Samples in der DAW einpegeln

  • Ersteller mackieuser
  • Erstellt am
wird eben nur an einer Kopie vorgenommen.
Was ja sinnvoll ist. Wäre ja schlimm wenn man sich ein Samplepack kauft und die DAW keine Kopie macht und alles zerstört.
Oder man bekommt von einem Kunden Spuren zu mischen und versaut diese.
 
Ich nutze Pro Tools. Clip-gain kann ich doch ändern wie ich möchte....da ist nichts destruktiv, oder?
Clip Gain in PT ist nicht destruktiv.
Trotzdem gleiche ich alle Samples, speziell die mit 0dbfs angeliefert werden, destruktiv an 0dbVU an.
Meine Arbeitsweise, muss man nicht machen, vereinfacht aber vieles wenn diese Samples des öfteren Verwendung finden und nicht jedes Mal Clip Gain bemüht werden muss.
 
Meinst du mit destruktiv, dass du sie alle auf -18 dBFS runter pegelst und so abspeicherst?
 
Nein, ich meine, daß ich Samples (oder auch anderes Material) auf 0dbVU pegel.
0dbVU ist nicht gleich -18dbFS sondern es entspricht. Das ist ein grosser Unterschied.
Und -18dbFS ist zwar ein gebräuchlicher aber nicht der einzige Wert an dem der interne Arbeitspegel angeglichen werden kann.

P.S.: An die Moderation: Keine Ahnung ob das schon immer so war, mir ist es gerade erst aufgefallen, aber ich finde es gut, daß Beiträge von Usern in diesem Forum auch ausgeblendet werden wenn sie zitiert und auf der Ignoreliste stehen.
 
P.S.: An die Moderation: Keine Ahnung ob das schon immer so war, mir ist es gerade erst aufgefallen, aber ich finde es gut, daß Beiträge von Usern in diesem Forum auch ausgeblendet werden wenn sie zitiert und auf der Ignoreliste stehen.

Wolltest du durch die Blume zu verstehen geben, wie stolz du bist, die Ignore-Liste zu benutzen?
 
Hallo zusammen,
wenn ich ein Sample im meine DAW lade, dann hat es in der Regel 0 dBFS.
Normalerweise sollten die Einzelspuren ja aber grob bei ca. -10 dB peaken, um noch genügend Headroom am Schluss zu haben.
Sollte man nun bei den Samples die Gain um 10 dB runterdrehen oder einfach direkt am Volume-Fader?
Ich zäume mal von hinten auf. Der Headroom hat einen bestimmten Zweck. Und da gibt es eh keinen fixen Wert. Früher fing die Hardware das Clippen an wenn du das zu laut angefahren hast. Dafür war der Headroom mal gedacht. Das ist im digitalen Workflow aber so nicht mehr nötig. Ist ja alles digital, mit 32 Bit Float Genauigkeit. Manche Instrumente und Effekte haben aber trotzdem noch einen Sweet Spot. Den sollte man einhalten. Und in Summe sollte das natürlich auch nicht clippen. Und wenn man als MP3 exportiert sollte man auch noch einen kleinen Headroom geben.

Wie du dieses Ziel erreichst ist imho egal. Du kannst die einzelnen Channels runterdrehen. Du kannst die Samples normalisieren und da nen -10 dB Headroom reinmachen. Du kannst dich auch gar nicht drum scheren und erst am Schluss in der Summe drauf achten dass es nicht clippt und da auf 0dB kommen. Der Punkt ist dass du wenn du digital arbeitest eigentlich erst mal nichts an den Samples machen brauchst.
 
In Cubase
Also ich habe jetzt gerade mal eine Strecke 30 x in unregelmäßigen dB Abständen bis runter auf -60 dB und wieder rauf geschrieben und am Ende wieder auf den Ausgangs dbfs Wert.
Also nach jeder Pegeländerung eine Neue Datei erzeugt und die wieder als Ausgangsbasis verwendet.

Im Nulltest löscht es sich komplett aus.

Edit
Akustisch sowieso - Meßtechnisch zeigt das Metering -112 dBFS...
 
Die Vermutung liegt nahe, dass es nicht destruktiv ist. ;-)
 
Es geht um die Auflösung des Faderweges in Bezug zur Pegeländerung und nicht um das Datenformat.
 
Genau wie beim Fader. Um die 0db herum ist die Auflösung am Höchsten.

Äh? Von welcher Auflösung genau reden wir hier? Von der irgendwelcher virtuellen Fader? Dann ist da nicht die Auflösung höher sondern idR lediglich der Fader-Regelweg feiner abstimmbar (ist zumindest so in Logic). Die Auflösung der eigentlichen Pegelregelung ist da genauso klein oder groß wie an jeder anderen Stelle des Faderwegs.
 
Es geht um die Auflösung des Faderweges in Bezug zur Pegeländerung und nicht um das Datenformat.
Nein, darum geht es nicht. Denn die Auflösung ändert sich dadurch nicht. 32 Bit Float bleibt 32 Bit Float. Das kannst du lustig hoch und runterregeln, die Auflösung bleibt so. Und mit dem Dateiformat hat die Auflösung erst recht nichts zu tun. Und davon sprach ich auch gar nicht.
 
Nein, darum geht es nicht. Denn die Auflösung ändert sich dadurch nicht. 32 Bit Float bleibt 32 Bit Float. Das kannst du lustig hoch und runterregeln, die Auflösung bleibt so. Und mit dem Dateiformat hat die Auflösung erst recht nichts zu tun. Und davon sprach ich auch gar nicht.

Wie bereits angemerkt, er redet von der Auflösung des Faderweges - also einer rein, nunja, haptischen Geschichte. Und die ist bei den üblichen (idR logarithmischen, soweit ich weiß) DAW Fadern eben bei ca. 0dB am feinfühligsten einzupegeln.
 
Das wäre mir neu dass du in einer DAW bei -10 dB grober einstellst als bei 0 dB. Ich habe hier in meiner DAW bei -64 dB definitiv genau die gleiche Faderkontrolle wie bei 0dB. Und zur Not gebe ich das eben numerisch ein, auf sechs Nachkommastellen genau. Und selbst wenn, was hat das mit dem Thema zu tun ob man einen Sample auf -10 dB normalisieren soll oder nicht? Wir sind echt bei den verwirrenden Verwirrungen ...
 
Das wäre mir neu dass du in einer DAW bei -10 dB grober einstellst als bei 0 dB.

Das ist idR aber genau so - also zumindest kenne ich das aus Logic so. Soweit ich weiß, konnte man das mal umschalten (zwischen logarithmisch und linear), ich finde das aber aktuell nicht mehr, vielleicht isses weg. Logarithmisch macht im täglichen Leben auch die bessere Figur, denn bei -50dB fallen kleinere Unterschiede einfach nicht mehr so auf.
In Logic regelt man bis -6dB in 0,1er Schritten, dann bis -18dB in 0,2er Schritten, dann bis -30dB in 0,5er Schritten, von -30 bis -40 in 1er Schritten, bis -69 in 2ern, bis -70 in 5ern, darunter in 10ern.
Das ist, was unsere Hörempfindlichkeit angeht, ziemlich gut gelöst, bei -70dB ist es einfach komplett sinnlos, um 0,1 regeln zu können, es sei denn, ich habe meine Abhöre so eingestellt, dass sie mit einem nebenan startenden Jet mithalten kann.
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
30
Aufrufe
2K
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
1K
Mike2009
Mike2009
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
1K
Ennui
Ennui

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben