Information ausblenden

Teure Mikrofone

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Recorking, 05.07.20.

  1. Breymien

    Breymien Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    519
    519
    Ich kenne aber auch keinen Deutsch Rap Song, wo die Vocals nicht stark komprimiert sind .würde bei Rap auch garnicht funktionieren, da muss jedes Wort nach vorne schießen
     
  2. Breymien

    Breymien Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    519
    519
    Man sagt ja passt zu tiefen stimmen, ichfinde gerade da passt es nicht.
    Ja Höhen hat es, die mit windschutz aber egal wie du sie anhebst einfach nichT schön klingen ohne windschutz gut es aber klar
    Beim sm7b kann ich genau soweit nah ran wie beim gefell oder brauner.
    Kein Mikrofon was ich kenne fängt nicht an zu wummern unten rum.
    Dann denke ich mir . Wenn das Mikro nur ohne windschutz gute Höhen hat und ich Abstand halten muss wegen Masse an tiefen Frequenzen dann kann ich auch gleich ein GMK nehmen .Dann hat das sm7b ja keinerlei Vorteil :)
     
  3. georgyj

    georgyj

    Registriert seit:
    10.11.11
    Punkte:
    5.735
    5735
    Schau dir mal dieses Mikro an. Ist ein ziemlicher Burner. https://www.thomann.de/at/austrian_..._t3_cAT_se27583a3-2044-4d38-8654-4a16741ba69c

    Wow, das ist richtig mies!

    Dieser gute Mann nimmt einfach was gerade da ist. In diesem Fall ein popeliges Rode NT1. Und zimmert damit einen veritablen Hit. Fazit: 250€ sind genug, um in der Bundesliga mithalten zu können. Er braucht übrigens (entgegen dem ersten Bild des Videos) auch nur ein Paar Yamaha HS7 und einen Beyerdynamik DT770, um seine Songs abzumischen und ein RME Babyface für seine Aufnahmen, bzw. Wiedergabe. In Bayern pflegt(e) man zu sagen: "Wer ko, der ko"........

     
    Zuletzt bearbeitet: 06.07.20
  4. Breymien

    Breymien Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    519
    519
    Positiv gemeint ?
     
  5. Breymien

    Breymien Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    519
    519
    Bei gesang safe.
    Bei Rap wiegt ein gutes .Mikrofon nochmal mehr .bin ich felsenfest von überzeugt
     
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.053
    17053
    Mumeltiertag!
     
  7. Breymien

    Breymien Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    519
    519






    hier ab 27 minuten, macht er die Vocals von Kontra K. 1 Kompressor, La2a 7 - 10 DB dann Deesser und dan La3a nochmal 3 db. :D

    Einfach mal 13 db pegelreduktion
     
  8. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.692
    12692
    Das habe ich grad gefunden nachdem ich nach dem @Astronautenkost genannten Hinweis des Shure SM7B in MJ Produktionen doch was erstaunt war.
    Das schöne an diesem Video ist, dass preislich erschwingliche Mikrofone genutzt wurden, die es Roh, Nachbearbeitet und dann zudem noch im Mix zu hören sind. Ergo, gutes Mic muß nicht teuer sein es geht auch um die Nachbearbeitungsskills, dann sagt das nichts über den Sinn oder Unsinn von brutal teuren Mics aus. Es geht um Geschmäcker, Charakteristiken und weniger um Prestige (Quasi was taugt eher zum abschleppen: Baby, Bock auf Porsche oder Baby Bock auf AKG C12).




    Kaum einer hat heutzutage eine Flotte an Mics daheim um eines für eine passende Stimme heraus zu suchen. Im HR-Bereich entscheidet man sich üblicherweise für eins seinem Hauptzweck ausgerichtet. Ich hab zwar 4 verschiedene Mic Preamps aber nur 3 Mics. Würde wer Drittes zum Singsangen rumkommen, ich wurde das einzige Neumann im Stall nehmen. Damals zu Kommerzstudiozeiten hatte ich ein paar mehr und selbst für Studiosessions ausgewählt. Da fragte niemand nach anderen Modellen, aber es gibt welche Singsanger die haben sich in ein bestimmtes Model verliebt, dann leiht man sich das oder Absage je nach Vergütungsgrad. Wer ständig mit verschiedenen Singsanger zu tun hat wird sich bestimmt mit der Zeit eine kleine Flotte an diversen Mics zusammen stellen. Ich hab das nicht mehr und investiere lieber in Outboard. Es ist eine sehr intressante Materie und macht auch Spaß diverse Mics anzutesten. Der Service von Gefell sich zum Portobetrag eines zum testen kommen zu lassen ist ein toller Weg in eigener Umgebung sich selbst einen Eindruck zu verschaffen. Vielleicht machst du das mal. Bin sicher du wirst staunen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.07.20
    PastorZaster bedankt sich.
  9. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.053
    17053
    Loftone bedankt sich.
  10. Breymien

    Breymien Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    519
    519
    In dem Video ist das Sm7b mein klarer favorit
     
  11. Breymien

    Breymien Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    519
    519


    Hier das sm7b auch klar mein favorit. ich liebe es, aber nur auf gesang
     
    PastorZaster bedankt sich.
  12. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.692
    12692
    Ich hatte dieses Mic nie auf dem Schirm gehabt und bin ehrlich gesagt bis auf einer handvoll Instrumentenabnahmen nicht ein sonderlicher Fan von dynamischen Mics. Der Grund liegt darin, dass man diese zu arg verstärken muß, damit ein gescheiter Pegel rauskommt. Ich hab zwar geile Preamps am Start aber für mich dreht sich mental der Magen um wenn ich nen Gainregler mehr als viertel vor Zwölf aufdrehen muß.
    Ich hab vor ein paar Tagen extra dafür die Mic-Booster CT 1 von Klark Teknik geordert sind aber erst im Herbst lieferbar. Mal gucken wie sich das auswirken wird und ob die klangliche Einflüße erzeugen. Ist schon merkwürdig einen Booster in die Kette zu nehmen der 22 EUR kostet und der von einem 3k Amp befeuert wird. Bin schon sehr gespannt. Ich denke mit der Zeit besorg ich mir auch ein SM7B. Neve-Pres habe ich auch und versuch dann mal den MJ Sound zu bekommen. Diese News hat mich umgehauen. Das hätte ich nicht für möglich gehalten.
    Ich hatte selbst mal ein SM58 und für Percaufnahmen gegen ein SM57 getauscht. Selbst das Mic kommt oben in dem Video gut davon.
     
    pitsieben bedankt sich.
  13. mircoscheurich

    mircoscheurich Schrauber

    Registriert seit:
    26.07.14
    Punkte:
    385
    385
    Es ist wie mit einem 13er Gabelschlüssel ist aus einfachen Eisen hält er vielleicht 30 mutter aufschrauben ,ist er jeitzt aus Chrom-Vadium hält 90 Muttern wie am ersten Tag. Mikrofone billig halten nicht soviel Stand bei der 1 Aufnahme und der 300 Aufnahme teuere werden immer besser.
     
  14. mikroguenni

    mikroguenni

    Registriert seit:
    30.10.06
    Punkte:
    678
    678
    Sorry, aber das ist nicht richtig.

    Ein dynamisches Mikrofon hat eine Schwingspule und Membran in Verbindung mit der elastischen Randeinspannung ergibt das ein typisches Feder-Masse System, genauso wie jeder Lautsprecher. (Grundresonanz ca. 100-200 Hz bei gerichteten Mikros)
    Dazu kommen bei den meisten dynamischen Mikros noch Tiefenresonator und Höhenresonator dazu. Zusammen ergibt das einen halbwegs linearen Übertragungsbereich.

    Manchmal kommen noch elektrische Resonanzkreise dazu um weitere Korrekturen vorzunehmen.

    Beim Kondensatormikrofon ist die bestimmende Resonanz die der Membranmasse mit der Nachgiebigkeit der Membran. Sie liegt bei ca 1 - 3 kHz. Die Resonanz ist hier allerdings extrem stark bedämpft und ermöglicht dadurch einen breiten linearen Bereich.
     
    Shagal, Loftone, Astronautenkost und 3 andere bedanken sich.
  15. Soundloch

    Soundloch

    Registriert seit:
    09.02.18
    Punkte:
    558
    558
    Das Rode NT1 hat tatsächlich derbe Frequenzen am Start. Keine Ahnung, ob das die berühmten "China-Mitten/Höhen" sind, aber es ist echt ein krasses Mikrofon. Kann auch schnell mal billig, quäkig und aufdringlich klingen. Manchmal aber auch durchsetzungsfähig. Aber eher heikel, das Teil.
     
    Loftone bedankt sich.
  16. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.692
    12692
    Ich hab mal das NT1a für Fieldrecording angeschafft und es mit einem Neumann und diversen Pres verglichen. Leider ist grad mein Musirechner abgeraucht und kann das nicht posten.
    Das NT1A war in seinen S-Lauten ein Super-Gau. Aber fairerweise muß ich sagen ich habe auch nicht mit Winkeln und sonstigen Aufstellungspositionen gespielt und mein Urteil binnen Minuten gefällt, Es wird als das ultimative Einsteiger-Mic besonders für Vox gehandelt. Ich glaube es ist Marketing was dazu führte. Im Vergleich dazu gefallen mir die SM58 Aufnahmen sogar besser. Wie dem auch sei, egal welches Mic man nutzt, EQs und Komps gehören dazu und da sehe ich den Hauptwirkungsgrad. Ein Mic liefert das Eingangsmaterial wie auch alle anderen Track relevanten Elemente (Synths, Samples etc). Das soll nicht heißen dass man nicht in alle Richtungen schauen soll. Gut oder schlecht liegt im Auge des Betrachters und unser aller Augen sind kritischer als die des Endkonsumenten. Ich kenne keinen dessen Mix gelungen ist und ein "hättest du doch ein anderes Mic genutzt" abbekommen hat. Was ich eher feststelle ist eine Mühe auf allen Ebenen, die am Ende mit Effekten zunichte gemacht wird, weil man dort nicht auf die Idee kommt, diese gleichfalls mit Eqs und/oder Komps zu begegnen wie es bei den trockenen Spuren passiert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.07.20
  17. Rajmund

    Rajmund

    Registriert seit:
    18.06.08
    Punkte:
    94
    94
    Da würde mich sehr interessieren, wie dieser Effekt zustande kommt. Beim Schraubenschlüssel leuchtet's mir ein; woran liegt's beim Mikro?
     
  18. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.053
    17053
    Danke für die Korrektur, da habe ich mich sehr schlecht ausgedrückt.
     
  19. Breymien

    Breymien Bedroomproducer

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    519
    519
    Hier mal ein Song, natürlich nicht von mir ,sonst wäre ich Millionär....

    Aufgenommen aber mit dem Sony C 800 G.

    Finde nicht dass man das hört! Das bekomme selbst ich so gemischt.

     
  20. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    831
    831
    Ja, der 1176 wird gerne und oft für Vocals verwendet. Und ja, der ist super schnell. Wenn du nur den 1176 verwendest und damit 10dB komprimierst, dann hast du nicht mehr viel Punch. Aus diesem Grund verwenden viele Leute diesen Kompressor nur bedingt: 1-2dB GR für die Spitzen, danach noch ein paar dB bspw. mit einem La-2a oder etwas ähnlichem (optischer Kompressor) mit langsamerem Attack. Den Attack zwischen 30 und 60ms ist ein Startpunkt, um die Transienten zu erhalten.

    Warum ein dynamisches Mikro für Rap? Natürlich ist das keine Regel. Viele Rap-Vocals werden auch mit Kondensatormikros aufgenommen. Es gibt ein paar Vorteile, wie gesagt: mehr Punch. Dynamische Mikrofone sind nicht so sensibel wie Kondensatormikrofon. Die Kapsel ist träger. Daher sind dynamische Mikros nicht so anfällig auf Pop-Geräusche und Plosivlaute (p, t usw.) werden gut umgesetzt. Da können Kondensatorenmikros schon übersteuern und es muss das Gain reduziert werden. Das Kondensatormik nimmt auch viel mehr Nebengeräusche und Rauminformationen auf, ebenso mehr Zischlaute, die nachher wieder ein Deesser erfordern. Zu viele Details lenken m.E. von der Rap-Performance ab. Das muss doch gar nicht so klar und deutlich sein...

    Das ist meine Meinung dazu UND ist sehr allgemein gehalten.