf OS X so nicht direkt.
Bei Ableton weiß ich jetzt nicht, aber Logic kann auf OS X nur AU, Cubase kann kein AU, nur VST, Studio One kann beides usw., aber Win VST ist nicht gleich OS X VST...
Man muss also jeweils die Mac Version besorgen.

Wichtig ist auch zu wissen, dass jedes Jahr ein neues OS X heraus kommt. Das kann immer wieder zu Inkompatibilität führen, muss keine Auswirkungen haben, kann aber und sollte man wissen.
Die Projekte würde ich immer dort bearbeiten, wo sie auch erstellt wurden, kann unter Umständen sonst auch Probleme geben. Win und OS X sind auf keinen Fall 100% kompatibel.
OS X wirkt einfacher als Win, aber spätestens beim Terminal "sudo/nano" usw., verflüchtigt sich der Eindruck^^

@emu2009, danke, ich höre mich mal um :)
 
wolfgang_5dot1
wolfgang_5dot1
Gesperrter User
Registriert
13.12.16
Beiträge
876
Punkte Reaktionen
419
Ort
Bayern
Punkte
2.140
Grundsätzlich würde ich mir eine eigene unabhängige Musikhardware wünschen.

Gibt es doch schon: Avid HD/HDX.
Standard in allen grossen Studios weltweit.
Alle Dateien und Plugins untereinander kompatibel, auch zwischen Mac und Windows.
 
LM18
LM18
Ator
Teammitglied
Registriert
05.05.10
Beiträge
20.396
Punkte Reaktionen
12.459
Ort
82178 Puchheim
Punkte
58.435
Grundsätzlich würde ich mir eine eigene unabhängige Musikhardware wünschen.

Gibt es doch schon: Avid HD/HDX.
Standard in allen grossen Studios weltweit.
Alle Dateien und Plugins untereinander kompatibel, auch zwischen Mac und Windows.

Das ist richtig und unbenommen.
Das Konzept hat aber lediglich die professionelle Ebene erreicht.
Und auch nur mit Einer Software.

Ich meine schon ein noch etwas größeres und allgemeineres/erschwingliches Konzept.

Wie das dann heisst wäre mir egal.
 
wolfgang_5dot1
wolfgang_5dot1
Gesperrter User
Registriert
13.12.16
Beiträge
876
Punkte Reaktionen
419
Ort
Bayern
Punkte
2.140
Ich meine schon ein noch etwas größeres und allgemeineres/erschwingliches Konzept.

Da verwette ich meinen Hut mit Gamsbart, daß es niemals 2 Firmen schaffen werden, sich auf eine gemeinsame Hardwarebasis zu einigen.
Nicht im Billigsektor!
 
Kosaken-Kaffee
Kosaken-Kaffee
Überschätzte Legende
Registriert
04.10.16
Beiträge
19.633
Punkte Reaktionen
14.036
Ort
Ja
Punkte
64.606
Da verwette ich meinen Hut mit Gamsbart, daß es niemals 2 Firmen schaffen werden, sich auf eine gemeinsame Hardwarebasis zu einigen.
Nicht im Billigsektor!
Der Hut wird Dir bleiben. ;-)
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
11
Aufrufe
1K
synthpark
synthpark
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben