Samples in der DAW einpegeln

  • Ersteller mackieuser
  • Erstellt am
M

mackieuser

Registriert
28.06.23
Beiträge
31
Reaktionen
4
Punkte
50
Hallo zusammen,
wenn ich ein Sample im meine DAW lade, dann hat es in der Regel 0 dBFS.
Normalerweise sollten die Einzelspuren ja aber grob bei ca. -10 dB peaken, um noch genügend Headroom am Schluss zu haben.
Sollte man nun bei den Samples die Gain um 10 dB runterdrehen oder einfach direkt am Volume-Fader?
 
d. h. bei sämtlichen Samples immer zuerst die Gain herunter regeln? Regelt ihr die Einzelkanäle auch auf grob -10 ...12 dBFS ?
 
Aber da ist doch auch alles mindestens kompatibel mit 0dB.
Wenn er jetzt ein Kick Sample hat und da ordentlich etwas anhebt und dann in in Plugin geht wie Sättigung, Kompressor, dann kann es zu viel sein. Das arbeitet dann drauf los.
Insbesondere die ach so beliebten analog Simulationen.
Auch nervend werden dann Send Effekte.

Nebenbei ist es für den späteren Mix immer besser wenn der Fader nicht schon 10dB runtergezogen ist.
Es wird je weiter unten immer fummeliger.

Aber das ist nur meine persönliche Meinung
 
Warum genau?

Volume-Fader ist doch in jedem Fall vollkommen ausreichend.
Es hängt auch davon ab, wie die anderen Fader stehen. Ich achte immer darauf, dass alle Fader mehr oder weniger in einer Linie sind. Sicher wird das nicht immer gelingen aber so pi mal Daumen halt.

Wenn ich einen Fader aber vergleichsweise weiter rauf oder runter ziehen müsste im Vergleich zu den anderen, dann greife ich lieber in das Sample und regele den Gain dort.
 
Wenn er jetzt ein Kick Sample hat und da ordentlich etwas anhebt und dann in in Plugin geht wie Sättigung, Kompressor, dann kann es zu viel sein. Das arbeitet dann drauf los.

Dann hebt er eben nicht an. EQs haben Output-Regler, die meisten Sättigungen, Kompressoren und Co. Input/Threshold-Regler. Dass man heute auf Sampleebene Pegel bearbeiten muss, hat meist nur arbeitsästhetische Gründe.
 
Regelt ihr die Einzelkanäle auch auf grob -10 ...12 dBFS ?
Ich gehe sogar noch weiter runter auf ca. - 20 dB, weil - so sagen die Experten - bei den meisten Plugins (v.a. aber bei den UAD-Dingern, die ich oft verwende) der sweet spot liegt.
 
Wenn ich einen Fader aber vergleichsweise weiter rauf oder runter ziehen müsste im Vergleich zu den anderen, dann greife ich lieber in das Sample und regele den Gain dort.

Das ist zwar heutzutage fast egal, aber nach wie vor lässt man doch von destruktiven Bearbeitungen so lange wie möglich die Finger weg.
 
Der Gain innerhalb des Samples ist nicht destruktiv.
 
Wenn ich in Cubase im Audio-Editor ein Sample bearbeite und den Gain, also die Lautstärke nach oben ziehe, dann wäre mir wirklich neu, wenn das destruktiv wäre. Selbst der Cubase-Tutor vor dem Herrn, der Tschingarassabumm (aka H. Steinbrink) zeigt das in seinen Lehrvideos.

Wie andere DAWs das handhaben, weiss ich nicht.
 
Äh, doch. Es sei denn, deine DAW bietet eine regions- oder samplebasierte nicht destruktive Lautstärkeregelung an. Was aber nicht alle DAWs tun. Grundsätzlich arbeitet man auf Sampleebene destruktiv.
Clip gain, gibt's echt noch DAWs die das nicht haben?
 
Dann hebt er eben nicht an. EQs haben Output-Regler, die meisten Sättigungen, Kompressoren und Co. Input/Threshold-Regler. Dass man heute auf Sampleebene Pegel bearbeiten muss, hat meist nur arbeitsästhetische Gründe.
Devil Loc, nur als simples Beispiel. Da kommt hinten richtig viel Pegel raus.
Und es gibt viele solche Tools die eben weder Input, Output oder + Threshold haben.

Grundsätzlich arbeitet man auf Sampleebene destruktiv.
Logic 8, ja das waren Zeiten als alles noch destruktiv war.
 
Der Sample Editor in der allerneusten Logic Version ist immer noch destruktiv.
Ich war lange weg von Logic und bleibe es auch, aber war nicht irgendwann bei Logic Pro X genau das ein Feature das es nicht mehr destruktiv ist und man nicht mehr einen externen Editor benötigt wie Quattro FX?

Also ich kann mich ja irren, aber an dieses neue Feature gelesen zu haben kann ich mich noch erinnern.
 
Ich war lange weg von Logic und bleibe es auch, aber war nicht irgendwann bei Logic Pro X genau das ein Feature das es nicht mehr destruktiv ist und man nicht mehr einen externen Editor benötigt wie Quattro FX?

Einen Sample Editor brauchte man ja nicht deshalb, sondern weil der interne so wenig kann (und er kann auch immer noch nicht mehr. Das Sample Editing ist jedenfalls immer noch komplett destruktiv. Lediglich Clip Gain gibt es seit ein paar Versionen, das aber auch nur extrem rudimentär, so beherrscht das bspw. keine Lautstärkeverläufe.
 
Einen Sample Editor brauchte man ja nicht deshalb, sondern weil der interne so wenig kann (und er kann auch immer noch nicht mehr. Das Sample Editing ist jedenfalls immer noch komplett destruktiv. Lediglich Clip Gain gibt es seit ein paar Versionen, das aber auch nur extrem rudimentär, so beherrscht das bspw. keine Lautstärkeverläufe.
Ja, dann verstehe ich nicht was mit Apple nicht stimmt?
Das heißt immer noch Regionen schnippeln um Pegel zu ändern anstatt einen Kurve zu zeichnen.
Aber um auf das Thema zurück zu kommen: Regionen leiser machen ist doch non-destruktiv und das wovon wir hier reden.
Selbst Fades usw. im Inspector ist doch nicht destruktiv und mehr benötigt es erst einmal nicht.
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
30
Aufrufe
2K
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
668
Mike2009
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
786
Ennui

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben