Information ausblenden

"S-Laute" zu LAAUUUTT

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von kanki, 22.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SymbiontRecordings

    SymbiontRecordings

    Registriert seit:
    22.02.07
    Punkte:
    87.925
    87925
    mal 'ne blöde frage. wie soll das mit dem bleistift funktionieren? werden da irgendwie diese s-frequenzen abgelenkt? ist ja wohl mehr ein scherz, oder? ansonsten das kurz mal physikalisch erklären

    wie wärs einfach mal mit 'ner richtigen gesangstechnik? das mikrofon kann noch so gut sein...wenn es zischelt, dann zischelt es eben.

    also von vornherein richtig reinsingen oder richtig mit dem de-esser umgehen
     
    SymbiontRecordings, 24.09.08
    #21
  2. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.111
    20111
    Was haben den Esslaute mit Gesangstechnik zu tun?

    Das haengt zum grossen Teil mit Zunge und Zahnstellung zusammen.

    Manche haben´s manche nicht. Kismet.
     
    Wolfgang, 24.09.08
    #22
  3. SymbiontRecordings

    SymbiontRecordings

    Registriert seit:
    22.02.07
    Punkte:
    87.925
    87925
    ach, daran kann man arbeiten. hatte neulich auch einen sänger mit [kalauer-modus an] S-störungen [/kalauer-modus aus] :D

    einfach die betreffenden takes mit etwas konzentration und ein paar versuchen neu eingesungen
     
    SymbiontRecordings, 24.09.08
    #23
  4. hadl

    hadl

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.495
    2495
    BEi Röhrenmikros sollte man auch darauf achten nicht zu nahe am Mikro zu singen. Das kann auch helfen.

    Ansonsten Deesser.
     
    hadl, 24.09.08
    #24
  5. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.111
    20111
    Technischer Hintergrund?
     
    Wolfgang, 24.09.08
    #25
  6. SymbiontRecordings

    SymbiontRecordings

    Registriert seit:
    22.02.07
    Punkte:
    87.925
    87925
    verzerrungen meist im obertonbereich :roll:
     
    SymbiontRecordings, 24.09.08
    #26
  7. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.111
    20111
    Seit wann verursachen Esslaute Pegel die ein Roehrenmikro zum verzerren bringt?
     
    Wolfgang, 24.09.08
    #27
  8. Soares

    Soares

    Registriert seit:
    16.03.03
    Punkte:
    1.465
    1465
    Einspruch!
    Gut, gegen die eigenen Zähne sind die Mittel eher dürftig (oder aber brachial :D) , aber WAS die Zunge WO im Mund WANN macht, ist natürlich Teil eines guten Stimm-, Sprech- bzw. Gesangtrainings. Selbstverständlich gibt es genügend Menschen, die aufgrund anatomischer Probleme eine fehlerhafte s-Lautung haben - meine Erfahrung ist allerdings, dass der weitaus häufigere Grund für s-Fehler Schlamperei und mangelnde Aussprachtechnik ist.
     
    Soares, 24.09.08
    #28
  9. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.111
    20111
    Sag das mal einen Schwaben. :D
     
    Wolfgang, 24.09.08
    #29
  10. Alberto

    Alberto

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    550
    550
    du hast wahrscheinlich einfach nur son schlechten billigbleistift benutzt!

    *duck und weg*
     
    Alberto, 24.09.08
    #30
  11. Soares

    Soares

    Registriert seit:
    16.03.03
    Punkte:
    1.465
    1465
    OK. Ich gestehe: ich bin machtlos :D
     
    Soares, 24.09.08
    #31
  12. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    frag nicht mich, frag michael wagener - von dem stammt das bild.

    lg
    flox
     
    floxe, 24.09.08
    #32
  13. malt30

    malt30

    Registriert seit:
    09.03.08
    Punkte:
    8.440
    8440
    nochmal ganz leise meine Frage:
    angenommen es sind doch anatomische Probleme, Gesang auf dem Ausgangsmaterial eigentlich gut, aber starkes S, evtl. auch St´s. Micro und Abstand gut (5° wegdrehen soll ja angeblich auch helfen).
    Deesser nicht befriedigend, Absenken der entsprechenden Frequenz mit EQ auch nicht befriedigend.
    Hilfe bringt das Bearbeiten der Audiospur. Gibts ein Verfahren wie man das am effizientesten macht?
     
    malt30, 24.09.08
    #33
  14. Soares

    Soares

    Registriert seit:
    16.03.03
    Punkte:
    1.465
    1465
    @malt: Von Hand Lautstärke absenken - s für s.
     
    Soares, 24.09.08
    #34
  15. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    22.828
    22828
    Der Witz bei dem Bleistift ist der Radiergummi oben : der absorbiert die Zischlaute und gibt sie als Wärmestrahlung an das Universum ab.

    Jai Guru De Va Om Nothing’s gonna change my world ...
     
    stonyroad, 24.09.08
    #35
  16. Soares

    Soares

    Registriert seit:
    16.03.03
    Punkte:
    1.465
    1465
    @stonyroad: Heißt das, ich kann auf teure Röhrenmics verzichten und statt dessen einen Radierer in mein Mikro einbauen, um einen warmen Klang zu bekommen?
     
    Soares, 24.09.08
    #36
  17. Alberto

    Alberto

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    550
    550
    ja aber bitte nur vintage radiergummis nehmen.

    edit:

    huch du kommst ja aus lüneburg! ich dachte ich wär der einzige hier.
     
    Alberto, 24.09.08
    #37
  18. malt30

    malt30

    Registriert seit:
    09.03.08
    Punkte:
    8.440
    8440
    @soares

    also doch frickeln (frikeln?). In einem älteren thread hieß es mal, da würde cubase hilfreiche Funktionen bereitstellen um das bearbeiten der Hüllkurven effizienter zu gestalten.
    Ich kauf mir einen Bleistift. Mit Radierer. Oder such mir einen alten von früher, Vintage...
     
    malt30, 25.09.08
    #38
  19. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.111
    20111
    Ich weiss jetzt nicht was Cubase mit Huellkurven bezueglich der Faderautomation meint aber in PT setze ich in der Automation drei Punkte, einen kurz vor dem Esslaut einen kurz dahinter und den Dritten kurz vor der hoechsten Modulation.

    Den Mittleren zieh ich dann so weit runter bis es homogen klingt.

    Mit der Zeit bekommt man ein Gefuehl wie weit man absenken muss anhand der Wellenformoptik.
     
    Wolfgang, 25.09.08
    #39
  20. Soares

    Soares

    Registriert seit:
    16.03.03
    Punkte:
    1.465
    1465
    @malt:
    Das geht mit den Hüllkurven schon recht komfortabel, klingt aufwändiger, als es letztendlich ist (ok, hängt natürlich davon ab, ob der Sprecher/Sänger für sein S einen Waffenschein braucht oder nicht).

    @alberto:
    ich war ebenfalls der Meinung, in dieser Stadt einzigartig zu sein :D
     
    Soares, 25.09.08
    #40
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.